PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund läuft weg, wenn er abgeleint ist



Bianca
26.10.2005, 22:38
Hallo,
brauche einen Rat, Hilfestellung!!!
Ich habe 2 Hunde, die Hündin bleibt auch ohne Leine bei uns. Der Rüde (Ares) bleibt einen Moment bei uns, dann rennt er wie der Blitz weg. Er kommt zwar wieder, aber erstmal ist er außer Sichtweite. Vor einiger Zeit hatten wir einen Hundetrainer, wir haben das Leine ziehen bearbeitet, Vertrauen aufgebaut, und wegen dem weg laufen mit der Schleppleine
geübt. Obwohl wir immer weiter geübt haben, läuft er weg. Alles andere klappt gut. Wir üben seit Juli. Im Juli war auch der Trainer da, bei dem Versuch den Hund ohne Leine laufen zulassen, ist er abgehauen, der Trainer ist nach kurzer Zeit hinterher und mußte den Rüden von einem anderen Hund wegnehmen, die 2 haben sich gebissen. Seit dem Vorfall, schnuppert Ares an andere Hunde und zwickt sie dann in die Nase. Da mach ich mir sorgen wenn er weit läuft und ihm evtl. ein anderer Hund begegnet. Habt ihr Tipps für uns?????
Kann es sein das Ares vielleicht auf eine Hundepfeife besser hört? Gerade wenn der Wind noch weht ist meine Stimme vielleicht zu leise?
Es steht schon viel im Talk über das weg laufen, aber nicht so, das es mich und Ares richtig anspricht/ betrift. Wäre nett wenn ihr ein paar Zeilen für uns hättet.
Viele Grüße
Bianca:?:

Inge1810
26.10.2005, 22:51
:?: Dir ist schon klar, das sich das Problem nicht in Luft auflöst, nur weil einmal ein Hundetrainer bei Euch war und Ihr die Schleppleine kurz mal im Einsatz hattet oder? (net bös gemeint, aber ich hatte so den Eindruck, das alles nur etwas halbherzig vonstatten ging)

Der Hund ist ja nicht blöd, er weiss genau, wann die Schleppleine dran ist und wann nicht, drum muss so ein Training aufgebaut und gaaaannzzzz langsam abgebaut werden, sprich Schleppleine wird über einen längeren Zeitraum gekürzt, immer wieder ein Stückchen, bis nur noch ein Bändel dranhängt und solange er nicht zuverlässig abgerufen werden kann, ist er noch nicht soweit, das mit dem Abbau der Schleppleine angefangen werden kann.

Er hatte immer wieder Erfolgserlebnisse, daran wird auch eine Pfeife nix ändern. Auf eine Pfeife muss er ausserdem gut konditioniert werden, sonst ist sie, wie Deine Stimme, bedeutungslos.

Am Besten sucht Ihr Euch nochmal einen Hundetrainer, der Euch eine zeitlang begleitet und das Training systematisch mit Euch aufbaut.

Kokosch
27.10.2005, 11:25
also ich hatte die schleppleine fast 6 Monate dran und heute hatte er einen Panikanfall und ist wieder ab.
Ich verstehe auch nicht wie er mit Schleppleine abhauen konnte....wenn das Ende der Leine erreicht ist wird HALT gesagt und draufgetreten. Und zwar konsequent JEDES mal. Auch wenn es alle 2 Meter so ist....anders geht es nicht, die Leine erst kürzen wenn Du do gut wie gar nciht mehr HALT sagen musst.

Grüße
Nicole

Bianca
27.10.2005, 17:56
Danke für eure Antworten.

Ich kann mit gutem Gewissen sagen, das wir die Schleppleine und das Trainig sehr ernst genommen haben unser Trainer war sehr zufrieden, er hat nach 12 Std. gesagt wir sind soweit, den Rest bringt die Zeit.. Wir telefonieren auch und er will sich die Situation auch noch mal ansehen. Er sagt aber auch es wäre Zeit, das ich meinem Hund vertraue das er bleibt. Nur schwer wenn er dann doch nach einiger Zeit los läuft. Vielleicht bin ich auch nur unsicher weil 3,5 Monate vergangen sind und der Trainer meint es klappt (es müßte klappen).
Ich freue mich ja das alles was wir geübt haben funktioniert, Autos werden nicht mehr angebellt, Fahrradfahrer können vorbei fahren, Grundgehorsam, kein Anspringen mehr, keine Leine ziehen und beißen, sein Geschirr kann ich ihm anlegen nur dies reiß aus.
Auf die Hundepfeife bin ich gekommen, weil jemand den wir immer auf den Spaziergängen treffen eine für seinen Hund hat und Ares rennt hin und macht sitz wenn er pfeift.. Wir haben ihn bekommen, da war er 8 Monate. Wir wissen ja nicht was er vorher gelernt hat.
Trotzdem vielen Dank

Claudia05
27.10.2005, 21:12
Hallo Bianca,

na so eine Pfeife kostet ja nicht die Welt. Probier es doch einfach aus. Vielleicht hast Du ja damit Glück und er hört. Vergiß aber nicht Dir seine Lieblings-"Leckerli´s" einzupacken. Denn er muß dann auch für jedes Kommen belohnt werden.

