PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aggressiv im Auto und an der Leine



discovery41
18.08.2005, 21:23
Hallo miteinander !

Hab eine 3 Jahre alte Tibet Terrier "Dame"!
Sie hat ein total liebes Wesen, hatte schon 5 Hunde in meinem Leben, aber keine war so zutraulich und lieb !

Ausser Sie ist im Auto oder an der Leine ! Da erkenne ich meinen Hund nicht mehr ! Total böse, bellt alles an was sich bewegt und wird richtig aggresiv!

Ohne Leine kein Probem! Da spielt Sie mit fremden Hunden, freut sich bei jedem Menschen, ob fremd oder bekannt ! Die Rasse hat bekanntermassen einen sturen Kopf, aber Sie gehorcht eigentlich immer!

Trau mich inzwischen schon gar nicht mehr in die Fussgängerzone, da Sie sich unmöglich aufführt ! Das im Auto kann man ja noch ertragen, aber das Sie an der Leine so aggressiv ist !

Hat jemand einen Tip ? Denke da hilft nur noch proffesionelle Unterstützung !
Kennt jemand eine gute Schule in Bayern oder Baden Württemberg ?

Hab schon sämtliche Hundebücher durchwälzt, steht aber nichts brauchbares drin !

Bin langsam schon am verzweifeln!

Würde mich über eine Hilfe "tierisch" freuen !
Da ich ein absoluterr Hundenarr bin, will ich halt soviel wie möglich Zeit mit meinem Hund verbringen!

Gruss
Discovery41

ruth_kyno
19.08.2005, 00:24
hallo
bei dem problem der hundeschule kann ich dir nicht helfen, aber dir vielleicht ein paar tipps geben.
fürs auto könntest du deinen hund erstmal an eine hundebox gewöhnen, indem du die box erstmal in die wohnung stellst und dem hund darin immer futter oder "beschäftigende leckerlies" wie pansen gibst. zuerst mit tür auf, dann kurz mal zu und gleich wieder auf, dann ein bisschen länger zu, kurz ausm raum gehen und wieder auf. dann die box ins auto stellen und die prozedur wieder von vorne. gib deinem hund dabei lieber etwas mehr zeit, als dass er wieder in sein altes schema zurückfällt.
und zum bellen an der leine geh doch einfach mal mit deinem hund an der leine zu anderen hunden hin, sodass er erkennt, dass es keinen unterschied macht, ob er angeleint ist oder nicht. ansonsten bellen ignorieren und einfach weitergehen. in welchen situationen und wen bellt dein hund denn an??

Raby
19.08.2005, 13:38
Hallo,

Aggression ist ein schwieriges Feld, so dass ich spontan dazu raten würde professionelle Hilfe an zu nehmen. Natürlich kann die Umerziehung nur über positive Verstärkung funktionieren, d.h. Lob, sobald sich der Hund "richtig" verhält.

Die Ablenkung kann am Anfang beispielsweise über Leberwurst aus der Tube erfolgen. D.h. du leinst deinen Hund an und ehe er mit seinem Theater anfängt lobst du ihn und läßt ihn kleinste Mengen von der Tube abschlecken. Dann ableinen und wieder anleinen unter gleicher Prozedur. So lange er friedlich ist: loben, loben, loben.

Ich würde erst eine der beiden Situationen bearbeiten, damit sich der Erfolg schneller einstellen kann.

Viel Erfolg!

Raby

discovery41
20.08.2005, 13:29
Hallo miteinander !

