PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundbox als Rückzugsmöglichkeit?



Chipsy-Boy
03.11.2005, 07:26
Hallo alle zusammen!

Unter dem Thread " Hund will nicht alleine bleiben nach Umzug" habe ich mich bereits zu Wort gemeldet und mein "Grundproblem" geschildert:
Mein Dackel ist während des Tages mehrere Stunden (zw. 5 - 8) allein zu Hause. Vor vier Wochen sind wir umgezogen und somit hat Chipsy eine völlig neue Situation, mit welcher er noch nicht zu recht kommt, was ja - nach der großen Umstellung für ihn - auch klar ist. Genaueres siehe oben genannten Thread.
Als Lösungs- bzw. Besserungsvorschlag habe ich folgende Möglichkeit erhalten:
Eine Hundebox (http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox) anschaffen und ihn langsam mit Leckerli (positiver Verstärkung) daran gewöhnen. Er soll diese Box als seinen Platz und Rückzugsmöglichkeit ansehen.
Soweit ist mir das klar, aber ...:confused:
Wie groß sollte die Box sein? Chipsy ist ein Rauhaardackelmischling, Schulterhöhe ca. 30 cm.
Wird die Tür der Box während des Tages geschlossen?
Wenn ja, wie lange sollte die max. Verweildauer in der Box sein? - Es sollte ja keinesfall das Gefühl von Bestrafung für ihn aufkommen.
:confused:
Wer hat hierzu schon Erfahrung gesammelt und kann mir Tipps geben?
Vielen Dank im voraus und
cu Tanja :)

Manu G.
03.11.2005, 15:42
Hallo Tanja

das mit der Box ist eine sehr gute Idee. Ich hab für meine Schäfi-Hündin einen sogenannten Zimmerzwinger (mal schauen, vielleicht finde ich ein Bild).
Sie geht unheimlich gern dort rein, freiwillig, ist ihre "Höhle"
Sie fühlt sich dort richtig wohl, das sieht man.
Meine Hunde sind täglich, da beide berufstätig von 6.30 bis 11.45 und von 13 - 16.30 allein.
Das geht ohne weiteres.
Die Größe der Box entnimmst du am besten mal verschiedenen Herstellern, zu klein sollte sie auf keinen Fall sein.
Der Hund sollte sich ohne Schwierigkeiten setzen, stehen,liegen und sich drehen können.
Die Box mußt du nicht unbedingt schliessen, wenn du dir sicher bist, dass dein Hund in dieser Zeit nix anstellt, würde ich sie auf lassen.

LG Manu

Chipsy-Boy
07.11.2005, 08:42
@Manu G.
Danke für deine Antwort! Ich denke ich mach mich auf jeden Fall mal auf die Suche nach einer Hundebox (http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox) und probier es einfach mal aus.
Hast du zufällig schon ein Bild von deinem Zimmerzwinger entdeckt?
Liebe Grüße Tanja:)

Hovi
07.11.2005, 10:28
@ Manu

Aber Deine Hunde sitzen nicht in den von Dir genannten Zeiträumen in diesen Boxen drin, oder?

Fraggrüße
Claudia

Manu G.
07.11.2005, 12:57
Hallo Hovi,

die Hündin ja, der Rüde liegt in der Küche. Die Hündin kann ich leider nicht unbeaufsichtigt lassen, die demoliert die Wohnung.
Deshalb schrieb ich ja, die Box muß so groß sein, daß sich der Hund ohne weiteres darin bewegen kann, also sprich sitzen, liegen stehen und ohne Schwierigkeiten drehen.
Und sie geht unheimlich gern in ihre Box. Liegt sogar drin, selbst wenn sie's nicht müsste.
Also ein Zeichen, daß sie sich wohl fühlt.
Hab sie übrigens erst vor ein paar Jahren daran gewöhnen müssen, da sie bis dahin nur im Zwinger gehalten wurde.

LG Manu

Manu G.
07.11.2005, 13:02
Hallo Tanja,

geht hier auf suchen und gib Metallkäfig ein.

LG Manu

Hovi
07.11.2005, 16:27
Hallo Manu,

Deine Hündin sitzt also allen Ernstes fast 9 Stunden täglich (!!!!) in einer Box, in der sie sich zwar stellen und umdrehen, aber sonst nicht bewegen kann? Nichtmal hin- und hergehen?

Und Du glaubst allen Ernstes, dass sie sich da drin dann "wohl" fühlt, nur, weil sie sich in ihr Schicksal fügt?

