PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Protein- ud Fettgehalt bei Light-TroFus



igelchen
29.08.2002, 14:28
Hallo allerseits!

Nachdem ich mir nun alle Forenbeiträge durchgelesen habe, die mir die *futter-Suche geliefert hat und nicht wirklich schlauer bin als zuvor, poste ich doch was.
Ich frage bewusst nicht nach bestimmten Futtersorten - dann nennt mir wohl jeder das, was er selbst füttert :p !!
Also: Meine Labi-Mix-Hündin, 5J., kastriert hat bisher ein Billig-Diätfutter bekommen (von HTZ, kennt wohl niemand hier). Sie hat das Futter immer gut vertragen und auch Übergewicht abgebaut (vor Kastration 26kg, danach 32kg, jetzt 27,5kg). Seit wenigen Wochen ist ihr Fell aber so "mehlig" (vgl. Posting unter "Pflege"), deshalb möchten wir das TroFu wechseln.
Mein Problem sind die Differenzen bezüglich Protein- und Fettgehalt. Mein Mädel hält ihr Gewicht derzeit mit 200g TroFu mit 20% Protein, 6% Fett, 3% Rohfaser. Viele light-TroFus (in meinem Preisbereich... :rolleyes: ) enthalten aber insgesamt mehr Protein und Fett oder eben komplett andere Verhältnisse...
Weiß jemand von euch, in welchem Bereich diese Werte bei einem light-Futter liegen sollten? Kennt jemand interessante Links/ Magazine/ Bücher zu diesem Thema oder eben allgemein zu Hundeernährung/Futterzusammensetzung?
Ich freue mich über jede Antwort, auch persönliche (ob gut oder schlecht) Erfahrungen.. ;)

Liebe Grüße
Igelchen

betoa
02.09.2002, 01:17
Hallo Igelchen,

ich würde generell kein Light-Futter geben, da viele Hersteller mit Hilfe von irgendwelchen schwer verdaulichen Inhaltsstoffen, den Protein und Fettgehalt regelrecht herunter prügeln. Unnötige Stoffwechelbelastungen, ggf. Allergien usw. sind die Folge... Ich würde ein „normales" Hundefutter mit einem moderaten Protein und Fettgehalt wählen und 1-2 mal in der Woche einen Diättag einlegen ( z.B. etwas Geflügelfleisch, Reis, Magerquark, oder einfach Gemüsekroketten mit Quark o.ä. ). Im Internet, findest Du jede Menge Info´s über das „selber kochen für den Hund". Ausreichend Bewegung, ist natürlich auch wichtig. Wenn sich der Hund viel ( freiwillig ) bewegt, nimmt er auch ab, oder hält sein Gewicht. Ich hoffe Dir damit etwas geholfen zu haben.

Viele Grüße

Betoa

PS : Wie hoch ist denn der Rohaschegehalt von Deinem Futter ???

Loulou
02.09.2002, 12:13
Hallo igelchen,

Dieses Thema ist dermaßen umfangreich, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll.

Also, der Fettgehalt in Deinem Diätfutter ist relativ niedrig, daher kann auch die schlechte Fellqualität herrühren. Da du schreibst, dass es ein preiswertes Futter ist, ist zudem eventuell auch kein besonders hochwertiges Fett beigefügt und das hat zu einem Mangel an essentiellen Fettsäuren geführt. Dieser Mangel kann glanzloses, stumpfes, schuppiges Fell erzeugen.
Das die Haut- und Fellqualität sich verschlechtert, passiert häufiger mal bei Reduktionsfutter.
Du machst sicher nichts falsch, wenn Du das Futter wechselst.

Wenn Du ein ganz normales Futter (nicht energiereduziert) wählst, und davon weniger fütterst, damit Dein Hund abnimmt, so darf das nicht über einen längeren Zeitraum geschehen, da die Futtermittel so konzipiert sind, das erst bei einer entsprechenden Futtermenge sämtliche erforderliche Nährstoffe ausreichend aufgenommen werden.
Der Hund kann dann Mangelerscheinungen entwickeln.

