PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : erstes mal in der welpenschule - fehlt ihm vertrauen



gini_aiko
07.09.2002, 17:16
hallo!
heute waren mein aiko (3 monate, schäfer-flat-coated mix) das erste mal in der welpenschule (sprich der kurs hat heute begonnen). für meinen schnuff hat es schon schlecht begonnen:
1) heute hat ihm das autofahren gar nicht gepasst (keine ahnung warum) - er weinte
2) es hatte knapp 30 C und er hasst hitze (keine wunder mit schwarzer dicker babywolle)
3) normal schläft er um diese zeit (probiere schon einige zeit seinen rythmus diesbetreffend zu ändern, aber es klappt noch nicht ganz)
als wir ankamen stieg er griesgrämig aus dem auto, wir maschierten hin und er sah links, rechts und vor ihm eine menge ungestüme hunde (es begann heute auch der junghundekurs, also waren auch welche im besten *pubertätsalter* da). er bekam es mit der angst zu tun und wollte so schnell wie möglich zurück zum auto flitzen. es bereitete mir keine großen sorgen, alle waren älter als er, ungestümer ... . er beruhigte sich dann auch relativ schnell (versuchte noch ein- zweimal retour zum auto zu laufen).
was mich verunsichert ist das, dass ich jetzt in einem buch bez. welpenspielstunde gelesen hab, wenn ein welpe so reagiert hat er kein vertrauen in seinen hundeführer. diesen eindruck hatte ich bis jetzt nicht, er folgt mir immer schritt auf tritt, wenn was passiert (vor dem er angst hat) sucht er normalerweise immer schutz bei mir.
nach dem ersten schrecken hat er sich auch beruhigt und als dann hunde ungefähr auf seinem alterslevel (in der welpengruppe) dabei waren, war er auch an diesen interressiert. er unterwarf sich zwar immer bei spielen (liegt wahrscheinlich erstens daran, dass das ganze abenteuer nicht positiv begann und dass er mit drei monaten der jüngste ist. die restlichen wuffs sind zwischen 3,5 und 4,5 monaten)
nun meine frage: hat aiko kein vertrauen in mich oder war seine reaktion in dieser situation normal??

gini_aiko
07.09.2002, 17:32
p.s.:
er läuft mir zb auch durch tiefes wasser nach, obwohl das nicht mag (angst hat), bloss um mich nicht zu verlieren. darum dachte ich mir schon, dass er mir vertraut.
vielleicht war ihm das heute einfach zu hektisch!

cheroks
07.09.2002, 17:58
Hallo,
ein Welpe reagiert oft mit Angst oder Vorsicht auf neue Situationen, was auch natürlich ist, denn ein "mutiger" Hund, der auf alles unbedarft und vertrauensvoll zu geht, hat keine besonders großen Überlebenschance in der Natur. Es ist eben von Welpe zu Welpe unterschiedlich und das hat auch nichts mit fehlendem Vertrauen dir gegenüber zu tun. Eine Vertrauensbasis Mensch-Hund beruht nicht auf Emotionalität, sondern letztendlich auf die Rangposition. Bist du der Herr, kannst du alles mit deinem Hund machen und er lässt sich alles von dir gefallen, wenn er nichts schlechtes von dir erwartet. Wie er sich aber der Umwelt gegenüber verhält ist nicht abhängig von eurer Beziehung. Allerdings bist du natürlich maßgeblich daran beteiligt, wie er lernt Konflikte zu lösen. Bleibst du ruhig und gelassen und "übersiehst" seine Angst, wird er merken, also wenn sie nicht beunruhigt ist, brauche ich es auch nicht zu sein. Aber auch das ist ein Lernprozess und er muss das alles ja erst mal kennen lernen. Nicht zu vergessen, er kommt in eine Welpen Runde, in der sich die anderen bereits kennen. Ignoriere die Angst und bestärke jedes "sich vor trauen" dann wird er lernen sich an dir zu orientieren und dir "zu Vertrauen".

Kayle
07.09.2002, 18:03
Hallo,
ich denke, die Reaktion von ihm war ganz normal. Ich habe einen Border-Terrier-Rüden (also nicht gerade der zurückhaltende Typ Hund ;)), dem es in seiner ersten Stunde auch noch nicht ganz geheuer war. Er war damals mit 9 Wochen der Knirps. Ab der 2. Stunde hat sich das Spielchen aber total total geändert und jetzt ist er mit großer Begeisterung bis zur Erschöpfungsgrenze immer mit dabei. Du solltest da nicht soviel hineininterpretieren, er vertraut dir sicher. :)

