PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blasenentzündung - PH extrem alkalisch



Hugoletti
19.09.2005, 19:01
Hallo liebe Foris,
ich bin durch die ganze Geschichte mit Tibor und Tiborus derart verunsichert, dass ich einfach mal euren Rat benötige:

Mir ist Freitag aufgefallen, dass unser Rudi extrem häufig das KaKlo aufsucht und versucht, Urin abzusetzen. Meist gelang es ihm nicht wirklich und die Menge ließ (wenn es denn klappte) auch zu wünschen übrig. Wir sind dann zur Abendsprechstunde zur TÄ.

Sie vermutete eine Blasenentzündung und verabreichte ihm Antibiotika. Fieber hatte er keines. Wir erhielten Uropet-Paste und sollten ihm morgens und abends einen Teelöffel geben. Sollte sich die Lage verschlechtern, bot sie uns an, sie Tag und Nacht über Handy anzurufen.

Vorsorglich blieb Rudi die Zeit jetzt auch im Haus, tagsüber ist er sonst Freigänger.

Die Blasenentleerung klappe übers Wochenende definitiv besser, die Mengen wurden auch wieder größer.

Nun ist es so, dass ich die ganze schreckliche Geschichte von Tiborus noch vor Augen habe und dementsprechend sorgenvoll bin!

Wir haben heute eine Urinprobe von Rudi abgegeben. Mit bloßem Auge schon zu erkennen, dass sich viel "Zeug" drin befand, der war einfach trübe und es setzte sich ordenlich Sediment ab.

Leider ist der PH-Wert dermaßen im alkalischen Bereich :0( Ich mache mir echt Sorgen! Wir sollen jetzt die UroPet-Paste nochmals deutlich erhöhen, Rudi erhielt wieder Antibiotika.

Da Rudi ein typischer TroFu-Junkie ist, haben wir das im Moment völlig vom Speiseplan gestrichen. Im Moment gibt es ausschließlich nur NaFu oder Frischfleisch.

Was kann ich tun, damit der PH-Wert runter geht? Habt ihr da irgendwelche Erfahrungen?

Planmässig sollen wir Mittwoch noch mal zur TÄ und am Freitag möchte sie nochmal eine Urinprobe untersuchen.

Sind meine Sorgen (Harngrieß, Gefahr von Struvitsteinen) berechtigt? Oder bin ich nur panisch???

Über ein paar beruhigende Worte wäre ich sehr dankbar

:(

tilli
19.09.2005, 19:35
Hay,

Deine Sorgen sind durchaus berechtigt. Du schreibst das Dein Rudi TroFu liebt und genau das wird wohl der Punkt sein. Leider verursacht TroFu Flüssigkeitsmangel und das ist die beste Voraussetzung für Harngries.
Mit dem NaFu und Frischfleisch ist schon mal ein guter Anfang, am besten Du machst ihm ans Futter noch ein bißchen Wasser dran. Viel Flüssigkeit ist jetzt ganz wichtig damit die Blase richtig durchgespült wird.
Mit dem PH-Wert dauert es eine Weile bis der sich normalisiert das ist leider so.
Dein TA wird jetzt erstmal feststellen ob bzw. welche Steine vorhanden sind, denn danach richtet sich die weitere Behandlung.


Wir drücken Rudi und Dir ganz fest alle Daumen und Pfoden das alles wieder in Ordnung kommt.


