PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Störende Angewohnheiten



Alaska78
01.09.2005, 11:59
Vor 4 Monaten haben wir ein Pferd (Miro, Wallach, 15 Jahre alt) von einer Heilpraktikerin gekauft, da sich unser Wallach, der dort in Behandlung war, mit diesem Wallach angefreundet hatte.
Leider wissen wir nicht viel über unseren Miro. Nur, dass er M-Dressur gegangen ist und dass seine Besitzerin, die ihn 8 Jahre hatte, zum Schluß Angst vor ihm hatte und ihn nur zusammen geschnürt wie ein Päckchen (ausgebunden, mit Sporen und Gerte geritten ist). Wir machen Natural Horseman Ship mit ihm und mittlerweile ist aus dem anfangs sehr verunsicherten Pferd ein lieber, anhänglicher und mutiger Kumpel geworden. Leider hat er einige Angewohnheiten, denen wir nicht so recht Herr werden:
beispielsweise hat man Probleme (egal ob auf dem Platz oder im Gelände) ihn anzuhalten und eine Weile zum Stehen zu bewegen. Wenn er keine Lust hat, fängt er an, auf der Stelle zu piaffieren und sein Dressur Programm abzuspulen! Das macht er auch, wenn er einen Weg gehen soll, den er nicht gehen möchte. Nur durch vorwärts treiben bekomme ich ihn dann dazu, wieder "normal" zu werden.
Es gab aufgrund dieses Ticks schon gefährliche Situationen, dass es mir nicht möglich war, abzusteigen, da er sich dermaßen in seinen Tick hinein gesteigert hat. Was kann ich tun? Bodenarbeit?

LG
Nadine

Katja
30.09.2005, 16:25
Hallo, eine Freundin hatte mit ihrem Pferd ein ähnliches Problem. Sie hat in der Halle dann immer mal wieder angehalten, Zügel lang, Pferd gelobt, kurz stehenlassen. Wenn er weiterwollte, hat sie ihn noch einmal kurz zurückgehalten bis er wieder kurzfristig stand, dann weitergehen lassen und immer wieder gelobt. Anfangs stand auch noch jemand zu Fuß dabei, hat die Hand vorsichtig (!) auf den Nasenrücken gelegt und mit der anderen Hand getätschelt. Wichtig bei ihrem Pferd war, dass man nie grob wurde, da er ansonsten anfing zu steigen und herumzu hüpfen (schlechte Erfahrungen in der Jugend).