PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie einen Hund bestrafen...



macman
08.07.2005, 07:23
Hallo,

unsere kleine Dalmatiner Dame (13 Wochen) versucht seit gestern ein wenig ihr Grenzen auszutesten.

Sie will auf das Sofa und keine meiner "strafungen" störten sie dabei im geringsten. Und heute morgen wagte sie es dann, als ich duschen war sich auf das Sofa zu schleichen und es sich dort schön gemütlich zu machen. Auch hier konnten sie die strafen nicht beeindrucken.

Was ich versucht habe.

Naja als erstes mal das eigentlich gut klappende "NEIN" nur störte sie es auf einmal gar nicht.

Auch ein vom Sofa schubsen bzw. weg schupsen beeindruckt sie recht wenig.

Das selbe mit in die Azgen schauen und mal ein wenig lauter werden und dem Nakengriff mit auf dem Boden drücken.

Soll ich es jetzt noch mit etwas nach ihr werfen rsuchen? Oder das Sofa verbarikadieren?

Bitte sagt mir wie ich bei so einer Situation richtig handel. Bzw. wie es bei euch klappt.


Vielen Dank

Patrick

balu&sela
08.07.2005, 07:47
:cu: Hallo Patrick.

Deine Couch verbarikatiern oder nach ihr was werfen würde ich nicht machen.
Ich hatte das problem mit meinem Rotti auch. Wir sind einfach
so sturr geblieben wie er.
Immer wieder NEIN und hab ihn auf seinen Platz abgelegt.
Das spielchen dauerte ungefähr 2-3 Wochen
.....:sn:
Dann hat er es geschnallt. :D
Vielleicht klappt es bei Dir auch. Wünsch Dir viel erfolg.:)

LG Tanja :cu:

rolf & family
08.07.2005, 08:19
Hallo Patrick,

harte Strafen würde ich beim 13 Wochen alten Welpen auch nicht. Schließlich willst Du sie ja nicht verschrecken.

Das Zauberwort heißt Konsequenz. Also immer wieder. Helfen kann auch Ablenkung und damit Ignoranz ggü. dem gezeigten Verhalten.

Sollte das Verhalten beibehalten werden und/oder sich verstärken, kann das ein Anzeichen sein, Dominaz durchzusetzen (das kann man mit Liegen auf erhöhtem Plätzen beginnen), denn schließlich geht der Welpe ab der 13. Woche langsam über in die nächste Phase: die Rudelordnungsphase.

Aber auch dann: immer cool und konsequent bleiben und ganzheitliche Führung anstreben.

Liebe Grüsse

macman
08.07.2005, 10:13
Danke für eure Tipps, das das mit dem am Nacken packen ein fehler war habe ich schon gelernt! (Und ich habe es in einem aktuellen Buch gelesen...mhhh)

Ich werde beim nächsten mal ruhiger bleiben und einen anderen weg gehen.

Mal sehen wie schnell sie es dann geschnallt hat!

lg
Patrick

P.S. für weitere Tipps bin ich sehr dankbar ;)

HSV
08.07.2005, 11:05
Hi Patrick,

dein Hund könnte auch lernen, dass er sobald er auf die Couch krabbelt Aufmerksamkeit von dir erhält. Auch eine Art und Weise uns Menschen zu dressieren.

Lass doch mal eine 2m dünne Leine ohne Schlaufe an ihr dran und nimm dann einfach wortlos die Leine und zieh Hundi von der couch runter. Oder setz dich einfach fast auf den Hund drauf.

Mach ihr einfach die Couch madig, ohne dass du ihr durch Blickkontakt oder Worte Aufmerksamkeit schenkst.

Und wenn du nicht dabei bist, dann mach einfach die Wohnzimmertüre zu oder mach ein Kindergitter zwischen die Türe.

Sei einfach Konsequent und hab den längeren Atem. ABER: Keine Aufmerksamkeit für ungewollte Aktionen des Hundes.

Liebe Grüße und viel Geduld.

Kathrin F.
08.07.2005, 11:36
Ich würde auch "rein zufällig" mich auf das Sofa setzen oder vielleicht ein Kissen oder die eigenen Füsse dorthin schieben, wo sie liegt. Natürlich so, dass man ihr nicht weh tut und sie Zeit zum weggehen hat.