Grüßle von tilli :cu: :cu: :cu:

mk75
20.09.2005, 09:17
Hallo,

ich kann mich tilli nur anschließen, aber es ist nicht so, dass dein Kater nun schwer krank ist. Du hast die Syntome richtig gedeutet und bist zum TA bevor dein Süsser gar kein Urin mehr lassen konnte, somit dürfte die Entzündung auf keinen Fall soweit fortgeschritten sein wie z.B. bei Tiborus, ich hab es bei meinem Aladin auch erst gemerkt, als er gar kein Pipi mehr machen konnte.
Alles über diese Krankheit steht mittlerweile hier in einigen Theads, da kannst du einiges nachlesen. Der PH-Wert braucht jetzt schon bis zu 2 oder 3 Wochen bis er sich einpendelt. Zu der Uro-Pet (am Anfang habe ich davon pro Mahlzeit 7 g gefüttert) würde ich dir die Astorin Tabletten raten, bekommst du auch beim TA und ist wunderbar für den Aufbau der Blasenwand, außerdem ist dort in geringen Mengen auch ein PH-Wert senkendes Mittel drin.
Ich würde dir zusätzlich zur Urinuntersuchung auch noch eine Ultraschalluntersuchung raten, im Urin kann man zwar die Steine bestimmen und auch einigermaßen in welchen Mengen aber ob ein Harngrieß bereits in der Blasenwand sitzt sieht man erst auf dem Ultraschallbild, dann weißt du auch genau wie "schlimm" es deinen Kater erwischt hat. Das ist vor allem deshalb wichtig, damit man weiß ob aktuell die Gefahr besteht, dass es einen Rückstau gibt und ein Klumpen vor dem Blasenausgang sitzt, was ein lebensbedrohlicher Zustand ist.

Ich wünsche deinem Kater gute Besserung

viele Grüße
Micha
und ihre graue 4er Bande

Hugoletti
20.09.2005, 10:18
Vielen Dank ihr Beiden.

Auf jeden Fall bin ich ja scheinbar auf dem richtigen Weg. Ich habe die Geschichte mit Tibor mitverfolgt und vorm Bildschirm auch mitgefiebert und feste die Daumen gedrückt.

Ich glaube, wenn ich nicht so viel mitgelesen hätte, wären mir die Gedanken mit Harngrieß garnicht gekommen.

Was ich mich frage, ist, wie bekommt ein Tier auf einmal ein Blasenentzündung. Im Grunde werden zur Zeit ja nur die Symptome behandelt, aber nicht wirklich die Ursache?!

Die Idee mit dem Ultraschall finde ich gut, das Problem ist nur, dass unsere TÄ kein US-Gerät besitzt. Wir wohnen auf dem platten Land in einer 3.000-Seelen-Gemeinde. Der nächste TA, wo die Chance größer ist, liegt zwischen 30-50 km weiter weg. Im Moment fahren wir zwei Kilometer zur TÄ. Und selbst die mautzt und jammert Rudi schon rum, er hasst Autofahren!

Ich werde aber am Mittwoch mal mit unserer TÄ
1. über die US-Untersuchung sprechen und
2. sie nach den Astorin-Tbl. fragen.

Ich berichte, was sie dazu gesagt hat.

Was ich noch vergaß zu berichten, sie wollte noch einen eingefärbten Ausstrich untersuchen. Jetzt hatte sie den Urin gestickt und unterm Mikroskop angesehen. Es sind zusätzlich massig Bakterien und Erythrozhyten gefunden worden.

Rudi ist eigentlich kein großer Schmuser, aber jetzt während dieser Zeit hat er bei uns im Bett geschlafen und sich an uns gekuschelt. Ich glaube, dass er selbst gemerkt hat, wie gut ihm die Wärme tut.

Erstmal "Danke" für eure Meinungen und Kommentare.

mk75
20.09.2005, 10:43
Es sind zusätzlich massig Bakterien und Erythrozhyten gefunden worden.

Das ist eigentlich normal, zur Erklärung, die Struvits (ich geh davon aus, es sind in eurem Falle Struvits) haben eine scharfe Kante, bei einem PH-Wert über 7 bilden sich die netten Teilchen und wenn sie dann nicht schnell durch Klogang ausgeschieden werden, verklumpen sie sich und setzen sich in der Blasenwand fest. Da die Kanten scharf sind (kann man mit einem Glassplitter vergleichen), wird die sehr empfindliche Blasenwand verletzt, deshalb auch oft mit Blut im Urin, wenn bereits die Blasenwand erheblich verletzt ist. Astorin baut die Schutzschicht der Blasenwand wieder auf, bei meinem Kater wurde die Blase damit sehr schnell wieder völlig einwandfrei. Da sich die Blasenwand sofort gegen diese Klumpen versucht zu schützen, kämpft der Körper dagegen an und die Entzündung ist im vollen Gang. Bei Aladin war selbst nach 14 Tagen AB die Werte der Leukos noch sehr hoch, was aber keine Rückschlüsse auf eine Bakteriell verursachte Blasenentzündung zuließ.

