PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2 Hunde in einer Mietwohnung am Stadtrand



matchpower2005
14.06.2005, 21:37
Seit 8 1/8 Jahren habe ich den Schäferhundmisching mit Labrador. Mir wird sie zu schnell alt und ziemlich ruhig. Daraufhin haben mein Mann und ich, letzte Woche Donnerstag einen kleinen Welpen (8 Wochen alt) geholt. Jetzt macht aber unser Vermieter etwas Streß. Aber er hat gleich gesagt, wenn man vor unserer Wohnungstür steht, ist Ruhe, egal wann man davor steht. Man hört auch im Treppenhaus nichts.
Wir sind gleich in der nächsten Sprechstunde vom Hausmeister hingegangen und haben den kleinen Welpen angemeldet. Daraufhin haben wir erfahren, wir hätten fragen müssen. Aber das wußten wir nicht!
Wenn wir weg gehen, dann machen wir die Balkontür auf. So haben die 2 dann den Auslauf von Badezimmer, Küche, Vorraum, Wohnzimmer und Balkon. ca. 74qm hat die Wohnung.
Unsere Wohnung ist sehr sauber. Ich kriege als Hausfrau immer ein Lob, mit Hunden und so sauber.
Jetzt ist meine Frage, kann das Tierschutzverein uns jetzt einen Strich durch die Rechnung ziehen?
Ich gehe jedes mal fast ne Stunde mit den beiden raus. Und lasse sie hinterm Haus auf dem Rasen toben.
Dann möchte ich wissen, wie Bernasennenmischlinge vom Charakter allgemein werden.
Würde mich freuen, wenn Sie mir weiter helfen könnten.

Pluto
15.06.2005, 15:30
Hey,
erstmal eine frage: Der Welpe ist ein Bernermischling, oder?

Wir wohnen in einer 86qm Wohnung in einem ruhigen Ortsteil mit sehr sehr viel Land, Feldern und Wäldern.

Meine Hündin ist 43 cm (2 cm bis mittelgroß) groß und unsere Wohnung ist schon zu klein für zwei Hunde (auch ihrer Größe).

Ehrlich gesagt finde ich diue Wohnung zu klein, wenn der alte Hund es kennt, dann ist es ja o.k., aber mit zwei Hunden und jetzt noch ein Bernermischlingswelpe, das finde ich schon fast nicht mehr artgerecht.

In unserer Bekanntschaft haben wir viele Berner- und Bernermischlinge, die sind alle total lieb,. verspielt, aufgeschlossen und freundlich zu allen.

PLUTO

matchpower2005
15.06.2005, 16:26
Ja, mein Schäferhundmischling kennt das nur in der Wohnung.
Es ist beim Bernersennenmischling noch ein kleiner Schäferhundmix drin. Der Kleine hat auch ziemlich kleine Pfoten. Kann also sein, dass er kleiner wird als der normale Bernasennenhund.
Und den Kleinen habe ich auch aus einer kleinen Wohnung rausgeholt.

black&white
16.06.2005, 00:19
hallo,
ich glaube kaum, das dir der tierschutz probleme macht.
solange deine hunde genügen auslauf haben, gepflegt sind und sich zu benehmen wissen sollte es kein problem sein.
ich habe zwei hunde, einen 62cm schäfer-mix und einen 50 cm keine ahnung mix in einer 63qm wohnung( + zwei katzen).
da beide viel draußen sind, ist in der wohnung ruhe.
nicht die größe der wohnung ist entscheidend, sondern wie lange die hunde am tag raus kommen.

mfg

Tinker
16.06.2005, 10:37
Hallo Zusammen,

also ich kann mich der Meinung von black&white nur
anschliessen. Auch mein Golden Rüde wohnt mit mir
auf 50qm. OK im Sommer kommen noch die 2 Balkone
dazu, auf denen er Nachts, wenn es in der Wohnung zu
warm wird, gerne auch schläft.
Ich habe vorher mit ihm in einer 120qm Wohnung gewohnt,
aber sein Verhalten war dort das Gleiche wie jetzt auch.
Er hat seine Lieblings-Liegeplätze und im Wohnzimmer auch
Platz um mit seinen Lieblings-Plüschtieren zu spielen.
Ansonsten ist er in der Wohnung absolut lieb und ruhig.
Alles andere, wie rennen, toben und spielen, wird draussen gemacht!
Da gibt er dann gerne auch mal Vollgas.
Ich halte die Größe der Wohnung nicht für entscheidend.
Wichtiger ist, dass der Hund sich draussen austoben kann
und nicht nur "für ein Viertelstündchen" an der Leine um den Block geführt wird.

