PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leckerchenverteidigung



Silke und Co.
18.07.2005, 22:00
Paula, mittlerweile schon 5 Monate altes Beaglemädchen, ist ein Superschatz, eigentlich, auf jeden Fall bis heute Nachmittag.

Ich hatte schonmal geschrieben, daß sie ihr Futter gegenüber den Katzen verteidigt, dies ist aber besser geworden und kommt so gut wie gar nicht vor, denn die Katzen sind ja nicht doof, meiden Paula wenn sie frisst.

Futter wegnehmen können wir beide, also mein Mann und ich. Wir lassen sie auch immer schön sitz machen und sie geht erst auf Kommando zu ihrem Napf und frisst.

Heute nach dem Spaziergang am Mittag lag sie auf dem Sofa auf ihrer Decke und döste. Vorher hatte sie noch ein Stück Straussenspeiseröhre bekommen, die sie aber nicht wie sonst sofort gefressen hat, sondern ist daneben eingepennt (mist Sommerwetter). Mein Mann ging hin und wollte die Stange wegräumen, für später. Da ist sie wie eine Furie auf ihn los, knurrte, Bellte und schnappte, alles gleichzeitig. Mein Mann völlig perplex.

Wir haben ihr die Stange dann auch wiedergegeben, sie frass sie dann sofort.

Wir dachten noch, gut, da hat sie sich erschrocken, so im Halbschlaf nimmt ihr jemand ihr Leckerchen weg. Probieren wir es heute abend nochmal aus.

Diesmal gab ich ihr wieder ein Stückchen von der Speiseröhre und nahm ihr die auch wieder weg, vorher Aus gesagt, kein Thema. Sie gab sie mir, ich hab ihr sie wiedergegeben. Dann kam mein Mann, wollte ihr sie auch wegnehmen und wieder bellen, knurren, das volle Programm.

Er hat es dann mit einem Tauschgeschäft versucht, keine Chance, sobald er sich nur näherte, knurrte sie los. Dann bin ich hin und sie gab mir die Stange sofort.

Und nun?

Wir passen eigentlich auf, daß wir sie beide gleich behandeln, mal fütter mein Mann, mal ich, wir gehen gleich raus, mal er mal ich, in der Huschu machen wir alle Übungen doppelt.

Wo kann das Problem liegen???
Habt ihr eine Idee?

Wir werden natürlich weiter mit dem Tauschgeschäft arbeiten, vielleicht klappt es ja. Am Sonntag ist erst wieder Huschu, dann kann ich erst fragen.

Irgendwo machen wir wohl einen Fehler.....................
:cu:

black&white
18.07.2005, 23:52
naja...sie knurrt deinen mann an und bekommt ihr leckerchen zurück...prima...hunde sind nicht doof....hat doch für sie super geklappt, und was einmal klappt, warum sollte es beim nächsten mal nicht auch funktionieren....grins

du hast dich nicht einschüchtern lassen un d deswegen versucht sie es bei dir nicht mehr.

unsere beagle-dame war auch sehr verfressen...das futter hat sie zwar damals mit meinem sohn brüderlich geteilt (beide hingen in dem futternapf...grins) aber bei knochen hat sie es auch versucht.
erst hat sie geknurrt...ich habe weiter gestreichelt....dann wurde das knurren lauter...ich weiter gestreichelt...dann hat sie gequickt und ganz zum schluß hat sie herz zerreißend geheult...
erst wenn sie vom knochen abließ hab ich sie von ihrem "leid" erlöst.
laßt euch also von ihr bloß nicht ins boxhorn jagen...dein mann sollte immer wieder ihr die stangen geben und auch weg nehmen...(z.z. nur deinen mann die leckerchen geben lassen...wenn sie knurrt...pech gehabt, dann gizs halt nix)ihr seit der herr der leckerchen und nicht der hund.

mfg

Nara
19.07.2005, 07:44
Hallo

Als erstes würde ich den Hund von der Couch holen..
Ich denke schon das es da Zusammenhänge gibt..
Ein tolles Körbchen ist auch super toll,und bequem..
Dann würde ich deinen Mann eine Zeitlang(wenn es geht)Füttern lassen...Auch die Leckerchen...
Dann das schöne spiel,aus,wenn sie es ausspukt,loben und wieder geben..
Wenn sie Knurrt weg nehmen,pech gehabt...
Belohnt sie nicht auch noch für das Verhalten...






