PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bekannter Hund ist viel allein!!!!!!!



Paula2002
31.07.2005, 13:42
Hallo.
Ein Hund aus meiner Nachbarschaft ist sehr oft allein zuhause.
Es ist ein kleiner Spitzmischling. Ca. 6 Jahre alt.
Der Besitzer ist fast den ganzen Tag nicht zuhause und wenn er mit dem Hund Gassi geht (er wohnt in einer 1-Raum-Wohnung), stellt er sich vor den Eingang, raucht eine Zigarette, der Hund muss an einer vielbefahrenen Straße (ohne Leine) sein Geschäft verrichten und dann muss er wieder rein.
Er ist auch viel in der Nacht unterwegs, so dass der Hund auch da heim allein ist.
Er hatte den Hund zwischenzeitlich auch schon weggegeben, aber da hat der kleine nichts mehr gefressen und nur gejault.
Zuhause bei seim richtigen Herrchen hat er sich aus Frust (weil er wieder allein war), die Vorderpfote so doll aufgeleckt, dass der Knochen schon zu sehen war.

Kann da nicht schon der Tierschutz eingreifen??

Bitte um Hilfe!:0( :sn:

macman
10.08.2005, 15:02
So wie Du das beschreibst sollte mal dringend das Ordnungsamt/Tierschutz oder ähnliches eingeschaltet werden.

Hast Du den Kerl denn mal darauf angesprochen? Wenn ja was sagt er dazu??

Mel H
10.08.2005, 20:25
theoretisch kann man den tierschutz informieren, der wiederum eine Meldung beim Veterinäramt machen würde, was leztlich einer Anzeige gleichkommt. davon würden ich aber nachdem was Du schreibst eher abraten. Mit solchen Aktionen macht man sich nämlich nicht wirklich beliebt. was hast Du denn an fakten?! der hund ist - Deiner beobachtung nach - viel allein - definiere "viel" - wenn der nachbar bei der arbeit ist?!? ist nicht schön wenn ein tier 8 stunden allein ist, na klar - aber geld verdienen hilft auch etwas weiter... der besitzer geht nur an die ecke um eine zu rauchen - bevor ich ins bett gehe bring ich meinen hund auch noch mal vor die tür, gehe aber bestimmt nicht noch mal1 h durch die gegend. weiter ist es ein irrglaube der hund müsse täglich 2 stunden rennenn damit er ausgelastet ist. die ersten male ist das tier kaput, klar doch irgendwann sind die muskeln trainiert - dann brauch er 3 h und dann 4 h usw. geistige arbeit ist viel wichtiger. wenn man sich in der wohnung mit einem tier beschäftigt, ist das mindestens soviel wert. ausserdem ist jedes tier unterschiedlich. der eine braucht bewegung und streicheleinheiten, der andere will in ruhe gelassen werden. auch was das geschäft angeht. Meine Hündin würde sterben wenn sie auf beton kacken müsste. die warte selbst wenn sie durchfall hat solang bis ich sie an irgendwas grünes gefürht habe. aber vielen hunden ist das gerad egal. was weg ist ist weg. ich perönlich hock mich auch nicht gerne in die büsche. mein lebensgefährte ist da weniger empfindlich. selbst wenn es nur noch 100 m bis zum haus sind stellt er sich an den baum. ich spreche bei der gelegenheit von reviermarkieren....
dann hat sich dieser hund die Pfote aufgeleckt - aus langeweile bzw. frust?!?!?! woher bitte willst du das wissen? hunde schlecken sich bisweilen die pfote auf. warum? vielleicht hat ein floh gebissen, oder die herbstgrasmilbe war aktiv oder ein halm hat hineingepickst, die pfote juckt - der hund leckt - die stelle entzündet sich- die pfote juckt noch mehr, der hund leckt weiter - ein teufelskreis. und weil sie zum teil so massiv schlecken und beissen, hat man die zehe schnell mal vereitert. (innerhalbe von stunden zum beispiel über nacht) und ich habe auch schon hunde gesehen, die solange gearbeitet haben, bis man die zehe abnehmen musste.
wenn Du dem Hund wirklich helfen willst, warum bietet Du dem Mann nicht an das tier für ihn auszuführen. Gelegentlich, wenn er so eingespannt ist das er gar keine zeit hat. in netter form präsentiert - vieleicht kommt er dann ja schlaue ideen.

kommt auf jedenfall besser als eine Anzeige, die selbst wenn du recht hast mit deiner vermutung, das der mann den hund nur 1 mal am tag auf eine zigarettenlänge an die strassenlaterne führt und ansonsten komplett links liegen lässt, vermutlich zu nicht führt - ausser zu stress in der nachbarschaft und das die veterinärbehörde mehr arbeit hat, denn es muss NACHWEISBAR sein, das dem hund aufgrund der vernachlässigung LEIDEN oder SCHÄDEN zugefügt wurden. und das ist grundsätzlich schwierig. in diesem fall wo der hund offensichtlich LEIDET wenn er von seinem Herrn getrennt ist... denk mal darüber nach!

das einzige wo etwas machbar wäre, ist wenn die verleztung an der Pfote behandlungbedürftig wäre, und der mann sich weigert eine behandlung vornehmen zu lassen. denn das damit BEHEBARE schmerzen verbunden sind ist klar.
auch wenn das tier und/oder die wohnung voller kot oder dreck sind, kann man eine vernächlassigung SEHEN. ist das der fall?!? der mann raucht beim gassigehen - vielleicht mag er denn gestank in der wohnung nicht und geht darum vor die tür um zu rauchen - was dann wohl gegen eine derart sichtbare vernachlässigung spräche.

denn dann viel erfolg

Paula2002
11.08.2005, 05:42
Hallo Mel H.

Also Deine Auffassung hat mich echt geärgert!

1. bin ich selbst Raucherin und trotzdem geh ich nicht nur vor den Eingang,
2. Weiß ich 100%, dass dieser Hund nicht geistig gefördert wird, der hört ja nicht mal richtig auf sein Herrchen. (Geistige Arbeit, die du erwähntest, fördert nämlich die Bindung zwischen Hund und Herrchen/Frauchen), ich seh es ja an meiner Püppi.
3. Weiß ich dass von der Pfote, weil er mir das selber gesagt hat und zwingen kann ich ihn persönlich nicht, damit zum TA zu gehen.
3. Geh ich auch arbeiten und habe trotzdem Zeit für meinen Hund! Außerdem verstößt es gegen das Tierschutzgesetz, den Hund so lange allein zu lassen, da brauch ich auch keinen Hund, wenn er so lange allein ist.
4. Bei unserem Tierschutz brauch ich auch nicht anrufen o.ä., denn so einen ähnlichen Fall hatten wir vor ca. 2 Jahren, wir haben auch kein Tierhiem in unserer Stadt, das liegt ca. 40 km entfernt.
5. Er war ja sogar schon so krass drauf, dass er 3 Tage weg fuhr und die Nachbarin beauftragte (die selber schon über 70 ist) den Hund zu füttern, rausgegangen ist mit ihm keiner (was ich erst hinterher erfuhr).
Und wenn ich ihn drauf anspreche, meint er immer, er will ja seinen Hund weggeben, aber man sieht ja, was da rauskommt. Nämlich, dass die Leute, wo er den Hund hingibt, auch keine Zeit haben und den Hund wieder zurück geben.:0(

Mel H
15.08.2005, 18:20
hallo Paula,

in einem hast du recht - DU kannst ihn nicht zwingen sein tier behandeln zu lassen, den du bist eine privatperson. aber den Amtstierarzt könnte es interessieren - sofern die verletzung erheblich ist, behandlungsbedürtig ist - mit vermeidbaren leiden und/oder schäden verbunden ist und ist.

ansonsten wünsche dir viel spass bei der Beweisführung. denn das ist es das was am ende zählt. hat überhaupt nichts mit auffassung zu tun. vielleicht solltest du nochmal das TG lesen, bevor du dich darauf beziehst.

übrigens:auch ich halte nichts davon wenn ein hund den ganzen tag allein gelassen wird. auch ich beschäftige mich mit meinem hund nach möclichkeit mehrere stunden und auch ich gehe längere zeit mit ihr spazieren oder fahre mehrmals täglich fahrrad mit ihr. und wenn das nicht möglich ist suche ich eine alternative. allein ist sie nur in ausnahmefällen - und zwar AUCH während ich arbeite.
einen hundeführerschein fände ich spitze. und ich wette 3/4 aller hunde/tier-besitzer würden glatt durchfallen.

von meiner auffassung hast du nicht den ansatz eines Schimmers - allerdings wenn ich geschrieben hätte was ich wirklich denke zu dem was du schreibst - dann hättest du grund dich zu ärgern. vielleicht sogar mit recht...

grüsse

Paula2002
15.08.2005, 18:56
Hallo Mel H,

von Was sollte ich keinen Schimmer haben?
Und was denkst du denn, dass ich mich mehr ärgere, schließlich wohne ich in der Gegend, wo dieser Hund lebt.
Kritik vertrage ich.
:?:

Paula2002
15.08.2005, 19:13
Mir ist gerade eingefallen, bevor du Dich drüber auslässt, was Gesetz ist und was nicht, wobei mir der Hund doch wichtiger ist, als Vorschriften, würde ich mich eher freuen, wenn Du mal einen Vorschlag machst, was oder wie man diese Situation verbessern kann. Ratschläge geben kannst Du ja.
Siehe Deinen Ersten Beitrag.
:?:

Mel H
17.08.2005, 19:07
Hallo Paula,

ich wiederhole mich ungern aber bitte:
von von meiner auffassung hast du keinen Schimmer. Was ich gesagt habe sind fakten und punkt. was du daraus machst ist dein ding. meinethalben zeig den typen an.

und einen vorschlag wie man dem hund helfen kann habe ich auch schon gemacht. schnapp ihn dir und geh mit ihm gassi. kann dir nicht wirklich weh tun, schließlich hast du eh einen mit dem du ja nach eigenen aussagen ausreichend gassi gehst.

übrigens habe ich mich schon die ganze zeit gefragt um was es dir eigentlich geht - schön zu wissen das es der hund ist.

grüsse

p.s. die frage kam von dir - von mir kam lediglich eine differenzierte Antwort. wenn es dir lieber ist das ich oder wer immer antwortet mit den wölfen heult und eine antwort schreibt die genehm ist, mach ne randnotiz, dann halt ich mich raus.