PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zerstörungswut - Langeweile??



kollekotte
28.04.2005, 21:31
Hallo,

ihr seid meine letze Hoffnung, vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

Seit ca. 4 Monaten haben wir eine jetzt ca. 8 Mon. alte Hündin aus Griechenland (labradormix). Sie ist eigentlich total lieb, jedoch sobald sie sich alleine oder unbeobachtet fühlt, macht sie nur noch Blödsinn. Besonders nachts, da schlafen unsere 2 Hunde im Wohnzimmer, sucht sie sich immer etwas zum zernagen, ob Schuhe oder Blumen, oder Couchtisch oder oder, sie findet immer irgendwas. Mittlerweile holt sie auch Sachen aus dem Schrank, sie springt überall drauf, klaut auch Sachen vom Tisch, allerdings nur, wie gesagt, wenn sie alleine ist, oder man gerade nicht im selben Raum ist.

Ist das vielleicht ein Zeichen von Langeweile?? Sie ist eigentlich sehr viel draussen und spielt immer mit den anderen Hunden bei uns im Pferdestall, also ausgelastet müsste sie eigentlich schon sein. Auch wenn ich ihr abends noch was zum kauen gebe, dass ist es nicht, die Kausachen bleiben liegen.

Wisst ihr einen Rat? Wir haben auch schon lt. Tip vom Tierarzt Schuhe mit Senf bestrichen oder mit Pfeffer, das macht ihr aber rein gar nichts.

Vielen Dank schon mal im voraus für eure Antworten.

black&white
29.04.2005, 12:20
hallo,
ihr solltet den hund, wenn ihr ihn nicht im auge habt, festmachen.
dein hund hat doch bestimmt einen festen platz in deiner wohnung. mache ihn da fest. am besten holst du dir eine leichte kette, die kann er nicht durch beißen/kauen.
oder ihm, wenn er alleine ist, nur ein zimmer/z.b flur zur verfügung stellen wo ein nichts kaputt machen kann

und dann natürlich üben üben üben...
du kannst zum beispiel aus dem zimmer gehen...ihn beobachten (heimlich natürlich) und dann genau in dem moment ins zimmer "platzen" wenn er grad anfängt irgendwas zu zerkauen.
gonzo hatte zwei "donnerwetter" gebraucht, dann war ruhe mit kaputt beißen.
ich bin damals auch aus dem zimmer....habe an der tür gelauscht und genau in dem moment mit lauten "was machst du da" in das zimmer gestürmt, als er anfing mein bett zu zerlegen...er hat sich vor schreck fast in die hose gemacht...
danach war ruhe...
klar hat er mal die bonbon-schale geplündert, oder ne milchtüte gerupft....aber er hat sich danach nie mehr an möbel, schuhe oder bücher vergriffen.

dann solltest du auch mit dem hund ausgibig gassi gehen oder ihn "kopfmassig" beschäftigen, bevor du ihn alleine läßt.
damit er wirklich müde ist und pennt wenn du weg bist.
am besten ist es, wenn man das gleich vom welpenalter an durch zieht....gassi gehen und/oder spielen....wenn der hund dann müde ist auf seinen platz bringen und den hund in ruhe lassen. dann hat man später evtl. nicht solche probleme.
mfg

Eisdorf
29.04.2005, 17:48
Hallo,
es gibt doch große Gitterboxen. Wie wäre es, wenn Du Deinem Hund ein "Kuschel-Schlafplätzchen"einrichtest.
Er muß es natürlich annehmen und sich wohlfühlen.
Sabine und Tina

Rudelmama
04.05.2005, 07:56
Guten Morgen,

ich persönlich halte nichts von festbinden oder in eine "Kuschelbox" einsperren. Damit wird nur das Symptom bekämpft aber nicht die Ursache.

Das mit dem "reinplatzen" ist allerdings ein toller Vorschlag. Das machen wir auch grad so mit unserer "ich zernag alles" Hündin. :-)

Auch das mit dem häufig rausgehen und beschäftigen ist wichtig.

Kollekotte, was hat dein Wufz den alles schon zernagt? Wir haben auch grad eine 8 Monate alte Hündin aus Ungarn bekommen. Auch Mischling. :-)

Unsre hat bisher folgendes "erlegt".
Ein Internetkabel, ein Ladegerät vom handy (säuberlich an beiden Enden das Kabel zu den Stecker durchgebissen), einen Schuh, 2 Pflanzen gefällt, Wohnzimmertisch und Badezimmerschrank angenagt.

