PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : @Doc und alle: Putzzwang extrem! Hilfe!!



jeangreen
20.05.2005, 22:27
Hallo ihr Lieben,

seit 2 Wochen haben wir unseren Kater aus Spanien. Hier die Story von Anfang an: Er war in Spanien im TH. Dort hat ihn Sigried von Siamkatzen in Not gesehen und wollte ihn mitnehmen. Doch es gab einen anderen Notfall dort und so hat sie Merlin (so heißt er) noch da gelassen; weil er wirklich gesund aussah. Er ist dann an eine Dame in Spanien vermittelt worden und von dort aus nach ca. 2 Wochen zurück ins TH gekommen: Er hatte Bisswunden im Nacken (angeblich sei er unverträglich mit der alten Katze), war unkastriert, hatte Milben und sah ganz mager aus. Sigrid hat ihn sofort an sich genommen und ab da an entwickelte sich wohl der Putzzwang. Er wurde Ende April kastriert, geeimpft, getestet und hat etwas gegen die Milben bekommen. Am 7.5. ist er zu uns gekommen. Sein Putzzwang war sofort exterm (was ja auch kein Wunder war nach den ganzen Strapazen). Mit unseren beiden Katzen (1 Jahr alt) hat er sich nach 3 Tagen sehr gut verstanden und die Beiden sind sooo lieb zu ihm. Sie versuchen immer ihn zum spielen zu animieren; aber oft nimmt er sie gar nicht wahr da er nur ans putzen denkt..... Er bekommt auch seit 2 Wochen Bachblüten (Crap Apple und STar of Bethlehem), leider ist die richtige Mischung schwer zu finden, da wir ja nicht wissen was ihm passiert ist); leider ohne Erfolg. Jeden Tag bekommt er zudem Maltpaste damit er die Unmengen verschluckter Haare wieder loswird. Am Fr. waren wir beim TA, der Doc hat sich Merlich angesehen und meinte man sollte erstmal gar nichts machen und ihn zur Ruhe kommen lassen, da er in Spanien wohl medizienisch "ziemlich hart rangenommen wurde" (da Komplett-Programm auf einmal). Allerdings muß ich sagen das der TA den Eindruck machte als wolle er einfach nur Feierabend haben..... Er meinte aber es sei definitiv Putzzwang und kein Pilz (die typischen Stellen: Bauch, Axeln, Schwanz; dort ist er schon ganz nackig, aber ausser unter der einen Axel ist alles trocken und nicht verkrustet; es sind halt nur keine Haare mehr da).... Bitte: Habt ihr noch eine Idde was man da machen kann?? Wir sind soooo verzweifelt und es bricht uns das Herz zuzusehen wie er sich selber verstümmelt (unter der einen Axel ist er schon ganz wund) Oder müssen wir einfach mehr Gedult aufbringen?.....:0( :0( :0(

jeangreen
20.05.2005, 22:30
Noch ein kleiner Nachtrag: Wir haben auch das Gefühl das es mit dem Zwang noch schlimer wird wenn etwas nicht so läuft wie er es will: z.B. wenn er bettelt und dann nichts bekommt (wahrscheinlich war er Streuner und hat evtl. bei Touristen immer mit der Masche Erfolg gehabt). Wenn wir ihn dann ignorieren beginnt er auch gleich sich extrem zu putzen....

Saraa
21.05.2005, 09:40
Hallo!
Das klingt ja wirklich schlimm. Ich würde auch erstmal sagen, dass ihr ihm Ruhe verschaffen müsst. Dann müsst ihr ganz sanft versuchen, ihn abzulenken, wenn er anfängt sich zu putzen. D.h. evtl. mit einer Spielangel, oder ganz sanft streicheln (wenn er schon zutraulich ist, er darf davon nicht noch mehr Angst bekommen).
Wenn er noch Futterneid hat, gebt ihm am Anfang soviel wie er will, damit er nicht auch noch mit der Angst vor Hunger leben muss. Er muss erst kapieren, dass er bei euch nicht hungern muss. Lass meinetwegen immer etwas Futter in der Küche stehen, auch auf die gefahr hin, dass einer deiner anderen sich dran vergreift :D

Das mit den Bachblüten ist sicher eine gute Idee, vlt. hat ein Fori von hier noch Ideen für die richtige Mischung. Ansonten würde ich dir eine Tierheilpraktikerin empfehlen, wenn es nicht besser wird.

Aber er ist noch nicht lange hier, total verstört, weiss nciht was passiert - dass muss er erst verarbeiten.

jeangreen
21.05.2005, 11:48
Das mit dem Ablenken machen wir schon. Manchmal benimmt er sich auch als wäre er nie woanders gewesen und tobt hier durch die Bude ohne jegliches Zögern, Angst o.ä.; im anderen Moment geht es wieder los.... Das mit dem Futter setehn lassen ist so ein Problem>: Denn er benimmt sich beim fressen eher wie ein Hund: er isst bis er fast k.... muß und wirklich gar nichts mehr reingeht (ist wohl auch durch seine Vorgeschichte so, nach dem Motto: wer weiß wann es das nächste Mal etwas gibt...). Deswegen ist es schwierig ihm immer Zugang zum Futter zu lassen. Außerdem ist er relativ dünn und hat Durchfall durch die Futterumstellung; ich weiß nicht ob es da so gut ist den kleinen Magen dermaßen über zu strapazieren...? Er bekommt aber schon ziemlich viel Futter.... Aber vielen Dank für deine Tipps; das macht schon Mut!!:cu:

Saraa
21.05.2005, 11:52
Vielleicht statt normalem Futter, Hühnchen udn reis hinstellen? Meinst du er frisst so etwas? Das wäre gleichzeitig magenschonend, und er könnte evtl. seine Futterangst überwinden, wenn immer was da ist!

jeangreen
21.05.2005, 11:56
....Das müßte ich mal ausprobieren. Allerdings bekommt er z.Zt. auch Almo Beutel mit Huhn , das ist ja fast wie gekochtes Hühnchen pur, oder?

jeangreen
21.05.2005, 12:02
Was seine Zutraulkichkeit angeht: Er wirkt gar nicht ängstlich und ist ein Ober-Schmuser. Auch vor Spielsachen hat er keine Angst und fliptt total aus wenn man mit etwas vor der Nase rumwedelt oder eine Maus wirft. Zeitweilig ist er auch ganz schön frech und fällt einen (oder die Katzen) regelrecht an um zu spielen. Das ist für mich auch ein Zeichen das er sich an sich offensichtlich hier ganz wohl fühlt....

jeangreen
23.05.2005, 19:51
Antwortet der Doc eigentlich wenn ich mich hier übers Forum an sie wende, oder muß ich da extra schreiben? Weiß das jemand von euch?

Mullemiez
23.05.2005, 21:30
Original geschrieben von jeangreen
Antwortet der Doc eigentlich wenn ich mich hier übers Forum an sie wende, oder muß ich da extra schreiben? Weiß das jemand von euch?
Frau Doc liest hier nicht regelmäßig mit, dass schafft sie gar nicht. Du kannst Ihr aber über das Kontaktformular in der TA Rubrik Deine Frage stellen, dann bekommst Du sehr schnell eine Antwort.