PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lucy muß zwei Zähne gezogen bekommen!



Susanne B.
01.08.2005, 19:58
Hallo,

ich war gerade mit Lucy und Pepper beim TA, impfen. Bei der Routinuntersuchung kam raus, dass die beiden unteren Backenzähne vn Lucy kaputt sind, und Beide raus müssen.

Freitag habe ich den Termin zum Zähne ziehen :(

Ich hatte schon länger bemerkt, dass Sie nicht mehr so richtig gefressen hat, dachte aber, das liegt am Wetter :o Die arme Maus, wer weiß, wie weh Ihr das getan hat / tut. Ich hoffe nur, danach ist alles ok...

Der TA meinte, das wäre genetisch bedingt (sie ist halb Maine Coon). Sie bekommt meistens Trofu von Royal Canin oder Hills, kann es auch daran liegen?

spooksie
01.08.2005, 20:14
Hallo, manche Katzen neigen tatsächlich zu schlechten Zähnen. Auch Trofu schützt da nicht.

Aber mach Dir keine Sorgen, das Zähneziehen ist keine große Sache und danach geht es den Katzen schnell besser.

Du solltest aber dann schon regelmäßig schauen, ob eine neue Zahnfleischentzündung vorliegt, damit es gar nicht erst so weit kommen muß.

Susanne B.
02.08.2005, 00:10
Hallo,

danke für Deine Antwort.

Ja, ich weiß, ich hätte besser aufpassen sollen, ich mache mir da auch echt Vorwürfe :( Lucy lässt sich aber auch so gar nicht festhalten, geschweige denn, ich könnte Ihr ins Maul gucken. Beim TA lässt sie vor lauter Angst alles mit sich machen, aber zu Hause ist das unmöglich. Nichtmal eine Wurmkur konnte ich ihr geben...:rolleyes:

Aber da ich jetzt weiß, dass sie da anfälliger ist, werde ich die Zähne mindestens alle halbe Jahre vom TA kontrollieren lassen. Und vielleicht noch mehr "Dental-Futter" geben, Zähne putzen kommt aus oben genannten Gründen nicht in Frage ;)

Ich hoffe nur, es geht alles gut, und sie kann danach schnell wieder fressen. Ich gebe ihr bis Freitag mal nur Nassfutter. Oder ist das auch schlecht, weil es sich mehr im Zahn festsetzt? Aber bis Freitag kann ja nicht mehr viel passieren, oder?

Ewa
02.08.2005, 01:50
Original geschrieben von Susanne B.
.....Und vielleicht noch mehr "Dental-Futter" geben,...
Falls du mit "Dental -Futter" TroFu oder Denta-Leckerlis meinst - vergiss es:) . Das schadet den Zähnen mehr als es ihnen nützt. Versuche doch, ob Lucy rohes Fleisch (alles ausser Schwein und nicht zu viel Leber; Putenherzen scheinen besonders geeignet zu sein) frisst. Dann könntest du ihr 1-2x/Woche ein paar Brocken davon geben. Möglichst nicht zu klein geschnitten, sie soll gut darauf kauen müssen. Rohes Fleisch ist eine prima "Zahnbürste";)

spooksie
02.08.2005, 08:36
Hühnchenflügel sind auch ganz gut.
Du wirst sehen, da kaut sie ganz anders drauf rum.

Das Zähneziehen ist wirklich kein Problem bei Katzen. Mach Dir da keine Sorgen.

Alles Gute!

Gloriaviktoria
02.08.2005, 09:06
Das mit dem rohen Fleisch stimmt, da müssen sie richtig drauf rumkauen. Irgendwann hatte ich mal in einem Katzenratgeber (http://www.zooplus.de/magazin/information/artikel/864) gelesen, dass Katzen beim Kauen den Kopf schief halten, konnte das aber bei meinen nicht beobachten - bis ich dann angefangen habe, rohes Fleisch zu füttern. Das Nassfutter haben sie einfach so geschluckt, da ist ja nichts Großartiges zum Kauen drin, aber der Speisepamps legt sich trotzdem über die Zähne und schädigt sie. Wobei es natürlich auch hier Katzen gibt, die einfach anfällig für sowas sind.

Hora-Li
02.08.2005, 09:32
Hallo allerseits,

ich beim surfen durch's Netz auf Eure HP und dieses Forum aufmerksam geworden und habe da eine kleine/große Sorge, bei der mir vielleicht jemand ein wenig weiter helfen kann.

