PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme mit Gehorsam



Dalmimädel
29.07.2005, 07:33
Hallo,
unsere 4 Monate alte Dalmi-Hündin ist sehr lieb und verspielt. Wir gehen mit ihr zu Hundeschule, haben auch Welpenspielgruppe mitgemacht. Bis vor zwei Tagen klappten die Kommandos (Sitz, Platz, Komm, Schau) auch ganz prima. Abe seitdem ist echt der wurm drin. wenn ich (oder auch mein Mann) ihr einen Befehl geben, schaut sie entweder gar nicht oder blickt uns an, als hätten wir zwei köpfe und sie wüsste überhaupt nicht, wovon wir reden. Kann sie denn jetzt schon in das "Flegelalter" bzw. Pubertät kommen? Wir wollen auch nicht jeden Befehl mehrmals geben, da wir dem Hund ja dann immer mehr die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden, ob er hören möchte oder nicht. Von daher ist es momentan sowohl zu Hause als auch beim spazieren gehen echt stressig. Habt ihr gute Tipps für uns bzw. machen wir vielleicht etwas falsch (Hundeschule ist leider erst wieder Mitte nächster Woche und ich möchte die Zeit bis dahin schon nutzen).
Vielen Dank schon mal im voraus.
:cu: :confused:

Nara
29.07.2005, 09:20
Hallo Dalmi

Normalerweise kommen die Hunde so um den sechsten Monat in die Pflegezeit..
Nun zu deinem Problem..
Eure Hündin ist mit 4 Monaten ja auch noch recht jung..
Es kann sein das ihr vielleicht zu viel Verlangt habt..Zu lange???
Aus der Entfernung ist das immer schwer zu beurteilen..
Ich versuche es mal mit ein paar Tips..
Sich selber Interessant machen bei Spaziergängen..
Wenn die Hündin das macht was du möchtest z.b Augenkontakt sagst du fein und ein Leckerchen..
Es gibt da eigentlich so eine Goldene Regel,bei der Ausbildung,wenn etwas nicht mehr so klappt,wieder einen SChritt zurück..DAs mache ich heute ab und an noch bei den Erwachsenen Hunden..
Mein Rüde wurde im großen und ganzem ohne Befehle groß gezogen..Ich wollte das er freudig und gerne Arbeitet..AHbe dann alles was ich gut fand unterstütz und die Komandos kamen erst später hinzu..
Ich Arbeite auch heute noch mit viel Körpersprache,Hunde achten da auch sehr drauf..

Hast du Zufällig Bücher,von Lind???
Richtig Spielen mit dem Hund???
Auch da kann man eine Menge lernen..
Jeder Hund ist auch anders,den einen bekommt man mit Spielzueg,den nächsten mit Leckerchen..Wichtig finde ich,das es Interessant ist...
beim Spazieren Ruhig mal hinter einem Baum Verstecken wenn der Hund nicht aufpasst..Sie soll lernen auf euch zu achten..


Ich hoffe ich konnte es einigermaßen rüber bringen..
Wenn noch fragen sind,nur zu...


Viel Spaß noch

SChöne grüße
Mona

Dalmimädel
29.07.2005, 09:43
Hallo Mona,
vielen Dank für Deine Antwort. Das mit dem Leckerchen machen wir schon, aber selbst für Ihre heissgeliebten Wurst-
stückchen hat sie sich gestern nicht interessiert (nun waren wir gestern allerdings mit einem gleichaltrigen welpen unterwegs und meine Madame wollte nur spielen). Zu Hause ohne Ablenkung im "stillen Kämmerlein" klappt es mit den Befehlen auch noch ganz gut, aber draußen werden sie fast völlig ignoriert. Sie macht nur das, worauf sie!!!!! jetzt gerade Lust hat. Ich renne natürlich auch nicht dauernd durch die Gegend und gebe ständig Befehle, bemühe mich aber, auf jedem Spaziergang auch kleine Lernabschnitte einzuplanen. Und diese misslingen momentan komplett. Vielleicht liegt es daran, dass meine Mutter momentan den ganzen Vormittag bei uns ist (ich bin halbe Tage berufstätig und meine Tochter hat ja zur Zeit Ferien. Von daher passt Oma auf sie und Hundi auf). Sonst ist Dana nämlich morgens erst mal 2 Stunden alleine (sie schläft dann), bevor meine Mutter kommt und mit ihr spazieren geht. Meine Mutter denke ich wird auch nicht unbedingt als Boss akzeptiert (sie scheint viel zu erlauben oder ruft wohl nur mal kurz "lass das doch endlich") und vielleicht meint Dana jetzt, dass sie der Boss ist???? Kann sich das wirklich auch auf uns auswirken??? Ich dachte immer, der Hund kann schon unterscheiden, bei wem er gehorchen muss und bei wem nicht?? Klärt mich auf, wenn ich damit falsch liege.

ruth_kyno
29.07.2005, 10:07
hallo
er kann durchaus sein, dass dein hund die inkonsequenz deiner mutter verwirrt. er merkt, dass es ja auch so geht. rede mit deiner mutter und erkläre, das dies den hund verwirrt. ein 4 monate alter hund hat sich noch nicht so gut an die befehle gewöhnt, dass er sie perfekt ausführt und den genauen ablauf verinnerlicht hat. bleib bei deinem hund aber auf jeden fall konsequent, dass er den unterschied merkt. und wenn du dir sicher bist, dass dein hund deinen befehl nicht ausführen wird, dann gebe ihn erst gar nicht. wenn dein hund die befehle im haus perfekt ausführt, kannst du auch draußen üben, zunächst jedoch ohne ablenkung. es ist wichtig, dass dein hund motiviert ist. gehe z.b. mit deinem hund auf eine wiese, wo möglichst keine anderen hund oder menschen sind. nimm ein spielzeug mit und wirf, bringt der hund das spielzeug zu dir, lobe ihn mit einem zerr spiel o.ä. bevor du dann nocheinmal wirfst, sagst du einem hund sitz und wartest. dabei ist es wichtig, dass dein hund in dieser situation nur auf dich achtet. wenn er sich hinsetzt,spiel weiter wie davor.

ruth_kyno
29.07.2005, 10:08
komme übrigens auch aus kassel

Dalmimädel
29.07.2005, 10:29
Super! Was für einen Hund hast Du denn? Das mit dem spielen draussen ist auch so eine sache. Im moment üben wir noch das bring, denn wenn ich ihr Bällchen, etc. werfe saust sie zwar hinterher, aber sie bringt es nicht, sondern haut damit ab. Und meiner Mutter beibringen, dass sie sich an unsere Befehle zu halten hat und Konsequent ist, funktioniert leider nicht. Meine Eltern haben auch einen Hund (Cockerspaniel, 13 Jahre alt). Leider überhaupt nicht erzogen (er hört halt nur dann wenn er will). Meine Mutter hält von Hundeschule, etc. gar nichts (sie meint, dass ist nur Geldmacherei, die Hunde konnten früher auch ohne Hundeschule auskommen). Meine trainerin von der Hundeschule hatte mir auch schon einmal angeboten, mit meiner Mutter zu reden. Ich denke einfach, da sie nur noch nächste Woche auf Kind und Hund aufpasst, dass wir nach unserem urlaub, der dann 4 Wochen dauert, es so machen werden, dass Dana im Prinzip vormittags allein bleibt, bis auf einen 1/2 stündigen Gassigang so zwischen 10:00 und 10:30h. Dann kommt sie nicht mehr mit unterschiedlichen "Befehlsgebern" in Kontakt. Leider versucht auch unsere Tochter (6 Jahre) Dana ständig Befehle zu geben, obwohl wir ihr immer erklären, dass sie halt nicht als Rudelführer angesehen wird. Aber sobald wir es nicht mitbekommen, nimmt sie Leckerchen und versucht mit Dana zu üben. Alles nicht so einfach unter einen Hut zu bekommen, aber ich denke, auch andere Leute mir kleinen Kindern haben es mit dem erziehen geschafft. Bis Du öfters an der Hessenschanze zum spazieren gehen?

ruth_kyno
29.07.2005, 10:41
ja ich bin öfters an der hessenschanze. ich habe einen collie mix. bei welcher hundeschule bist du denn?
das problem mit kindern kenn ich wenn meine tante mit den kindern da ist, sagen die auch die ganze zeit befehle und mein hund ist total verwirrt. wenn die weg sind muss er dann erstmal schlafen.
wenn du lust hast, können wir mal an der prinzenquelle mit den hunden laufen.

huskita
29.07.2005, 11:24
Hallo...
erstmal mein Beileid...wir haben auch grad so ne Phase hinter uns da hat nix mehr geklappt...du schreibst deine Dalmierin:D
kennt fast nix mehr..besonders draussen...kann es sein dass sie zahnt??da haben hunde nämlich oft probleme kommandos zu verstehen bzw. auszuführen.Die konzentration ist in dieser zeit ein bisschen "gemindert".Also mit ein bisschen nachsicht und bleibender!!!!konsequenz legt sich das bestimmt auch wieder.Ihr seid ja in der hundeschule und übt ja anscheinend auch daheim recht fleissig..das wird schon wieder!
Hätte auch noch das mit den Leckerchen vorgeschlagen...

ich wünsch euch viel geduld;)

liebe grüsse :cu:

huskita
29.07.2005, 11:27
...achja,und was deine tochter angeht..die kann doch ruhig auch mit dem hund üben
-dann lernt sie den umgang und die befehle
-und der hund merkt auch dass eure tochter über ihr steht

..dazu muss man kein rudelführer sein...

nochmal lebe grüsse:cu:

iruka
29.07.2005, 21:31
Hallo,

ich hab den Thread grad so überflogen, aber der einzige tipp den ich dir - und allen anderen die einen hund in der flegelphase haben- geben kann ist einfach "Die 3 Wochen Kur".
Der Name sagt dir wahrscheinlich nichts. Leider kann ich mich an die Seite nicht mehr erinnern, und ich habe auch keine Zeit danach zu suchen, vielleicht kennst du ja den Grund.
Also ich hatte mir diese drei Wochen Kur ausgedruckt, weil die wirklich toll ist. Echt, der Hund wundert sich total übers Verhalten und befolgt schwups den befehlen, da kann man nur staunen, und es beweisst, dass das verhalten des hundes stark auf das des besitzers orientiert ist.

Hoffe du findest die Site und natürlich dass du deinen Wauz wieder im griff hast

ruth_kyno
29.07.2005, 21:47
ich könnte dir empfehlen mal mit nem clicker zu arbeiten. dann müsstest du nur noch mal halb von vorne anfangen (was den vorteil hat, dass man die anfangsfehler nicht mahr macht). dabei ersetzt der clicker das loben, was für den hund zeitlich sinnvoller ist (ein "click" ist schneller,als ein "feiiinnn", was seine zeit braucht bis er ausgesprochen ist), da das lob direkt dann kommt, wenn der hund etwas richtig macht.