SChöne grüße
Mona

Kokosch
19.07.2005, 09:22
also ich habe das so geübt: leckerchen in der hand dem hund vor die nase gehalten, wenn er es nehmen wollte zugemacht und nein gesagt....das halt immer mal wieder öfter üben solange bis das leckerchen auf seiner Pfote liegt und er nur auf Befehl nimmt. So weit muss man vielleicht nicht gehen, aber ihr seid diejenigen, die bestimmen wann es ein Leckerchen gibt und wann nicht.

Den Freßnapf würde ich auch nach einer halben Stunde wieder wegnehmen, wenn er nicht gefressen hat, damit er sich gewöhnt, dass es nicht selbstverständlich ist.

LG
Nicole

ruth_kyno
19.07.2005, 14:27
also mein tipp ist das leckerlie erst ger nicht loslassen und genauso bei futternapf. wenn dein mann deinem hund das futter aus der hand gibt, spürt dieser die abhängigkeit. das kann wunder bewirken. wenn dein mann dem hund wieder etwas zum knabbern gibt, soll er es erst gar nicht loslassen, ab und zu wegnehmen und dafür ein leckerlie geben. falls er knurrt sofort abbrechen, das leckerlie wegpacken und den hund ignorieren.

Silke und Co.
19.07.2005, 17:06
Hi,

ja das Thema mit dem Sofa......

Klar ist es reine Erziehungssache, aber wie um alles in der Welt bringe ich einem Hund bei, unten zu bleiben, wenn sich rechts und links von mir Katzen tummeln und das Sofa frei benutzen?

Also Katzen kann man das wirkilch nicht abgewöhnen!

Sie hat ein superschönes Körbchen, da legt sie sich auch rein, aber eben das Sofa scheint göttlich zu sein. Ok, hier werden wir mal versuchen, sie nicht rauf zu lassen.

Heute morgen hat sie mich auch angeknurrt. Eben konnte ich ihr aber das Leckerchen abnehmen. Aber nur mit Tauschgeschäft.

Alles andere passt auch super, wie frisst, wenn wir es ihr sagen, sie frisst übrigens sofort alles auf, ein Wegnehmen nach eniger Zeit ist also gar nicht möglich oder nötig.

Ich kann ihr gefundenes aus dem Maul nehmen, was sie so findet, aber eben diese Leckerchen, diese Kaustangen nicht.

Auch Spielzeug gibt sie gerne her.

Nunja da werd ich wohl mal ein bissl arbeiten müssen.

Ich habe von einigen gehört, daß man dem Hund erst zeigen soll, daß man kein Futterkonkurent ist und ihr das Zeugs ruhig geben soll, wenn sie knurrt. So würde sie lernen, daß wir ihr nix wegnehmen wollen.

Tja, was ist nun richtig?

:0(

ruth_kyno
19.07.2005, 19:24
ich bin nicht der meinung, dass man dem hund das leckerlie geben sollte, denn damit erreicht er genau das, was er wollte und wird diese für ihn erfolgreiche methode immer wieder anwenden. der hund muss lernen einem zu vertrauen, dass er versorgt wird. probier es wirklich mal aus dem hund eine kaustange zu geben, ohne sie loszulassen, denn dadurch merkt er, das er euch vertrauen kann b.z.w. vertrauen muss, um zu überleben. prinzipiell darf der mensch nicht als konkurent angesehen werden, da er in der rangordnung über dem mensch steht. deshalb sollte der hund auch erst mach dem mensch "fressen". der besitzer hat als oberstes rudelmitglied alle rechte und der rest hat zu gehorchen. also hat der mensch auch das recht das futter wegzunehmen, wann er will. es handelt sich hierbei nicht nur um ein problem des futterneides, sondern auch um ein "dominanzproblem". dies muss man nicht zwingend in anderen situationen erkennen. wenn du deinem hund das hauptfutter hinhälst, ohne es loszulassen, merkt er, dass er abhängig von dir ist und du ihn versorgst, wenn er lieb ist. sollte er dann anfangen zu knurren nimmst du den futternapf weg und ignorierst ihn. so lernt lernt er, dass er dann versorgt wird, wenn er lieb ist. hat er sich wieder beruhigt, kannst du ihm das futter wieder hinhalten.

