PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alle Listenhunde mit Wesenstest?



Paula2002
18.05.2005, 17:37
Ich hab da mal wieder eine Frage an euch.
Bei uns laufen in Brandenburg seit einiger Zeit im Neubaugebiet ein paar (halbstarke) Hundehalter mit ihren "Kampfhunden" (dämliches Wort) ohne Leine rum.
Ein paar von diesen Hunden sind recht aggressiv.
Muss jeder Besitzer von einem sogenannten Kampfhund nicht einen Wesenstest absolvieren? Ich habe auch in der HundehV Brandenburg gelesen, dass gefährliche Hunde eine große, kreisrunde Plakette tragen müssen, diese Hunde tragen aber keine, ist das erlaubt?
Wer kann mir dazu nähere Angaben machen?:?:

Araber
24.05.2005, 10:39
Hallo
Also laut gesetzt ist es so das wenn du keinen wesenstest machst musst du leine und mauelkorb anlegen .also ist es so du machst ja den wesenstest um eine befreiung zu bekommen .meine freundin hat eine Staff hündin die hat jetzt auch die auflage den wesenstest zu machen um die berfreiung zu bekommen und sie muss einen sachkunde sachweis machen das sie den hund führen kann .bei uns in Schleswig-Holstein ist es so das die (gefährlichen) Hunde ein hell Blaues halsband tragen müssen damit jeder von weiten sieht das es ein böser KAMPFHUND ist :( das ist echt traurig sowas
das ist echt fürn arsch sowas verstehe es echt nicht
gruß Araber

Paula2002
24.05.2005, 13:38
Hallo Araber.
Ich verstehe dich schon, denn ich würde mir liebend gern in ein paar Jahren! einen Tosa Inu anschaffen. Ich bin von dieser Rasse fasziniert. Bloß auf der anderen Seite ist es ja so, wir gehen mit unserer kleinen Schnecke spazieren und die Hunde laufen ohne Leine und Maulkorb in dichtbesiedelten Wohngebieten herum.
Ein paar von denen sind relativ gefährlich. Blutige Zwischenfälle gab es auch schon des öfteren, aber es traut sich niemand, es anzuzeigen.
Sicher versteht sich meine Süße mit vielen "Kampfhunden" (doofes Wort), aber wenn ich mir die Bestien (damit meine ich mehr die verantwortungslosen Besitzer,als die Hunde) anschaue, frage ich mich, wozu es die Hundehalterverordnung gibt. Solche Hunde gehören einfach in erfahrene Hände.
Aber meistens ist es ja so, kleine Person muss ihr Ego aufputzen mit solchen Hunden. :sn:

Araber
25.05.2005, 09:24
Hallo
ich verstehe deine angst sehr gut bei solchen leuten ist jeder hund eine gefahr :mad: ich finde es nur unverantwortlich das sich da keiner drum kümmert und wenn was passiert ist es zu spät und das geschrei riesen groß es können ja auch kinder sein .ich finde diese hunde super aber nur in den richtigen händen versuch doch mal beim Ortnungsamt anzuraufen schilder denen das und frage gleich ob es Anonym behandelt werden kann den tip kann ich dir jetzt geben oder wenn du weißt wo die leute wohnen beim Tierheim anrufen die haben einen tierinspektor der soll mal eine kontrolle machen
es ist echt traurig was die leute mit den armen tiere tun sie dürften nicht mal nen Fisch haben
ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen und mach dir nicht zu große sorgen versuch es einfach mal
wünsche dir alles gute und wenn du was erreichst melde dich doch mal kurz würde gerne wissen wie es weiter geht mit den leuten bei dir
Liebe grüße Araber

4711
25.05.2005, 13:00
Hi

Ich weiß ja nicht ganz genau wie´s in Brandenburg ist, aber in Berlin muß man den Wesenstest machen um den Hund behalten zu dürfen. Das heißt auch wenn er gamcht würde müßen Listenhunde Leine und Maulkorb tragen. Ich glaube, dass ist in Brandenburg nicht anders.