Sofia
07.09.2002, 18:05
Hallo Claudia,

Dein Aiko verhält sich seinem alter entsprechend normal.
Es ist seine erste Welpenstunde und ein Neuer in einem bereits bekannten Rudel und ist es nicht gewöhnt das so viele ungestühmte Welpen rumspringen und jeder an ihm schnuppern will. Mein Kleiner war erst 2,5 Kg schwer und ca. 14 Wochen alt als wir das erste mal in der Welpenspielgruppe waren er hate vieleicht eine Angst und versteckte sich immer hinter uns und wollte mit den Anderen nichts zu tun haben.
Es hat paar Wochen gedauert bis er den Mut hatte da ein bischen mit zumachen. Mitlerweile freut er sich wie ein wahnsinniger wenn es zur Welpenstunde geht und spielt sogar manchmal mit einem großen Dobermannwelpen aber bevorzugt Hunde in seiner größe (z.B. PJRT).
Claudia lasse Deinen Aiko am besten alleine klar kommen und verhalte Dich ganz locker nimm ihn nicht in Schutz wenn andere Welpen grob zu ihm sind er wird die Hundesprache recht schnell lernen aber der Hundetrainer aus der Welpengruppe wird Dich auch ein wenig beraten und Dir das Verhalten im jeweiligen Moment erklären.
Viel Spaß noch mit Deinem kleinen Racker
wünscht Dir Astrid-Sofia:p

Tina2809
07.09.2002, 21:21
Hallo Ihr beiden!
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Als Tipp: Ihr solltet mal da hingehen, wenn gar kein Training stattfindet, damit er sich erstmal an die neue Umgebung gewöhnen kann, und ihm dieser Ort vertraut wird.
Ausserdem solltet ihr versuchen, früher als die anderen (d.h. schon einige Zeit vor Beginn der Welpenstunde) dort zu sein.
Aiko kann sich dann in Ruhe ansehen, wie alle nach und nach eintrudeln, und nicht er zwischen allen durchmuss.
Weiterhin viel Spaß!!!
Tina & Timmy

gini_aiko
08.09.2002, 10:21
hallöchen!
danke für eure antworten.
es war wahrscheinlich wirklich nur der erste schock, später als dann andere wuffs die mehr seinem altersniveau entsprachen (er ist ja in der gruppe mit den jüngsten) wars ja dann auch entspannter. und *seine* labbidame (typisch mann) ließ er ja dann auch nicht mehr aus den augen, und er hat ja dann auch schon gelernt, dass er *den frauen* immer gehorchen muss.
nein spaß beiseite, der trainer hat gesagt wir müssen speziell darauf achten, dass er nicht zu sehr untergebuttert wird und beim spielen o.ä. hat er darauf geachtet, dass immer seine hündin dabei war und dann hat das auch schon geklappt.
aiko ist auch einer der wenigen, der schon perfekt sitz kann! *stolzbin* natürlich wurde daheim schon geübt, denn hund will ja beschäftigt werden
nur nochmal als zusatz:
wir sind nicht neu hinzugestoßen, der kurs hat erst gestern begonnen. also waren wir schon vom ersten tag an dabei. es war nur so, dass der junghundekurs um eine halbe stunde früher begann und die alle schon da waren als ich kam.
bez. der welpengruppe ist es so (es gibt auch eine babygruppe von 9-12 wochen, nur dieser kurs begann auch erst gestern, so war es für meinen hund nicht möglich daran teilzunehmen), dass in dieser gruppe welpen von 3 bis 4,5 Monaten drinnen sind. Ab dem ca. 5 monat sind sie in der junghundegruppe.
der ablauf sieht so aus:
1. spielen
2. üben (einige minuten, zb vorübung zum sitz (für alle auch die schon sitz auf kommando können) mit leckerli über dem kopf halten)
3. pause (wasser trinken, da es gestern sehr heiß war)
4. spielen mit umweltabenteuer (zb ballbecken)
5. üben (wiederholung von vorübung zum sitz, dann übung zu leinenführigkeit wieder einige minuten)
6. pause
7. abschlussspiel + abschlussübung
9. theoriestunde im vereinsheim (diesemal mit erklärung bez. ablauf, ... regeln sind welpen welpen niemals kettenhalsänder verwenden, kein schreien, immer viel, viel loben, ...)
als abschluss wurde ein text mit 10 punkten vorgelesen (ich nehm an den kennt ihr alle: 1. ich werde 16 jahre lang dein treuer begleiter sein ... 10. lass mich nicht alle und sag nie *dass kann ich nicht sehen* ...)
für folgekurse (wie BGH 1) wurde uns erklärt, dass kettenhalsbänder verwendet werden, aber nie auf zug gestellt werden, da sie ja bei der prüfung pficht sind. natürlich wird auch mit strenge und konsequenz gearbeitet, aber bes. welpen läuft alles über spiel, leckerli, loben, loben und loben.
zusätzlichen werden beim welpenkurs ausflüge ins stadtzentrum, in parks, auf fußballplätze, zu svö-wettbewerben, übungen im welpenagilityparcours und fährtenlegen, ... folgen.
also mir kommt das alles sehr kompentent vor.

Cockerfreundin
08.09.2002, 12:34
Hallo, Claudia!

Was Du von Eurem Welpenkurs schreibst, klingt ja alles recht gut - bis auf die sache mit den Kettenhalsbändern :mad: :mad:

Zitat
____________

für folgekurse (wie BGH 1) wurde uns erklärt, dass kettenhalsbänder verwendet werden, aber nie auf zug gestellt werden, da sie ja bei der prüfung pficht sind.
____________

Ich will jetzt nicht wieder die Grundsatzdiskussion Halsband oder Geschirr aufwerfen .... hatten wir hier ja schon zu Genüge ;) ;) . Aber lass Dir nicht einreden, dass Du bei deinem Junghund ein Kettenhalsband beutzen musst, weil das zur BH Pflicht ist.

Im Gegenteil: der VDH hat seine Richtlinien (zum Glück :) ) dahingehend geändert, dass jedes handelsübliche Halsband OHNE Zugstop und auch Geschirr bei der Prüfung benutzt werden kann.

Nur in vielen Hundevereinen (insbes. den sog. gebrauchshundevereinen) scheint das immer noch nicht angekommen zu sein.

Ich hab mich bei unserem ersten Lehrgang (im spanielclub) auch dazu verleiten lassen, auf dem Platz ein Halsband zu benutzen, ansonsten meinen Hund aber schon längst mit Geschirr laufen zu lassen. Nur, weil ich die Auseinandersetzung gescheut habe und nicht alleine dastehen wollte. Blöd, ich weiß, aber so ist es halt.

Aber das wird sich ändern: mein nächster Hund wird nie etwas anderes kennenlernen, als ein Geschirr. Und wenn man uns damit auf dem Hundeplatz nicht will, dann eben nicht ....

Grüße von
Annette + Basti :)

gini_aiko
08.09.2002, 16:28
hallo annette!
soweit ich informiert bin, ist die prüfungsordnung in österreich (noch) nicht geändert worden. man möge mich korrigieren wenn ich falsch liege.
bez. des der kette im allgemeinen (hab ich mich wahrscheinlich etw. undeutlich ausgedrückt)
im baby-, welpen- und junghundekurs VERBOTEN
es sind immer nylon-, lederhalsbänder oder geschirre erlaubt.
diese sind auch im grundkurs erlaubt, uns wurde nur gesagt, dass ketten dort verwendet werden und jeder der das nicht tun will, muss nicht.
der trainer meinte damit, jeder der JETZT in baby-, welpen- oder junghundekurs eine kette verwendet, soll sofort gehen oder diese später auf zug stellt, braucht erst gar nicht zu kommen.
bei seinem hund verwendet er diese kette nur bei prüfungen, empfahl uns aber (dauert ja eh noch bis ende des nächsten jahres bis zur prüfung), die kette auch später im grundkurs mal zu testen, damit bello weiß was das ding um seinen hals da bedeutet.

Cockerfreundin
08.09.2002, 20:00
Hallo, Claudia!

Das mag sein, dass die Prüfungsordnung in Österreich anders ist - kenn mich da nicht aus und wußte nicht, dass du dort lebst.

Du kannst Euren Trainer ja bei Gelegenheit mal drauf ansprechen - je nach dem, ob das für Dich überhaupt ein Thema ist. Wenn nicht, dann nicht.

Das Thema Kettenhalsband + Leinenruck ist halt ein emotional beladenes .... jedenfalls für mich und damit auch für Fiffi ;) ;)

Alles Gute für Euch beide wünschen
Annette + Basti :)

gini_aiko
08.09.2002, 20:37
hallo annette
ich werd den trainer nochmal fragen, die haben sicher die prüfungsordnung aufliegen.
ich versteh, wenn du mal schlechte erfahrungen mit leinenruck, kette und co gemacht hast, dass man bei solchen aussagen besonders vorsichtig ist. ich werds bei meinem hund so halten, dass ich ihn falls es bei der prüfung (ist ja noch lang hin und vielleicht ändert sich da bei uns auch noch was) verlangt wird, so handhaben, dass ich ihn einige male an das ding gewöhne und sonst ihn ganz normal an der leine habe wie auch beim üben, in der hundeschule oder beim spazierengehen.
beste grüße an euch zwei
claudia, gini und aiko