Silke und Co.
19.07.2005, 19:58
Hi,

wie bereits erwähnt, ist die Situation nicht beim Füttern, sondern ausschliesslich bei den Leckerchen und da ausschließlich bei den Stangen.

Eben traf ich mich mit meiner Freundin und ihrer 1 Jährigen Labbihündin und Paula hatte ein Stöckchen im Maul, Kira kam an und beide zogen dran, bis Paula auslies und dann haben beide davon gelassen, ohne geknurre oder so. Puh, ich dachte erst, super, das wars jetzt, aber es ging friedlich ab.

Futter wegnehmen kann ich ihr jederzeit, auch mein Mann. Wir futter immer zuerst, dann erst Paula. Also das ist nicht das Problem.

Wir werden mal gucken, wie es sich entwickelt.

iruka
19.07.2005, 20:13
hallo!

leider habe ich im Moment keine Zeit,viel zu schreiben, eigentlich muesste ich jetzt schon ausm Netz sein, also kurz:

- pass auf, dass es sich nicht verschlimmert! Mein Hund hat zwar erst nur beim fressen geknurrt, dannn aber bei allen moeglichen dingen und hat mittlerweile schn richtig zugebissen! Es kann sein, dass sie sich erstmal nur auf die kaustangen beschraenkt, aber bald auch bei andern dingen anfaengt zu knurren.

wenn ich mehr zeit haette wurde ich noch schreiben, geht aber im moment leider nicht, .....


gruesse

iruka

Nara
19.07.2005, 20:16
Hallo Silke

Ich denke für euch wäre es ganz gut,wenn ihr jemanden in der Nähe findet der sich mit Hunden aus kennt..

Zum Thema Sofa..
Klar ist das kein Problem wenn die Katzen auf der Couch sind und der Hund nicht..
Ich hatte auch zwei Katzen und einen Hund..
Meine Katzen durften auf die Couch der Hund nicht..
Meine Katzen waren dabei auch nicht frech zu mir..
Dein Hund ist es schon..( nicht böse gemeint)

Bei der ganzen Sache mit dem Leckerchen ist es ganz Wichtig ruhig zu bleiben,wenig Emotionen..
Ich habe bei meinen,ich habe jetzt den Dritten Hund,zwei davon auf einmal,teilweise Unterschiedlich gehandelt je nach Hund..
Weil wie man weiß ist jeder Hund doch anders..
Aber Ruhe war bei mir immer,und vor allem Konsequenz..
Wie gesagt meint mein Hund frech zu sein..Bin ich es auch,also runter von der Couch..
Das ist schon mal das erste..
Dann sollte sie lernen ihren Korb zu Akzeptiern,sollten noch mehr Probleme auftauchen,ist das schon mal gut..
Dein Hund ist ja noch Jung..

SChon einmal ein Anfang..
Andere Tips möchte ich jetzt nicht geben,dafür kenne ich weder dich noch deinen hund,und wie ihr mit ihm lebt..



SChöne grüße
Mona

Silke und Co.
19.07.2005, 20:23
Hi,

nunja bisher dachte ich eigentlich immer, ich würde mich gut mit Hunden auskennen und bin eigentlich auch noch immer der Meinung.

Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber in 5 Büchern die ich gelesen habe über das Thema, 10 Leute die ich gefragt habe, habe ich tatsächlich 13 verschiedene Antworten bekommen, wie ich mit dem Thema umzugehen habe.

Ich denke, so wird sich keine Lösung finden.

Am Sonntag ist ja wieder Hundeschule, in der wir übrigens bisher als Musterschüler gelten. Da werd ich das mal Ansprechen.

Ich denke bis auf das Problem mit den doofen Leckerchen, haben wir das super im Griff.