Liebe Grüße
Tinker

matchpower2005
16.06.2005, 19:37
Wenn ich morgens arbeiten gehe, dann lege ich den Hunden alte Zeitungen hin. Habe gemerkt, dadurch lassen sie meine Möbel in Ruhe. Dann habe ich noch einen alten Schuh hingepackt. Und einiges an Spielzeug. Was kann ich noch machen, damit sie sich beschäftigen, aber nicht bellen?

Doggie37
17.06.2005, 10:21
Hallo, also ich stimme Tinker voll zu, hatte früher 1 Collie und 1 DSH in einer 80 qm Wohnung war allerdings den halben Tag unterwegs mit den beiden. Aber mal ehrlich: was macht ein Hund denn in der Wohnung ?? Meistens doch schlafen oder ausruhen,(mal abgesehen von der Welpenzeit) Hauptsache für ihn ist doch das er bei seinem "Rudel" ist :wd: Was nützt ein großes Terrain wo er den ganzen Tag sich zwar bewegen kann aber alleine ist :sn: und nicht beschäftigt wird. Also Matchpower ich denke du solltest dir keine Gedanken machen, solange du Zeit für die Hunde hast.

LG Sylvia + Jagger

Topsy
17.06.2005, 12:24
Hallo,

ich denke schon, dass der Vermieter da Theater machen kann und auch recht bekommen würde. 2 große Hunde, in einer doch recht kleinen Mietwohnung, muss er nicht dulden.

Persönlich finde ich auch, dass es am wichtigsten ist, dass ein Hund viel Kontakt zum Menschen hat und genug Auslauf bekommt. Wir haben in unserer Nachbarschaft einen Berner, der auf einem riesigen Grundstück lebt. Er tut mir richtig leid, denn er kommt nie von dem Grundstück runter, da nutzt ihm auch das große Haus nichts. Dagegen sind die meisten Hundis die in einer Wohnung leben und sonst viel Auslauf bekommen bestimmt glücklicher.

LG

Elke :cu:

sine
17.06.2005, 13:50
Hallo,

also ich hab mich jetzt mal schlau gelesen. Rechtlich, laut Tierschutzgesetz, muss am anscheinend 15qm pro Tier zur Verfügung haben. Das scheint für Hunde und Katzen zu gelten, wenn ich das richtig verstanden hab.

Bin auch der Meinung, dass es darauf ankommt, wie man sich um denHund kümmert und nicht wie groß die Wohnung ist. Hatte meinen Schäferhund bis vor einigen Wochen auf 30qm und wir sind gut zurecht geokmmen. Jetzt haben wir seit neustem 90qm und er benimmt sich auch nicht anders. In der Wohnung spielen ist sowieso nicht erlaubt, dafür ist er aber auch viel druaßen und kann sich da austoben.


LG Sine

billymoppel
17.06.2005, 14:38
also ich hatte letztens überhaupt keine hemmungen einen junghund - boxer-dogge-mischung - als zweithund in 60 qm ohne garten zu vermitteln. und das wird ein wirklich mächtiger hund :D der war mit 9 monaten bei 55kg :D das einzige, wo ich dem sonderfall erleichtert war, war die ebenerdigkeit der behausung.
ich vermittle übrigens am liebsten in wohnungen ohne garten - weil ich dann sicher sein kann, dass der hund zu familie gehört und ausreichend auslauf hat. wie groß die wohung ist, ist mir herzlichst egal, solange noch platz für ein körbchen ist, wer keine schränke braucht, kann sicher auch mit 2 doggen auf 30qm wohnen :D

gruß
bettina

Topsy
17.06.2005, 14:43
Hallo Billymoppel,

läßt Du Dir auch immer eine Genehmigung vom Vermieter zeigen? Es gibt nämlich nicht gerade wenige Hunde die abgegeben werden, weil es heißt: " Wir dürfen den Hund nicht halten, der Vermieter duldet es nicht..."

LG

Elke :cu:

billymoppel
17.06.2005, 22:07
hallo elke,
ja, natürlich. wobei bei uns in der kleinstadt im ländlichen raum die hundefeindlichkeit noch nicht so stark ausgeprägt ist. auch gibt es im osten mehr wohnungen als mieter, das macht die lage zudem entspannter. :D
außerdem befindet sich ein großteil der wohungen bei den städtischen gesellschaften und genossenschaften und dort ist hundehaltung fast immer erlaubt.

gruß
bettina