Mein Hund soll z.B. nicht im Weg herumliegen und am Anfang musste ich dann immer "rein zufällig" eine Stuhl dort hinstellen, wo er gerade lag. Dann musste ich eine zeitlang so Mini-Trippel-Schritte machen (hab die Füsse dabei auch unter ihn geschoben und ihm so das Liegen sehr unbequem gemacht) bis er aufsteht.
Heute (nach einigen Monaten) steht er sehr schnell von alleine auf, wenn er sieht, dass ich da lang gehe, wo er liegt (wenn ich von hinten komme, schluffe ich mit den Füssen über den Boden, damit er mich hört).

Es geht also einfach darum, Deinem Hund das Sofa ungemütlich zu machen. Es gibt auch spezielle Noppen-Matten, die für den Hund einfach ungemütlich sind, die man dann auf das Sofa legen könnte.

Liebe Grüße
Kathrin

macman
08.07.2005, 12:00
Danke für die Tipps, ich denke das wir es nun mit Konsequenz und viel Geduld üben werden!!

So wie die kleine und ich lernen werden wir es bestimmt bald hinbekommen!!!

Ich werde euch umgehend berichten wie es geklappt hat bzw. wenn es nicht klappen will, dann könnt ihr bestimmt noch ein Stück weit helfen bzw. mir meine Fehler aufzeigen.

Viele Grüße

Patrick

balu&sela
09.07.2005, 19:26
:wd: Hallole :wd:

Wollte mal nachfragen wie Euer Geduldsspiel so klappt !!! :D

Grüße tanja :cu:

macman
11.07.2005, 10:18
Hallo Tanja,

bin vor lauter üben ;) gar nicht ins I-Net gekommen, deshalb erst heute die Antwort. :D

Es klappt schon sehr sehr gut! Was so ein bischen Ruhe und verständniss doch ausmacht! *freu*

Das "Runter" hat Shiva schon zu 95% begriffen und auch das sie nicht einfach hochspringen darf klappt 1a. Ein ruhiges "Runter" und Sie geht ganz lieb an Ihren Platz. Oder wenn sie eine Streicheleinheit möchte legt sie sich vor das Sofa.

Nachts liegt sie jetzt zwar auf dem Sofa, aber das haben wir aktzeptiert. Der Hauptgrung das wir es ja nicht wollten, war ja auch das sie erstmal begreifen sollte was "Hopp" und was "Runter" bedeutet und sie das auch befolgt.

Ich danke euch für die vielen Ratschläge und Anregungen!

Liebe Grüße

Patrick

P.S. Mittwoch geht es dann erstmal zur Hundeschule. :D

balu&sela
11.07.2005, 11:31
:cu: Hallo.

:tu: Super , das freut mich für Euch........weiter so :D

Hoffe , dass Du eine gute Hundschule gefunden hast........
ich hatte da mal ganz übel Pech.
Man erzieht Hunde nicht mit schläge :sn: . da bin ich nie wieder hin.

Ich wünsch Euch weiterhin viel erfolg und spaß mit Eurer süßen. ;)


LG Tanja. :cu:

ruth_kyno
14.07.2005, 15:29
gar nicht
wenn ein hund etwas falsch macht, liegt es nie an ihm, denn er kennt unser "falsch" nicht. es ist immer der besitzer daran schuld, der zu langsam oder falsch handelt.

Kokosch
15.07.2005, 09:48
Original geschrieben von ruth_kyno
gar nicht
wenn ein hund etwas falsch macht, liegt es nie an ihm, denn er kennt unser "falsch" nicht. es ist immer der besitzer daran schuld, der zu langsam oder falsch handelt.

dem kann ich nur zustimmen. In der Hundeschule werde ich ständig kontrolliert, korrigiert usw....für den Hund ist das Spass :bd: , für mich furchtbar anstrengend ;)

LG
Nicole

cheroks
15.07.2005, 11:00
Bestrafen ist das falsche Wort - ich würde eher von einer Korrektur sprechen und die gehört einfach dazu!

"Ja richtig so!" und "Nein lass das!" sind die Grundpfeiler in der Kommunikation mit dem Hund - ohne die geht es nicht.