Vielen Dank erstmal für die guten Tips!
An die Hundbox fürs Auto hatte ich auch schon gedacht, denke werde da als erstes angreifen ! Hab ja noch die Klappgitterbox!
Die Sache mit der Leine möchte ich eigentlich schon mit profesioneller Hilfe angehen! Solche Symtome sind oft tiefer im Hund vergraben! Die Geschichte mit ab und anleinen habe ich auch schon probiert,ausgiebig sogar ! Vor allem es ist so unterschiedlich ! Es gibts schon Zeiten, wo Sie an der Leine das "drumherum" gar nicht interessiert!
Ob Jogger oder Radfahrer, keine Regung
Aber dann gibt es wieder Momente, da dreht Sie an der Leine schier ab! Am schlimmsten natürlich bei anderen Hunden ! Ich geh dann mit ihr auch zu dem Hund hin(falls der Hundeführer noch nicht das Weite gesucht hat),dann beruhigt Sie sich sofort und spielt mit dem anderen, sogar angeleint!
Irgendwas muss dieses aggressive Verhalten auslösen !

Jetzt fang ich mal mit der Box an!
Vielleicht weiss mir ja jemand noch ne gute Schule.

Gruss
Discovery41

iruka
20.08.2005, 15:12
Hallo!

schau mal unter dobermanninfo.de, dann unter Ausbildung, dann auf "Aggressionsverhalten....".
Da findest du vielleicht auch heruas, was dieses Verhalten auslöst.

Aber ich rate dir, dir professionelle Hilfe zu holen, bevor es zu spät ist! Mein Hund zeigte auch aggrsssives Verhalten, er hat meine Schwester gebissen und ich musste ihn abgeben. Gottseidank hat ihn jemand genommen, die sich super mit Hunden auskennt, und nun zeigt er überhaupt keine Aggressionen mehr.:wd:

Hol dir Hilfe bevor sich dieses Agrressionsverhalten verankert, denn je mehr Zeit vergeht, desto mhr Zeit brauchst du, den Hund wieder "normal" zu bekommen, es kann auch sein, dass der Hund gar nicht mehr "geheilt" werden kann, weil schon zuviel Zeit vergangen ist.

Nimm dieses Problem nicht auf die leichte Schulter, hol Hilfe bevors zu spät ist!


Viel Erfolg dabei wünscht dir

Ruka

Nara
20.08.2005, 20:21
Hallo Discovery

Das mit der Box im Auto,kann ich auch nur wärmstens empfehlen..
Der Hund sieht nicht mehr alles und fühlt sich meistens geborgen..
Man sollte ihn nur langsam am besten zu Hause positiv an die Box gewöhnen..Z,b mit Kauknochen,SChweineohren oder ähnlichem..Meinem Hund habe ich sein Futter in der Box gegeben,heute geht er feiwillig rein..

Zum Aggressiven Verhalten an der Leine..
Meist sind die Hunde Angstaggressiv,aus welchem Grund auch immer...

Leider ist nicht jeder Hund gleich,und Tips wie man nehme A zu B und Verrühre es,sind nicht immer richtig...
Aber man kann es austesten,was hilft...

Als erstes würde ich Versuchen den hund aus dieser Situation raus zu holen...Das ehißt kommt dir ein anderer Hund an der Leine entgegen gehst du sobald sie anfängt Krach zu schlagen in die entgegen gesetzte Richtung..
Schön ist es wenn der Hund zu dir schaut,das du das z.b mit leckerchen bestätigst..
Wie gesagt ob es bei deinem Hund Funktioniert,kann ich dir nicht sagen.
Aber Austesten schadet in der Beziehung nicht..
Ach ja bei der ganzehn angelgenheit,solltest du ganz Ruhig bleiben,jede hektik kann den Hund noch höher bringen..

Als Therapeut ,oder eher Ausbilder,kann ich Thomas Baumann empfehlen,wie weit er von dir weg ist???



SChöne grüße
Mona

Pafil
23.08.2005, 17:47
Hallo,
war auch bei Baumann zu diesem Thema.
Kann ich nur empfehlen .
Wir arbeiten noch dran .

Thomas
23.08.2005, 22:18
@ Mona und Pafil

Wie "bearbeitet" Baumann Aggresionsprobleme bei Hunden? Erzählt doch mal ein bisserl....