Es geht auch bei mir um meine Katze "Lucy" und deren Zähne.

Folgendes ist mein "Problem": Lucy ist eine 9 Jahre alte Katze (EKH), die an starken Zahnproblemen litt. Einige Zähne waren locker, ein Reißzahn hatte sie schon verloren und das Zahnfleisch war stark entzündet. Da die Katze sehr scheu ist und sich sehr ungern transportieren lässt, habe ich einen Tierarzt zu Rate gezogen, der Hausbesuche anbietet. Wir vereinbarten einen Termin für den 24.06.2005, wobei ich die Zahn-Problematik der Katze am Telefon vorher eindeutig zur Sprache brachte. Um meine Katze überhaupt genauer untersuchen und behandeln zu können, verabreichte der Tierarzt ihr eine leichte Narkose. Er begutachtete den "Schaden" im Maul und teilte uns dann mit, dass er 3 - 4 Zähne nicht mehr retten könne und diese gezogen werden müssten. So weit so gut... ich gab mich mit der Behandlung einverstanden. So wurden 3 Zähne gezogen und eine Zahnsteinentfernung mit Ultraschall gemacht. Das Zahnfleisch war zwar durch die Entzündung stark geschwollen, aber trotzdem klappte das Entfernen der Zähne recht unproblematisch - es mußte nichts "herausoperiert" werden... es kam lediglich eine "Zange" (ich bitte meine laienhafte Ausdrucksweise zu entschuldigen) zum Einsatz, womit die Zähne gefasst und gezogen wurden. Da ich die ganze Zeit anwesend war, konnte ich das alles recht gut beobachten. Die Katze bekam im Anschluß an die Behandlung noch einiges an Antibotikum verabreicht und das Maul wurde nochmals gründlich ausgespült. Alles im allen hat der Eingriff von Verabreichung der Narkose bis hin zum Ausspülen ca. 45 bis 60 Minuten gedauert. Für diese von mir geschilderte Behandlung wurde dann eine Rechnung in Höhe von insgesamt (inkl. Medikamtenten) 747,30 (!!) Euro gestellt. Kann das "Rechtens" sein ?? Auf der Rechnung ist die Entfernung der Zähne als "schwierig" und inkl. Wurzelbehandlung deklariert ... wann gilt eine Entfernung der Zähne als "schwierig" und warum inkl. Wurzelbehandlung ?? Eine Wurzelbehandlung wurde m. E. nicht durgeführt. Alleine dieser Posten taucht mit ca. 138,06 Euro (netto) PRO ZAHN auf !! Dazu kamen dann noch die Posten für die allgemeine Untersuchung, Narkose und die Medikamente sowie die Anfahrt. Selbst wenn diese Abrechnung korrekt erfolgt sein sollte, ist es nicht im Gewissen Maße grob fahrlässig nicht auf eine solch zu erwartende hohe Rechnung hinzuweisen ?? Welcher "Otto-Normal-Verbraucher" hat denn "mal eben" so einen Betrag über ??

Nun haben wir Anfang Juli den Rechnungsbetrag ersteinmal zur Hälfte beglichen, denn ehrlich gesagt kommt mir die Angelegenheit mehr als zweifelhaft vor. Ich habe seit etlichen Jahren mit Tieren zu tun, besass u. a. über 15 Jahre lang ein eigenes Pferd, sowohl Katzen als auch einen Hund. Demnach bin ich mit Tierarztkosten eigentlich durchaus vertraut und habe ein "gesundes Verhältnis" zu den Kosten, die entstehen können. Aber das scheint mir doch außerhalb jeglichen Verhältnisses zu stehen. Nur mal so als Vergeleich... eine 3-tägiger (davon 2 Feiertage) Klinikaufenthalt bei einer akuten Kolik meines Pferdes, inkl. Intensiv-Betreuung und Nachtwache hat mich "gerade mal" 100,00 Euro mehr gekostet - wo bitteschön ist hier das Verhältnis ?? Auch für Zahnbehandlungen an meinem Pferd (inkl. Sedierung - allerdings ohne Entfernung von Zähnen) habe ich je nach Aufwand ca. 50,00 - 75,00 Euro bezahlt... das ist ein Zehntel !!