Dass sie aus Trennungsangst die Wohnung zerlegt, ist ja nun kein so seltenes Problem, dass man das nicht von der URSACHE her beheben könnte.

Aber einen Hund für 9 Stunden pro Tag in eine Gitterbox (oder Flugbox) zu sperren, ist absolut tierschutzrelevant!

Fassungslose Grüße
Claudia

NinaV
07.11.2005, 16:44
Sag mal, Manu,

was hälst Du von der Idee Dich mal in die Lage Deines Hundes zu versetzen.
Ich möchte mal sehen, wie Du Dich fühlst, wenn man Dich 9 Stunden täglich in eine Box sperrt, in der Du Dich gerade mal rumdrehen kannst.
Und Du meinst allen Ernstes, Deinem Hund gefällt es???? Schon mal was von Konditionierung gehört? In diesem Fall ist es eine Schande, dass der Hund sich so leicht konditionieren ließ und so lautlos resigniert hat.
Abgesehen davon, dass ich schon ein absoluter Gegner der Zwingerhaltung bin, sind dort Maße vorgeschrieben pro Hund. Glaubst Du ernsthaft, dieser Mindestanspruch (der leider, wenn man darüber nachdenkt, ein Witz ist) gilt nicht, weil Dein Hund seine Zeit in einer Wohnung verbringt??
Das, was Du betreibst ist Tierquälerei!!
Deine Hündin ist das seit Jahren gewohnt???? Warum hast Du die langen Jahre nicht genutzt, für ein Training, welches Deine Hündin lehrt, sich in Deiner Wohnung so wohl zu fühlen, dass Sie nichts mehr demolieren muss???
Du erwähntest, dass sie voher im Zwinger gehalten wurde, als ob Du der Ansicht wärst: "Jetzt geht es ihr ja besser!" Ich kann es einfach nicht glauben. Das ist eine Unverschämtheit und eine Ignoranz dem Hund gegenüber, die für mich in keinster Weise nachvollziehbar ist.
Hauptsache eine einfache Lösung, die keine Mühe macht, ausgetragen auf dem Rücken eine Tieres für das man die Verantwortung übernommen hat.
Du hast Glück, dass ein DSH so "unterordnungsbereit" ist.
Ich möchte Dich dringend bitten, an diesem Zustand schnellstens etwas zu ändern. ES IST TIERSCHUTZWIDRIG!

Für Deinen Hund hoffend
Nina

Chipsy-Boy
09.11.2005, 06:24
Hallo!

Wenn ich nun so die letzten beiden Beiträge durchlese, merke ich, dass nicht jeder von der Idee "Hundebox (http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox) als Rückzug" angetan ist. Ich find auch gut diese Seite zu hören.
Ich hab mir auch schon überlegt, ob ich nicht so etwas wie eine Schlafhöhle o. ähnliches anschaffen könnte, hab allerdings die Befürchtung, dass er mir diese während meiner Abwessenheit zerlegen könnte.:( Diese sind ja meistens aus Stoff o. ä..

Dass sie aus Trennungsangst die Wohnung zerlegt, ist ja nun kein so seltenes Problem, dass man das nicht von der URSACHE her beheben könnte.
Ich denke, genau das Problem mit der Trennungsangst hab ich auch. Bin aber noch nicht auf die Lösung des Problems gekommen. :( Hinzu kommt ja die enorme Umstellung (neues Haus, nicht mehr im Zwinger, .... siehe Thread "Hund bleibt nicht alleine nach Umzug).
Ich wäre aber weiterhin über Tipps sehr dankbar!!!

Liebe Grüße, Eure
"nach Lösungen suchende"
Tanja:)

cheroks
09.11.2005, 07:50
Hallo Tanja,
wie wäre es mit einem Laufstall für Kleinkinder? Bei Trennungsangst würde ich so vorgehen:
1. den Hund auf wenig Raum begrenzen - nicht das ganze Haus frei geben, sondern (wenn möglich) nur den Flur oder die Küche. Oft verunsichert es einen Hund, wenn er alleine so viel Platz zum überwachen und bewegen hat. Je mehr er sich bewegen kann um so mehr kann er sich auch hochfahren (also keinen Fensterplatz mehr).
2. keine überschwenglichen Verabschiedungs- und Willkommensrituale. Ich würde ca. 20-30 Minuten bevor du gehst, den Hund nicht mehr grossartig ansprechen und knuddeln und wuddeln.
3. auslösende Reize desensibilisieren. Also häufig so tun als ob du gehen würdest. Nimm dir den Schlüssel, zieh dir Jacke und Schuhe an und setzt dich in die Küche und trink einen Kaffee;) Das ganze so oft, bis dein Hund kaum bis gar nicht mehr drauf reagiert. Mach das ruhig ein paar Tage lang zig mal am Tag.
4. Lass deinen Hund auch mal "geistig" allein, auch wenn du da bist! Also ignoriere ihn für eine längere Zeit, oder belass ihn auch mal für längere Zeit in einem Raum.
5. Ist dein Hund ein "Verfolgertyp"? Verfolgt er dich auf Schritt und Tritt? Wenn ja, dann öfter mal die Türen hinter dir schliessen, oder Hund auch mal auf einem Platz anleinen.

lg tina

Hovi
09.11.2005, 14:52
Original geschrieben von Chipsy-Boy

Wenn ich nun so die letzten beiden Beiträge durchlese, merke ich, dass nicht jeder von der Idee "Hundebox (http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox) als Rückzug" angetan ist. Ich wäre aber weiterhin über Tipps sehr dankbar!!!



Hallo Tanja,

alles mit Maß, Ziel und gesundem Menschenverstand!

So eine Box muß als Rückzugsmöglichkeit nichts Verkehrtes sein. Sie ist nicht per sé schlecht. Voraussetzung:

1. Der Hund wurde ausreichend lange dran gewöhnt

2. Der Hund muß nicht länger als maximal eine halbe Stunde allein da drin zu bringen (wenn er vorher stundenlang toben war, von mir aus auch mal eine Stunde)

ODER

3. Die Gittertür bleibt auf, so dass der HUND entscheiden kann, ob er sie benutzt oder nicht. Wenn er seine Box so liebt, wird er ja wohl freiwillig drinbleiben. Wenn nicht - dann ist es Tierquälerei, und das in extremem Maße, ihn stundenlang darin einzusperren.

Man möge doch bitte bedenken:

Ein Hund kann nicht, wie wir, mal eben ein gutes Buch lesen oder sich die Zeit mit einer amüsanten Nachmittags-Talkshow vertreiben. Er hockt in der Box ---- und kann NICHTS tun. Gar nichts! Entweder verblödet er da drin, oder er wird neurotisch, oder beides.

Was Manu da mit ihrem Hund macht, ist -wie bereits erwähnt- ein Fall für den Tierschutz, und ich hoffe sehr (wenn ich auch nicht dran glaube), dass das irgendwann mal ein aufmerksamer Nachbar mitbekommt und zur Anzeige bringt!

LG
Claudia

Chipsy-Boy
10.11.2005, 07:29
Hallo!

@ cheroks
Erstmals danke für die Tipps!!

den Hund auf wenig Raum begrenzen - nicht das ganze Haus frei geben, sondern (wenn möglich) nur den Flur oder die Küche. Oft verunsichert es einen Hund, wenn er alleine so viel Platz zum überwachen und bewegen hat. Je mehr er sich bewegen kann um so mehr kann er sich auch hochfahren (also keinen Fensterplatz mehr).
Chipsy verfügt derzeit über Gang und Schlafzimmer. Dort befindet sich auch sein Essplatz.

keine überschwenglichen Verabschiedungs- und Willkommensrituale. Ich würde ca. 20-30 Minuten bevor du gehst, den Hund nicht mehr grossartig ansprechen und knuddeln und wuddeln.
Find ich gut. Ich hab zwar schon versucht, die überschwenglichen Rituale zu dosieren, aber der Dackelblick ... :rolleyes: . Wenn ich aber eine Besserung der Situation erreichen will, muss ich, denke ich wirklich dahinter bleiben.

auslösende Reize desensibilisieren. Also häufig so tun als ob du gehen würdest. Nimm dir den Schlüssel, zieh dir Jacke und Schuhe an und setzt dich in die Küche und trink einen Kaffee Das ganze so oft, bis dein Hund kaum bis gar nicht mehr drauf reagiert. Mach das ruhig ein paar Tage lang zig mal am Tag.
Hab ich noch nie drüber nachgedacht, aber ergibt Sinn. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Und zwischendurch nen Kaffee, mmmh :cup:
Auch die letzten beiden Punkte werde ich in Angriff nehmen, wobei ich die Türen hinter mir öfter mal zu mach, da er mich tatsächlich verfolgt. Selbst dann, wenn mein Mann im Raum bleibt.