Gruß
Thomas

billymoppel
24.08.2005, 08:36
@ discovery

bist du dir wirklich sicher, dass dein hund aggressiv ist an der leine? ich hab da so meine zweifel.
kakophonisches gebell würde ich eher in die kategorie verschärfte und unbeherrschte erregung einordnen, während leinenaggression schon anders aussieht.
an der alten faustformel: "hunde, die bellen beißen nicht" ist durchaus etwas dran, auch insoweit, dass gebell nicht unbedingt zur aggressions-ausstattung des hundes gehört. dafür spricht ja auch, dass, wenn der kontakt mit anderem hundi dann stattfindet, alles paletti ist und keiner über keinen herfällt. also scheinen sich auch die anderen hunde nicht wirklich angemacht zu fühlen
hier solltest du auch mal gründlich hinschauen - auch bei dir selbst. dein streßpegel, wenn hund leine trägt, ist wahrscheinlich mittlerweile enorm, der deines hundes auch :D es hat irgendwann mal angefangen und sich seitdem peu a peu aufgeschaukelt. und die tage, wo sie nicht bellt, sind das tage, wo du vielleicht auch gut drauf bist, unerschütterlich?
gehe zurück in der zeit und denke darüber nach, wie alles angefangen hat, wie du bei den ersten malen reagierst hast - dann kommst du eventuell auch den gründen der leinen"aggression" auf die schliche.
auto halte ich für ein gänzlich anderes, terriotoriales problem und sollte nicht mit leinen-sache verquickt werden. box kann funktionieren, muss aber nicht
zum thema huschuh: irgendeine geheimwaffe brauchst du sicher nicht. geh vorbei und schau wie sie arbeiten. es sollte ein netter ton herrschen, viel oder ausschließlich in der gruppe gearbeitet werden und fertig. allzugroße theoretische unterfütterung brauchts da nicht, nur gute stimmung sollte auf dem platz sein. wenig streß, kein geschrei, keine maulkörbe und stachelhalsbänder.
sprich: halter und hund sollten ihren spass haben und nicht unter allzu großem druck stehen. dein hudn und du sollten spass an der leine haben in verbindung mit anderen hunden:D und zwischenrein sollte natürlich auch gespielt werden dürfen.

Pafil
24.08.2005, 08:38
Ich glaube nicht ,dass es möglich ist hier die arbeitsweisen von Hr.Baumann aufzuzeigen.Er arbeitet ja mit vielen Methoden(siehe der Hund).Zudem warn wir 4 Std. dort. Wir arbeiten auch noch an der Umsetztung in totaler Ruhe mit dem Hund zu arbeiten.Wir warn begeistert von Thomas und die liebevolle Art wie er mit den Hunden arbeitet.Und wir warn nicht nur bei Baumann ,ich kann wie viele Hundehalter wahrscheinlich ein Buch über Hundetrainer und arbeitsmethoden schreiben,es geht einfach drum jemand zufinden den der Hundehalter(ev.Leie wie ich) versteht .Ich konnte viele arbeitstechniken nicht verstehen z.B.dass man mir den Hund mit enormen Geräuschquellen verschreckt und dann sagt-Angsthund-braucht einen Wochenkurs für 1200 Euro.Ein Trainer sagte mir ich hab kein Problem mit dem Hund ich steh aber auch anders da.ALL das erleben sie bei Baumann nicht.
So jetzt mach ich Schluß

discovery41
28.08.2005, 20:05
Hallo miteinander!

Danke erstmal für eure Hilfe !
Denke aber das "Billymoppel" recht hat!
Glaub auch eher, dass das Verhalten an der Leine eher ein Angstverhalten bzw. der Hund unsicher ist ! Es ist eigentlich nur ein "gekläffe",als aggressiv würde ich das doch nicht einstufen! Sie reagiert auf manche Gegebenheiten eher ängstlich! Nur bei Ihren Artgenossen bellt sie verrückt ! Und da ich dadurch unsicher auf Sie wirke, verstärkt natürlich das Ganze.....

Muss mich damit jetzt mal intensiv beschäftigen! Ablenken, kurzes Ermahnen usw. !