Versuch es!!! Und hab Vertrauen in Deinen Hund, wenn Du nervös wirst, wird er es auch.

Gruß
Claudi, Leo und Paula

billymoppel
28.10.2005, 09:15
hallo bianca,

vielleicht solltest du das ganze mal aus einer anderen sichtweise betrachten, der deines hundes: dein hund ist jung, männlich (ja, das spielt eine rolle), unternehmungslustig, scheint eine ordentliche portion selbstbewußtsein und individualität zu haben. warum sollte er in deiner sichtweite bleiben? was sollte ihn das interessieren? er weiß doch, dass du trotzdem da bist.
wenn ich dein hund wäre, ich würde mich ganz genauso verhalten ;)
was würde mich daran hindern? spiel und spass vielleicht, das eine oder andere leckerchen. und ein solider grundgehorsam, wenn ich den denn hätte. aber in einem jugendlichen leichtsinn würde ich den den aufstand auch so oft proben, wie möglich. was habe ich denn für konsequenzen zu fürchten, wenn mutti immer brav auf mich wartet?
und dann zu verwendung der schleppleine (vielleicht habe ich das auch nur falsch verstanden): ein sl kann doch unmöglich dazu dienen, den hund darauf zu konditionieren, in 10m abstand ums herrchen zu sein. ein solches vorhaben kann bei einem hund, der eine sl überhaupt nötig (ja, es gibt auch die anderen, das ist halt charaktersache) hat, doch nur zum scheitern verurteilt sein. ein sl kann doch nichts weiter sein als ein notsicherungsmittel, um das oben geschriebene umzusetzen.
ich hatte drei hunde: die eine, das war keine leistung von mir, klebte selbsttätig an meinem hosenbein. das war ihr ding. ihre menschlichen bezugspersonen waren die sonnen ihren universums. reine charaktersache. die anderen beiden sind da aus anderem holz geschnitzt - für sie bin ich eher ein fixstern. charakterlich wird man die hosenbein-nummer einfach nicht erwarten dürfen, das würde sie und mich (mangels erfolg) nur in tiefste depressionen stürzen. ab da wird es dann richtig arbeit, was eine mischung aus steter kontrolle (die merken sofort wenn ich nicht bei der sache bin und vor allem der rüde wird versuchen, das auszunutzen) und beschäftigung (was nicht gerade einfach ist, denn leider sind beide ausgesprochene nasen-hunde und zeigen an bällchen u.ä. ausßerhalb der vier wände nur mäßigstes interesse - dafür machen beide gerne geschicklichkeitsübungen und sonstigem spökes) etc. pp. erfordert.
was ich damit sagen will? wichtiger als die sl ist, dass du dir einen zugang zu deinem hund erarbeitest und nicht erwartest, dass er sich exakt wie deine hündin verhält. anderer hund, andere methoden.
und vielleicht solltest du auch mal über strafe nachdenken, was ganz verschieden aussehen kann: wie würde sich dein hund fühlen, wenn du mal einfach nicht mehr da wärest, wenn er wiederkommt? oder wenn er auf frischer tat ertappt würde?

grüße
bettina

Kokosch
28.10.2005, 10:36
ok, das ist doch schwieriger. ich habe auch so einen selbstbewußten, der einfachmal losmaschiert ist. bei mir hat die sl geholfen, denn immer nach 10 m schaut er sich nach mir um :D. aber auch so kleinigkeiten wie, nicht ständig nach ihm schauen, sondern selbst losmaschieren. das kostet am anfang viel überwindungskraft aber es hilft. wie bettina schon schreibt, er weiß ja, dass du ständig nach ihm schaust und wenn er dann für meinen geschmack mal wieder viel zu weit hinten oder vorne ist, verstecke ich mich mal hinter einem busch. auch das kostet überwindung. ich habe am anfang auch ständig die richtung gewechselt, wenn er mal wieder vorne weg war. seither dreht er sich ständig nach mir um und schaut immer wo ich bin und bleibe...

LG
Nicole

Bianca
06.11.2005, 18:17
wir werden weiter üben, üben, üben.
Heute hat Ares sehr gut gehört und ist auch nicht abgehauen.
Das heißt nicht, das unser Ziel erreicht ist, aber ich freu mich trotzdem.
Nochmal vielen Dank für eure Zeilen.
Gruß Bianca