Beachten sollte man, das ein Hund eine Steigerung des Wortes Nein nicht versteht - ein "Nein, Pfui, Aus jetzt!" sagt dem Hund gar nichts. Es muss auch eine Konsequenz erfolgen, wenn der Hund das Verhalten, was wir nicht wollen, nicht einstellt. Sonst haben wir früher oder später ein Problem mit dem Hund.
Hunde drohen einmal - wird das missachtet, gibt es kurz und knackig eine Konsequenz, z.B. Schnauzengriff, ein Vorschnellen und Abschnappen, umrennen, anrempeln usw. Eben etwas, was den anderen Hund in seinem Tun unterbricht. Wichtig dabei ist, danach nicht noch weiterhin sauer auf den Hund zu sein - DAS würde er wiederum nicht verstehen. Kurzes Gewitter und danach ist die Luft wieder rein.
Klar ist es wichtig die Korrektur dem Charakter des Hundes anzupassen - aber wenn ein Hund das unerwünschte Verhalten immer wieder zeigt, hat er nicht verstanden, dass er dass jetzt unterlassen soll.

lg tina

belab13
20.07.2005, 12:00
Hallo,

ich denke mit positiver Bestärkung kann man auch sehr viel erreichen, immer besonders viel loben, wenn der Hund das gewünschte Verhalten zeigt, ebenso viel Konsequenz damit meine ich, dass man sich vorher Gedanken machen sollte, was darf mein Hund und was nicht und dabei muss man bleiben.

rondra
13.08.2005, 13:58
@belab13

ja, so halte ich es auch. Aber nicht ausschließlich. Die Korrektur bei Fehlern muß auch kommen.
Bei dem Positiv bestärken ist das schwierigste das richtig Timing zu finden, damit man nicht das falsche versehentlich belohnt.

Beispiel: Ich übe das abrufen. Hund kommt, ich krame erstmal nach Leckerlis. - Hund macht inzwischen sitz da es ja spannend ist, was ich mache und bettelt. - Da habe ich das Leckerli gefunden und belohne meinen Hund.
- und schon habe ich das betteln belohnt ( im bestenfall noch das Sitz) statt das herankommen. Das sehe ich auf dem Hundeplatz bei den Anfängern zu 90%.

Also diese Methode ist auch nicht so einfach zu erlernen. Denn ich mußte auch erst lernen, dass es dann besser ist wenn man nicht sofort das Leckerli in der Hand hält lieber nix zu geben, statt später. :D

Nara
13.08.2005, 16:02
Hallo

Prima Mac das es schon so schön klappt..
Wenn dich das Nachts auf dem Sofa liegen noch stört ,gibt es einen Prima Trick..
Hat bei meinen auf jeden Fall geholfen...
Besenstile über NAcht drauf legen,das ist sowas von unangenehm für den Hund,und du brauchst nicht Strafen...

Ach ja mit der Zeit können die STiele dann wieder weg,und der Hund geht gar nicht mehr auf die Couch..



SChöne grüße
Mona

Lotta
15.08.2005, 21:35
Hallo Patrick,

in so einem Fall würde ich schon etwas härter werden. Warum war das am Nacken packen und Runterdrücken falsch? Mit dieser Technik hat die Mutter meiner Hündin ihre sieben Welpen tatkräftig erzogen. Bei dem Welpen hat dann auch ein einziger Einsatz meinerseits gereicht, damit er das Verhalten sein ließ. Hier auf die sanfte Tour vorzugehen, halte ich tatsächlich nicht für "artgerecht", entweder der Hund darf aufs Sofa oder ich setztemich schnell und eindeutig durch.

Positive Verstärkung halte ich für ein prima Mittel, Hunden beizubringen, was genau man von ihnen will. Aber in diesem Fall willst du doch eigentlich gar nichts genaues von ihm, außer dass er nicht auf dem Sofa liegt. Was soll man also belohnen, Sitzen, Stehen Liegen? Dass ist glaub ich für den Hund nicht verständlich.

Grüße von Lotta

macman
16.08.2005, 09:56
Nunja mitlerweile darf Shiva wenn ich "hopp" sage auf Sofa und wenn ich dann "runter" sage geht sie auch wieder. (meistens ohne nachdruck ;) )

Das war ja eigentlic auch das wo ich hin wollte. Sie hat auch gelernt das wenn ich und meine Frau mal im Wohnzimmer essen sie nix auf dem Sofa verlohren hat und das ist schon viel wert.

Mitlerweile habe ich auch gelernt das es bei der Hundeerziehung immer mehrere Wege gibt die zum Ziel führen und welcher davon der beste ist muss wohl jeder für sich entscheiden.