Und das werden wir bestimmt auch wieder hinbekommen.

Oder habe ich deinen ersten Satz nur falsch gedeutet?????



:cu:

Nara
20.07.2005, 07:36
Hallo Silke

Mein erster Satzt sollte nicht bedeuten das ihr das nicht hin bekommt..
Sondern eher das eine Ferndiagnose gar nicht so einfach ist..

Das mit den 13 Antworten ist nicht nur bei Büchern so..
Frage mal 10 Leute,wieviel verschiedene Antworten du dann bekommst....:D

Da wie gesagt jeder Hund anders ist,ist das eben immer so eine Sache..
SChön wäre es ja wenn man sagen könnte,du backst einen Kuchen und nimmst..
Wir haben es hier eben mit einem Lebewesen zu tun..

Zum Thema Hundeplatz und Musterschüler..
Auch ich gehe mit beiden Hunden zum Hundeplatz,habe sogar einen Tarinerschein..
Aber trotz allem differenziere ich immer zwischen Erziehung und Ausbildung..
Wenn ein Hund gut Ausgebildet ist,sagt das noch lange nichts über die Erziehung aus..
Bitte,der Satz trifft jetzt nicht dich,ich kenne euch ja nicht..

Aber warum glaubst du das es etliche Hunde gibt die auf dem Platz gut hören,und sobald sie diesen Verlassen,teilweise die Sau raus lassen..
Gut gelernt würde ich sagen;) ...


Ich hoffe es kam dieses mal besser rüber...
Also viel Spaß noch mit der kleinen..



SChöne grüße
Mona

Silke und Co.
20.07.2005, 18:32
Hi Mona,

ja so nach dem Motto: Huch jetzt bin ich in der Schule, jetzt gibts Punkte, aber zuhause, da lass ich die Sau raus :mad:

Nunja, ich denke, ich werd das schon wieder hinbekommen.

Und dann :bd:

Nara
20.07.2005, 20:57
Hallo Silke

Viel Erfolg..

Und dann die große:bd:


tu:

opa
25.07.2005, 13:08
Hy Silke,

also ich denke ihr habt da mit eurer kleinen ein "Rangordnungsproblem"...

Lässt du diese Verhalten schon bei einer 5 Monate jungen Hündin durchgehen, wird sie euch wenn sie erstmal ein erwachsener und selbstbewusster Hund ist, schnell auf der Nase herumtanzen - denn: Rudelführerin ist ja schließlich euer Hund oder zumindest könnte sie sich dafür halten.

An eurer Stelle würde ich erneut dieses Verhalten provozieren. Wenn euer Hund dann erneut bellt / knurrt und evtl. sogar schnappt würde ich sie erstmal mit lauter/böser Stimme dafür ausschimpfen. Hört sie dann immernoch nicht auf gäbe es von mir auch einen Klapps auf die Schnauze. Das tut nicht weh aber das würde sie sicher nicht so schnell vergessen...
So wird sie schnell lernen das sie erst die Nummer drei im Rudel ist.



Aber, ist halt nur meine Meinung und damit mindestens die 14.!

Gruß

Opa

Silke und Co.
25.07.2005, 19:16
Hi Opa,

nein, dass ist jetzt die 16. Meinung :rolleyes:

Am Sonntag in der HuSchu wurde uns geraten, mit ihr mehr Spiele zu machen (dieser Tipp traf sich supergut, wir haben gerade ein Superbuch über Spiele mit Hunden gekauft) und dabei das Futter zu verfüttern und das Vertrauen weiter aufzubauen.

Sie hat mit mir einige Tests gemacht, wie das Paula aus dem Weg geht, wenn sie im Weg liegt, daß sie sich hinsetzt, wenn ich das sage, um als 1. durch die Tür zu gehen, ich konnte ihr auch ihr Leckerchen (ein Stück Trockenfutter) aus dem Mäulchen nehmen usw.

Also ein Rangordnungsproblem sei das wohl nicht, eher das Misstrauen, ich könnte ihr was wegnehmen. Die Ausgangssituation war auch total doof, weil sie geschlafen hat und sich wahrscheinlich total erschrocken.

