PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hündin schnappt



Thea
09.09.2002, 21:42
Hallo,
meine Hündin ist ein ehemaliger türkischer Strassenhund, der mit 4,5 Monaten zu uns kam. Sie war und ist sehr ängstlich. An Autos, Radfahrer, Spaziergänger etc. hat sie sich total gut gewöhnt. Ein Problem besteht jetzt noch, und zwar schnappt sie, wenn jemand sie streicheln will. Wenn Besuch kommt bellt sie wie verrückt rum, immer aus ein paar Metern Entfernung, sie lässt dann niemanden an sich ran, auch uns nicht. Wenn ich sie an der Leine habe ist sie ruhig. Ich versuche jetzt immer, bevor sie merkt, dass jemand kommt sie anzuleinen. Da sie dann relativ ruhig ist, kommen einige Leute auf die Idee, sie streicheln zu wollen. Meist knurrt sie nur, und jeder lässt von ihr ab. Ich sage auch jedem, dass er sie ignorieren soll, sie kommt schon, wenn sie will. Einige Leute kennt sie nun schon, die dürfen auch dicht an sie ran, manchmal auch streicheln, aber auf einmal bekommt sie wieder Angst knurrt dann kurz und versucht in die Hand zu schnappen. Wie soll ich mich in dem Moment verhalten? Es ist ja ihr gutes Recht, sich nicht von jedem Anfassen zu lassen, sie will aber manchmal auch den Kontakt. Soll ich sie Tadeln, kann ich ihr dieses Verhalten überhaupt direkt abgewöhnen? Oder muss ich es so hinnehmen? Sie macht es hauptsächlich bei Männern, besonders bei grossen, kräftigen oder dunkel gekleideten oder mit Kopfbedeckung, vor Kindern hat sie keine Angst, die können sie so anfassen, obwohl mir dabei auch nicht mehr wohl ist, weil ich denke, wenn sie etwas falsch machen könnte sie auch dort mal schnappen. Wie soll ich mich verhalten?

Grüße, Thea

Balou1
09.09.2002, 22:37
Hallo Thea,

deine Hündin hat schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht und muss nun lernen dass sie nun Menschen um sich hat den sie vertrauen kann.Was dein Hund jetzt braucht ist Zeit und Geduld.Das dass sie sich von fremden Menschen auf der Straße nicht anfassen lässt ist eigentlich kain Problem so lange sie sie nicht anfällt .Trotzdem solltest du beruhigend auf deine Hündin einreden wenn du mit ihr auf einer Strasse bist auf der sich viele Menschen befinden.Halte sie nicht zu kurz an der Leine (das lässt viele Hunde bellen und schnappen weil sie sich dur den Besitzer der neben ihnen steht bestärkt fühlen).Lass deine Hündin selbst entscheiden ob sie direkt neben dir oder 2 Meter weiter läuft.Fang auf ruhigeren Strassen an kurze Spaziergänge mit ihr zu machen und verlänger sie dan bis du sie auf volle Strassen führst.

Zu hause solltest du deinen Hund auf keinen fall an die Leine nehmen wenn jemand kommt,denn damit fühlt er sich gefangen und belt noch mehr.Du solltest sie auch nicht aussperren denn dann weiß sie nicht was in den anderen Räumen passiert und hat auch nicht die möglichkeit sich an Besuch zu gewöhnen.Deine Besucher sollten sich ruhig verhalten,nicht auf den Hund zugehen und ihn am besten nicht beachten.Du solltest auch körperlichen Kontakt zu ihnen vermeiden(Umarmungen etc. )denn der Könnte bei dem Hund den Eindruck erwecken dass du angegriffen wirst.Lass deine Besucher sitzen damit sie nicht über dem Hund stehen und somit riesig erscheinen.Gib dem Besuch etwas Leckeres damit er deinen Hund belohnen kann wenn er näher kommt(erst schnuppern lassen).Rede mit Ihm ruhig und zeig ihm dass der Besucher OK ist indem du zu der person gehst und zB immer ``fein`` dabei sagst.Mit viel geduld wirst du das Problem in den Griff bekommen.

