PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stubenreines Kaninchen?!?



anke22
04.09.2002, 12:53
Hallo liebe Leute!
Ich bin echt verzweifelt!
Meine Widderdame Emma (ca. 6Monate alt) war bis jetzt eigentlich stubenrein. Bis auf ein paar Köddel die sie unterm Laufen und Springen unabsichtlich verloren hat, hatte ich nie Probleme mit ihr.
Seit einer Woche aber Pieselt sie auf den Teppich, in die Schuhe meines Freundes,... , gar nicht lustig!
Auch buddelt sie die ganze Nacht wie verrückt in ihrem Stall und zerfetzt das Zeitungspapier das ich als Unterlage benutze. Das geht ganz schön an die Nerven, zumal wir in einem Zimmer schlafen!!
Eine Toilette habe ich zwar gekauft, aber auch die Hasen die ich vorher hatte gingen von allein in der Stall zum Pieseln. Im Stall selber habe ich auch keine. Habe ich probiert, aber sie macht immer an die Ecken außen an die Schale.
Wie ihr verstehen könnt geht mir die Sache ziemlich auf die Nerven. Vorallem hab ich sie ja total lieb, aber das Verhalten ist schon anstrengend.
Ich hoffe jemand von euch hat einen Tipp für mich.
Vielen Danke,
eure echt übermüdete Anke :D

ronja
12.09.2002, 17:00
hallo anke!
also ersmal möchte ich dich fragen ob du schon immer zeitungspapier verwendet hast? ich habe damit eine sehr böse erfahrung gemacht, denn meine allererste hasin ist dadurch gestorben.(druckerschwärze ist gift für ninchen)

tja wenn du sagst deine süße ist jetzt 6 monate alt würde ich auf geschlechtsreife tippen. sie makiert ihr revier was bei hasinen (selten) passieren kann.
mann kann leider nicht alle tiere miteinander vergleichen aber bei meiner war es auch der fall und ich habe es wieder weg bekommen.(mit ner menge gedult und fernhaltespray)
sie hat es zum beispiel gemacht wenn ich mich mal nicht sofort mit ihr beschäftigt habe oder wenn es nicht "nach ihrer nase" ging. ich habe dann ein wenig mit ihr geschimpt und es mit viel gedult wieder raus bekommen.
das problem mit den toilettenecken kenne ich auch meine hat sie angefessen und ausgeräumt statt rein zu machen. aber wenn sie eine feste ecke in ihrem käfig hat laß es gut sein dann wird sie sich nicht davon überzeugen lassen etwas anderes zu benutzen.
zum scharren im käfig kann ich dir nur sagen das du eine sehr lebhafte dame hast. viele machen es auch wenn ihnen der geruch nicht gefällt( versuch es mal mit zweimal am tag ihre "kloecke" sauber machen) . es kann aber auch nur der ganz normale instinkt sein.oder aber ihre krallen wachsen zu schnell und sie fühlt sich damit unwohl.
versuch es mal mit einer kiste sand wenn sie läuft in der sie nach herzenslust buddeln kann (nachteil muß öfter gesaugt werden :) ).
wenn du nen bock in der nähe hast kann das buddeln auch ein zeichen für eine scheinschwangerschaft sein.

naja mehr kann ich dir nicht sagen außer meine "erfahrungen" mit dir zu teilen und hoffen ich konnte dir ein wenig helfen.

gruß ronja

Pardona
12.09.2002, 23:59
Hallo,
Zuerst ne kleine Anmerkung. Mit 6 Monaten ist es sehr unwarscheinloch das die Geschelchtsreife eintritt. Das tut sie nämlich bereits mit ca. 3-4 Monaten.

Und dann noch etwas ;) heut zu Tage ist due Drückerschärze nicht mehr giftig, dennoch ist es nicht ratsam dann Zeitung zu verwenden wenn sie ausser zerrissen und zernagt auch gefuttert.

Warum deine Kleine sich nun so aufführt kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, vieleicht ist sie ja Scheinschwanger. Vor allen das vermehrten Buddeln würde dazu passen. Ist sie denn auch sonst unruhiger ?
Eine andere Möglichkeit ....ist euer Teppich neu, seit ihr umgezogen, anderes Zimmer, neue Möbel ect.? So das sie ihr Revier neu kenntzeichnen will.
Weitere Gründe können Stress sein ( zb. Änderung gewohnter Dinge....), weniger Auslauf, Infektion der Harnwege....

Wichtig wäre das du ein zweites Kaninchen zu deinem holen solltest. Am besten verträgt sich ein Pärchen, also in dem Fall ein kastrierter Rammler. Schön wäre es wenn du einem Tier aus dem Tierheim ein Zuhause geben würdest. Kaninchen sind von Natur aus Gruppentiere und brauchen mind. einen Artgenossen. Ein Mensch kann diesen nie mals ersetzen!
Hier mehr dazu:
http://www.kaninchenforum.com/ZweitesKaninchen.htm
http://www.kaninchenforum.com/Zusammenfuehrung.htm

Weitere Infos:
http://www.kaninchenforum.com (FAQ)
http://www.kaninchenweb.de/index.html
http://www.ruecker-web.de/HRS/translations/german/index.html
http://www.zwergenheim.de/

liebe Grüsse

ronja
13.09.2002, 12:03
hi!
ich sagte ja man kann nicht alle tiere über eine schine laufen lassen. meine zweite häsin ist erst sehr spät geschlechtsreif geworden. deshalb hatte ich die vermutung.
das die druckershwärze nicht mehr so giftig ist wußte ich noch nicht. ich habe halt die böse erfahrung damals gemacht.
tja die vermutung scheinschwangerschaft könnte hin kommen aber meinst du auch ohne bock in der nähe? da kann ich wiederrum nicht viel zu sagen weil ich von anfang an nen bock (kastriert) dabei hatte.

naja es ist schön das man hier austauschen kann. ich denke ich weiß noch lange nicht alles

gruß ronja

Pardona
13.09.2002, 12:24
Hallo,
Ja eine Scheinschwangerschaft kann auch ohne Anwesenheit eines Bockes auftreten.
Bei manchen reicht die Berührung am Hintern , Stresse oder einfach nur Frühlingsgefühle.
Manche sind da empfänglicher ander widerum nicht.
Meine erste Häsin hatte ich aus Dummheit ( es gab nur schlechte Bücher und kein Internet damals) einzel gehalt und so ca. zwei mal im Jahr war sie Scheinschwanger. In dem Rahmen ist es auch nicht weiter schlimm...nur für die eigenen Nerven nicht immer so klasse ;)
Da meine jetzige Häsin ca. 3 Monate quasi durchweg scheinschwanger war und letzlich wegen mögliche gesundheitliche Folgen kastriert werden musste hatte ich mich mit dem Thema etwas intensiever auseinander gesetzt.
Sie wurde zu erst Scheinschwanger kurz nach dem ihre Partnerin verstorben war (Frühlingsanfang) und trat mit Anwesehheit von Mimir wider auf ohne Ende.

Mehr Infos dazu:
http://www.kaninchenweb.de/texte/sex2.html
http://www.kaninchenforum.com/Scheinschwanger.htm
http://www.kaninchen.at/haustier/fortpflanzung.html#schein

liebe Grüsse

ronja
13.09.2002, 12:40
als meine zweite häsin jetzt zum sechsten mal scheinschwanger war hat mir mein tierarzt zu einer deckung geraten. nach langem überlegen habe ich es gemacht und ich muß sagen es hat geholfen.
aber ich werde mir die seiten die du beigefügt hast mal ansehen.

gruß steffi

Pardona
13.09.2002, 16:06
Hallo,
Dieser Tip vom Tierarzt zeugt leider von einem (zumindest in diesem Punkt) sehr schlecht Arzt. Es ist nämlich nicht so das eine Trächtigkeit zukünftige Scheinschwangerschaften verhindert. das ist absoluter Quatsch und entweder du hast enormes Glück was dann eine Ausnahme ist oder du wirs bald wider mit dem Problem Scheinschwangerschaften beglückt sein.
Dazu ist eine Trächtigkeit und Geburt immer auch ein Risiko für das Muttertier. Vor allem ab einem Jahr verknöchert das Becken bei den Tieren. Bei denen die bis dahin noch keinen Wurfe hatten verengt sich der Geburtskanal so das es bei der Geburt mit ziehmlicher Sicherheit grosse Probleme geben wird so das eine natürliche Geburt kaum möglich wird bzw lebensbedrohlich.
Des weiteren sollte man keine Tiere einfach so vermehren. Das Züchten sollte wenn schon man guten Züchtern überlassen mit fundierten Kenntnissen ect.
Dazu gehören Wissen in Aufzucht, viel Erfahrung und Wissen in der Haltung, Genetik ist ein wesendlicher Teil und und und
Es gibt einfach zuviele Tiere die kein Zuhause haben da muss man nicht nch mehr Tiere in die Welt setzen lassen und schon garnicht "Planlos".

Bei Scheinschangerschaften die 3-4 mal im Jahr auftreten braucht man sich keine Gedanken machen . Alles darüber hinaus kann bedenklich werden. Zu häufige Scheinschwangerschaften oder gar Dauerscheinschwangerschaft kann neben dem ständigen Stress dem das Tier ausgesetzt ist , zb. zu einer gefährlichen Gebärmuttervereiterung führen .
Möglichkeiten solch übermässige Scheinschwangerschaften zu behandeln sind zb. frische Salbeiblätter, homöopathische Mittel: Ignatia D6 und Pulsatilla D6,
Hormone oder eben eine Kastration durch einen guten Tierarzt (unter Inhalationsnarkose).
Bei einigen Kaninchen scheint die Hormonbehandlung zu helfen unser Tierarzt allerdings hält von dieser Art der Behandlung nicht viel. Hormone sind nicht ganz unbedenklich, man hat keine Kontrolle darüber was im Körper vor sich geht.
Dazu beenden diese auch nur eine bestehende Scheinschwangerschaft und verhindern keine folgenden mit den man aber rechnen muss bei Tiere die dafür empfänglich sind. Was auch die Erfahrung unseres Tierarztes bestätigt.
Mir ist persönlich aufgefallen das auch die Tiere bei denen Hormone erst geholfen hatte früher oder später doch kastriert werden mussten da die Hormone nicht mehr halfen. Wie ich so beim Infos sammeln feststellet war es bei diesen Tiere oft schon (höchste) Zeit, da schon eine Veränderung(Vereiterung) der Gebärmutter vorlag. Das ist natürlich nicht grade förderlich für die OP vor allem wenn der allgemein Zustand dann schon schlechter ist.
So bin ich wie mein Tierarzt der Meinung bei übermässigen Scheinschwangerschaften lieber gleich kastrieren zu lassen.

liebe Grüsse

anke22
13.09.2002, 18:25
Super!
Also vielen Dank erstmal für die vielen Antworten von euch. Habt euch ja richtig Mühe gegeben.
ALso das meine Süße Scheinschwanger ist, glaub ich nicht. Mein Fehler war, dass ich zuviel Trockenfutter gefüttert habe. Mein TA sagt, dass dieses Zeug ein super Energielieferant ist. Er hat auch schon Kaninchen behandelt, die auf zu viel Futter total aggresiv geworden sind, da sie im Verhältnis zum Futter zu wenig Auslauf hatten.
Ich habe meiner Hasendame auf jeden Fall mal so eine Katzentoilette zum Scharren rein. Reinpinkeln tut sie zwar immer noch nicht, aber es gefällt ihr zum "Sauereimachen" und um drin zu schlafen.
Wieviel Heu fressen eigentlich eure Hasen??
Meine verdrückt am TAg fast zwei Futterraufen. Aber ich gebe jetzt fast kein Trockenfutter mehr dazu. Ich hab das Gefühl das ihr das besser bekommt, habe aber Angst das sie dadurch jetzt Hunger hat??
Also noch mal vielen Dank für die ausführlichen Antworten
Anke:D

Pardona
13.09.2002, 18:52
Hallo,
Heu kann sie haben so viel sie mag , das ist auf jeden Fall sehr gut für die Verdauung und die Abnutzung der Zähne.
Sie wir die schon nicht verhungern :) Heu sollte die Hauptnahrung sein und immer zur freien Verfühgung stehen. Kaninchen müssen immer fressen da ihre Verdauung sonst nicht funktionieren kann.
Trockenfutter kannst du auch ganz weg lassen. Überhaupt sollte man Getreide haltiges garnicht oder nur sehr wenig füttern. Da Getreide und dergleichen leicht dick macht, die Verdauung negativ beeinflussen kann und auch sonst garnicht auf dem Speiseplan von Kaninchen steht (wenn man mal bei Wildkaninchen schaut).
Ich füttere statt Trockenfutter trockenes Gemüse mit Kräuterpellets und Dillstängel. So kann ich ihnen denoch morgends was ins Schälchen füllen. Ansonsten bekommen sie viel Heu, Gemüse, Grünzeug, firsche Äste und hin und wider Obst.
Zwischen durch als gesunde Leckerei gibts so getrocknete Kräuter (selber gemacht oder aus dem Handel).

Hier mal der Text aus einem Infoblatt zur Kaninchenernährung was ich mal erstellt habe:
---------------------------------------------------------------------------------------
Kaninchen richtig Ernährt

Die Grundlage und somit Hauptnahrung für Kaninchen sollte Heu sein. Dieses sollte von guter Qualität sein, also verschiedene Gräser beinhalten, grün sein, gut duftend, locker verpackt, staubarm, grün und trocken sein.
Das Heu muss dem Kaninchen immer zur freien Verfügung stehen, denn Kaninchen müssen bedingt durch ihre Verdauung immer fressen. Hungern wäre für sie Lebensgefährlich. Der Kaninchenmagen ist nur schwach bemuskelt was dazu führ das der Futterbrei im Magen nur weiter geschoben werden kann wenn oben Nahrung nach kommt (sogn. Stopfmagen).
Heu ist hier also genau das Richtige und sehr wichtig. Dazu ist Heu auch für die Abnutzung der immer nachwachsenden Zähne zuständig. Es muss ausgiebig gekauft werden wobei die Zähne durch die Reibung optimal abgenutzt werden.
Hartes Brot ist nicht nur ungesund sondern nutz die Zähne auch nicht ab .
Auch Zweige sollten in der Kaninchenernähung nicht fehlen und das nicht nur als Knabberkost für die Zähne. Man kann z.B. die Zweige von Haselnuss, Heinbuche, Weide, Apfelbaum füttern auch mit Blättern (vor allem junge). Besonders beliebt sind frische Zweige.
Auch frisches Gemüse und Grünfutter sollte nicht fehlen. Es sollte täglich frisch gereicht werden. Was die eigenen Kaninchen vertragen muss man vorsichtig antesten, also nicht gleich zu viel geben . Auch wenn das Tier kein oder wenig Frischfutter gewöhnt ist sollte man die Menge nur langsam erhöhen. Durchfall kann sonst eine Folge sein.
Man kann z.B. folgendes füttern:
Broccoli, Chicoree, Endivien, Gurke, Zucchini, Kohlrabi, Fenchel, Feldsalat, Eisberg-salat, Rauke, Karotten und Kraut, Steckrübe, Chinakohl, Stangen- und Knollensellerie sowie dessen Grün, Spinat (nur wenig), Topinamur, Dill, Brunnenkresse, Löwenzahn, Breit- und Spitzwegerich, Petersilie, Brennnessel (trocken), Salbei, Basilikum, Kamille, Schafgarbe.
Als süße Vitaminreiche Leckerei ist Obst geeignet mit dem man es aber nicht übertreiben sollte. Geben kann man z.B. Apfel, Banane, Birne, Weintrauben, Melone, Erdbeeren, Himbeeren, Pfirsich, Kiwi (wenig), frische Ananas (ehr zu Vorbeugung von Haarballen oder Abhilfe bei leichter Verstopfung durch Haarballen).
Für Zwischendurch sind auch getrocknete Kräuter (selber gemacht oder aus dem Handel) sehr geeignet. Zu kaufen gibt es z.B. sogn. Kräutergarten, Spitzwegerich etc. Luzerne bei erwachsenen Tiere nur sehr sparsam verfüttern da sie die Bildung von Blasenschlamm, Harn-gries oder Blasensteine fördert. Von den ganzen anderen Leckerein aus dem Handel sollte man lieber die Finger lassen.
Trockenfutter sowie getreidehaltiges und zuckerhaltiges ist für Kaninchen nicht geeignet. Das typische Trockenfutter was man kaufen kann entspricht nicht den Bedürfnissen vom Kaninchen. Getreide, welches Hauptbestanteil solchen Futters ist kann sich negativ auf die Verdauung auswirken, empfindliche Tiere bekommen davon Durchfall. Dazu ist Getreide viel zu Energiereich für Kaninchen (Leberverfettung, Übergewicht). Am besten lässt man solche Nahrung ganz weg oder beschränkt die Menge zumindest auf max. 1 Eßl. pro Tag und Tier. Bis zu einem Alter von 6 Monaten ist Trockenfutter in geringen Mengen ok.
Man kann auch eine Art Trockenfutterersatz füttern wenn man unbedingt etwas ins Futter-schälchen füllen möchte, nötig ist dieses aber nicht. Dazu kann man trockenes Gemüse (gibt’s auch im Zoohandel) füttern. Dieses kann man z.B. noch mit trockenen Kräuter (wie Dillstängel) mischt und/oder mit getreidefreien Pellets wie Kräuterpellets, Topis-Pellets (Topinamur). Davon sollte man aber auch nur 1 Eßl. Pro Tier und Tag füttern.
Wasser sollte natürlich auch immer zur Verfügung stehen und tägl. frisch sein.
---------------------------------------------------------------------------------------

liebe Grüsse

anke22
10.10.2002, 15:53
Also nochmal vielen Dank!
Jetzt weiß ich wirklich genau was ich meiner Süssen zum Fressen geben darf und was nicht.
Es ist aber schon komisch. Im Zoohandel sagt jeder Verkäufer das am wichtigsten das Trockenfutter sei und Heu nur als Knabberfutter gefüttert werden sollte. Anscheinend sind die nur darauf aus Geld mit dem verkauften Futter zumachen. Echt toll.
Also, nochmal Danke..
Anke