PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Streitlustig und stur



edda
12.09.2002, 11:46
Hallo,

ich weiß, das Thema wurde schon in verschiedesten Formen erörtert, aber ich brauche trotzdem Tipps von euch.
Mein jetzt acht Monate alter Fox Terrier Rüde merkt z. Zt. das er ein Rüde und dazu noch ein Terrier ist, d.h. sieht er einen anderen Rüden und ist nicht an der Leine, spielt er nicht mehr mit diesem wie sonst, sondern versucht ihn in die Hinterläufe zu zwicken bzw. reitet auf. Reitet er auf , hole ich ihn sofort runter und sage "nein" (er kennt nein genau) zu ihm, was aber in diesem Fall natürlich ignoriert wird. Ich habe also keine andere Wahl als ihn anzuleinen und zu gehen, denn mein Waro läßt einfach nicht davon ab den anderen Rüden zu stellen (umkreisen und überspringen). Bisher macht er es nur bei Kleineren, aber er geht auch keiner Beißerei aus dem Weg, wie ich gestern festgestellt habe, als er über dem anderen stand (der lag auf dem Rücken) und dieser sich heftigst wehrte. Also habe ich meinen Hund hochgerissen, auf den Arm genommen und bin ein Stück weitergegangen und siehe da, ich hatte wieder den liebsten Hund, der mit Begeisterung mit mir Ball gespielt hat, egal was um ihn herum passierte.
So jetzt kommt ihr, denn mir ist nicht klar, wie ich mich am Besten verhalten soll. Sein aggressives Verhalten tritt ungefähr seit einer Woche auf und er stellt auch momentan bei unseren täglichen Gehorsamsübungen auf stur, sodass ich wieder vermehrt Leckerlis einsetzen muß, wobei mir mein Gefühl sagt, dass kann nicht der richtige Weg sein.

Es grüßen Edda & Waro:confused:

Flocke
12.09.2002, 12:08
Also, dein Wuffi wird jetzt so langsam erwachsen. Ich denke mal, er zweifelt dein Position als ranghöheres Rudelmitglied an (was m.M. zeigt, dass er dein "Nein" einfach ignoriert und das, obwohl er die Bedeutung kennt).

Fatal ist immer, wenn ein Hund mit einem unerwünschten Verhalten Erfolg hat oder wenn er merkt, dass ihm genau in dem Moment, wenn ein "Nein" gesprochen wird und er es ignoriert, ihm nichts passiert.

Besuchst du eine Hundeschule? Falls nein, solltest du dir auf jeden Fall unterstützende Hilfe dort holen.
Vielleicht findest du ja auch eine Schule, die Agility oder Dog-Dancing anbietet - es wäre hilfreich, um deinen Hund auch mit dem "Kopf" auszulasten.

Du solltest auf jeden Fall erst einmal Situationen vermeiden, die deinem Hund bestärken, dass das sich nicht lohnt, auf dich zu hören.
Wenn dein Hund lieber spielt und Leckerchen für ihn nicht so interessant sind, dann setzte diesen Spieltrieb bei der Erziehung ein. Wichtig ist hierbei, dass er sonst Zuhause kein Spielzeug zur Verfügung hat. Alles, was dein Hund mag, wird von dir zur Erziehung eingesetzt. Zur Beschäftigung Zuhause reichen Kauknochen völlig aus.

Wenn du also bemerkst, dass Waro einem anderen Rüden seine Dominanz beweisen will, lenke ihn mit Spielzeug ab (falls er darauf reagiert). Du musst für ihn interessanter sein als dem anderen Hund seine Dominanz zu beweisen.

edda
12.09.2002, 12:34
Hallo Flocke,

danke für deine schnelle Antwort.
Wir sind schon in einer Hundeschule, aber die hat noch Ferien (Bayern). Das er mich nicht so recht als Rudelführer ansieht, ich glaube, da hast du nicht so ganz Unrecht, zumindest was Gehorsamsübungen angeht. Z. Bsp. kann ich mit seinem Futter alles machen (wegnehmen). Man muß dazu sagen, dass Waro die ersten fünf Monate beim Züchter im Zwinger fernab von der "normalen Welt" verbracht hat und sich somit seine ganze Sozialisierung etwas schwierig gestaltet.
Aber der Tipp, dass ich ihn mit seinem Spielzeug von den anderen Hunden ablenke ist wirklich gut. Danke!
Übrigens hat er zu Hause nur seinen Kauknochen und das Gummihuhn zur freien Verfügung, ansonsten wird nur mit mir gespielt und er weiß, dass ich das Spiel beginne und beende.

Gruß Edda:(

Flocke
12.09.2002, 17:22
Tja, es ist natürlich sehr schade, dass ein Hund von seinem Züchter nicht sozialisiert wurde.
Es bringt natürlich dann einige Probleme mit sich.

Also, wenn Waro sich das Futter wegnehmen lässt, heißt das ja noch lange nicht, dass er nicht erst einmal an andere Stelle versucht, die Kompetenz als "Rudelführer" zu untergraben.
Er wird wohl erst einmal einen Bereich austesten, wo er - vielleicht von dir unbemerkt - schon damit Erfolg hatte.
Kannst du deinen Trainer von der Hundeschule nicht telefonisch um Rat bitten? Ich habe bei meiner Trainerin das Glück, dass sie jederzeit erreichbar ist, um bei Problemen zu helfen.

Falls er seinen Gummihahn :D so richtig "liebt", würde ich ihn den ebenfalls nicht mehr zur freien Verfügung überlassen - es hört sich härter an, als es für ihn ist.

Viele Grüße von
Flocke & Rasselbande