Lightfutter (Reduktionsfutter) werden deshalb mit geringerem Energiegehalt aber bedarfdeckenden Nährstoffmengen hergestellt. Man kann eigentlich 2 Gruppen unterscheiden: 1.fettarm und reich an verdaulichen Kohlenhydraten und
2. fettarm und reich an unverdaulichen Faserstoffen
.
Futtermittel, die viel verdauliche Kohlenhydrate (z.B. Reis oder Mais), enthalten aber weniger Fett als ein normales Futter, enthalten weniger Energie, da der Organismus aus Fett mehr Energie gewinnen kann als aus Kohlenhydraten. Ein Vorteil ist außerdem, dass nicht so oft Kot abgesetzt wird und auch nicht so häufig, wie bei einem Futter mit hohem Fasergehalt.( Mit 3% Rohfaser zählt Dein derzeitiges Futter zu dieser Gruppe)

Die Futter mit niedrigem Fettgehalt und hohem Rohfasergehalt (meist etwa 10-15%) sollen durch ihren geringeren Energiegehalt und verringerte Verdaulichkeit zu einer Gewichtsabnahme führen. Es gibt aber Untersuchungen, die zeigen, dass man hier nicht einfach die Ergebnisse vom Menschen auf das Tier übertragen kann. Es ist noch fraglich, ob die Gewichtsreduktion durch die unverdaulichen Fasern oder durch den geringeren Fettgehalt erfolgt. Man muss auch bedenken, dass diese Füllstoffe die Verfügbarkeit von anderen Nährstoffen (z.B. wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen) im Darm behindern können. Außerdem führen diese Futtermittel zu großen Kotmengen, häufigem Kotabsatz und auch Blähungen. Wenn man faserreiche Futtermittel zur Gewichtsreduktion verwendet, sollte man genau darauf achten, wie viel der Hund frisst, denn der Hund versucht seinen Energiebedarf zu decken, indem er einfach mehr frisst.
Auch ein zu geringer Proteingehalt im Reduktionsfutter kann bedenklich sein, denn durch die faserreiche Nahrung ist die Stickstoffverfügbarkeit im Darm verringert, außerdem wird bei faserreicher Nahrung mehr Stickstoff mit dem Kot ausgeschieden.(Zu Deiner Erinnerung, falls die Chemie/Biologie-Stunden schon zu lange zurückliegen: Stickstoff ist ein Bestandteil jeder Aminosäure, Proteine bestehen aus Aminosäuren).
Um das ganze jetzt ein bisschen abzukürzen: Futter mit verringerten Proteinanteilen und erhöhtem Rohfaseranteil werden zur Gewichtsabnahme beim Hund (und auch bei der Katze) nicht empfohlen.

Ich hab das jetzt alles nur so ausführlich beschrieben, weil Du von „komplett anderen Verhältnissen“ bei den unterschiedlichen Marken sprichst. Jetzt kannst Du Dir dann vielleicht einiges besser erklären.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ich spreche hier von Reduktionsfutter (Lightfutter)! Der –geringere- Rohfasergehalt im „normalen“ Erhaltungsfutter ist durchaus erwünscht und dient der Funktion des Magen-Darm-Trakts. Rohfasern können z. B. auch giftige Stoffwechselprodukte der Darmbakterien adsorbieren, die ansonsten in der Leber entgiftet werden müssten.
Die verschiedenen Rohfasern selbst haben natürlich auch unterschiedliche Verdaulichkeiten. Aber darauf will ich nicht mehr eingehen. Du merkst dieses Thema ist wirklich extrem umfangreich!

Ein Hund sollte etwa 1-3% (des Gesamtkörpergewichtes) wöchentlich abnehmen. Das kannst Du ganz einfach durch regelmäßiges Wiegen überprüfen.
Wichtig ist auch ausreichende regelmäßige Bewegung. Langsam steigern, nicht überanstrengen. Es gibt Untersuchungen darüber, dass unter einem Minimalmaß an Bewegung die Energieverbrennung nicht mehr richtig geregelt wird. Starke Bewegungsarmut kann dann zu einer verstärkten Futteraufnahme und damit Gewichtszunahme führen. Mehr Bewegung bedeutet mehr Muskelmasse und weniger Fett!