@Hovi
Danke!
Ich denke, es ist jetzt einfach wichtig, dass ich mit meinem Hund arbeite und ich somit die Situation entschärfen kann. Ich möchte ja schließlich, dass es ihm gut geht.:) Auch wenn ich nicht da bin.

cu Tanja

Mariella
10.11.2005, 22:15
Sehr interessantes Thema mit verschiedenen Meinungen, toll!

Allerdings muß ich nun Partei ergreifen.

Hovi

ich muß dir mal eines sagen: Ich kenne Manu seit mehr als 20 Jahre und noch länger hat sie Hunde.
Eines ist Fakt: Ihre Hunde stehen tipp topp da, sind lebenslustig, einwandfrei im Fell und Wesen.

Was du hier vor bringst, sind Anschuldigungen, die sind absolut nicht nach vollziehbar. Das kann nicht nur ich sondern eine Menge andere Leute auch bestätigen.
Hätte es jeder Hund so gut, wie an diesem Platz, wir hätten wesentlich weniger Hunde im Tierheim, das ist sicher.

Ich finde es eine Sauerei, hier eine Person so zu defimieren, die und deren Umfeld du überhaupt nicht kennst.

Nur aufgrund ihrer Aussage mit der Box, das solltest du übrigens mal sehen, eine Person hier so nieder zu machen, grenzt an untere Schublade.

Eines ist sicher: Im Punkto Kynologie (hoffe, dir sagt das was) kann man dieser Frau absolut nix vor machen.

Aber egal, mir persönlich reicht das, was ich hier gelesen habe und das ist lachhaft.
Übrigens, wenn du die Adresse willst, Manus EInverständnis habe ich ja, kannst gern den Tierschutz allamieren.

Manu G.
10.11.2005, 22:31
Hi Mary

glaub's ja nicht, du hier???? Echt nett !!!

Aber ich brauch keine Fürsprache. Also Hovi, kannst du deine Behauptung beweisen? Hast du Adressen von meinen Nachbarn, wie schlecht ich die Hunde halte?

HALLO mein Lieber! Das ist übelste Nachrede und da bin ich verdammt empfindlich, zumal ich Zeugen (habe, mehrfach, die mit Sicherheit das Gegenteil behaupten können.

ALSO bitte ich dich hiermit, deine Äußerungen zurück zu nehmen, ansonsten werde ich etwas säuerlich, und das kann ohne weiteres über einen Anwalt gehen !!!!!

Weil Tierquälerei oder schlechte Haltung brauch und werde ich mir von NIEMANDEN vorwerfen lassen.

Ich hoffe, wir haben uns verstanden !!!!!!!!!!!!

Wenn nicht, beweise es und wir sehen uns vor Gericht, weil so geht's nun wirklich nicht !!!!!!!!!!!!

Hovi
10.11.2005, 22:36
Hallo Mariella,

was ein einwandfreies Fell mit der Tatsache zu tun hat, einen Hund 9 Stunden täglich in einer Box einzukerkern, in der er nur vor sich hindämmern kann, ist mir nicht wirklich klar. Vermutlich hat jeder Hund, der draussen im Dreck spielen darf (insbesondere im November) schmutzigeres Fell.

Mich interessiert weder Manus Umfeld, noch die tragischen Umstände, die es ihr offenbar jahrelang unmöglich machten, ihrem Hund das Alleinsein beizubringen.

Und wenn die Frau kynologisch wirklich eine solche Koryphäe ist, sollte sie dazu in der Lage gewesen sein, meinst Du nicht auch?

Fakt ist, es gibt gesetzliche Mindestvorschriften für Zwingerhaltung in pucto Zwingergröße. Und selbst die sind genau das: MINDESTgrößen.

Die Tatsache, dass Manu ihren Hund statt draussen innerhalb einer Wohnung einkerkert, gibt ihr nicht das Recht, sich über diese Gesetze hinwegzusetzen - und das auch noch für eine solch extrem lange Dauer!

Zum Satz "Sie hat seit 20 Jahren Hunde" nur soviel:

Wenn ich 20 Jahre lang Dinge falsch mache, werden sie dadurch weder richtig noch besser.

Ich kann diesen Satz wirklich nicht mehr hören!

Claudia

Hovi
10.11.2005, 23:02
Hallo Manu,

nur so viel:

Wer seinen Hund TÄGLICH (nicht ausnahmsweise!) rund 9 Stunden lang in einer Box einsperrt, in der sich das Tier gerade mal um die eigene Achse drehen kann, verstößt gegen das Tierschutzgesetz!