Warum hat dein Kater das jetzt bekommen??? Diese Frage habe ich mir auch lange gestellt und sie für mich soweit beantwortet. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Neigung zu Struvits begünstigen, du kannst es für deinen Kater selbst analysieren, woran es bei ihm gelegen hat.
- zu hochwertiges TroFu bzw. zu Hoher Mineralsstoffanteil, eine Maus hätte nie die Werte wie in so manchen Futtersorten vorhanden sind, mein TA sagt zu dieser Krankheit nur "Hausgemachte Krankheit durch die Futtermittelindustrie"
- zu wenig Wasseraufnahme zum ausgleichen (ist wohl einer der wichtigesten Aspekte)
- zu wenig Bewegung
- geht zu wenig aufs Klo, bzw. hält zu lange an
- kastrierte Kater, da die Harnröhre wesentlich enger ist und bereits keine Struvitklumpen nicht mehr ausgeschieden werden können.
- Übergewicht
Was man allerdings nicht zu hoch bewerten sollte, neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass Struvits im Katzenurin nichts ungewöhnliches sind und dass Katzen dies sehr oft haben. Das ist auch so lange nicht kritisch solange die Struvits sich nicht verklumpen und fest setzen, dies erreicht man am besten durch regelmässiges ausspülen der Blase.
Also das oberste Gebot, Wasser, Wasser, Wasser und noch einmal Wasser. Wasser übers NaFu, Wasser mit wenig Sahne verdünnt, egal wie aber hauptsächlich 100 ml Wasser pro Tag in die Katze und dazu nur noch NaFu oder max TroFu im mini gramm bereich.

Viele Grüße
Micha
und ihre graue 4er Bande

Hugoletti
22.09.2005, 16:58
Hi Micha,
nochmals meinen Dank an Dich für die super ausführliche Antwort.

Rudi ist ein kerniger, drahtiger Kater, der überall rumkraxelt wo es geht. Bewegt sich viel und hat überhaupt kein Gramm Übergewicht. Trinken tut er schon sehr viel (für mein Empfinden), allerdings ist er kastriert (mit guten 6 Monaten).

Wir waren gestern noch mal bei der TÄ. Er bekam nun nochmals Antibiotika gespritzt. Urin ansetzen klappt wieder definitiv besser. Am Freitag müssen wir nochmal mit ihm hin, mit einer ganz frischen Urinprobe im Gepäck. Dort will sie das ganze dann noch mal auf Herz und Nieren testen und begucken.

Die Astorin-Tabletten hält sie im Moment nicht für notwendig, sie will auch die Auswertung morgen abwarten.

Sie meinte, dass die Ablagerungen in der ersten Probe eine Verklumpung von Erys und Bakterien waren. Demnach müsste der Urin ja morgen deutlich "sauberer" sein.

Warten wir es ab.

Aber ätzend, was ich mir immer für Sorgen mache, wenn es einem von unseren Süßen nicht gutgeht :rolleyes:

Suse
22.09.2005, 21:09
Original geschrieben von mk75
...........- geht zu wenig aufs Klo, bzw. hält zu lange an........


Hallo Micha,
mit viel Interesse lese ich mal wieder Deine Beiträge.
Meine Maja ist krank und bis jetzt hat keiner eine Ahnung, was sie haben könnte ......... (Gesundheit / Maja Arthrose Teil2)
Unsere Frau DOC hier sagte, sie könne auch eine Nierenkolik gehabt haben .........
Und jetzt lese ich hier was Du schreibst s.o.
Maja hält den Urin schon immer extrem lange ein. Letztes Jahr wurde sie geröngt und die TÄin sagte, sie hätte noch nie eine sooo grosse/volle Blase gesehen. Nur, was soll ich dagegen machen?
Maja bekommt schon immer 90% NaFu / 10% TroFu ..... Sorten querbeet, aber hochwertig.
Jetzt hat sie ein erhöhtes Krea ........
Falls nächste Woche nochmal eine Untersuchung geplant wird, für die sie eine Narkose braucht, dann lasse ich sie auch gleich schallen. Ansonsten natürlich auch ohne Narkose. ;)
So, liebe Micha, jetzt denke mal bitte laut. :cool:

:cu: Suse

mk75
23.09.2005, 11:30
Hallo Hugoletti,

dann drück ich deinem Kater die Daumen, dass die nächste Untersuchung eine Verbesserung zeigt.

Hallo Suse,

mit Nierenerkrankungen kenne ich mich (zum glück) noch nicht so gut aus. Allerdings weiß ich, dass wenn Katzen (genau wie auch Menschen) ihren Urin zu lange anhälten es einen Rückstau des Urins in die Niere gibt, bzw. beim Pinkeln wird dann nicht nur die Blase entleert sondern auch noch ein Teil direkt aus der Niere. Dies ist nicht wirklich gesund, da es die Nieren und die Blase belastet.
Auch hier ist das oberste Gebot es muss durchgespült werden, denn gerade wenn eine Katze dieses Verhalten des anhaltens hat, dann muss sie mit so Feuchtigkeit voll "gestopft" werden, dass sie gezwungen ist öfters Pipi zu machen. Ob man hier sogar mit Harntreibenden Mitteln gekoppelt mit durstmachenden Mittelchen herangehen könnte, kann ich jetzt leider nicht beurteilen. Ich hab das damals mit meiner Heilpraktikerin besprochen und hatte mir auch schon ein Buch über Kräuter ausgeliehen um harntreibende und durstmachende Stoffe ausfindig zu machen. Ich habe es damals nicht umgesetzt, da ich durch das umgestellt Fütterungsritual pro Tag 100 ml Wasser in Aladin rein bekomme und er ja kaum noch TroFu bekommt, er geht jetzt auch brav 5 mal in 24 Stunden aufs Klo, was soweit ok ist, da die Kontrolluntersuchungen ja dann auch gezeigt haben, dass er Steinfrei ist hab ich die Kräutersuche eingestellt und nicht umgesetzt.
Kannst du beurteilen oder messen wieviel Maja trinkt??? Bzw. kannst du genau sagen, wie oft sie in 24 Stunden piselt???
Meinst du es wäre möglich sie Futtertechnisch umzustellen und ihr mit z.B. einem Schuß Sahne mehr Wasser pro Tag einzuflößen???

Viele Grüße
Micha
und ihre graue 4er Bande

Suse
23.09.2005, 12:05
Hallo Micha,
Maja ist Freigänger, dadurch weiss ich nicht wie oft sie pieselt.
Manchmal ist sie aber bereits ab 15:00 drinnen und geht dann bis zum nächsten morgen nicht aufs Klo.
Sie trinkt nur minimal, das hängt aber wohl damit zusammen, daß sie ja fast ausschliesslich NaFu bekommt und ich in jede Portion noch ca 1 Eßlöffel Wasser gebe.
Sie hat also sicherlich über den Tag verteilt genug Flüssigkeit (weit mehr als 100ml).
Irene sagte mal, wenn man zuviel Wasser gibt, sei das auch nicht gut, da die Nieren dafür garnicht ausgelegt seien. Ausnahme hierbei ist sicherlich eine Durchspültherapie bei bestehenden Steinen.
Ich habe jetzt für Mittwoch einen Termin zum Schallen, da wird man ja dann sehen ob die Nieren normal sind.

:cu: Suse