So, jetzt habe ich mich aber „warmgeschrieben“! Die Zeit ist mir davongelaufen, und ich muss jetzt erst mal aufhören.
Übrigens würde ich mich an Deiner Stelle nicht zu sehr an Prozenten und Zahlen festklammern.
Auch betoas Tipps sind gut: Vielleicht versuchst Du es mal mit Frischkost und mehr Bewegung. Wenn Du dass Futter selbst zusammenstellt, kannst Du wenig Energie (durch die Auswahl entsprechend fettarmen Fleisches) zuführen, den Vitamin-Mineralstoff-Spurenelemente-Gehalt (dafür gibt es Fertigpräparate, ansonsten wird es etwas schwieriger) aber auf dem erforderlichen Level halten, dann noch Kohlenhydrate dazu (z. B. Haferflocken, gekochter Reis, fertige Flocken mit Getreide und Gemüse). Bei Fertigprodukten darauf achten, was an Mineralsstoffen, Vitaminen etc. schon zugegeben ist. Regelmäßig etwas zum Kauen nicht vergessen. Falls Du bist jetzt nur Fertigfutter gefüttert hast: Langsam und schrittweise umstellen!
Ganz so schlimm ist das Selbstzubereiten gar nicht.
Du kannst dir auch ein Buch kaufen über Hundeernährung und/oder ein Kochbuch für Hunde, da sind die Ansprüche beschrieben und auch Rezepte.

Trotz alledem: Ich muss jetzt zum Ende kommen!
(Hoffentlich habe ich nicht zuviel Dinge geschrieben, die Du gar nicht wissen wolltest?)

Ein lieber Gruß von
Loulou

igelchen
03.09.2002, 18:13
Hallo loulou und betoa!

Danke für eure wirklich hilfreichen Antworten!

Mein Mädel hat ja schon das meiste abgespeckt und laut TÄ muss sie auch nicht wieder auf 26 kg zurück, 27 kg reichen da auch...

(Nach der Kastration hatte meine Süße immense Schilddrüsenprobleme, was erst ziemlich spät als solche erkannt worden ist. Sie hat fast nix gefressen und trotzdem immer weiter zugenommen damals. Mittlerweile (seit ca. 6 Monaten) haben wir endlich!! die richtigen Tabletten in Kombination mit der richtigen Dosierung! Es ist wirklich erstaunlich, was so'n paar Thyroxin-Tabletten ausmachen... )

Meine TÄ hat mich auch hinsichtlich der Protein- und Fettgehalte beruhigt. Denn meine Hündin ist jetzt ja wieder viel aktiver als früher, da kann dann das Futter ruhig wieder ein wenig energiereicher sein.
Sie meinte auch, ich solle auf jeden Fall zu einem Futter wechseln, dass garantiert sojafrei ist, da Sofa auch eine hemmende Wirkung auf die Schilddrüse haben kann und einfach keine gute Eiweißquelle ist. Daher könnten die Fellprobleme auch kommen.

Selbst kochen werde ich für mein Mädel allerdings auf keinen Fall. Ich habe neben meinem Labi-Mix nämlich noch 'nen Cocker und mein Freund hat 'nen Boxer-Mix. Nur für einen Hund zu kochen würde wohl nur zu Eifersüchteleien führen; für alle Hunde zu kochen wär dann wiederum ziemlich aufwendig, da die Hunde ganz unterschiedlicher Energiemengen und Zusammensetzungen bedürfen...

@ betoa:
Über den Rohaschegehalt meines TroFus kann ich leider nix sagen, weil wir das Futter in 'ner Tonne aufbewahren. Als ich letztens bei unserem TroFu-Händler war, hab ich die Zusammensetzung dort nachgeschaut - und auf die Rohasche natürlich nich geachtet...

Was mich bei den "komplett anderen Verhältnissen" in anderen TroFus irritiert hat, ist dass manche z.B. weniger Protein, aber viel mehr Fett (19/8), andere wiederum mehr Protein und weniger Fett (24/5,5) haben... Da weiß ich dann nicht, ob es nun viel energiereicher ist als das bisherige TroFu.
Ich hab halt Angst, dass bei meinem Hundi so 'ne Art "JoJo-Effekt" eintritt, wie ich ihn nur zu gut aus meiner Diätgeschichte kenne :rolleyes: Da isst man monatelang fettarm und sobald man richtig schön abgespeckt hat, haut man sich wieder scheibenweise Käse aufs Brot - und schwupps, da sind wieder alle Kilos zurück...