Da kannst Du noch so sehr mit dem Anwalt drohen - der wird Dir NICHTS ANDERES erzählen, als dass eine derartige Haltung tierschutzwidrig ist.

Aber um ihm gleich etwas Hilfestellung zu geben, hier ein paar kleine Paragraphen, die evtl. auch Dich interessieren sollten:

Tierschutz-Hundeverordnung

(1) Einem Hund ist ausreichend Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers oder einer Anbindehaltung sowie ausreichend Umgang mit der Person, die den Hund hält, betreut oder zu betreuen hat (Betreuungsperson), zu gewähren. Auslauf und Sozialkontakte sind der Rasse, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Hundes anzupassen.

(3) Einem einzeln gehaltenen Hund ist täglich mehrmals die Möglichkeit zum länger dauernden Umgang mit Betreuungspersonen zu gewähren, um das Gemeinschaftsbedürfnis des Hundes zu befriedigen.

Und nun kommts:

(2) Ein Hund darf in Räumen, die nach ihrer Zweckbestimmung nicht dem Aufenthalt von Menschen dienen, nur dann gehalten werden, wenn die benutzbare Bodenfläche den Anforderungen des § 6 Abs. 2 entspricht.

Und dieser § 6 Abs. 2 der TierSch-HundeVO wiederum fordert:

(2) In einem Zwinger muss
1. dem Hund entsprechend seiner Widerristhöhe folgende uneingeschränkt
benutzbare Bodenfläche zur Verfügung stehen, wobei die Länge jeder Seite mindestens der doppelten Körperlänge des Hundes entsprechen muss und keine
Seite kürzer als zwei Meter sein darf:

Widerristhöhe I Bodenfläche
cm I mindestens qm
---------------------------------------------------------
bis 50 I 6
über 50 bis 65 I 8
über 65 I 10,

2. für jeden weiteren in demselben Zwinger gehaltenen Hund sowie für jede
Hündin mit Welpen zusätzlich die Hälfte der für einen Hund nach Nummer 1
vorgeschriebenen Bodenfläche zur Verfügung stehen,

So, nun erzähl Du mir, dass Deine Hundebox (http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundetransportbox) 8 Quadratmeter Bodenfläche aufweist, und ich nehme meinen Vorwurf zurück!

Claudia

Hovi
11.11.2005, 22:39
Original geschrieben von Mariella
so zu defimieren

Was meinst DUDEN damit?

LG Claudia ;)

NinaV
11.11.2005, 23:37
Hallo Mariella (oder Manu oder Mary???),

die Anmeldung unter zwei verschiedenen Nicknames ist bei den Admins des hiesigen Forums nicht wirklich gern gesehen. Man könnte aufgrund der Umstände
(Mariella meldet sich hier am 10.11. rein zufällig an, entdeckt rein zufällig das aktuelle Posting Ihrer langjährigen Freundin und schreibt hierzu ihren einzigen Beitrag. 15 Minuten danach ist Manu völlig überrascht, Mariella hier zu treffen. Und das, obwohl Mariella vorher schon schreibt, dass sie Manus Zustimmung wg. der Adresse hat....)
glatt auf die Idee kommen, dass Mariella / Manu ein und dieselbe Person sind....
:z:

Aber sollte ich mich irren...

@ Mariella


Was du hier vor bringst, sind Anschuldigungen, die sind absolut nicht nach vollziehbar
...
Ich finde es eine Sauerei, hier eine Person so zu defimieren, die und deren Umfeld du überhaupt nicht kennst.
Wer diffamiert denn hier??? Manu hat selbst geschrieben, was sie tut. Ich zitiere auch dies gerne noch einmal:


...
das mit der Box ist eine sehr gute Idee. Ich hab für meine Schäfi-Hündin einen sogenannten Zimmerzwinger (mal schauen, vielleicht finde ich ein Bild).
Sie geht unheimlich gern dort rein, freiwillig, ist ihre "Höhle"
Sie fühlt sich dort richtig wohl, das sieht man.
Meine Hunde sind täglich, da beide berufstätig von 6.30 bis 11.45 und von 13 - 16.30 allein.
Das geht ohne weiteres.
Die Größe der Box entnimmst du am besten mal verschiedenen Herstellern, zu klein sollte sie auf keinen Fall sein.
Der Hund sollte sich ohne Schwierigkeiten setzen, stehen,liegen und sich drehen können. ......

