PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : kastrieren



angie1984
27.08.2005, 14:59
Hallo an alle :-)


unsere kleine jessy wird am montag kastriert und sie ist dann fast 6 monate alt.

auf was sollen wir achten wenn wir sie wieder holen dürften?hab schon bedenken weil bei Tommy alles gut gelaufen ist aber bei weibchen soll es ja anders sein.

Katzenmammi
28.08.2005, 00:25
Bei den Weibchen ist das anders, weil die OP doch ein wenig größer ist. Also wird in der Regel auch die Narkose stärker sein.

Wenn Deine Katze aufwacht und Hunger bekommt, dann sorge bitte dafür, daß sie nur etwas Leichtes frißt, z.B. die Feinen Filets Hühnchen von Miamor. Sonst kann es Dir passieren, daß postwendend alles wieder hoch kommt. Sind die Nachwirkungen der Narkose.

Dann achte bitte darauf, daß sie in den nächsten Tagen nicht hochspringt, weder auf Sofa noch auf Kratzbaum. Sonst besteht die Gefahr, daß die Nähte aufreißen. Das ist nicht ganz einfach, aber Du solltest wirklich darauf achten. Zur Not legst Du den Kratzbaum auf den Boden.

Und behalte die Narbe im Auge. Manche Katzen zubbeln solange dran rum, bis es sich entzündet und das kann übel werden. Heilende Wunden jucken - wie bei uns. Du kannst Dir ein homöopathisches Mittel in der Apotheke besorgen, das die Wundheilung fördert: Arnika D12 Globuli (Kügelchen), einmal täglich 3 Kügelchen ins Futter.

Wir drücken die Daumen, wird schon alles gutgehen.

Ronjakatze
28.08.2005, 00:36
Hallo,

ich muß echt sagen, daß unsere "wilde Schwester" Ronja die ganze Sache besser überstanden hat, als ihr Bruder Silvester.
Sie war nach der Narkose viel schneller wieder "fit", Sivester war den ganzen nächsten Tag noch irgendwie "neben der Spur". Beim Pipi-machen hat sie auch keine Prob's gehabt, Silvester hat dabei noch ein paar Tage "gemault"....Männer halt.
Mein TA hatte, in weiser Voraussicht, denn er kennt Ronja seeeehr gut, die Dame gleich "dreischichtig" genäht und auch für aussen die "Selbstauflösenden" genommen, die sind nämlich stabiler.
Ich musste auch nicht "aufpassen", Ronja hat die ersten Tage freiwillig etwas "Ruhe" gegeben und, was mich am meisten verblüffte, die Naht nach einem einzigen Zupf-Versuch völlig in Ruhe gelassen.
Am Abend nach der OP haben beide dann auch nur eine groooße Potion Katzenmilch bekommen, was Leichtes zu Fressen erst am nächsten Morgen.
Aber im Grunde war die Kastra. bei beiden völlig problemlos.

Alles Gute für Euch !!!

Susanne

Monika Schalk
28.08.2005, 15:15
Hallo.Ich habe mir vorher auch große Sorgen gemacht. :(
Wenn es nach dem TA gegangen wäre, hätte Paul die ganze
Nacht im Kennel verbracht... Mir wäre das Herz gebrochen!
Er hatte sich übergeben und darin konnte er wohl kaum bleiben.
Paul hat in den kommenden Tagen von sich aus nicht so
rumgetobt, :?: Vielleicht hat er einfach gespürt das es wohl besser ist:p . Ich wünsche Euch alles Gute.
Liebe Grüße, Monika & Paul

Kersti
28.08.2005, 15:49
Hallo Angie
Mach dir nicht zu viele Sorgen (hab ich mir aber auch gemacht).
Kerstin hab ich abends ca. 20 Uhr abgeholt - noch schlafend - hab sie dann im Kennel bei mir im Bett stehend die ganze Nacht gelassen. Immer wieder gestreichelt und beruhigend auf sie eingeredet. Erst morgens wurde der Kennel ganz aufgemacht und sie ist rausspaziert.

Ich hab sie aber beobachtet und wenn sie schlecken wollte, daran gehindert. Den großen Kratzbaum hab ich allerdings im Schlafzimmer eingesperrt.
Ansonsten hatten wir keinerlei Probleme und es ging alles gut.

Ich wünsch euch viel Glück für die OP.

:cu: :cu:

angie1984
29.08.2005, 20:13
jessy wurde kastriert heute.wir haben sie heute um 18.00uhr wieder abgeholt.

wir müssen in 2 tagen wieder zum TA und nächste woche nochmal.Ist das normal bei weibchen?

was muss ich noch beachten?da man ja leider nicht immer zuhause sein kann tage lang.heute habe ich frei und morgen aber dann.

angie1984
29.08.2005, 22:41
sie versucht immer an der wunde zu lecken und so.was macht man dann?

wuermelchen
30.08.2005, 13:54
Hi :)

hast Du es schon mit dem hömoopathischen Mittel versucht, daß Katzenmammi empfiehlt ?

Du solltest auf jeden Fall versuchen Jessy vom lecken abzuhalten. Das wird übel, ich spreche leider aus Erfahrung...

Im schlimmsten Fall würde ich ihr einen Trichter umlegen. Aber nur im Notfall, die Dinger sind ja furchtbar. Aber besser als eine entzündete und dann nässende Wunde. Dann wird alles noch schlimmer.

angie1984
31.08.2005, 00:57
ist das normal das man nochmal zur nachuntersuchung muss 2 tage später und dann nochmal ne woche später?

sie hat so ne binde oder sowas drum und da leckt sie immer dran.wir versuchen so gut es geht sie abzuhalten.wielange dauert es bis alles wieder im normalen bereich ist?

wuermelchen
31.08.2005, 15:17
Hi ! :)

Das macht wohl jeder Tierarzt anders. Schaden kann es ja nicht, wenn ihr nach der OP nochmal hinmüßt. Ist zwar blöd aber, naja :(

angie1984
31.08.2005, 20:01
ich kannte das halt nicht das man nochmal hinmuss 1-2 mal.deswegen hatte ich mich recht gewundert.
aber die ist ganz fit wieder nur aufpassen muss man noch das sie alle beide nicht so toben und das was passiert.

wie habt ihr das alle gemacht mit dem aufpassen und das alles?Ist ja alles nicht so einfach.

wuermelchen
01.09.2005, 10:09
Hallo Angie :)

Das mit dem aufpassen ist natürlich schwierig. Man bzw. Frau ;) ist ja nicht immer zu Hause. Ich habe in den ersten Tagen den großen Kratzbaum mit Bettlaken zugehängt, damit sie nicht in Versuchung gerät. Ansonsten habe ich sie aber gelassen.
Jessy trägt ja auch ihre "Binde", und die ersten Tage hat sie ja auch schon überstanden. Die Wunde heilt sicher schon gut.

Was hat der TA eigentlich bei der ersten Nachuntersuchung gesagt ?

angie1984
01.09.2005, 13:44
bei der nachuntersuchung kam raus das alles ok ist und die binde wurde abgemacht und nächste woche donnerstag müssen wir frühs nochmal hin da werden die fäden gezogen.
man soll halt noch aufpassen wegen springen und so

wuermelchen
01.09.2005, 20:50
Hi Angie :cu:

Das klingt doch schon mal gut. Hat deine Jessy also alles erstmal gut überstanden. Ich drück die Daumen, daß es so weiter geht.