PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Futtermittelalergie bei Iwanka



Nadia
30.08.2002, 12:56
Ich habe schon öfter über Iwankas fressverhalten berichtet. es ist so, daß Sie nichts auf die Rippen bekommt. Vor etwa 8 Wochen habe Ich auf Nutro umgestellt. Nur Trockenfutter angeboten. Aber Sie frisst einfach zu wenig. Nun habe Ich angefangen, Dosenfutter mit unter zu mischen. Keine Drei Tage hat es gedauert, bis Sie anfing sich zu Kratzen und zu beißen. Dann wurde mir gesagt, daß Sie unter einer Futtermittelalergie leidet.:( Ich bin nun echt am Ende. gerade habe Ich Sensitive Nassfutter gekauft zum druntermischen. Leider frisst iwanka nicht mit Begeisterung. Nun geht das ein Leben lang so. Teures Futter, der Hund wird nie richtig fressen und vor allem, wohl nie wie ein ordendlicher Schäferhund da stehen.:confused: Was tun??? Ist da echt schon alles verloren, wie man mir sagte? Wie bewege Ich meine Hündin zum Fressen? Da Sie dazu auch noch eine Magen-Darmentzündung über mehrere Monate hatte, und Ich daß zudem auch nicht bemerkte ist durch diese auch noch Ihr Magen zu klein. Dadurch verspürt meine Hündin auch fast kein Hungergefühl.:( Ich denke unter Euch wird keiner so viele probleme mit seinem Hund gehabt haben und mir mit Ratschlägen zur Seite stehen können?
Aber vielleicht kennt sich jemand damit aus und kann mir erklären, wie mein Hund etwas mehr auf die Rippen bekommt. Sie ist neun Monate alt und wiegt 27 Kilo.
Danke Nadia

Cockerfreundin
30.08.2002, 21:36
Wißt Ihr denn schon, gegen welche Stoffe sie allergisch ist? Kenne mich damit zwar nicht aus, habe aber gehört, dass man das durch sog. Ausschlussdiäten herausfinden kann. Frag doch mal deinen TA oder einen Tierheilpraktiker, wie das funktioniert.

Sicherlich ist das Verfahren zunächst zeit- und unter Umständen auch finanziell aufwendig, aber wenn dabei langfristig für Iwanka (und damit für Eich beide) etwas rauskommt, lohnt sich das doch, oder?

Eins ist mir jedenfalls nochmal klar(er) geworden: nicht jedes mäkelige Fressen/ oder Nicht-Fressen ist mit Nichtwollen, Dominanz oder ähnlichen Pauschaldiagnosen zu belegen und mit dem Motto: es wird gefressen, was ins napf kommt, zu lösen! Es kann IMMER auch körperliche/ medizinische Ursachen haben.

Grüße von
Annette

casper
30.08.2002, 22:15
hallo,

ich kann Dich beruhigen ich hatte auch diese Probleme. Mein Hund hat eine Futtermittelunverträglichkeit auf Alle Rüben bzw Möhrenprodukte und da Rübenfaser auch in jedem herkömmlichen Hundefutter enthalten ist war das eine schwierige Zeit. Wir haben einen Bluttest machen lassen und diesen auf alle Futtermittel testen lassen die es so gibt. Nach diesm Befund kannst Du ein passendes Trofu bzw. Nafu suchen. Aber keine Sorge auch Du wirst ein Futter finden was Dein Hund frißt. Allerdings frißt mein Rüde auch kaum Trofu er mag es einfach nicht grne essen auch nicht mit Nafu da er davon Blähungen bekommt. Also koche ich bald selbst für meine Hunde und dann weiß ich wenigstens was drinnen ist. und es schmeckt ihnen vorzüglich.

Und zu dem zukleinen Magen biete ihr doch einfach mehere kleinere Mahlzeiten am Tag an. Diese kann sie besser verdauen als immer eine große Portion. Naja schreibe mal was bei den Untersuchungen so rausgekommen ist. Übrigens kann es auch sein das das Magen Darm Problem vom Futter kommt war bei mir jedenfalls so und wir dachten auch es käme von Würmern und sämtlichen anderen Zeugs ans Futter hatte natürlich keiner glauben wollen. Wer denkt schon das sein Hund auf Rübenfaser und co reagiert.