Und auch hierzu nochmals: Wie kann man der Meinung sein, dass eine Box, in der der Hund sich gerade mal "ohne Schwierigkeiten setzen, stehen,liegen und sich drehen kann" ausreichend sei, für einen Aufenthalt von beinahe 9 STUNDEN TÄGLICH??? Ich versteh es nicht. Wofür gibt es bei Zwingern denn die Anforderung einer Mindestgröße, wenn das so irrelevant ist??
Und wie sie schreibt, hat sie die Hündin schon seit Jahren - und konnte das Alleinbleiben nicht üben??? :confused:

Hätte es jeder Hund so gut, wie an diesem Platz...
Ja, ich weiß, es geht auch noch schlechter...
Übrigens hört man solche Sätze meist von Leuten, die ihre Hunde nicht so toll halten. Wenn ich meinen Hund artgerecht halte (oder zumindest alles dafür tue), dann muss ich andere nicht darauf aufmerksam machen, dass es Hunde gibt, die schlechter dran sind....

Eines ist sicher: Im Punkto Kynologie (hoffe, dir sagt das was) kann man dieser Frau absolut nix vor machen.
Eine Person, der man in Punkto Kynologie nichts mehr vormachen kann, sollte in der Lage sein, ihren Hund soweit zu trainieren, dass er problemlos in der Wohnung allein gelassen werden kann - OHNE Box. Ansonsten kenne ich einige, die ihr doch noch etwas vormachen können. ;)

Grüßle
Nina

Nara
12.11.2005, 06:58
Hallo

Ich habe bei unserer Hündin auch einen Zimmerkennel aufgestellt,von der größe her,der größte Kennel,den ich bekommen konnte..Es sollte als Ruheort dienen,da sie regelmäßig ausflippte..Ruhig habe ich sie auch so bekommen,in den Kennel ging dann vorzugsweise mein Rüde,auch um sich zurück zu ziehen..Die kleine konnte ganz schön Nerven..
Gute Erfahrungen habe ich mitlerweile mit Hundekörben gemacht,auch da fühlen sich die Hunde wohl und mit guter Erziehung lassen sie auch die Wohnung leben..

Zum Thema DSH in einem Zimmerkennel über mehrere Stunden..
Ich bin nicht der Freund der Zwingerhaltung,aber in diesem Fall würde ich eine teilweise Zwingerhaltung,dem Kennel vorziehen..
Ich kenne einige Hunde die in Wohnung und Zwinger gehalten werden,wenn ich mir die größer der Zwinger und dann die größe des größten Kennels anschaue,weiß ich wen ich favorisiere...



SChöne grüße

Hovi
12.11.2005, 11:50
Huhu Mona,

es geht ja nicht nur darum, wer was favorisiert.

Es geht darum, dass es auch für die Haltung in Zimmerkennels ganz klare gesetzliche Vorschriften gibt (zumindest hier in D), die hier sträflich mißachtet werden.

Grüßles
Claudia

Nara
12.11.2005, 13:23
Hallo

Sorry Hovi das kam von mir Verkehrt rüber..
Natürlich,geht es darum,was Tierschutzrelevant ist..

Es sollte nur folgendes heißen..
Ich normal ein Verfechter,der Zwingerhaltung,würde diese vor einem Zimmerkennel.so wie es beschrieben ist,vorziehen..
Natürlich hat sich jeder Hundebesitzer auch an die Tierschutzgesetzte zu halten..
Für mich steh eh fest,nur das bester für meine Hunde,darum dürfen sie sich in abwesenheit über Körbi und Co freuen..
Offen haben sie eh alles..


SChöne grüße

coramadden
12.11.2005, 16:26
hallöchen @Nara

hoffe ich klinge jetzt nicht wie ein klugscheißer, aber ich denke man lernt nie aus.

verfechter heißt soviel wie befürworter.

und wenn ich dich richtig verstanden hab, bist du gegen zwingerhaltung.

lg anna :cu:

Nara
13.11.2005, 06:35
Huhu Cora

Man lernt wirklich nicht aus...lach...
Hatte da dann doch einen Wortdreher..

NA ja ,wenigstens man weiß wie es gemeint war...grins...
Also ablehungn von mir,gegen ständige Zwingerhaltung..

Hunde sind Rudeltiere und sie wollen im Rudel sein...
Zwingerhaltung heißt,den Hund aus dem Rudel ausschließen..

Was soweit ich weiß nicht im Tierschutzgesetzt bedacht wird..



SChöne grüße