Da ich aus o. g. Gründen mich mit Tierärzten und Rechnungen ein wenig "auskenne" bin ich eigentlich kein sehr mißtrauischer Mensch, aber auf Grund dieser Rechnung in Höhe von knapp 750,00 Euro habe ich mich in anderen Tierarztpraxen erkundigt, was eine Behandlung in geschilderter Größenordnung so kosten würde. Mir wurden Beträge von ca. 60,00 Euro bis (im schlimmsten Fall) ca. 300,00 Euro genannt - wie kann das sein ?? Selbst wenn ich im schlimmsten Fall von 300,00 Euro ausgehe, ist das immernoch weniger als die Hälfte, von "meinem" Rechnungsbetrag. In allen von mir aufgesuchten Praxen schüttelte man absolut entsetzt den Kopf als ich den mir in Rechnung gestellten Betrag nannte und man riet mir dringends, Ihren Rat hierzu einzuholen.

Hat jemand von Euch eventuell ähnliche Erfahrungen gemacht ?? Wenn ja, wie soll ich am besten vorgehen ??

Sorry, dass ich solch einen "Roman" hier verfasst habe, aber ich bin echt ziemlich verzweifelt und würde mich über jeden Rat wirklich freuen.

Übrigens... für die Nachuntersuchung entstand nochmals eine Rechnung von 130,00 Euro - allerdings ist diese bisher noch nicht bei uns eingegangen. Auch bei der Nachuntersuchung wurde nochmals eine komplette Narkose und eine allgemeine Untersuchung aufgelistet... 130,00 Euro für eine Folgeuntersuchung - ist das bitteschön noch "normal" ?? Wie gesagt ist diese Rechnung noch nicht bei uns eingetroffen - ich habe aber den Betrag schon gesehen, da der Tierarzt direkt am Anschluß an die jeweiligen Behandlungen die Rechnungen im mitgeführten Laptop fertig gestellt hat. Na ja... vielleicht kann ich ja Hoffnung habe, dass er selber ein paar "Skrupel" hat, eine solche Rechnung für eine nichteinmal 10-Minütige Nachuntersuchung abzuschicken.

Vielen Dank für Euer "Ohr" :)

Viele Grüße
Britta

Rennsemmel
02.08.2005, 10:49
Hallo Britta,
habe ich das richtig gelesen, daß der TA die Zähne bei einem Hausbesuch gezogen hat?
Ich habe bei Simbas Zähnen zwei OP´s zahlen müssen. In der ersten OP wurden alle Zähne entfernt. Die zweite OP, in der 3 oder 4 Zahnreste entfernt wurden (die der erste TA drinne gelassen hatte), geröngt wurde und was weiß ich nicht noch hat mich gute 300 Euros gekostet.
Alles insgesamt hab ich ca. 600 Euros für die Entfernung aller Zähne gezahlt. Ich finde die 700 Euros die du bezahlen mußt für ein paar Zähne unverschämt hoch. Mich würde interessieren wie sich die Rechnung aufgliedert. Also wieviel wurde für was genau berechnet? Bestimmt kann dir ein anderer Fori noch einen Link setzen der zur Gebührenordung der TA´s leitet, den weiß ich leider nicht.
Mach doch am besten einen neuen Thread auf, dann geht dein Anliegen nicht unter.

:cu:

Hora-Li
02.08.2005, 11:11
Hallo Rennsemmel,

ja... Du hast schon richtig gelesen. Wir haben hier in Hamburg einen Tierarzt, der eine "mobile Kleintierpraxis" betreibt und kleinere Eingriffe auch zu Hause erledigt. Da meine Katze sehr scheu ist und sich sehr, sehr ungern transportieren lässt, hielt ich das für eine gute Alternative.

Bei Deiner "Sachlage" könnte ich eine Rechnung für zwei OP's in Höhe von ca. 600,00 Euro auch akzeptieren, aber bei meiner Katze wurde nichts geröntgt und es wurden "ganz normal" die Zähne gezogen. Es mußten keine Zahnreste nachträglich entfernt werden o. ä.

Die Rechnung ist klar aufgegliedert und so heißt es in der Rechnung beim "größten Posten" wie folgt:

"Zähne Extraktion mehrere inklusive Wurzelbehandlung" - Faktor 3 (3 Zähne) = 414,18 (netto)

Dazu kommt dann noch einmal die Zahnsteinentfernung/-prophylaxe, Ultraschall mit Scaling für 122,72 (netto), sowie die allgemeine Untersuchung mit Beratung für 14,32 (netto) und die Narkose für 30,68 (netto).

Dann sind noch die Medikamente aufgelistet, die aber alle zusammen "gerade mal" eben über 30,00 Euro netto ausmachen.

Ich denke Du hast Recht... ich sollte vielleicht einen separaten Thread eröffnen. Bin gespannt, ob andere User ähnliches zu berichten haben.

Danke.
Britta

Rennsemmel
02.08.2005, 13:13
Es war hier schon ab und an mal die Rede von überteuerten TA Rechnungen da können einige Foris ein Lied zu singen. Wir haben hier einen Fori die Anwältin ist, die könnte dir evtl. auch sagen wie du weiter vorzugehen hast falls du die Rechnungen nicht zahlen willst. Allein schon die 130 Euros zur Nachbehandlung sind eine Frechheit. Etwa zzgl. Narkose?

Hora-Li
02.08.2005, 14:25
Hi Rennsemmel,

ich habe mitlerweile einen extra Thread zum Thema eröffnet... bin mal gespannt, ob ich auf hilfreiche Info's stoße :)

Die 130,00 Euro für die Nachuntersuchung sind inkl. Narkose... obwohl - wie schon gepostet - ich diese für völlig unnötig gehalten habe, da meine Katze durch das Sedalin schon stark beruhigt war.

Ich fühle mich auf jeden Fall total abgezockt und werde ersteinmal einen Teufel tun, die zweite Hälfte der Rechnung zu überweisen.

Viele Grüße
Britta

Susanne B.
02.08.2005, 20:25
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Tipps, dann werde ich mal zusehen, Lucy etwas (Bio-) Fleisch zu besorgen. Sie frisst auch ganz gerne mal Fleisch, Pepper dagegen weniger. Aber ich werde es wenigstens mal probieren.

Ich melde mich dann Freitag, wie es gelaufen ist...:rolleyes:

Susanne B.
05.08.2005, 18:45
So, habe Lucy gerade abgeholt. Die gute Nachricht ist, sie ist wohlauf, hat alles gut überstanden. Sie ist auch schon ziemlich wach, und ich muß gucken, das sie auf einer WARMEN Stelle liegen bleibt. Sie will aber nur auf Fliesen :rolleyes:

Die schlechte Nachricht ist, die Krankheit an den Zähnen ist erblich, und nicht mehr zu stoppen. Das bedeutet, nach und nach wird ein Zahn nach dem anderen davon befallen werden, und ich muß ihr so (wahrscheinlich) alle Zähne mal ziehen lassen :0(

Gleichzeitig hatte ich ein kleines Blutbild machen lassen (ein Schnelltest in der Praxis wegen der Narkose), und dabei waren irgendwelche Leberwerte nicht ok. Ich muß in 4 Wochen nochmal hin, ein neues Blutbild machen lassen. Ich hoffe doch, dass dann alles ok ist :(

Katzenmammi
05.08.2005, 20:30
Hallo Susanne,

oje, das ist ja nicht so schön. Aber besser, Du weißt, woran Du bist und kannst Dich drauf vorbereiten.

Wir wünschen auf jeden Fall gute Besserung und alles Gute für Deine Maus, Grüße Richtung Rhein rüber :cu: :cu: :cu:

Susanne B.
06.08.2005, 18:33
Hallo Ina,

Grüße zurück :cu: !!

Ja, das stimmt, ich kann mich ja wenigstens drauf vorbereiten. Ich weiß ja auch, dass das für eine Wohnungskatze nicht soo schlimm ist. Aber wie sieht Lucy denn aus, wenn sie auch die Reißzähne nicht mehr hat :eek: :eek:

Heute geht es ihr schon wieder richtig gut, bin extra um sechs mal aufgestanden, weil sie gestern auch noch nix fressen durfte. Man, hat die reingehauen ;)

Katzenmammi
06.08.2005, 19:49
Tja Wuwanne, ohne Reifftwähne wird daf allef waf wfieriger.... aber ich denke, da wirst Du Dich ganz schnell dran gewöhnen. Und Deine Mimi auch. Und wenn sie heue morgen schon so reingebaggert hat, scheint es ihr ja ganz gut zu gehen :) .

Weiterhin alles Gute und viele Grüße