Naja, viel Glück erstmal.

Grüße casper

Nadia
03.09.2002, 08:58
Hallo!
Gestern war Ich mit Iwanka beim TA. Gute Nachrichten!Es handelt Sich nicht um eine Futtermittelalergie, mein Hund hat Grasmilben. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie erleichtert Ich darüber war. Wir müssen zwar noch zwei mal zum spritzen hin, aber dann passt wieder alles. Iwanka ist gesund, darf alles Fressen, aber Ihr Apetitt lässt zu wünschen übrig. Alles nicht so schlimm, hauptsache, meine Hündin ist gesund!
Also, Danke noch mal!
Liebe, erleichternde Grüße Nadia u. Iwanka!!!:D

Nasida
14.09.2002, 00:47
Hallo Nadia,
wegen dieser Milben hatte Dein Hund nur wenig gefressen?
Hatte er auch rote Stelle im Bauchbereich und Juckreiz?
Bitte berichte mal ausführlich darüber, würde mich interessieren.

LG
Andrea:confused:

Nadia
16.09.2002, 09:00
Hallo Andrea!
Nein, nein. Man sagte mir, das Iwanka evtl. allergisch auf einen Inhaltsstoff im Futter reagieren könnte, weil Sie sich ewig kratzt und beißt. So blieb das Wochen im Raum stehen, Iwanka hätte also eine Futtermittelallergie.
Gefressen hat Sie wenig, weil Sie über sechs Monate hinweg eine Magen-Darmentzündung hatte. Nun ist Sie wieder gesund. Aber Herbstgrasmilben hatte Sie wirklich. Sie wurde drei mal gespritzt und nun ist alles wieder beim alten. Sie kratzt und beißt sich nicht mehr. Fressen tut sie nun etwas besser, seit die Magen-Darmentzündung abgeheilt ist. Ist jetzt etwas unverständlich, aber vielleicht lest Du ja mal meine ganzen Beiträge in Gesundheit/Medizin und Ernährung, dann weißt Du den genauen Ablauf.
Wenn Du weitere Fragen hast, nur zu!
LG Nadia

Petra
20.09.2002, 10:44
Hallo,
eine Bekannte von mir ihr Hund hatte das gleiche Problem.
Beim Ta wurde ihm regelmäßig ein Serum gegen die Allergie gespritz. Diese Futtermittelallergie hatte er nur als Baby und jetzt als großer ist es ganz weg. Da man es sofort erkannt hat.
Laut Tierarzt stammen solche Allergien davon das sie als Baby mit allem möglichen gefütter wurden (Essensreste etc.) Muß natürlich nicht sein. Kann aber ein Grund dafür sein. Bei ihr war es die Züchterin die den Hunden auch Essenreste fütterte.

Liebe Grüße und alles Gute.

Petra

igelchen
20.09.2002, 13:28
Hallo!

Meine Hunde haben - zum Glück!! - keine Futtermittelallergien. Ich habe aber letztens in "Der Hund" (Zeitschrift) gelesen, dass Futtermittelallergien durch serologische (also Blut-) Tests gar nicht ausreichend diagnostiziert werden können. Ein geeigneteres Mittel sei eine 12-wöchige Basis-Diät, in der man dem Hund zunächst nur Pferdefleisch und Kartoffeln gibt, bis alle Symptome abgeklungen sind, dann allmählich andere Futtermittel zugibt und kontrolliert, auf welche Stoffe er genau reagiert. Ich dachte, das passt vielleicht hierhin...
Ich habe übrigens selbst ein paar "Futtermittel"-Allergien :D , die auch mittels Basisdiät getestet wurden. Warum sollte das also nur bei Menschen funktionieren?!?

Liebe Grüße
Igelchen

Nasida
20.09.2002, 23:37
Hallo Nadia,
danke für Deine Antwort, habe da wohl nicht richtig gelesen!
Es freut mich zu lesen das es Deinem Hundi wieder besser geht.

LG
Andrea