PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hündin freut sich übermäßig über andere Hunde...



Baghira
09.09.2002, 13:36
Hallo,

wir haben vor 2,5 Wochen eine ca. 9 Monate alte Labrador Hündin aus dem Tierheim (Fundtier) bekommen.
Sie muß schon vom Vorbesitzer erzogen worden sein, denn zu Hause und beim spazieren gehen klappen einige Grundkommandos schon ganz gut.
Schwierig wird es, wenn wir andere Hunde treffen. Dann ist sie völlig überdreht und zieht wie verrückt an der Leine, bellt und kriegt sich nicht mehr ein vor Freude.....
Sie benimmt sich so "bekloppt", dass sie die anderen Hunde verbellt.....
Sie ist auch sehr dominant und versucht sämtliche Hunde zu bespringen.
Wir werden jetzt mit ihr zur Hundeschule gehen.
Gibt es jemanden, der mir schon im Vorfeld ein Tipp geben kann, wie wir uns da verhalten sollen? Denn ich möchte sie nicht "falsch" behandeln.

Danke für eure Tipps

Maggie_HH
09.09.2002, 19:23
das wichtigste ist, dass ihr ganz ruhig bleibt und sie nicht anschreit (was man übrigens nie tun sollte). Lasst sie sitz machen, wenn sie wieder aufspringt, bringt ihr sie wieder ganz ruhig ins sitz! das macht ihr am besten immer, wenn sie sich so benimmt! Ich denke, irgendwann wird sie sich dann schon von alleine ruhig verhalten. Ich würde ihr auch beibringen jedesmal sitz zu machen oder anzuhalten bevor sie zu einem anderen Hund darf, vielleicht wird sie dann bald ruhiger wenn sie andere hunde sieht!!!! bei meinem hund hat es geklappt!

Juliane

Nina02
10.09.2002, 15:18
Hallo!

Also ich kann mich da Maggi anschließen.Am besten du sagst deutlich"Platz" und "Aus",und zwar so lange bis sie Platz/Sitz macht und gehorcht.So warte vielleicht mal ab,bis der andere/die anderen Hund/e in eure Nähe kommen,und lass deinen Hund erst dann wieder aus dem Sitz/Platz aufstehen.Viele Grüße,Nina

Tina1965
10.09.2002, 16:56
Hallo Baghira,

als ich das von Deiner Hündin gelesen haben, dachte ich Du schreibst über meinen Hund:)
Bei mir ist es ganz genauso. Ich habe einen ca. 10 mon alten Pointer Mix aus dem Tierheim und der verhält sich ganz genauso.
Er hört auch ohne Leine....aber wehe es ist ein anderer Hund in Sicht. Er liebt alle anderen Hunde, winselt, zerrt an der Leine, bespringt sie und will einfach nur spielen.
Ich habe mal gehört, daß Hunde aus dem Tierheim ganz besonders auf andere Hunde fixiert sind...keine Ahnung ob das stimmt.
Aber gut zu hören, das es anderen genauso geht wie mir, manchmal bin ich schon ganz schön genervt. Wenn wir unsere Gassi Runden drehen und vor uns läuft ein anderer Hund...dann kann ich meine Runde nur abbrechen und in die andere Richtung gehen...so schlimm gebärdet sich mein Hund dann.
Ich gehe auf jeden Fall auch in eine Hundeschule und hoffe, daß es dann besser wird.
Mein TA sagte letztens noch zu mir, ich solle noch ein Jahr Geduld haben, dann würde sich das Problem von selber legen...na dann :)

Liebe Grüße
Bettina

cheroks
11.09.2002, 10:44
@ Baghira und Tina
Ich befürchte eher, eure Hunde haben ein Kommunikationsproblem und ich halte den Tipp vom TA noch mal ein Jahr zu warten für nicht richtig. Dieses Verhalten zeigt eher, wie unsicher eure Hunde sind, denn ein Hund "freut" sich nicht übermäßig sondern steckt in einem Konflikt, da er nicht weiß, wie er sich einem Hund "richtig" nähert. Durch dieses Gebelle und Gezerre plus Winseln und Spielaufforderung zeigen eure Hunde das sie nicht wissen, was nun richtig ist. Sie zeigen eine breites Spektrum ihres Verhaltensrepertoirs von aktiver Demut (Winseln, oder ist es eher doch ein Kläffen?) bis Aggressionsverhalten ( Bellen, ruckartig drauf zu springen etc.) Auf einen gut sozialisierten Hund wirkt das sehr hilflos, und ihr wirkt nicht dagegen. Gerade Tierheimhunde (wisst ihr wie lange sie da waren?) machen sich ein Verhalten zu nutzte , durch das sie Aufmerksamkeit erregen. Es ist ja auch nun schon so weit, dass Tina den Spaziergang abbricht. Helft euren Hunden lieber sich richtig zu verhalten. Und gerade wenn ihr der Meinung seid, es könnte sich um Dominanz handeln. Imponieren, großmachen, Nackenfell aufstellen, Drohen etc. Der unsichere Hund zeigt viel öfter rangzeigendes Verhalten als der sichere, der hat es schlichtweg nicht nötig sich an der Leine dermaßen aufzuspielen. Winselnde Welpen (eure gehören nicht mehr dazu) stiften Unruhe im Rudel und sie erreichen eine freundliche Kontaktaufnahme aller Rudelmitglieder. Im fortgeschrittenen Alter bedeutet Winseln psychisches Unwohlsein durch Unsicherheit, aktiver Demut, Isolation. Vielleicht wurden eure Hunde nicht gut sozialisiert oder sie haben einen Tierheimknacks. Wie verhalten sie sich denn ohne Leine? Ein Hund der sich so benimmt ist gestresst. Versuch doch mal deinen Hund irgendwo anzubinden und bitte andere Hundebesitzer in der Nähe stehen zu bleiben. Bellt und kläfft er, ignorieren!!!!! so bald er ruhig ist, nähert sich der andere Hund. Geht das gekläffe wieder los, stehen bleiben Rücken zu drehen ignorieren, bis der andere Hund so nah dran ist das sie sich beschnuppern können. So verknüpft der Hund, wildes und unkoordiniertes Verhalten führt zu nichts, ruhiges warten (wenn es auch frustrierend ist, aber das muss er einfach lernen) bringt Kontakt.

Tina1965
11.09.2002, 11:15
Hallo Baghira,

danke für Deine Antwort und ich versuche Deine Fragen zu beantworten. Also mein Hund ist niemals agressiv, er kläfft nicht und stellt auch die Nackenhaare nicht auf. Er ist, auch wenn ich ihn irgendwo anbinde oder im Auto lasse, immer ruhig uns wartet auf mich (im Auto schläf er sogar). Ich kann ihn auch über Stunden zu Hause alleine lassen. Er gibt keinen Mucks von sich und schläft die ganze Zeit.
Wenn er einen Hund sieht, sieht das folgendermaßen aus: ist er ohne Leine...keine Chance, er rennt auf den Hund zu und ignoriert mein Rufen. Ist er an der Leine, fängt er fürchterlich an zu ziehen. Ist er dann bei dem anderen Hund beschnüffelt er ihn ausgiebig (Schnauze und Hinterteil) wedelt mit dem Schwanz und fordert den Hund zum spielen auf( durch springen und auch aufgeregtes Winseln).
Wenn er merkt das der andere Hund nicht gut drauf ist, läßt er dann auch von ihm ab und geht weiter.
Er war auch nicht sehr lange im Tierheim (ca. 3 Wochen) aber er ist ein Fundtier und ich weiß natürlich nicht was er vorher so erlebt hat.
Ich bin auf jeden Fall auf der Suche nach einer guten Hundeschule (hab schon ein paar Kontakte) und ich denke das man mir da auf jeden Fall helfen kann.

Liebe Grüße
Bettina

cheroks
11.09.2002, 11:35
@ Bettina
Dann ist es wirklich nur Ungehorsam. Ich würde es mit dem anbinden probieren. Denn so bist du raus aus der Sache und musst sie nicht "Strafen". Sie lernt ganz allein, das ihr Verhalten zu nichts führt und sie zerrt sich selbst am Halsband. Sie lernt : Ein Hund kommt auf sie zu, sie gebärdet sich, der andere bleibt stehen und dreht sich ab, ignoriert ihr Verhalten. Sie will unter allen Umständen hin, wird aber ignoriert. Du solltes auch in gewisser Entfernung stehen und überhaupt nicht auf sie reagieren. Beruhigt sie sich, nähert sich der andere Hund. Regt sie sich wieder auf, ignorieren, bis es möglich ist sich deinem Hund zu nähern, ohne das sie durch dreht. So lernt sie, wenn ich mich ruhig verhalte, bekomme ich Kontakt, wenn ich mich aufrege und mich lauthals bemerkbar mache, werde ich ignoriert und bekomme keinen Kontakt. Erfolg und Mißerfolg, darauf basiert die gesamte Erziehung.
Lieber Gruß und viel Spaß

Tina1965
12.09.2002, 10:32
Hallo :-)


vielen Dank für Deinen Tip...werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
Ich habe aber nächsten Donnerstag auch einen Termin in der Hundeschule. Dort gibt es erst mal eine Einzelstunde, dann schaut der Trainer sich meinen Hund an und wir arbeiten dann eine Strategie aus...bin auf jeden Fall schon sehr gespannt

:)

Liebe grüße
Bettina