Um mich über Diätfutter zu informieren, hab ich jetzt ältere Ausgaben meines Hundemagazins gesichtet und fand da überall als Diät-TroFu-Tipps: Protein unter 20%, Fett unter 5%, Rohfaser über 5%. Aber ich denke mittlerweile, das ist für "richtig" dicke Hunde gedacht - ist meine Süße ja nicht (mehr)!! :p
Ich habe aber beschlossen, mir das Buch "Hunde richtig füttern" (Taschenbuch) zu kaufen. Wurde als hilfreich bewertet und enthält sowohl Infos über FeFu als auch übers Selbstkochen. (So einmal pro Monat trau ich's mir ja schon zu...)

Liebe Grüße
Igelchen

igelchen
04.09.2002, 15:44
Hallo!

Ich hab doch noch 'ne Frage:
Wie hoch sollte denn der Rohfasergehalt sein?
Ich hab jetzt ein Futter ins Auge gefasst, was kein Soja, keine tier. NE und keine künstl. Antioxidantien enthält. Es setzt sich folgendermaßen zusammen: 21% Protein, 8,5% Fett, 5,1% Faser, 5,7% Asche. Der Fasergehalt ist schon um einiges höher als der des bisherigen Futters - ist das jetzt schon eines der "unverdaulichen" Sorte?

Liebe Grüße
Igelchen

Tanja&Bundy
05.09.2002, 13:00
Hi,
wie heißt denn das Futter wenn ich fragen darf?
Hört sich nämlich von den Werten her recht gut an. Besonders der niedrige Rohaschegehalt ist sehr gut.

Gruss Tanja

igelchen
05.09.2002, 13:11
Hi Tanja&Bundy!

Das Futter heißt mera dog light.
Ich hab's erstmal verschwiegen, weil ich keine Antworten à la "mera dog führt immer zu Verdauungsschwierigkeiten" o.ä. haben wollte.;)
Mehr Informationen bekommste unter www.meradog.de
Stehste auch vor dem Problem, im Futtersorten-Dschungel den goldenen Gral zu finden?! :p
Es wäre nett, wenn Du mir erklären könntest, was es mit dem Rohschegehalt auf sich hat - betoa hat mich ja auch schon danach gefragt.

Viele Grüße
Igelchen

Tanja&Bundy
05.09.2002, 16:27
Hi,
ich habe glücklicherweise ein passendes Futter für meinen Hund und mach mich nur grade schlau für sehr gute Bekannte.
Der Hund hat nämlich massig viel Bewegung und ist relativ pummelig. Wieso versteht auch keiner. Da find ich das Mera Dog light für Ihn eigentlich ganz passend, da er mit dem Solid Gold, was er im Moment frißt, noch weiter zunimmt.
Zu dem Rohaschegehalt kann ich Dir nur sagen, das er relativ niedrig sein sollte. Viele behaupten, darunter auch die Tierärzte von Marengo, das ein zu hoher Rohascheanteil zu Nierenschädigungen und vermehrtem Zahnstein führen kann.
Genaue Beweise dafür gibt es aber offensichtlich nicht.
Ich achte halt auch immer darauf das er nicht zu hoch ist.
Ich denke Werte so bis 7 % sind o.k.
Ich werde mir mal die Zusammensetzung vom Mera Dog light jetzt mal genauer anschauen und melde mich dann noch mal bei Dir.

Gruss Tanja & Bundy

Tanja&Bundy
05.09.2002, 16:53
Hi,
so, jetzt habe ich mir mal die Zusammensetzung genauer angesehen. Schlecht ist Sie nicht, aber es gibt schon hochwertigere Futter. Aber zumindest stimmt das Preisleistungsverhältnis.
Von Nutro gibt es auch ein gutes Lightfutter (kannst ja mal im Shop stöbern), aber da würde mich der niedrige Proteingehalt für einen normal aktiven Hund stören.
Das Problem bei den meisten Light Futtersorten ist, das meistens im Futter viel zu viel Getreide drin ist. Meistens auch nicht besonders gut verdaulich.
Ich würde an Deiner Stelle mir ein sehr gutes Trockenfutter
mit moderaten Protein- und Fettgehalten raussuchen
(z.B. 22/12) wo Fleisch als Hauptzutat verwendet wird und auch keine Konservierungsstoffe etc. verwendet werden und würde dieses von der Futtermenge ein wenig reduzieren und dafür einfach frische Sachen wie geriebene Äpfel, Möhren, Gemüse, Jogurt usw. mit reingeben .
Bei meiner Beardie Hündin funktioniert das auch hervorragend.
Sie ist ebenfalls 5 Jahre, kastriert und ziemlich schlank.
Wir betreiben allerdings auch viel Hundesport.
Wenn du ein paar Tips von hochwertigen Futtersorten brauchst,
kannst du mich ja privat mal anmailen.

