PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : überall kleine Knubbel



Garvin
21.08.2005, 17:54
Hallo,

unser Kater ist ja schon ein älteres Semester (18). Bereits seit einigen Jahren hat er an einigen STellen auf der Haut fühlbare Knubbel. Laut TA waren das Talgknötchen, nicht weiter tragisch.

Inzwischen sind einige Knubbel größer geworden, und in den letzten Wochen sind auch ein paar noch dazu gekommen. So langsam machen wir uns doch Gedanken, ob das vielleicht kleine Tumore sein könnten. Um genaueres herauszufinden, müsste man eine Biopsie machen. Dafür wäre aber eine Narkose notwendig. Da Freddie aber eh schon Herzprobleme hat und eine Narkose ihn sehr belasten würde, bin ich mir nicht sicher, was wir tun sollten:
- den Dingen angesichts seines hohen Alters ihren Lauf lassen und es ignorieren, so lange es ihm gut geht, um ihn dann zu erlösen, wenn er wirklich Schmerzen hat
oder
- das Risiko der Narkose und Biopsie eingehen und ihn im Zweifelsfall einer anstrengenden Therapie unterziehen.

Es tut ihm übrigens nicht weh, wenn man auf die Knubbel drückt.

Freue mich über Meinungen. In jedem Fall werden wir die Knubbel baldmöglichst noch mal anschauen lassen.
Gruß garvin

Saraa
21.08.2005, 18:09
So Talkknötchen hatte der Hund meiner Oma auch. Je älter er wurde, desto größer wurden sie. Später haben sie ihn dann schon etwas gestört (hatten mittlerweile Riesenkartoffelausmaße), allerdings war er dann schon zu alt zum operieren :(

Es gibt eine alternative sanftere Narkose, und zwar die Inhalationsnarkose. Leider bietet die nicht jeder TA an.

UschiW
21.08.2005, 19:34
Hallo garvin,

wie schauen diese Talgknobbel denn aus ??? Ich frage, weil der Wuschel auch auf dem Kopf so ein kleines Teil bekommen hat. Schaut aus wie ne Warze, ist aber eher weisslich. Bisher hat sichs nicht verändert, aber jetzt meine ich, dass es etwas grösser geworden ist. Es ist jetzt etwas grösser als ein Stecknadelkopf.

Suse
21.08.2005, 20:01
Hallo Garvin,
Deine Sorge, kann ich gut nachempfinden. Ich würde auch wissen wollen, was er da "ausbrütet".
Laß` eine Biopsie machen. In einer Tierklinik kann man die von Sarah beschriebene Narkose routinemässig machen- und ihn vor allem hinterher perfekt überwachen.
Vor der OP sollte er geröngt (Lunge + Herz) werden und das Blut sollte untersucht werden (Leber + Niere bzw. bei dieser Gelegenheit könnte man auch gleich ein grosses geriatrisches Profil machen)

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen, daß Eure süße Schnullerbacke was ganz harmloses hat.

:cu: Suse

Garvin
22.08.2005, 10:49
Moin,

@Saraa: naja, Kartoffelgröße würde mich auch stören, es ist aber eher so im Bereich Stecknadelkopf bis etwas größer.

@Uschi: sehen kann man die Knubbel, bis auf einen, überhaupt nicht, sondern nur fühlen. Daher meine ich ja, es ist unter der Haut. Nur oben am Kopf ist so gräulicher Grind. Aber das kann auch aufgekratzt sein

@Suse: danke für die Sorge! In der Tierklinik machen sie ohnehin die INhalationsnarkose, aber auch die könnte für ihn schon zu viel sein. Ein großes Blutbild (ist das das gleiche wie ein geriatrisches?) haben wir erst vor drei Wochen machen lassen. Dabei kam raus, dass er Kaliummangel hat, was für das Herz schlecht ist. Seit wir Kalium extra dazugeben, hat er mehr Knubbel. Vielleicht hängt das ja irgendwie zusammen.

Wir werden demnächst in die Tierklinik fahren, werde dann berichten!