Aber wie sagt man - aller Anfang ist schwer. ;)

Viele Grüße
und danke für eure Antworten
Patrick

luna-mae
28.08.2005, 13:40
hallo,

erstmal möchte ich sagen dass man strafen wirklich nur im äussersten notfall einsetzen sollte, und zweitens richte dem hund eine ecke/oder körbchen ein in das er geschickt wird, aber nicht im bösen tonfall. ein körbchen oder platz sollte immer mit positiven gefühlen für einen hund verbunden sein. ich persönlich würde einfach dauerhaft konsequent sein, so ist das nun mal mit hunden, merken sie das sie damit durchkommen dauert es nur umso länger. und bitte immer mit liebe und verständnis, denn meistens sinds nur missverständnisse...

lg
luna-mae

manurtb
07.09.2005, 16:55
Original geschrieben von Lotta
Hier auf die sanfte Tour vorzugehen, halte ich tatsächlich nicht für "artgerecht", entweder der Hund darf aufs Sofa oder ich setztemich schnell und eindeutig durch.

Da liegt ein kleiner Denkfehler bei Dir vor.
Du hast ja von der artgerechten Erziehung gesprochen. Die nützt uns als Menschen recht wenig, denn ein Hund will von einem Hund etwas, was mit seiner Anwesenheit zu tun hat. Er will keine Annäherung, er will seine Ressourcen behalten, was auch immer.
Wir wollen aber, dass der Hund solche Strafen nicht mit uns verbindet, dass er also das auf das Sofaspringen nur dann nicht macht, wenn wir dabei sind oder das Fressen von irgendwelchem Unrat oder sonstiges.
Und da nützen einem die 'artgerechten' Erziehungsmethoden (Nackengriff wird nur bis zu einem bestimmten Alter gemacht, danach nicht mehr) einfach nicht weit genug.

katharina
08.09.2005, 15:26
erstaunt hab ich gelesen dass doch noch der nackengriff angewendet wird. man darf sich nicht wundern wenn der hund nach und nach aufsässig wird, sollte längere zeit auf diese art gestraft werden. ein wolf greift ausschliesslich ins genick um zu töten und auch nur bei der jagd. nun denkt ein hund also huch herrchen is verrückt geworden, der will mich umbringen und aufessen, hoppla und dann schafft er das noch nichmal.
er schüttelt und schüttelt aber mir gehts immer noch gut.
eine wolfsmutter greift mit den zähnen vorsichtig über die schnauze des welpen. das kann man selbst auch ganz gut tun, blos lieber mit der hand:p
ansonsten muss ich gestehen, wir hatten am anfang das gleiche problem :p haben es inzwischen gelöst, hund darf aufs sofa :D
und der stress is vorbei

Jany
11.09.2005, 15:54
Jeder Hund ist unterschiedlich und hat unterschiedliche lernfähigkeiten!
Am besten "bestraft" man seinen Hund mit
Ignorieren, Nein oder schimpfen, -beim spazieren gehen und der Hund gehörcht nicht werfe ich immer die Leine gebündelt vor mich auf den Boden oder etwas weg, sodass der Hund sich erschreckt aber auf keinen Fall getroffen wird!

VerenaD
20.09.2005, 00:11
Hey!
Natürlich lernt jeder Hund lieber mit positiver Bestärkung. Manchmal ist das in konkreten Situationen aber nicht möglich und ein Ignorieren auch nicht förderlich. Denn wenn der Hund auf dem Sofa ignoriert wird, bleibt er ja weiter darauf sitzen.
Als Aki plötzlich mal auf meinem Bett saß war ich darauf gar nicht vorbereitet, vorher hatte sie nie auch nur eine Andeutung gemacht das sie da rauf wollte. Nun, ich bin ins Zimmer und hab sie im scharfen Ton des Platzes verwiesen "Aber! Runter da!" Für Aki hat das gereicht, nie wieder auch nur ein Versuch aufs Bett zu hüpfen. Aber Aki war sowieso ein so lieber Welpe, ich mußte sie nie wirklich für etwas bestrafen.
In der Hundeschule hab ich noch den Tip bekommen, daß man den Hund für wirklich unerwünschtes Verhalten, was nicht Ignoriert werden kann, auch anknurren kann. "Grrrrrr" oder Nnnrrrraaa" und Aki unterbricht allen Unfug den sie gerade im Sinn hat. Und sie mußte nicht mal eine neue Vokabel lernen *g*
Was ich noch zum Thema Sofa von anderen Hundebesitzern gehört habe (ob ich das wirklich gut finden soll, naja): doppeltes Klebeband in Streifen aufs Sofa kleben, dann legt sich der Hund in Abwesenheit des Besitzers auch nur einmal drauf und dann bestimmt nicht so schnell wieder.
Gruß! Verena und Akimo

VerenaD
20.09.2005, 00:26
Hab noch ne "kleine" Ergänzung:
Auf Entfernung strafend auf den Hund einzuwirken ist noch schwieriger. Angefangen hab ich damit sie aus unerwünschten Situationen einfach abzurufen, also mehr oder weniger das Unerwünschte zu ignorieren. Weil das Abrufen dann aber nicht immer funktionniert hat, hab ich mir aus dem Baumarkt ein Stück Kette geholt, so 15 cm lang, nicht allzu schwer, wenn sie nicht beim ersten Wort gehört hat, schepperte die Kette dann neben ihr, sie erschreckte und ließ sich dann abrufen. Leider hab ich sie einzweimal auch getroffen (aber weh getan hat es höchstwahrscheinlich nicht, hatte es für den Fall auch schon mal an meinem Freund getestet *g*), aber der Schreck war größer. Jetzt reicht ein Klimpern mit der Kette und sie wird wieder aufmerksam. Die Wurfkette ist wirksam, ist aber nicht DAS Mittel der Wahl, da das Klimpern der Kette für den Hund eine Negative Bedeutung hat!
Aufmerksamkeit bekomme ich von Aki auch, wenn auch nicht immer, indem ich einen Quietscher oder sowas in der Tasche habe, der ist positiv verknüpft, nur muß man dabei höllisch aufpassen, daß man unerwünschtes Verhalten nicht auch noch belohnt.
Gruß! Verena und Akimo

Nara
20.09.2005, 06:36
Hallo

Mal einen kleinen NAchtrag..
Jeder Hund ist auch hier wieder anders,was bei dem einen schon gejammer bringt,läßt den nächsten kalt...
Nur mit Ignorieren kommt man auch nicht weiter,nur Positiv auch nicht...
In der Ausbildung,arbeite ich Positiv in meiner Erziehung,erziehe ich je nach Charakter meines Hundes...
Das ist denke ich das Problem..
Zu schauen was man für einen Hund hat,man sagt heute auch seinen Hund lesen..
Wichtig ist auf jeden Fall die Konsequenz.Hunde untereinander,meine beiden tun es so ist meist der SChnauzengriff,bei meinem Rüden habe ich damit gute erfloge erziehlt,ich brauchte ihn auch nicht oft einsetzten..
Noch wichtig finde ich ist die Ruhe dabei,das man nicht Emotional ist,sondern sich Souverän zeigt...
Ich möchte einen Hund der mir vertraut,der sich auf mich verlassen kann...
Wie gesagt dazu gehört für mich Ruhe,Konsequenz und eben auch das der Hund mich einschätzen kann...Es bringt dem Hund nichts wenn ich heute sage,ja du darfst und morgen gefällt es mir plötzlich nicht mehr...Ich denke damit Irritiere ich einen Hund,denn soweit denken oder es ihm begreiflich machen kann man nicht...




SChöne grüße

Biene13
20.09.2005, 14:13
Hallo, auch von mir nur einen kurzen Beitrag zum Thema "Klirren" oder mit etwas werfen, was den Hund erschreckt.
Ich denke mal, da kommt es auch auf den Charakter oder das Wesen des Hundes an.
Wir haben z.B. eine kleine Mimose, ich habe am Anfang auch diese Disk-Scheiben oder das Schlüsselbund benutzt, bis ich stutzig geworden bin. Ich habe ihm eine neue Leine gekauft, da hat der Haken ständig an der Öse geklappert. Das Resultat ist nun, daß er an dieser Leine gar nicht gehen mag und ihn das Geklapper ständig erschreckt.
Also habe ich das schleunigst eingestellt, wir haben einen kleinen Dackel und da sagt man ja, sie wären stur oder schwer zu erziehen. Das kann ich eigentlich nicht sagen. Er testet wohl auch gerne mal seine Grenzen, aber es reicht schon, wenn ich dann mit leiser Stimme "Nein" sage. Damit bin ich bei ihm gut bedient, auch wenn er meint, er müsse mal wieder Jogger oder Radfahrer "jagen" reicht ein rechtzeitiges Nein aus.
Von Strafen am Hund halte ich persönlich nicht viel - Liebe und Konsequenz sowie Ruhe und Sachlichkeit sind die viel besseren Möglichkeiten, die wir Menschen haben.

Zum Thema "Couch" habe ich es so eingerichtet, daß er, wenn seine Decke in der Sofaecke liegt, er auch rauf darf, Decke unten, keine Couch. Das weiß er auch ganz genau.
Ich persönlich genieße es auch, wenn er bei mir auf der Couch liegt, sich ankuschelt und sich so richtig knubbeln läßt.

Liebe Grüße Biene13 Heidi