PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kinderlieb oder nur Akzeptanz?



Dipsy
06.09.2002, 16:22
Hallöchen.
erstmal danke an Flocke und Dani für ihre antworten auf meinen ersten Beitrag "Angstverhalten bei Besuch".
Hier wird immer von Zeit geredet, die man dem Hund lassen soll. Wie lange ist das? Sorry wenn ihr meint, dass dies ne dumme Frage ist.
Zum zweiten, woran erkenne ich ob mein Hund nur Kinder akzeptiert , oder ob er sie mag?.
Das meine Dipsy auch mal Kinder verwarnt ist mir klar, wie soll sie sonst zeigen, dass sie ihre Ruhe will.
Momentan spielt meine Tochter ziemlich laut neben Dipsy, diese ist scheinbar unbeeindruckt und liegt ausgestreckt da.
Auch hat sich Dipsy in solchen Situationen noch nie sonderlich erschreckt oder ängstlich gezeigt.
Auf was soll ich achten, wenn mal Spielkameraden zu besuch kommen? Soll ich Dipsy beobachten, oder sie von vornherein fernhalten, was ich ja aber nicht will,denn dipsy soll lernen mit diesen situationen umzugehn, da sonst alles zu krampartig wird.
Bedanke mich schon mal im voraus für Eure Tipps.

cheroks
06.09.2002, 17:52
Hallo,
bis ein Kind nicht die Pubertät erreicht hat, wird ein erwachsener Hund immer eine Rangordnung herausbilden, in der er über dem Kind steht.Rangbeziehungen bildet sich zwischen zwei Individuen, und Kinder können, bis zu einem gewisse Alter meistens nicht aktiv mitarbeiten. Bei Hunden ist der Nachwuchs meist auf der untersten Position, da er keine große Konkurrenz darstellt . Welpen / Junghunde und kleine Kinder haben oft "Narrenfreiheit" bei erwachsenen Hunden, aber wenn sie zu dreist werden wird gewarnt vom Imponieren bis zu offensiven Handlungen wie Schnappen. Da schon Erwachsene oft die "kleinen" Zeichen nicht erkennen, sind Kinder natürlich noch viel mehr gefährdet. Lass Hund und Kinder nicht unbeaufsichtigt, denn Kinder neigen dazu ihre Späße mit Tieren zu treiben. Im übrigen ist es nicht möglich dem Kind eine Rangposition gegenüber dem Hund zuzuweisen. Dem Alphatier ist es egal, wie der Rest des Rudels sich sortiert, solange seine Position nicht gefährdet ist. (es sei denn, durch Ernstkämpfe wird das Überleben des Rudels gefährdet) Du kannst das Verhalten deines Hundes gegenüber den Kindern beeinflussen/steuern, solange alle in einem Raum sind. Allerdings reicht es nicht darüber hinaus, sind die Eltern abwesend, werden die Karten aus der Sicht des Hundes wieder neu gemischt.