Wir arbeiten jetzt an der Handfütterung und am Vertrauen und hoffe, daß alles gut wird.

Aber sicher sind in dieser Vorgehensweise viele Tipps von Euch, halt nur gemischt und irgendwie hat jeder so ein bissl Recht.

Schon schwierig so eine Hunderziehung :(

schulz
26.07.2005, 11:42
Hallo :cu:

würde auch gern etwas zum Futterneid beitragen.
Mein Tip :

Nehme das Leckerchen und lege es auf einen niedrigen Tisch. Der Hund muß es sehen können. Erlaube aber nicht, daß er es nimmt.
Bevor du das Leckerchen hinlegst, deponiere vorher ein paar Kekse auf den Tisch.
Dann sollte möglichst die ganze Familie um den Tisch sitzen und in aller Ruhe und ganz langsam einen Keks essen. Dabei den Hund aber nicht ansehen oder ansprechen, einfach so tun als ob er nicht da wäre. Egal was der Hund macht, fiepen, bellen oder rumzappeln, nicht beachten während ihr esst.
Dann werdet ihr schon sehen, daß der Hund sich hinlegen wird, da er wartet bis er dran ist. Wenn ihr mit essen fertig seid, gebt ihr ohne Worte das Leckerchen. Der Hund wird glauben, daß er jetzt den Rest bekommen hat. Er ist in der Rangfolge halt der Unterste und muß warten. Das Beste bekommen immer die Ranghöheren und der Hund versteht es auch.
Bei meinen Hunden hat diese Methode immer geklappt.
Das müßt ihr aber mindestens eine Woche lang durchhalten, denn er wird versuchen, es wieder so bequem wie vorher zu haben.
Genauso kann man es mit dem Futter machen. Napf auf den Tisch, Keks essen und erst dann bekommt der Hund sein Futter. Auch wenn ihr es bedenkenlos wegnehmen könnt, darum geht es auch gar nicht, ihr unterstreicht mit dieser Aktion euren Status im Rudel. Der Höhere ißt zuerst und basta....
Wichtig und am schwierigsten ist die Nichtbeachtung des Hundes. ( ist irgenwie unmenschlich, denn was man liebt, ignoriert man nicht...) Der Hund sieht es aber anders und ist auch zufrieden und glücklich in seiner Position.

Ich habe übrigens auch einen Kater, der überall hin darf. Auf`s Sofa, ins Bett und in die Küche ( wo unsere Hündin nicht rein darf...) Trotzdem akzeptiert sie das und macht auf uns keinen unzufriedenen Eindruck.
Ich wünsche viel Erfolg und hoffe, das ihr die Situation in den Griff bekommt.
Viele Grüße Petra u. Luri :wd:

Silke und Co.
26.07.2005, 21:54
Hi,

und schon wieder ein Vorschlag, das wäre dann Nummer 18 :D

Aber ich freue mich ja über so viel Hilfe.

Komische Vorstellung, aber auch das werde ich mal in Erwägung ziehen.

Ich übe mit ihr gerade, daß ich ein Leckerchen auf den Boden lege und sie erst hindarf, wenn ich "los" sage.

Das klappt prima :wd:

Sie bettelt nie am Tisch, auch nicht, wenn wir am niedrigen Wohnzimmertisch essen. Sie kommt kurz gucken, wir ignorieren sie und dann gehts sie ins Körbchen.

Das erst immer wir zuerst Futtern, halten wir so gut wie es geht ein, aber nicht immer klappt das!

Am Wochende schläft mein Mann immer ziemlich lang, ich dagegen stehe früh auf und gebe dann den Tieren fressen, bis mein Mann dann mal aufsteht und wir zusammen frühstücken, schon ist es passiert.

Auch abends kommt es schonmal vor, wenn wir erst so gegen 19 Uhr vom Spazierengehen wiederkommen, dann hat Paula doch so ein Hunger und dann essen wir meist erst so gegen 20 Uhr. Soll ich solange warten mit dem Füttern, bis wir uns bequemen was zu essen????

Also wie gesagt, nicht immer halten wir die Reihenfolge ein, aber so gut es geht doch.

Wie handhabt ihr das????

:cu: