PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Penicillinschock



davengo
08.06.2005, 23:11
Da ich unbedingt anonym bleiben will/muss, werde ich mich kurz und sehr sachlich halten-versteht dies bitte nicht als gefühlskalt-ganz im Gegenteil... .
Ein Pferd wurde Antibiotikum direkt in die Vene gespritzt, wodurch es einen Schock erlitt und letztendlich eingeschläfert werden musste. Rechtlich ist dies anscheinend erlaubt, bzw. nicht strafbar-obwohl allgemein in den Tierarztkreisen bekannt ist, dass die Gefahr von tödlichen Schocks durch die Direkteinspritzung sehr gross ist !!!

Wer kennt ähnliche Fälle und kann mir weiter helfen? So etwas darf doch nicht ungesühnt bleiben.

Sandra1980
09.06.2005, 12:45
Das tut mir sehr leid.

Leider kenne ich solche Fälle nciht. Aber wenn es allgemein bekannt ist, kannst Du Dich an den Amtstierarzt wenden. Auch einen Rechtsanwalt würde ich hierzu befragen.

Um was genau geht es Dir?

Willst Du Schadensersatz?

davengo
11.06.2005, 01:41
Danke für deine Antwort.Ich dachte schon, es würde sich gar keiner mehr melden.
Um Schadensersatz geht es mir nicht im geringsten-diesen Schaden kann man nicht mehr gut machen... .
Aber auch wenn es mir darum gehen würde, hätte ich gar keinen Anspruch, da es (noch) nicht mein Pferd war.
Das, was ich unbedingt erreichen muss, ist, das dieses gefühlskalte ********* nicht einfach so ungestraft davon kommt! Aber das Härteste überhaupt ist, dass dieser TA-wenn man ihn so nennen will-die anderen Schulpferde in meinem Ex-Verein noch weiterhin behandeln soll-dazu fällt mir echt nichts mehr ein! Durch Recherchen hab ich auch schon so Einiges von anderen Tierbesitzern gehört, derren Tiere er auch schon auf dem Gewissen hat, nur wollen sie keine Anzeige erstatten, was ich im Leben nicht verstehen kann!
Bis dahin, hoffe auf weitere Post.
Liebe Grüsse, Davengo.

mausebärchen
11.06.2005, 11:10
Mir tuts auch leid ,so etwas ähnliches hab ich auch schon erlebt, aber mit überleben des Pferdes.
Also , nachdem impfen bekam Pferd dicken Hals, lahmte wochenlang, und was machte der TA ???? Er spritzt in den Hals eine "Entspannungsspritze" , wieder lahmen, Hals dick , Reitpause....:mad:
Und noch schön Schmerzmittelchen verschreiben, schön teuer , belastung fürs Pferd, uws.... es wär auch mit Homöphatischen Mittelchen gegangen !!!!
Irgenwann später Schluter ausgränkt ( hatten dann eine richtig gute Tierärtztin da aber leider erst später ), TA meint "Ach das ist ein Hufgeschwür", aufgeschnieden, nix war da!!

Tja, ich kenn auch viele Leute, die mit diesem TA schlechte Ehrfahrungen gemacht haben , und er hat die Tiere unnötig gequält, ihm gehts nur ums Geld !!
Ich finde soas ist immer sehr schade, denn immer müssen die Tiere unter solchen Leuten leiden :mad: :mad: :0( :0( !!
Dieser TA wird nicht mehr genommen !!!!!

Forder die Leute doch auf , bei sowas muss man etwas unternehmen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Rüttel sie nur mal wach !!! Es gibt bestimmt einige, die zusammen sich trauen was zu unternehmen !!!
Ich finde es wirklich schade, das alles damals nicht auf Video aufgenommen wurde , da hätte man gute Beweise !!!!!!!!!!

Meld dich mal , wie es weiter geht bei euch !!

Chrissy

davengo
11.06.2005, 23:38
Danke, für deinen Ratschlag!
Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, nur wie kann man soetwas aufziehen, ohne, dass man wegen Rufmordes oder/ und Verleumndung angezeigt wird.Ein weiteres Problem ist, dass ich, da es nicht mein Pferd war, keinerlei schriftliche Unterlagen über die Behandlung habe.

mausebärchen
12.06.2005, 11:49
Aber die anderen Leute, deren Pferde auch schon darunter gelitten haben oder ?

davengo
13.06.2005, 22:39
,ich habe erst zwei Fälle,ausser den meinen.Ich muss weitere irgendwie hintenrum erreichen,da ich in einem Dorf wohne und es sofort die Runde machen würde.Was sehr schlecht wäre für mein Vorhaben.In meinem Ex-Verein kann ich auch nicht so lauthals rumfragen, da eine Co-TA von diesem Pfuscher auch zum Verein gehört.Desweiteren habe ich erfahren, dass dieser TA zum Tierschutzverein von meinem Dorf gehört !!!
Hoffe weiter auf deine Unterstützung (und natürlich auch noch auf die von weiteren).
Gruss, davengo.

Tiere können nicht für ihre Rechte kämpfen-aber wir Menschen können für unsere Tiere kämpfen !