PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Kommandos gibt es noch???



SnoopDog
23.04.2002, 18:01
Hallo!
Kann mir einer von euch sagen, welche Kommandos es noch gibt ausser:
Sitz, Platz, Komm, Bleib, Bei Fuß, Männchen, Rolle, Toter Hund, Gib Pfötchen, Gib andere Pfötchen, Gib laut, Krabbel????????
Und wie kann ich meiner 30 cm Hündinn: Gib laut und Bei Fuß sowie Komm bei bringen???
Den rest kann sie schon. Nur dieses 3 Kommandos nicht. Bitte helft mir.
Danke schon mal im Vorraus

Leli
23.04.2002, 18:35
Hi Carina!
Mir fallen gerade noch zwei weitere Kommados ein.Ich habe meinem Hund nämlich noch die Kommandos "Straße"(damit sie an der Straße sitzenbleibt) und das Kommando "Hopp"(dann springr sie über ein Hinderniss)beigebracht.Jetzt zum beibringen der Kommandos Gib Laut,Bei Fuß und komm.Das Kommando Gib Laut kann man seinem Hund beibgringen indem man Gib Laut sagt wenn er bei irgend einer Situation bellt.Wie man Gib Laut beibringt wenn der Hund gar nicht oft bellt weiß ich allerdings nicht.Nun zu dem Kommando Bei Fuß,ich bringe es meinem Hund bei,indem ich sie an die Leine nehme Bei Fuß sage und ihr immer wenn sie wieder vorlaufen will einen Ruck gebe,sodass sie wieder neben mir läuft.Wenn sie dann einen längere Strecke Bei Fuß gelaufen ist lobe ich sie dann ganz doll und mit dem Kommando lauf beende ich die Übung.Man kann das ganze allerdings auch mit Leckerlies üben.Beim Kommando komm ist die Frage was es für denn Hund bedeuted,ich habe meinem Hund beigebracht das er beim Kommando komme einfach mitkommen soll,das habe ich folgendermaßen gemacht.Als ich den und an der Leine hatte und sie irgendwo geschnüffelt hat habe ich einfach mal komm gerufen und ihr einen kleinen Ruck gegeben,oder ich habe sie als sie frei lief mit klatschen auf mich aufmerksam gemacht und Komm gerufen.Das hat bei mir geklappt,aber ich würde sagen einfach mal ausprobieren es gibt da ja verschiedene Methoden.ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
M.F.G
Pachi und Leli

klasu
23.04.2002, 19:05
Hi Carina,
das Kommando "Komm" heißt bei uns "hier". Das kann man nämlich viel freundlicher "jodeln" in Form eines langgezogenen "hiehiear.." :D . Der Trick bei der Sache ist, Dich für den Hund interessanter zu machen als irgendein anderer Reiz der Umwelt. Ich unterstütze dies noch mit Leckerchen. Wenn dein Hund zuverlässig das Kommando "Bleib" beherrscht, kannst Du dies alleine üben, zunächst am besten an einen Ort, wo es nur wenig Ablenkung für Deinen Hund gibt. Aber am einfachsten geht es , wenn ein zweiter Deinen Hund festhält, bis Dein Kommando kommt.
"Gib Laut ist ein Kommando, das wir eigentlich nicht einüben, wichtiger ist uns eher das gegenteil, das unsere beiden pelzgesichter auf Kommando ruhig sind. Aber im Prinzip würde ich es so machen, wie Leli es beschreibt.
Auch die Bei Fuß-Übung haben wir ähnlich eingeübt, das Ganze aber wieder durch Leckerchen verstärkt.
Was gibt es sonst noch für Kommandos? Spontan fällt mir noch "Steh"," Rechts" und "Links" ein.

CU
klasu

Thomas
24.04.2002, 01:31
Leli: Hör auf Deinen Hund an der Leine rumzurucken! Oder bist Du Ausbilderin auf einem SV-Platz der "alten Garde"?

Snoop Dog: Unsere Hündin bellte auch so gut wie nie. Das "Gib Laut" Kommando hat daher bei uns auch sehr lange gedauert bis wir auf folgenden Trick gekommen sind: Bevor sie ihr tägliches Fressen bekamm, mußte sie (in ca. 2 m Entfernung) vor dem (vorzugweise mit einem Lieblingsfressen) gefüllten Napf warten; im Steh, Sitz, Platz egal. Nachdem sie das nicht kannte, wurde sie langsam ungeduldig und zappelig. Und dann hatten wir einfach Glück, sie bellte plötzlich, um ihre Anspannung loszuwerden. Zwar nur einmal und etwas kleinlaut aber immerhin. Das war DIE Gelegenheit den (griffbereiten) Clicker einzusetzten. Also, Bell - Click - Leckerchen (noch nicht das eigentliche Futter). Dann noch 2 Wiederholungen und letzenendes das Spitzenfutter aus dem Napf als Jackpot. Wir gesagt, bei uns hat´s geklappt. Probiers zwei-dreimals aus, vielleicht funktioniert´s....

Good Luck!
Thomas

PS. Alternativ könnte ich mir auch vorstellen, das man ihr ein Lieblingsspielzeug hinlegt zu dem sie erstmal nicht hindarf. Kommt also ganz drauf an worauf Du Deinen Hund mehr "heiß" machen kannst...

Alpha
24.04.2002, 01:46
ohjeh,gleich krieg ich einen drüber....(zitter)
Dazu muß ich aber mal was schreiben.Versteht es als Anregung oder sonstwas...:das Beispiel von Thomas will ich übersetzen in die Sprache des Hundes:wenn ich so verfahre,meinen Hund mich verbellen lasse,bringe ich ihm bei,das Leckerchen/Futter einzufordern!Versteht ihr das?Ich kann mir das Beispiel lebhaft vorstellen:der Hund steht da,will ans Futter,wagt es dann mal zu versuchen,das Futter durch Bellen einzufordern-wird dann noch beschwichtigt per Leckerchen und Lob...meine Güte!Dann wird der Hund eines Tages immer kläffen,wenn er was will (ob Leckerchen,Aufmerksamkeit,daß Herrchen endlich zurückkommt etc.)Nicht nur daß ich damit die Dominanz des Hundes fördere(denn ich gebe auf,sobald er etwas einfordert,ordne mich also unter),sondern lasse ihn verknüpfen"will ich was,kläffe ich-solange,bis Herrchen klein bei gibt".Und jetzt vertretet mal eure Meinung,den Hintergrund (nicht nur"klappt doch prima und mein Fiffi hat ganz dolle Spaß")!Wir wollen ja lieb zueinander sein.Widersprecht ihr mir?Wie genau,was assoziiert der Hund sonst(und versucht mal,artgerecht zu denken)? Also bitte nicht:er bekommt eine Belohnung,also lernt er es so.Belohnung kennen Hunde ja nicht-können wir das jetzt mal so stehen lassen und fernab davon reden?Wär sooo schön.
Liebe Grüße,Alpha

Thomas
24.04.2002, 03:41
ohjeh,gleich krieg ich einen drüber....(zitter)
Richtig :D

wenn ich so verfahre,meinen Hund mich verbellen lasse
Ich lasse mich in diesem Augenblick nicht von meinem Hund verbellen, sondern praktizieren gerade eine Übung mit ihm! Mein Hund kann erkennen, wenn ich gerade mir ihm übe! Glaube bloß nicht, das ich mir in jeglicher anderen Situation (wenn es also nicht ausdrücklich vom mir gewünscht und gefordert wird) von meinem Hund verbellen lassen.

wird dann noch beschwichtigt per Leckerchen und Lob
Es handelt sich bei dem Lob und der Leckerchengabe nicht um Beschwichtigung, sondern um Bestätigung eines gewünschten Verhaltens.

Dann wird der Hund eines Tages immer kläffen,wenn er was will
Mein Hund hat das Kommando "Gib Laut" vor ca. 2 Monaten erlernt uns seit dem NIE gebellt außer auf Kommando. Wie gesagt, ich habe einen grundsätzlich "nicht-bellenden" Hund und das wird sich definitiv auch grundsätzlich nicht ändern! Sobald, mein Hund widererwarten (Wahrscheinlichkeit unter 1%) anfangen sollte, unaufgefordert zu bellen, werde ich sofort geeignete Mittel ergreifen, dies zu unterbinden.

Belohnung kennen Hunde ja nicht-können wir das jetzt mal so stehen lassen und fernab davon reden?Wär sooo schön.
Tut mir leid Alpha, aber mit Deine Lieblings-These wirst Du, zumindest bei mir, weiterhin auf Granit beissen.
Ich werde Dir erst dann "folgen" wenn Du mir einleuchtend und praxisnah erklärst, wie ich meinen Hund auf andere Weise für gezeigtes gewünschtes Verhalten bestätige.

In einem Punkt muß ich Dir allerdings recht geben. Dieser Punkt ist leider so schwerwiegend, das ich obigen "Tip" u.U. nicht hätte geben dürfen: Ich korrigiere mich also wie folgt: Wenn die Halter-Hund-Beziehung rangordnungstechnisch nicht einwandfrei geklärt und gefestigt ist und/oder man sich nicht sicher ist ob der von Alpha beschriebene Effekt eintreten könnte, sollte man u.U. von meiner beschriebenen Methode absehen. Ansonsten stehe ich nach wie vor hinter diesem "Trainingsvorschlag".

Gruß
Thomas

PS. kannst jetzt wieder aufhören zu zittern ;)
PPS. Schade das Du keinen Gegenvorschlag aufgezeigt hast. Oder bist Du der Ansicht, das ein Hund der normalerweise nicht bellt das Kommando "Gib Laut" nicht erlernen darf/sollte?

Alpha
24.04.2002, 04:54
hallo Thomas!
Da zu mir oft Hundehalter kommen,deren Hund aggressiv auf fremde Hunde reagiert,mußte ich zwei meiner Hunde dazu ausbilden,zu bellen.Denn erst übe ich "trocken",d.h.grundsätzliches Verhalten bei Spaziergängen,dann "saftig"mit neutralem Hund und schließlich mit "Braten",d.h. verlockend "wildem"Hund.das habe ich meinen Jobbi-hunden so beigebracht:während des Revierens habe ich Fremdes verwarnt und sie mittels eines bestimmten Lautes(den zum Glück kaum einer beherrscht)dazu aufgefordert,mit zu machen-allerdings nur im Hintergrund,niemals vorne!Wenn ich also arbeite und diesen Laut von mir gebe,reagieren die Hunde dementsprechend und ich kann prima üben.Das sollte allerdings bitte kein Halter mal eben so versuchen nachzumachen,da man in solchen Fällen seinen Hundabsolut unter Kontrolle haben muß!Das ist nämlich kein Spiel und kann gefährlich werden.
Fürs Private hätte ich das nie beigebracht.das hat auch nichts mit dem "Bell mal"beibringen zu tun,da wird auch meißt ungeahnt das "Fordere ein"-Bellen beigebracht(unbewußt).
Liebe Grüße,Alpha

Alpha
24.04.2002, 05:02
Hab was vergessen:
Wenn sich Fremdes unserem reich nähert,sollen meine hundde sogar bellen sprich anzeigen,daß was nicht stimmt.Allerdings dürfen sie dabei nie "vorne" stehen,sondern kommen zu mir,damit ich mal nachschaue.Wenn ich sage "habs gehört",geben sie Ruhe.Dann halten sie sich hinter mir,während ich gucken gehe,was los ist.Wenn ich nachgeschaut habe und sage"nichts los",geht jeder von uns zum Tagesgeschehen über.das habe ich ihnen nicht beigebracht,sondern kam halt so von alleine.klar dürfen meine Hunde auch mal bellen-nur müssen sie Ruhe geben,wenn ich das will.
Nochmal n Gruß,Alpha
Das war'n Rückschlag,.was?

Mascha
24.04.2002, 16:17
Hallo Carina!

Letzten September war schon mal eine Anfrage im Talk: "Was kann dein Hund?"
Darauf habe ich geantwortet:

(Mein Hund war etwa 15 Monate alt.)

sitz / ablegen / bleib / geh auf deinen Platz / steh / halt / lauf / raus / weiter / dahinter / langsam / bei mir / kehrt (noch nicht sicher; fast nur mit Leine geübt) / am fahrrad / seitenwechsel / rechts rauf / rechts/links (nicht sicher - kaum geübt) / auf dem Weg / hopp drüber / hopp drauf / unten durch / nimm's / tsch (= "pfui") / halt still (nur kurz) / gib aus / wo isses / geh wutzi/brunneli machen / wuff / go by (= im Uhrzeigersinn um etwas herum) / away to me (= gegen den Uhrzeigersinn um etwas herum)/ au / Schluss / nein / - Packtaschen tragen - einen Ball oder Stock apportieren (ohne Schwimmen) - Frisbee spielen - läuft am Fahrrad mit oder ohne Leine, ebenso "bei mir" - wartet an offenen Türen (meistens) - bleibt auf dem Bürgersteig, hält am Bordstein an - läuft im Freilauf auf der rechten Straßenseite

Da war mein Hund etwa 15 Monate alt.

Inzwischen sind noch ein paar Sachen dazugekommen;
lauf die Acht / touch / stick / to the lead und ähnliche Kunststücke.

:p Ich musste zum Teil nach englischen Wörtern für die Hörzeichen suchen, weil sie sonst zu ähnlich geklungen hätten.

Wenn Du wissen willst, wie das eine oder andere beizubringen ist, frag nach! :)

Alpha
25.04.2002, 03:18
Hallo Thomas!
Du hast geschrieben,es handle sich bei Leckerchengabe nicht um Beschwichtigung,sondern um Bestätigung eines erwünschten Verhaltens.
Das sagst Du!
Ich sage,Bestätigen eines erwünschten Verhaltens gibt es unter Hunden nicht!
Also kann das Leckerchenabgeben nicht Bestätigung erwünschten Verhaltens sein.Hunde,die Leckerchen(ob Kaninchenohr oder Stöckchen) anderen Hunden ihres Rudels abgeben/überbringen (nicht zu verwechseln mit Rest-überlassen nach Sattfressen,-spielen),wollen diese beschwichtigen und klar dadurch anzeigen,daß sie im Rang unter diesen stehen.
So stehen wir da.Und nun?
Liebe Grüße,Alpha

Inge1810
25.04.2002, 16:34
Ich wage mich zwar nicht gern in ein Kampffeld und gehör wohl auch noch zu den Hundeerziehungsamateuren, aber ich habe meinem Hund ebenfalls gib laut beigebracht und finde das mehr als in Ordnung, denn kann ein Hund auf Kommando bellen, dann kann er auch auf Kommando still sein (damit fangen wir jetzt grad an ;-)). Mit Leckerle oder Spielzeug ärgern hat bei uns gar nichts gebracht. Ich habe meiner Kleinen sogar was vorgebellt (niemand in der Nähe *grins*), hat alles nichts genützt, hat mir nur fragende Blicke eingebracht. Sie hat sich wohl ihren Teil gedacht und sich gefragt, wo sie da gelandet ist ;-) Erst als ich mit klappernden Schuhen über Fliesen gehopst bin, fing sie an zu Bellen. Man kann einen Hund sehr wohl mit Leckerle bestätigen. Mit Bestechung machen sie es doch doppelt so gerne. Zu dem Kommando Gib Laut habe ich noch ein Handzeichen gegeben. Mittlerweile sind wir so weit, daß ich ihr schon klitzekleine Rechenaufgaben stellen kann und etwas versteckt das Handzeichen mache und sie pro Handzeichen einmal bellt. Bellt sie ohne mein Kommando, ignoriere ich es, also kommt das kaum vor.

Flocke
03.05.2002, 15:38
Hallo Thomas,

also... m.M. nach hast du hier ziemlich deutlich den Unterschied zwischen der Übung und dem Anfordern von Futter erklärt. Nur mal so am Rande - ich denke, die meisten Hundehalter haben das, was du sagen wolltest, schon verstanden.

Lotta
03.05.2002, 18:11
Hallo Alpha,

ich finde es langweilig, dass dieser Streit nun auf alle Anfragen hin ausgetragen wird. Trotzdem verstehe ich eines nicht: Warum sollen ausgerechnet Hunde die Positive Verstärkung nicht verstehen, wenn alle anderen Säugetiere sie beherrschen? Delphine und Seelöwen werden (hoffentlich!) ausschließlich so ausgebildet, bei Affen (alle Arten rauf und runter), Ratten, Mäuse, und Tauben wurde es unzählige Male in Intelligenz- und Lerntests angewand. Ratten haben in Versuchen gezeigt, dass sie lieber für ihr Futter Kunststücke machen, als es so zu fressen.
All diese Tiere bestärken sich untereinander nicht gezielt durch Leckerchen. Die Fähigkeit zur Operanten Konditionierung scheint trotzdem eine überaus wichtige Überlebensstrategie gewesen zu sein, da man sie so universal antrifft. Wie konnte diese wichtige Fähigkeit ausgerechnet bei den Hunden verloren gehen?

Grüße von Lotta

Lotta
04.05.2002, 11:21
Hallo Carina,

meine Hündin ist auch so klein, also hat sie "Bei Fuß" gelernt, indem ich gebückt neben ihr herging, das Leckerchen in der Faust. Erst bekam sie es nach wenigen Schritten, dann wurden die Abstände immer größer. Ich habe immer ohne Leine geübt, mit Leine ging es dann irgendwann von selber.

Jetzt, 5 Jahre später, haben wir viel Spaß mit "Bei Fuß-Übungen",z.B. über mein Bein springen, um mich rumlaufen und zwischen den Beinen durch, alles aus der Bewegung.
"Gib Laut" haben wir mit 1,5 Jahren eingeführt, indem ich jemand habe klingeln lassen. Daraufhin hat meine Hündin gebellt und ich habe das Wort gesagt und sie belohnt. Schon nach zwei Wiederholungen hatte sie es kapiert - bis heute. Mich anzubellen habe ich ihr als Welpe verboten, durch Schnauzengriff. Sie hat es nie wieder versucht.

Die einzige Folge meiner Erziehung ist übrigens, das die Hündin fast nie an die Leine muss, weil sie so gut hört. Dominanzverhalten zeigt sie nicht die Spur.

Grüße von Lotta