Gruss Tanja & Bundy

igelchen
05.09.2002, 18:07
Hi Tanja!

Ich hab mir heute mal 'nen kleinen Sack mera dog light gekauft. In ein paar Wochen seh ich dann auch, wie gut mein Hund es verträgt.
Natürlich gibt es hochwertigere TroFus als dieses. Aber wie Du schon sagtest: das Preis-Leistungsverhältnis stimmt! Ich kann mir sowas tolles Futter wie Nutro oder Solid Gold einfach nicht leisten - abgesehen davon, dass ich das Nutro lite nicht füttern würde, weil der Proteingehalt auch m.E. zu niedrig ist.
Ich möchte meiner Hündin keine normales TroFu mit "etwas" reduzierter Menge geben, denn sie ist ein ziemlich guter Futterverwerter. Von diesem Diätfutter von HTZ sollte sie lt. Hersteller 360-390g bekommen. Zieht man davon 1/3 ab, wären's immer noch 240-260g. Und sie hält ihr Gewicht bei 200g. Ich will nicht wissen, wieviel ich ihr von normalem TroFu geben könnte.

Liebe Grüße
Igelchen

Tanja&Bundy
05.09.2002, 19:12
Hi,
Ist klar. Solid Gold, Nutro & Co. sind wirklich viel teurer als z.B. das Mera Dog und dafür hat Mera Dog noch eine ganz vernünftige Qualität und Zusammensetzung.
Zum Mera Dog würde ich halt an Deiner Stelle immer mal etwas
gekochtes Fleisch zugeben. So kannst du das Futter nochmal prima aufwerten. Auch Jogurt wäre nicht verkehrt.
Von meinem Futter (Regal) muß ich aber auch nicht viel füttern.
Ich habe bei einer 20kg eine Tagesfütterungsmenge von 295g.
Diese habe ich auf 250g reduziert und gebe regelmäßig gutes Feuchtfutter, Vollkornnudel, Reis, Obst, Gemüse, Jogurt, Eigelb, Öl etc. im Wechsel dazu.

Viele Grüße und einen schönen Abend
wünschen Tanja & Bundy

igelchen
05.09.2002, 21:02
Hi!

Meine Hündin bekommt sowieso jeden Tag 'nen schönen großen Esslöffel Magerquark mit ihren Tabletten drin. :D Zum Knabbern zwischendurch gibt's öfter mal Möhrchen o.ä. Ich lehne es i.A. eigentlich ab, das TroFu durch Beigaben "aufzuwerten", weil meine Hunde (v.a. mein Senior) dann gerne mal die nächsten Tage das normale TroFu nicht mehr mögen und es dann auch mehr Zwist untereinander gibt. Einmal im Monat (oder eher seltener) gibt's bei uns auch mal Frischfutter: Frischfleisch oder Rinti mit Nudeln/ Reis/ Kartoffeln und Gemüse/ Obst. :)
Aber ich werde jetzt erstmal abwarten, wie sich das Fell und der Speck ;) meiner Hündin entwickelt, wenn sie mera dog bekommt.
Deine Hündin ist wohl wirklich ziemlich aktiv, wenn sie bei der Futtermenge richtig schlank ist... Ich meine: ein hochwertigeres Futter ist doch auch besser aufschließbar/ verwertbar (oder irre ich mich?). Deine Bundy ist 10kg leichter als meine Süße und bekommt dabei 50g mehr !?! Erstaunlich...

LG
Igelchen

igelchen
07.09.2002, 13:33
Also...

das MeraDog scheint echt gut zu schmecken! Ich wollte meine Blonde eigentlich langsam darauf umstellen und hab die letzten zwei Tage immer etwas davon untergemischt. Meine Hündin hat sich kurzerhand die MeraDog-Bröckchen rausgepickt und den Rest stehen lassen. :rolleyes: Ab heute gibt's also MeraDog pur :D :D