PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : empfindlich im Maul



Karottencaro
21.08.2005, 12:50
In unserem Reitstall ist ein Pferd das wenn man auf ihm reitet den Kopf immer hoch und runter zieht. Als ich fragte wie man dieses Pferd reiten soll, damit es das nicht macht, meinte man dass ich die Zügel lang lassen soll und wenn er aufhört wieder kürzer nehmen soll. Doch erstens hörte er nicht auf und mit so langen Zügeln kann ich ihn nicht lenken. Könnt ihr mir tipps geben?
Lg:?: :confused:

Lauralita
22.08.2005, 15:35
Gibt es vielleicht die Möglichkeit ihn mit pelham zu reiten? Das dürfte die ganze geschichte erleichtern...

Heike+Lina
23.08.2005, 11:55
@Lauralita, klaro mit Gewalt kann man jegliches Problem lösen.

Anscheinend ist Karottencaro noch ein Anfänger und Du willst tatsächlich einem Anfänger ein so scharfes Gebiss in die Hand drücken?:eek:

:mad:

horsehearts
23.08.2005, 12:38
Hi Karottenkaro,
ich habe das gleiche Problem mit Petti, dem Schulpferd das ich reite! In letzter Zeit macht sie es wieder öfter, jedoch zieht sie ihren Kopf nur nach unten. Sobald sie das macht reite sie ich am langen Zügel und nehme dann nach einiger Zeit die Zügel Stück für Stück wieder auf. Das hilft echt!
MfG Andrea

gudrun
23.08.2005, 20:37
bevor du irgendwelche achso tolle gebisse testest .
lass doch mal die zähne nachschauen .
aber bitte nicht von einem ta die haben da leider nicht viel ahnung von höchstens wenn sie eine weiterbildung im bereich zähne gemacht haben .
bei uns kommt jedes jahr einmal eine pferdedentistin .ich kann so was nur empfelen.
bei meiner (6 jahre alt ) wurde ein wolfzahn gezogen und die hinteren backenzähne geraspelt und die schneidezähne in die richtige form gebracht .
seitdem nimmt sie ihr gebiss viel besser an zieht mir die zügel nicht mehr aus der hand löst sich viel schneller und leichter und läst sich ohne den üblichen kampf suuuuuper in stellung bringen .
gruss gudrun

LuckyAmica
01.09.2005, 21:32
1. Lenkt man beim Reiten nicht mit den Zügeln sondern mit den Beinen & Gewichtverlagerung
2. Muss man nicht gleich zum schärferen Gebiss greifen,sondern sollte erstmal schauen ob das Pferd Schmerzen hat
3. Gibts immernoch die Möglichkeit ohne Gebiss zu reiten..

Sandra1980
02.09.2005, 11:33
Hallo!

(ja, ich bin auch mal wieder da... ;) )

Mein erster Gedanke war auch, dass das Gebiss nciht passt, Haken im Maul sind, Zähne stören oder so.

Natürlich müssen Schlupferde häufig viel im Unterricht hinnehmen - weswegen ich es ihnen echt nciht verübeln kann, wenn sie keinen Zug mehr im Maul mögen.

Ich würde es wirklich mal mit einer gebisslosen Zäumung versuchen, was aber bei schulpferden eher schlecht zu realisieren ist.
Soll da der Schüler dem Lehrer sagen, was der machen soll?
Wohl kaum.

Aber ein Versuch wäre es wert - so in der Richtung wie "ich hab da gelesen... was denkst Du darüber?" Und wenn das nicht hilft, dann halt mal mit dem Reitlehrer darüber reden,ob man die Zähne ansehen kann - bzw wie oft denn ein Dentist kommt.

Und wenn das nciht hilft, dann alt direkt fragen, was man machen soll.

MUss man halt auch sehen, wie die Leute da sind - manche sind ja neuem gegenüber sehr aufgeschlossen.

Liebe Grüße,
Sandra

Hora-Li
02.09.2005, 21:51
Original geschrieben von Lauralita
Gibt es vielleicht die Möglichkeit ihn mit pelham zu reiten? Das dürfte die ganze geschichte erleichtern...

Lauralita... WAS bitteschön soll denn ein Palham an diesem Problem ändern können ?? :confused:

Ein Palham gehört nur in erfahrene Hände und so wie sich das Problem anhört, würde ich auch als erstes mal auf die Zähne checken lassen (ob ein entsprechend guter TA dafür nicht auch geeignet ist, sei mal dahingestellt) oder vielleicht auch einfach mal schauen, wie "abgenudelt" das Gebiss schon ist. Mit der Zeit entstehen auch dort unter Umständen scharfe Kanten - na ja...und so traurig das ist, aber bei Reitschulpferden wird auf entsprechend gute Ausrüstung selten geachtet.

Die Ursache kann man aber ebenso bei einem unpassenden Sattel oder vielleicht auch in Richtung "Headshaking" suchen. Oder das Pferd langweilt sich schlicht und einfach und lässt sich so allerlei einfallen, um einer konstanten Arbeit zu entgehen.

Alles in allem sind solche kurz geschilderten Probleme nur schwer zu (er)klären, wenn man nicht zumindest mal einen Blick auf das Pferd und die Art und Weise des Kopfschlagens werfen kann.

Trauriges Zeugnis aber für den Reitlehrer... der das Problem anscheinend recht lapidar "abfrühstückt" ohne der Ursache mal auf den Grund zu gehen

Poppi
05.09.2006, 21:55
Hallo,

was ich bei Schulpferden beobachten konnte machen das die meisten Pferde aus langeweile... Gerade bei kleineren Reitschülern wissen die genau das sie weder die Erfahrung haben und sich nicht durchsetzen können. Versuch doch einfach mal das Pferd zu beschäftigen. Reite zügig, reite viele Bahnfiguren beschäftige ihn und sobald er den Kopf nach unten zieht treibe verstärkt vorwärts (kannst auch ruhig deinen Schenkel mit einen Tick mit der Gerte untersützen).

Kann es vielleicht sein das er den Kopf verstärkt nach unten zieht wenn du aussitzt?