Gruß garvin

Saraa
22.08.2005, 13:37
Ja bei Moritz hatten die auch ganz klein angefangen. Woltle dir auch keien Angst machen, aber der Endzustand anch 10 Jahren war eben Kartoffelgröße :(
Aber in der Tierklinik die können dich sicher beraten.

Ziemer
22.08.2005, 21:37
Hallo Garvin,
solange dein Kater mit seinen 18 Jahren keine größeren gesundheitlichen Probleme damit hat, würde ich einfach nur abwarten.
In der Regel haben Katzen bei der Autofahrt und beim TA absoluten Stress. Dadurch, dass er Herzprobleme hat und aufgrund seines Alters, würde ich ihm diesen Stress, einschließlich Untersuchungen, ersparen.
Eine Tierklinik würde ich in deinem Fall auch nicht aufsuchen, solange er sich nicht quält. Ich habe da sehr schlechte Erfahrungen gemacht, denn in der heutigen Zeit kämpft jeder ums Überleben.
Sollte es dir kein Ruhe lassen und du suchst doch eine Tierklinik mit ihm auf und sie schlagen dir Untersuchungen vor, dann frage gleich, ob der TA eine Therapiemöglichkeit sieht.
Inzwischen habe ich einen sehr netten TA, der nur Untersuchungen durchführt bzw. durchführen lässt, wenn er anschließend auch eine Therapiemöglichkeit hat. Ansonsten ist er auch der Meinung, dass man so lange warten sollte, bis gesundheitliche Probleme (das Allgemeinbefinden betreffend) auftreten.
Eigentlich konnte ich dir nichts anderes sagen, als du dir auch schon dachtest. Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, dass dein Kater noch viele Jahre glücklich lebt.
Viele Grüße Andrea

Saraa
22.08.2005, 23:30
Hab die 18 jahre überlesen :o Also mit 18 Jahren würde ich auch auf keinen Fall mehr operieren....Wenn ich schon sehe wie Gliep hyperventiliert, wenn er beim TA ist, obwohl er da keine Panik oder Angst hat...
Und ja, auch eine Herzerkrankung ist mit 18 Jahren natürlich sehr viel riskanter als mit 3 Jahren!

catweazlecat
23.08.2005, 09:09
Hallo Garvin

auch ich würde dem Katerle den Stress nicht antun. Wenn er offensichtlich keine Schmerzen hat und es ihm gut geht würde ich es eher als kosmetisches Problem einstufen.

Ich würde beim Arzt mal nachhören ob und was man überhaupt dagegen machen kann bevor ich dem Tier den Stress antun würde.
Operation käme für mich auch nur im absoluten "Leben oder Tod Notfall" in Frage.

Gruss

Garvin
23.08.2005, 11:45
Hallo und guten Morgen,

wir gehen seit Jahren zu dieser Tierklinik, weil sie die einzigen Tierärzte hat, die a) die Herzprobleme richtig behandeln und b) seine chronische Gastritis überhaupt erst erkannt und behandelt haben, nachdem wir jahrelang von Arzt zu Arzt getingelt sind. Dort gibt es auch einen richtigen Herzspezialisten und sie haben das nötige Equipment für alle Untersuchungen. Früher dachte ich auch immer "bloß nicht in eine Tierklinik", aber diese genießt auch bundesweit einen sehr guten Ruf, den wir durch unsere eigenen Erfahrungen bestätigt sehen.

Bis dato hat man uns auch abgeraten, was an den Knubbeln zu machen, weil man es für zu stressig hielt. Sie meinten, man müsse dann erst mal eine Biopsie machen, und solange sich die Knubbel nicht großartig verändern, wäre das nicht unbedingt ratsam. Nur sind die Knubbel jetzt eben mehr und größer geworden, was uns irritiert hat. Naja, wir müssen demnächst ohnehin wieder zum Impfen hin, dann fragen wir noch mal nach.

Schlecht geht es ihm überhaupt nicht: Fell glänzt, Kater frisst fleißig, marschiert mit Begeisterung sein kleines Gärtchen ab und wenn er Gelegenheit hat, faucht er die Nachbarskatzen zusammen und ist danach stolz wie Oskar. Nicht schlecht für so einen alten Herrn!


Gruß garvin