Viel Glück!!!!!

Thea
09.09.2002, 23:15
Hallo,
sie bellt ja eben nicht noch mehr, wenn ich sie wenn Besuch kommt an die Leine nehme, sondern ist ruhig. Sie bellt nur, wenn sie frei läuft uns sich dann meiner Einwirkung entzieht. Ohne Leine würde sie nicht schnappen, weil sie dann niemanden an sich ranlässt, bzw, weil sie sich ja jederzeit zurückziehen kann. Klar ist es sehr unglücklich, wenn jemand versucht, sie angeleint zu streicheln, da erwarte ich auch nicht, dass sie es sich brav gefallen lässt. Nur was mache ich, wenn sie eben an der Leine doch zu jemand hingeht, der sie unverhofft anfasst, und sie dann eben doch schnappt. Meine Hundetrainerin meint, diese Situationen unbedingt vermeiden, damit sie nicht lernt, dass sie mit dem Schnappen Erfolg hat, nämlich sich die Menschen vom Leib zu halten. Nur dann könnte sie ja nie Kontakt zu anderen Menschen aufnehmen, weil sie ja eben schnappen könnte.

Balou1
10.09.2002, 00:32
Ich würde trotzdem solche Situationen mit deinem Hund üben.Frag doch erst mal Bekannte die dein Hund schon kennt ob sie sich mal im Park mit dir treffen,dir dann entgegen kommen und dich und deinen Hund begrüßen können.Dabei kannst du beruhigend mit deinem Hund reden und deine Bekannten loben ihn auch noch mit einem Leckerchen.Wichtig ist es dass dein Hund begreift dass andere Menschen keine Gefahr für ihn sind und deshalb sollten sie ihn belohnen.Dann wird er nämlich irgendwann merken dass so ein Treffen auch was was Gutes mit sich bringt.

Es wäre auch gut wenn du dir jemanden suchen würdest der einen aufgeschlossenen und freundlichen hund hat mit dem du dich öfter treffen könntest um gemeinsam spazieren zu gehen.Tiere lernen von einander und so könnte dein Hund durch den anderen lernen dass er keine Angst vor anderen Menschen haben braucht.Außerdem fühlen sich Tiere miteinander sicherer und mutiger.Allerdings darf der andere Hund auf keinen Fall fremde Leute anbellen oder anspringen denn das wäre ja eine Bestätigung für deinen Hund.

Viel Erfolg!!

Maggie_HH
10.09.2002, 09:13
Dabei kannst du beruhigend mit deinem Hund reden und deine Bekannten loben ihn auch noch mit einem Leckerchen.
Wichtig ist, dass du deine Hündin NIEMALS streichelst oder beruhigend auf sie einredest, wenn sie Angst zeigt!!! denn sonst wäre sie in ihrer Angst bestärkt und alles würde noch schlimmer werden!!!!!
Frag doch mal die Leute, die sie streicheln möchten, ob sie ihr vorher ein Leckerchen hinhalten können (die solltest du ab jetzt immer dabei haben!!). Deine Hündin sollte selbst entscheiden dürfen ob sie dann zu diesem Menschen geht oder nicht!!! Das ist wohl auch ihr gutes Recht oder? Die leute sollten sie auch nie versuchen auf bem Kopf zu streicheln oder sich über sie beugen, denn das ist eine Bedrohung für deinen Hund (aus ihrer Sicht)! Auf jeden Fall solltest du ihr Zeit lassen, dann wird das schon! Mein Hund war früher auch so angstlich, obwohl ihm nie etwas schlimmes passiert ist und jetzt ist es fast weg. er ist zwar noch zurückhaltend, was ich voll ok finde, aber er lässt sich streicheln!