Was meint Ihr dazu ?

Gruss Discovery41

manurtb
07.09.2005, 17:03
Original geschrieben von discovery41
Kennt jemand eine gute Schule in Bayern oder Baden Württemberg ?
[/B]
Schau mal bei www.cumcane.de, ob in erreichbarer Nähe ein Trainer ist.
Die sind wirklich gut. Und kommen auch mit 'sturen Rassen' aus.

Rüsselterriene
08.09.2005, 10:47
Cumcane (http://www.zooplus.de/app/WebObjects/ZooShop.woa?ASP=forum_gattung. asp?A=showthread.phpXXthreadid =33586XFXreferrerid=8966)
Die hatten wir hier schonmal als Thema.

Anke
*link funktioniert nich, seltsam, einfach mal als Stichwort in die Suche eingeben*

katharina
08.09.2005, 15:20
ich kann dir christiane rohn empfehlen. sie ist zwar nicht im eigentlichen sinn trainer, aber kennt sich ganz genau mit angsthunden aus. sie gibt seminare auf ihrem gnadenhof, kennen wirst du sie bestimmt, sie hat sugar bei sich aufgenommen
naja oder martin rütters in köln, dürfte dir aber zu weit sein. gibt allerdings auch seminare in ganz deutschland

Pafil
08.09.2005, 19:00
Hallo,
Ich weiß,dass Thomas Baumann in Ulm einen Vortrag ( in einer Hundeschule) hält.
Schau doch mal rein in dogworld das stehen die Termine.

cara84
09.09.2005, 15:35
ich hätte da spontan so eine idee....schleppleinentrainig in rückwärts sozusagen.
wenn dein hund nur an der leine mit "gekläffe" reagiert und du selbst sagst, dass sie wahrscheinlich angst hat, dann könnte es sein, dass sie das gefühl hat, durch die leine keine möglichkeit zum entkommen zu haben.
vielleicht könntest du daher versuchen, mit einer langen, dünnen leine zu arbeiten.so dass sie zunächst das "freiheitsgefühl" nicht einbüßt und so langsam an die leine gewöhnt wird, bis sie sich nicht mehr eingeengt fühlt. dabei nicht zu schnell vorwärtsgehen beim verkürzen der leine.

auch konzentrationsübungen auf dich wären nicht schlecht.
außerdem evtl. mit bekannten und guterzogenen hunden üben, die bei ihrem besitzer stehen od. liegen und ihr geht "bei fuß" immer näher vorbei, erst ohne, dann mit leine. und immer mit positiver motivation! dein hund muss lernen, dir als rudelführer zu vertrauen!

achte vor allem darauf, dass dein hund auch an der leine die möglichkeit hat, auf fremde hunde im bogen zuzugehen, falls sie das möchte. pass auf, dass du sie in solchen situationen in der bewegungsfreiheit nicht zu sehr einschränkst.
wenn meine hündin angeleint ist, und ein unangeleinter hund kommt auf sie zu und ich merke, sie wird unsicher, lasse ich die leine einfach lang oder sogar fallen und gestatte ihr so, sich artgerecht verhalten zu können, ohne im nachteil gegenüber dem anderen hund zu sein.

all dies gilt nur, wenn dein hund wirklich unsicher ist! falls er doch einer von jenen ist, die sich durch die leine stark und mit "rückendeckung" fühlen (und auf "dicke hose" machen) solltest du eher ein arbeiten mit abbruchsignale in betracht ziehen und mal die rangordnung überdenken.
aber wie schon von so vielen gesagt:
sowas lässt sich im forum auf keinen fall klären..und: ein guter trainer ist immer gold wert!

vielleicht konnte ich dir vorläufig trotzdem ein paar ideen liefern.

LG und viel erfolg vorerst beim trainieren und bei der suche nach einem guten ausbilder viel glück!

P.S.: meine persönliche empfehlung: http://www.dogstraining.de/
ein ganz toller trainer:wd: