PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : lecken und andere Unarten



dali
13.09.2005, 10:39
Hallo,ich habe vor 4 Monaten einen eineinhalb jährigen Dackel-Corgie Mix aus dem Tierheim geholt. Er kam aus Tschechen war dort ein Strassenhund und danach in der Todeszelle,wurde aber vom Wetzlarer Tierheim übernommen. Wie gewöhne ich dem Kerlchen (unkastrierter Rüde) das lecken ab? Ausserdem hat er mir jetzt schon 2 mal Bekannte richtig bösse angeknurrt und zugebissen. Ich schätze das es daran lag,das er angeleint war und die Leute sich zu im runter gebeugt haben.Wie gehe ich damit um,und kann verhindern das es nochmal passiert. Wir waren jetzt auch schon in der Hundeschule,aber da hat er sich nur für die anderen Hunde interisiert und nicht für die Sachen die ich mit ihm machen wollte.Geschweige denn für mich.Ich weiss das ist sehr viel ,aber ich hoffe ihr könnt mir ein Paar Tipps geben.:cu:

lotharingia
13.09.2005, 16:25
Leckt er euch oder sich? Mit dem anknurren habe ich keine direkte Erfahrung. Vielleicht den Leuten sagen, das sie sich ihm nicht zu schnell zu nahe kommen sollen und die sollten dann eher in die Hocke gehen und ihn zuerst schnuppern lassen. Er ist es vielleicht gewöhnt geschlagen zu werden und hat angst.

Das für dich interessieren kannst du ihm eventuell mit der Schleppleine und Leckeries angewöhnen. Geh mit der langen Leine raus und rufe ihn öfter Mal zu dir. Wenn er kommt viel loben und Leckerchen geben. Üben, üben, üben, bis er immer freudig kommt, wenn du ihn rufst. Wenn er öfter Mal in der Hundeschule war ist das ja auch vielleicht nicht mehr so interessant, die anderen Hunde zu beschnüffeln. Ich habe mal in einem Buch gelesen, dass man Hunde, die mit Menschen nicht gut sozialisiert sind (sondern eher mit Hunden), alleine erziehen soll (also nicht in der Hundeschule mit anderen Hunden) - aber ich weiss nicht, ob das stimmt - vielleicht weiss sonst einer mehr?

katharina
13.09.2005, 16:51
stell dir doch mal vor du wärst auf der strasse aufgewachsen. dann hast du´´s endlich richtig schön, aber da kommen riesige menschen, die früher nie nett zu dir waren und packen dich an, weil da jetzt ne leine is und du nicht weglaufen kannst. das ist finde ich ziemlich normal für son armes würstchen. ich würde den leuten einfach sagen, sie sollen ihn erstmal nicht anfassen. vor allem, weil die meisten ja direkt auf den kopf fassen, was eigentlich kein hund mag.
leider schreibst du nicht, ob dein kleiner sich selbst oder andere ableckt. meine hündin kommt aus ganz schlimmer haltung und hat sich am anfang wie ne wilde geleckt. das war auffallender weise immer nur dann, wenn sie keiner beachtet hat. es war eindeutig ein psychisches problem. wir haben zu anfang einfach jedes mal wenn sie sich geleckt hat, ein spiel begonnen oder sie gestreichelt. nach und nach ist es jetzt fast weg. ich denke wirklich dein kleiner hat ne menge mitgemacht und braucht einfach zeit , ein ganz "normaler" hund zu werden

Bergamaskerin
13.09.2005, 19:34
Original geschrieben von dali
Ausserdem hat er mir jetzt schon 2 mal Bekannte richtig bösse angeknurrt und zugebissen. Ich schätze das es daran lag,das er angeleint war und die Leute sich zu im runter gebeugt haben.Wie gehe ich damit um,und kann verhindern das es nochmal passiert.

Das kenne ich auch von Josy, sie ist ja aus Italien. Ich habe die Leute immer sehr genau beobachtet. Wenn jemand Andeutungen gemacht hat, Josy zu streicheln, habe ich schnell ein: "Bitte in die Hocke gehen und ja nicht von oben streicheln!" von mir gegeben. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Josy das deutlich besser mitgemacht hat. Auch heute, nachdem ich sie jetzt über ein Jahr habe, mag sie es nicht besonders. Von Leuten, die sie halbwegs gut kennt, akzeptiert sie es inzwischen (nicht immer, aber meistens), bei Fremden ist sie weiterhin mißtrauisch und reserviert... Vielleicht hilft Dir das ja ein kleines bißchen?



Wir waren jetzt auch schon in der Hundeschule,aber da hat er sich nur für die anderen Hunde interisiert und nicht für die Sachen die ich mit ihm machen wollte.Geschweige denn für mich.Ich weiss das ist sehr viel ,aber ich hoffe ihr könnt mir ein Paar Tipps geben.:cu:

Wie oft wart Ihr denn schon in der Hundeschule? Bei Josy hat das damals gut zwei Monate wöchentlich Hundeplatz gebraucht, bis sie sich an die anderen Hunde, an die anderen Menschen und an den Hundeplatz gewöhnt hat. Seither kann ich auch mit ihr arbeiten. Was ich damals als sehr wichtig für Josys "Einleben" auf dem Hundeplatz empfand: Das Abgeleinte spielen mit den anderen Hunden vor und nach der Stunde.
Für was ist er denn sonst leicht zu begeistern? Besonderes Leckerli (Wurst?), ein besonderes Spielzeug oder einfach Deine Stimme, wenn Du in hoher Tonlage mit ihm sprichst (bei Josy hilft nur letzteres, alles andere wird ignoriert)?

Und vor allem eins muß man mit den Straßenhunden haben: Geduld, Geduld und nochmals Geduld. Und viel Liebe. Dann wird das schon. Eure Beziehung muß wachsen... und das dauert halt.

Viel Geduld wünschen
Sonja & Italienerin Josy

dali
13.09.2005, 19:59
Vielen Dank für eure Antworten.Wir waren erst einmal in der Hundeschule.Er leckt uns alle,ich habe das Gefühl das er immer gestreichelt werden möchte wenn er leckt.Das Problem ist,das meine Schwiegermutter die mit im Haus wohnt es blöd findet wenn er immer leckt.Er geht sogar unter Hosenbeine um zu lecken.Alle die in unsere Wohnung kommen werden mit hochspringen und lecken begrüsst. Das gefähllt leider nicht jedem.Im Tierheim hat er das auch schon gemacht.Wo wir ihn bekommen haben war er ein richtiger Flummi ,der immer ganz aufgedreht hochgesprungen ist,das hat sich schon gebessert.Aber lecken tut er immer noch so viel.:cu:

Kathrin F.
13.09.2005, 21:38
Hallo dali,

Puh, da hast Du einiges Arbeit vor Dir. Es wird wohl mindestens 1-2 Jahre dauern, bis alles "rund" läuft.

Vor den anderen Menschen würde ich Deinen Hund erst einmal "beschützen". Denn das muss er lernen: Du beschützt ihn nun und deshalb kann er Dir vertrauen und sich an Dir orientieren.
Bis er das verstanden hat, wird da aber viele Monate dauern. Ich merke das jetzt an Robin, den ich vor anderen Rüden "beschütze", indem ich sie ihm vom Leib halte (ich weiche aus oder stelle mich dazwischen). Mittlerweile merke ich wie dankbar er mir ist und dass er oftmals schon freiwillig ausweicht, anstatt den anderen Rüden anrempeln zu wollen oder, wenn das nicht geht, weil ich ihn festhalte, anzubellen.

Für Dich heißt das also: Stell Dich zwischen Deinen Hund und die Menschen, die ihn einfach betatschen wollen. Zieh Deinen Hund hinter Dich, so lernt er, dass er sich hinter Dir verstecken kann, wenn er etwas nicht will (am Anfang wird er nicht hinter Dir bleiben wollen, weil er es nicht gewohnt ist, dass ihn jemand beschützt).
Es muss sich nicht jeder Hund von allen Leuten anfassen lassen. Vermutlich wird er das nie wirklich mögen von Fremden angefaßt zu werden und es ist an Dir, das zu respektieren und für ihn durch zu setzen, da er es sonst eben durchsetzt ;) .

Das Lecken ist eigentlich eine freundliche Geste und ist wohl nur für Deine Schwiegermutter ein Problem. Eigentlich müsste es mit einem "nein" zu verhindern sein, wenn es gerade mal nicht erwünscht ist (das "nein" kann auch freundlich ausgesprochen werden und dann zieht man einfach die Hand oder was er gerade lecken will, zurück).

Und nun kommt das wichtigste: NICHT AUFGEBEN!!!

Robin ist nun mein zweiter Tierheim-Hund und er kommt aus Spanien und war auch so selbständig, dass ich ihn zunächst mit Komandos gar nicht erreichen konnte (auch nicht mit Leckerchen). Was ich bei beiden Hunden festgestellt habe: die Fortschritte kommen plötzlich. Man macht und tut, wiederholt die Übungen wochen-, und monatelang und plötzlich, wenn man schon dachte es ist alles vergeblich und es hat doch keinen Sinn, klappt die Übung :D .

Viel Glück und Geduld
Kathrin

dali
14.09.2005, 07:54
Hallo,ich denke auch wir haben ihn ja erst seid 4 Monaten.Dafür kann ich schon super mit ihm ohne Leine spaziehren gehen.Er bleibt entweder in meiner Nähe ,schaut nach mir oder kommt schnell zu mir wenn ich in rufe.So schnell werfen wir die Flinte nicht ins Korn.Ist aber prima wenn man hier jemanden hat der einem weiter helfen kann.

Gruss Simone und Dali:cu:

lotharingia
14.09.2005, 09:06
Hallo Dali,

Das ist ja schon eine prima Sache, wenn er in deiner Nähe bleibt. Ich habe ewig gebraucht, bis unsere Hündin so war und unser Rüde denkt leider immernoch, er muss ab und zu etwas weiterweg gehen.

Unsere Hündin springt übrigens auch hoch und leckt. Ich galube, sie wäre sehr unglücklich, wenn sich nicht lecken könnte, aber vielleicht bilde ich mir das ein ;) Die üblichste methode das Hochspringen abzugewöhnen ist sich wegzudrehen und den Hund nicht zu beachten, bis er es lässt. Du kannst ihn auch Sitz machen lassen (wenn er das kann) und erst dann streicheln. Ich habe unserer Hündin beigebracht auf das Sofa zu gehen. Dann gehen wir zu ihr und sie kann nicht mehr hochspringen.

Beim lecken dann würde ich so vorgehen, wie es sonst jemand beschrieben hat.