Juliane

cheroks
10.09.2002, 09:59
Ich kann mich Juliane nur anschließen. Sie muss erst lernen, das Menschen jetzt ihre Sozialpartner sind. Am besten ist wirklich die Angst zu ignorieren. Als Straßenhund hat sie sicher gelernt, dass nicht jeder Mensch ihr wohlgesonnen ist. Sag deinem Besuch, er soll ihr keine Aufmerksamkeit schenken und du ihr auch nicht. Wenn ihr sie links liegen lasst, wird sie merken, ihr Verhalten läuft ins Leere und das entspricht nicht der Kosten und Nutzen Rechnung eines Hundes. Schlägt sie Alarm und keiner beachtet es (kein Blick, kein Wort, kein Anfassen) wird sie ihr Verhalten einstellen. (verschwendete Energie) Sollte sie von sich aus Kontakt zu den Menschen auf nehmen, kann der Besuch ihr auch ein Leckerli geben, aber nur, wenn sie nicht eben noch gebellt hat, sondern wenn sie sich bereits beruhigt hat. Sei mit Kindern vorsichtig, denn Kinder erkennen oft die Zeichen eines Hundes nicht, wenn er sagt jetzt ist es genug. Lass Kind und Hund nicht unbeaufsichtigt. Und nochmal streicheln und beruhigen sind ein Lob und ein Hund versteht diese Zeichen immer als Bestätigung für das, was er macht.

Thea
10.09.2002, 17:02
Hallo,
@Balou
Wir haben noch einen zweiten Hund, der ganz normal auf Menschen reagiert und sich nur über jeden Besuch freut. Das guckt meine Hündin sich aber nicht ab. Vielleicht sollte ich sie doch nicht anleinen, wenn Besuch kommt? Aber sie kläfft dann dermassen laut und ausdauernd, dass man sich gar nicht unterhalten kann. Wenn Besuch sich richtig verhält, sie ignoriert, nicht anschaut, kommt sie von alleine, schnüffelt erst an den Schuhen, leckt dann sogar die Hand und lässt sich kraulen. Leider haben wenig Menschen soviel Hundeverstand oder Verständnis für ihr Verhalten. Sehr schwierig ist es, wenn Kinder zum Spielen kommen, sie knurrt sie teilweise an, die Kinder kriegen Angst, mögen sich nicht mehr frei bewegen, ich muss den Hunde anleinen. Ich habe schon überlegt, sie für die Zeit, wo fremde Kinder hier spielen in einen Zwinger zu sperren. Da fühlt sie sich sicher, und die Kinder brauchen keine Angst haben. Verbindet sie das dann wieder negativ mit Besuch?

Balou1
10.09.2002, 19:37
Hallo Thea,

mit Kindern ist das eben so eine Sache denn sie können mit Hunden noch nicht so gut umgehen,machen oft schnelle Bewegungen ,lachen,singen etc.. Damit können viele Hunde nicht umgehen (auch mein Doberman konnte es manchmal nicht).Da es sich ja um Kinder handelt würde ich Dir raten deinen Hund doch lieber in der Zeit in der Kinder bei Dir sind einzusperren weil das für die Kinder einfach mal sicherer ist .An die Leine würde ich ihn nicht nehmen weil das den Hund verunsichern würde.Ich denke nicht dass der Hund das allgemein negativ mit Besuch in Verbindung bringen würde denn Hunde können sehr gut Erwachsenen von Kindern unterscheiden.Beim Besuch von Erwachsenen würde ich ihn in der Wohnung laufen lassen .Bei Kindern eben einsperren,alles andere wäre zu gefährlich.

Mein Hund ist mit Erwachsenen sehr gut ausgekommen , vor Kindern hat er sich versteckt weil sie zu laut und zu zappelig waren. Liebe Grüße Balou

Balou1
10.09.2002, 19:47
Hallo Rhea,

ich hab noch was vergessen.Ich war selber jahrelang in einer Hundeschule in der es spezielle Kurse für ängstliche Hunde gab.Dort haben die besitzer gelernt mit ängstlichen Hunden richtig umzugehen und die Hunde wurden an bestimmte Situationen (dichte Fußgängerzonen,Kinder,Autos etc.) langsam gewöhnt.Außerdem macht eine Hundeschule den Hunden viel Spaß und ist auch nicht teuer.Vielleicht wäre das ja noch ne Möglichkeit für Dich.

Ich drück Dir und Deinen Hundis die Daumen!!!