Gruß 4711

stepre
02.06.2005, 08:14
Hi,
diese Plakette MUSS jeder "Listenhund" haben. Damit man schon von weitem sieht ob der Hund gefährlich ist oder nicht.
Und um die Grüne Plakette zu bekommen muss man den Hund beim Ordnungsamt vorstellen (mit Führungszeugnis vom Hundehalter). Das werden die sicher nicht gemacht haben. Wir hatten das Problem auch mal und haben dann einfach beim Ordnungsamt angerufen. Wir waren auch nicht die einzigen, die sich beschwert haben und seitdem sehe ich immer häufiger das Ordnungsamt bei uns vorbeilaufen.
Solche Leute sind echt das Allerletzte. Die bringen die ganze Rasse in Verruf. Wir selber haben eine Stafford und normal Gassi gehen ist kaum möglich, weil imer weieder Leute kommen, die uns deswegen anmachen. (Nur zur Info: Unser Hund hat den Wesenstest bestanden und wir haben den Sachkundenachweis). Generell gilt übrigens auch die Maulkorbpflicht, es gibt aber die möglichkeit sich davon befreien zu lassen. Dazu muss man aber mit einem Tierärztlichen Attest zum Ordnungsamt und die schauen, ob der Hund wirklich nicht gefährlich ist und das prüfen die wirklich sehr genau nach. Unser Hund hat nämlich auch eine.

Gruß Stephan

sine
02.06.2005, 14:14
Hallo Stepre,

kannst Du mal schreiben, was genau die Prüfen. Denn ich befürchte ja, dass Niedersachsen auch irgendwann dran sein wird:(

Sine

stepre
03.06.2005, 09:12
Als beim Wesenstest weden verschieden Alltagssituationen simuliert, z.B. laute Geräusche durch Kinder oder Fahrradklingeln. Dann muss der Hund durch eine Menschenmenge laufen. Und an einem Bahnhof immer ruhig bleben. Er darf dann während des Test kein Aggressives Verhalten zeigen, etwa bei diesen Stressituationen anfangen zu knurren oder zu bellen. Dann werden noch auf dem Hundeplatz andere verschiedene Tests gemacht, z.B. irgendwelche Eimer neben den Hund geschmissen, wo er auch ruhig bleiben muss. Oder man muss ohne gefahr über den Hund drüber laufen können, wenn er Platz macht. Das sind so die Sachen, die wir machen mussten. Der Test selber hat schon ziemlich lange gedauert. Beim Sachkundenachweis muss der Hundeführer zeigen, dass er den Hund jederzeit im Griff hat, d.h. der Hund muss Sitz, Platz, Fuss usw können. Wir haben den Sachkundenachweis gleichzeitig mit dem Wesenstest gemacht. Er besteht aus zwei Teilen. Dem praktischen Teil, der war in dem Wesenstest integriert und dem theoretischen Teil. Der war so eine Art Führerscheinprüfung. Da bekommt man 30 Fragen aus einem Fragenkatalog gestellt.

Gruß Stephan

sine
03.06.2005, 09:24
Danke für die Antwort.

Das klingt ja doch nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte. Sollte Rocky, falls es nötig wird, ohne Probleme bestehen. Werden ja immer viele Geschichten erzählt, gerade beim Gassi gehen und da habe ich auch schon gehört, dass der Hund "gereizt" wird. Sprich durch einen anderen hund, der aggressiv ihm gegenüber ist-und dann hätte ich so meine Probleme. Mein Macho würde sich nie von einem anderen einfach anschnauzen lassen-aber mal ehrlich, würde ich ja auch nicht:D

Sine

stepre
03.06.2005, 13:03
Hi,
also extra herausgefordert wird das nicht mit den anderen Hunden. Wenn man allerdings während des Spazierganges mit dem Prüfer auf andere Hunde trifft, will er natürlich sehen, ob der Hund der geprüft wird sofort wie eine Bestie auf den anderen Hund zustürmt, oder ob er ruhig bleibt. wir haben während unserer Prüfung zwei andere Hunde getroffen.

Gruß Stephan

sine
03.06.2005, 16:30
Naja, also wie ne Bestie losrennen tut er nicht. Lässt sich halt nur provozieren. Normalerweise gehen die Agressionen nicht von ihm aus.

Vielen Dank nochmal, Sine

hueschel
03.06.2005, 22:31
Hallo ihr lieben,
an deinem Beispiel sieht man mal wieder deutlich das diese Ganzen Gesetze mit der heißen Nadel gestrickt sind den die verantwortungsbewusten Hunde halter Leinen Ihre Tiere an und haben es vorher auch getan. Aber die Kontrollen sind auch sehr wenig. Mir unserer Maus wurde ich noch nie Kontroliert(haben sie jetzt 2 Jahre). In NRW brauchen die Hunde wenigstens kein diskriminierendes Halband zutragen. Und bei uns ist der Sachkundenachweis nur ein schriftlicher Test.
Gruß Hueschel

2Setter
06.06.2005, 21:30
hallo. habe leider nicht so die ahnung von diesem thema, muss aber loswerden, dass ich der meinung bin, dass jeder hund zur "bestie" werden kann.. aber das wisst ihr ja selber. jetzt wird es halt auf rassen abgewälzt.. um nen sündenbock zu haben oder versteh ich das falsch?:confused: beim agiility ist auch eine sog. ""kampfhündin"" und sie ist ein total arbeitsfreudiges tier..naja, es beißt halt der am anderen ende der leine ist oder wie das so schön heißt..
gruß Meike

sine
07.06.2005, 10:08
so sehe ich das auch-der besitzer ist der "kampfhund":D
außerdem kann man nicht sagen `alle hunde einer bestimmten rasse sind agressiv` . ich finde das ist genauso als wenn man sagen würde `alle türken, griechen, was weiß ich wer sind doof `.

2Setter
07.06.2005, 14:56
so ist es.. vorurteile eben.. leider :mad:

Pitbulllady79
25.06.2005, 15:01
Hallo!!!

Ich komme aus Hessen und habe eine Pitbull Hündin. Um diese halten zu dürfen mußte ich einige Dinge tun:
1. Antrag auf Haltung eines gefährlichen Hundes stellen ( bei der Gemeinde)
2. Nachweis eines einwandfreien Leumunds
3. Sachkundenachweis
4. positiver Wesentest (der muss alle 2 Jahre wiederholt werden)
5. Nachweis gezahlter Hundesteuer ( 600 Euro im Jahr)
6. Hundehaftpflicht
7. Chip
8. Ein leuchtend rotes Schild am Tor mit der Aufschrift: "Vorsicht! Gefährlicher Hund"

Erst als das alles erledigt war habe ich die Erlaubnis zur Haltung für meinen Hund bekommen. Bei uns sind die o.g. Dinge zwingend notwendig, ansonsten wird der Hund vom Ordnungsamt eingezogen.

"Harley" darf ich im Feld ohne Leine und Maulkorb führen, in der Stadt oder in Parks, Bus oder sonstigen öffentlichen Orten muss sie an die Leine die nicht länger als 1,5 m sein darf.

So ist das bei uns. Leider hat es Deutschland ja noch nicht geschafft ein einheitliches Gesetz gibt. Aber wenn es nach mir ginge könnte so einiges von der Verordnung abgeschafft werden. Aber ich denke, mit dieser meinung stehe ich nicht alleine.

:cu:

Paula2002
28.06.2005, 21:47
Hallo Ihr da!
Ich habe heute von einer (Hunde)-Bekannten erfahren, dass in unserer Gegend ein kleiner Mischling von einem Staffordshire Bull Terrier 2 mal kräftig gebissen wurde.
Der Hund war ohne Leine und Maulkorb mit seinem Besitzer in einem Wohngebiet unterwegs. Beim Ordnungsamt wurde ja zwar schon mal etwas gesagt, aber die rühren sich nicht. Ist das noch normal? Kann man keine anderen Schritte gehen.
Der Besitzer hat sich "nur" entschuldigt und hat sich aus dem Staub gemacht.
Die Besitzerin des Mischlings muss jetzt 250 € Operationskosten bezahlen und der Hund ist total verstört.
Es war wieder einmal ein junger Mann, wie oben schon mal erwähnt.
Er hatte keine Plakette, keinen Maulkorb und keine Leine.

sine
29.06.2005, 08:48
Hi,

es gibt innerorts generell einen Leinenzwang, egal ob nen "Kampfhund" oder nicht. D.h. er muss auf jeden Fall die TA-Kosten tragen, bzw. seine Versicherung. Deine Bekannte kann ANzeige erstatten, wegen unerlaubtem Entfernens. Problem hat sie nur, wenn ihr Hund auch ohne Leine war - kann dann sein, das die Versicherung sich quer stellt. Wenn Leinenzwang ist, wie in den meisten Stadtgebieten, dann hat dem jeder nachzukommen, so auch in der Brut- und Setzzeit, d.h. bis 15.7. Die Versicherungen sehen es dann oft als eigenes Risiko, wenn man sich dem widersetzt und seinen Hund trotzdem ohne Leine laufen lässt.
Andersrum ist ein Halter dessen Hund an der Leine, weil ein anderer ohne Leine auf ihn zugegange ist, meist nicht in der Bringschuld. Denn der andere Halter hätte seinen Hund ja auch im Griff haben können.

Von den rechtlichen Dingen mal abgesehen - genau solche Leute sind das Problem:mad:
Man fragt doch zumindest mal nach und tauscht Adressen aus. In jedem Fall würde ich ANzeige erstatten, damit man übrhaupt abklären kann, ob man vielleicht Anspruch auf die Erstattung der Kosten hat.

LG Sine

Paula2002
29.06.2005, 12:59
Hallo Sine!

Soweit ich weiß, war ihr Hund auch ohne Leine. Ist ein Westi-?-Mischling.
Das Problem ist nur, sie meinte, dass Sie nicht mal den Namen weiß, aber der Tierarzt hat es ja dem Ordnungsamt gemeldet.
Da ja aber nur bekannte Gesichter bei uns herumlaufen, werden ihn auch andere Hundebesitzer kennen. (Hoffentlich).
Die Hunde sind ja nicht schuld, sondern die Besitzer. Bis mal auch Menschen angegriffen werden und dann ist es (vielleicht jetzt) schon zu spät. Wenn ich schon solche Leute sehe, wie sie auch mit ihren Hunden umgehen. Sie werden teilweise auch in aller Öffentlichkeit getreten und geschlagen. Da ist es ja auch kein Wunder.......
Da wir leider in unserer Stadt und Umgebung (Danke Herr Bürgermeister) kein Tierheim mehr haben und den Tierschutzverein auch vergessen kann, macht sich ja keiner die Mühe sich um so etwas zu kümmern.:sn: :0(

sine
29.06.2005, 15:07
Hey,

dann drücke ich die Daumen, dass ihr den Kerl findet, dass ihr Eure Ansprüche auch geltend amchen könnt und vor allem das es Eurer Maus bal dwieder gut geht.

Nur dran denken - auch wenn ihr jetzt Angst habt - nicht auf den Hund übertragen:rolleyes: Sonst wird Eurer aus Angst auch vielleicht irgendwann zum Beißer.

LG Sine

Paula2002
29.06.2005, 15:21
Hallo Sine!

Es war nicht unser Hund. Du hast da bestimmt was verwechselt. Nicht schlimm.
Ich hoffe auch, dass er zur Rechenschaft gezogen wird. Aber ich habe dennoch Angst, das es uns mal so geht. Ich meine, wir haben ja schon oft genug schlechte Erfahrungen gemacht. Zwar nicht mit "Kampfhunden" aber mit Schäferhunden, vorgestern wurde sie wieder von einem gejagt, man war ich sauer. Ich kann solche verantwortungslosen Besitzer nicht ab.
Zum Glück ist nix passiert. Aber der Schreck war da, das reicht schon aus.

Gruß an alle.:cu:

sine
30.06.2005, 08:17
Das war ein apssender Fettnapf:D

Und bei dem Thema werd ich auch echt sauer:mad:

Genauso wie man "Kamphunde" wohl kaum verallgemeinern kann, gilt das auch für Schäferhunde - es liegt am Besitzer!!!
Ich habe einen Schäferhund und der ist lammfromm. Da ist jeder x-beliebige Westi, Yorkshire genau so agressiv:mad:

Sine

Paula2002
30.06.2005, 10:17
Genau, so sehe ich das auch.
Ich kenn viele die einen "Kampfhund" besitzen und sehr verantwortungsvoll mit ihm umgehen. Auch in meinem Familienkreis lebt ein Pit Bull (er hat Angst vor Wellensittichen, Katzen und verkleideten Weihnachtsmännern hihi).
Auch auf der Hundeauslaufwiese bei uns am See spielt sie mit Schäferhunden, Pit Bulls, Bullterriern Rottweilern u.v.m.
Aber es gibt ja überall schwarze Schafe (schade) und da könnte ich zur rasenden Wildsau werden. Es kommt (meistens) auf den Besitzer und auf die Erziehung an.
Viele sagen ja auch, "Die Westies sind kleine bissige Viecher."
>Ey ihr Hundebesitzer aus meiner Stadt,, da kennt ihr meine Püppi noch nicht!< Super lieb, verwöhnt und natürlich eingebildet. Sie hat noch nie gezwickt oder sonst dergleichen.
:D

Paula2002
24.07.2005, 10:16
Hallo
Nachdem mehrere Hundebesitzer beim Ordnungsamt Druck gemacht hatten, will das Ordnungsamt endlich der Sache nachgehen und bei den Hundebesitzern nachfragen, ob sie ihre Hunde überhaupt angemeldet haben.
:wd:
Wenn schon Passanten angst vor solchen (falsch erzogenen) Hunden haben müssen, ist das echt nicht mehr normal. Oder??:0(
Ich kann immer nur sagen, die armen Hundchen.