Aber bei uns tritt schon Besserung ein.

liebe Grüße
Rudelmama

clako
07.05.2005, 22:42
Also unser Labradormix ist auch aus Griechenland,ehemaliger Streuner und obwohl er eine Hündin zur Gesellschaft hat, konnte er anfangs schlecht alleine bleiben. Nicht daß er heulte und jaulte sondern er holte sich die Bücher aus dem Regal wo er rankam und dann wurde sie so richtig verinnerlicht. Tja, da mußte so mancher Wälzer dran glauben. Eine Fernbedienung vom neuen Fernseher hat es auch nicht überlebt und was er auch gerne macht, den Tischläufer vom Eßtisch runterziehen, mit allem was da noch so drauf steht. Aber es ist viel besser geworden und ich möchte wirklich behaupten, es hängt davon ab, wie ausgelastet er vorher wurde. Gab es nur einen schnellen Spaziergang für´s nötigste, dann war die Chance groß, daß was passiert. Manchmal überlege ich auch, ob es ihn nervös macht, wenn das Telefon während unserer Abwesenheit klingelt. Aber sicher hat es auch mit der Vergangenheit als Streuner zu tun, daß er dann irgendwann den Koller bekommt. In Deinem Fall könnte ich mir auch vorstellen, daß es ein Hund ist, der nicht nur rumtoben will, sondern auch Kopfarbeit braucht. Aber er ist ja noch jung und wird noch viel lernen. Also das mit dem aus dem Zimmer gehen und heimlich beobachten finde ich auch sinnvoll.
Viel Glück und nicht verzweifeln,

Denny
09.05.2005, 13:16
Hey!
Ich hab da einige Tips für dich,um den Hund zu beschäftigen!
Hast du einen Garten?Wenn nicht ist auch nicht schlimm!Geht auch in der Wohnung oder beim täglichen Spaziergang.
Wichtig-bitte nur mit einem Hund machen-könnte sonst Klopperei geben!
Beispiel Garten:Geh durch den gesamten Garten(ohne Hund)schmeiße immer ein Stück Futter im Abstand von 1Meter in die Wiese oder Weg und verteile so das Futter!(Fährtenspiel)
Bist du damit fertig hollst du den Hund und läßt ihn danach suchen!
Futterball-füllen mit etwas was der Hund nicht schnell raus bekommt z.B.Naßfutter!(einfache Beschäftigungsterapie)
Pansen und andere gut riechende Kaustücke kann man super gut ebenfalls suchen lassen,egal an welchem Ort!
Allgemein gilt:helfe dem Hund,damit er ein Erfolgserlebnis hat!
Z.B.ist Clicktraining auch eine wunderbare Beschäftigung für den Hund!
Gruß Denny!

LaFi
11.05.2005, 20:09
Hallo zusammen,

auch Fibi hats jetzt erwischt: Zersörungswut total und zwar nur wenn sie alleine bleibt. Sie ist jetzt 6 Monate und bleibt immer mit unserer Großen alleine. Vorher gab es nie "große" Probleme außer mal was vom Tisch klauen. Aber mittlerweile ist es ausgeartet: sie hat unsere Küchenspülbürste zerlegt, eine Kommode und 2 Holzstühle angekaut und den PVC-Boden in der Küche zerfetzt (keine Ahnung wie sie das geschafft hat). Fibi ist weder oft noch lange alleine, nur wenn ich was erledigen oder kurz zur Uni muss.

Warum fängt sie jetzt erst so richtig damit an? An Beschäftigungsmangel kann es nicht liegen, sie ist gut ausgelastet. Ist sie grade in ihrer mega Flegel-Phase? Ich weiß echt nicht wie ich weiter vorgehen soll. Wieder neu anfangen? Ich hab echt gedacht das hätten wir hinter uns...

Ich und vor allem unser Wohnungseinrichtung wären für Tips sehr dankbar.

LG
Isa

kollekotte
11.05.2005, 20:21
Hallo,

ich danke Euch ersteinmal für die tollen nützlichen Beiträge.

Hmm, ich kann mir schon vorstellen, dass es bei ihr Langeweile ist, bzw. sie einfach mehr Kopfarbeit leisten muß. Unser Alter ist zufrieden, wenn er einfach nur draußen sein kann, auch wenn er dabei nur im Garten sitzt oder liegt.

Momentan binde ich sie an, wenn ich fortgehe, finde diese Lösung aber auch blöde, weil ich halt generell möchte, dass der Hund das nicht tut. Habe sie auch schon ein paar Mal auf frischer Tat ertappt, sie hat sich auch tierisch erschrocken, aber beim nächsten Mal hat sie diese Tatsache wohl schon wieder vergessen. Sie zerstört einfach alles was ihr in den Weg kommt. Sämtliche Dekostücke, die zuvor am Boden lagen, Spielzeug meiner Tochter, Schuhe, Jacken von der Geraderobe gerissen, Teppiche, Fernbedienungen, Telefon, Schokolade vom Tisch... eigentlich alles.

Unsere Hundetrainerin sagt, dass Momo schon ein sehr selbständiger Hund für ihr Alter ist und dass sie sich nur mit größter positiver Verstärkung locken läßt, aber auch nur wenn sie will, was sicherlich mit ihrer Vergangenheit in Griechenland zu tun hat,. Naja, Kopfarbeit werde ich mal versuchen, wie lang oder wie oft am Tag macht man denn so etwas?? Haben so Holzspielzeuge für Hunde Sinn.??

Liebe Grüße
Nicole

LaFi
11.05.2005, 20:31
Hi Nicole,
hast Du denn keine Angst, dass der Hund sich stranguliert o.ä. alleine angeleint? Das würd ich mich irgendwie nicht trauen. Unsere Hundetrainerin hat nen Maulkorb vorgeschlagen, da bin ich mir aber auch nicht sicher.

LG
Isa

Denny
12.05.2005, 12:44
Hey Mädels!
Das ist erstmal sone Sache mit der Zerstörungswut!
Du kannst einem Hund nichts abgewönen,wenn du nicht da bist und dem Hund das erwünschte Verhalten beibringst!
Den Hund anzubinden,in einer Box einsperen bringt nicht sehr viel u.ist für den Hund sicherlich auch nicht angenehm!
Der Maulkorb ist mit Sicherheit auch keine schöne Lösung,aber zumindest kann der Hund damit rumlaufen!
Ich persönlich würde eher Vorschlagen,seht zunächst zu das der Hund genügend Auslauf ,Kopf u.Spielmöglichkeiten hat.Dadurch wird er in der Regel schon ruhiger!Wichtig ist vorallem,das ihr handelt wenn der Hund gerade in der Wohnung was anstellt!!Versucht doch mal das falsche Verhalten um zu lenken aufs eigene Spielzeug!
Es ist natürlich nicht so,das der Hund das so bald begreift!Je häufiger eine solche Situation umgelenkt wird,desto besser und schneller versteht das der Hund!
Das Verhalten-Zerstörungswut stirbt aus!
Gruß Denny!

berninoleo
13.05.2005, 19:14
Hallo, ich habe einen acht Wochen jungen Berner Sennenhund Welpen seit gestern. Er beisst in alles rein, was im vor die Schnauze kommt: Teppiche, Handtücher, Stuhlbeine etc. Mit Vorliebe rennt er im Garten in die Blumenfelder und frisst Erde, Blüten und alles was er in die Schnauze kriegt. Auch beisst er in mein Hosenbein und zieht mit Wonne daran. Da ich der Meinung bin, dass der, wenn ich ihm mit einem lauten "NEIN" ja praktisch Aufmerksamkeit schenke, bleibe ich dann einfach stehen, bewege mich nicht und ignoriere ihn völlig. Er lässt dann irgendwann los und geht weg. Ich habe ihm einen kleinen Büffelhautknochen gegeben, auf welchem er gerne kaut. Macht das Dein Welpe auch, dass er alles "ankauen" will und was machst Du dann? Das mit der positiven Ablenkung klappt natürlich nach einem Tag auch noch nicht wirklich. Liebe Grüsse Berninoleo;)

Denny
14.05.2005, 08:18
Hallo Leute!
Besorgt euch doch mal das Buch:
Clickertraining von Birgit Laser!
Cadmos Hundepraxis
Selbst wer kein Clicktraining machen will,kann dieses Buch ergänzend zur allgemeinen Hundeerziehung lesen!
Ich hallte es für einen sehr wichtigen Leitfaden in der Hundeerziehung!
Nichts hat so gut bei meiner Beaglehündin funktioniert wie das Clicktraining!
Übrigens Clickhunde lernen inerhalb weniger Minuten neue Komandos!

Berninolo je häufiger du dieses Ablenkungsmanouver machst,desto schneller hast du Erfolg!
Gruß Denny!

LaFi
15.05.2005, 23:40
@Denny
Ja da hilft wohl nur üben. Allerdings liegt es bei uns nicht an nicht genug Beschäftigung oder Kopfarbeit. Ich denke es ist so ne Art Protestverhalten. Ich habe Fibi letztens endlich mal erwischt als sie was von der Küchentheke mopsen wollte und da hat sie sich ordentlich erschrocken, war echt gut. Von anleinen oder Box halte ich auch nichts, einen Maulkorb gibts auch nicht. Bevor ich mir Deinen Buchvorschlag ansehe, stöber ich erstmal in meinen Büchern, mal sehen was die so sagen.

Letztens war bei dieser Hundesendung auf Vox auch ein Hundi, der nur Unsinn im Kopf hatte beim Alleinbleiben und es war keine Trennungsangst. Die haben dann überall Kameras aufgestellt, dem Hund so n Sprühhalsband umgeschnallt, sind raus und per Fernbedienung das Sprühding bedient wenn er was anstellen wollte. Das fand ich ja schon sehr krass, der arme Kerl hat mir richtig Leid getan... und die Kinder da fanden das auch noch lustig! Abgesehen davon, dass ich gar nicht die Möglichkeit hätte sowas durchzuführen was haltet ihr denn davon?? Es scheint ja funktioniert zu haben.

LG
Isa

Denny
16.05.2005, 10:41
Hey!
hab noch mal bei deinen älteren Beitag nachgesehen!Nehme bei dir auch an,das es Protzest ist! Fibi ist ja auch nicht alleine,denn du hast ja noch einen Hund!
Sicherlich funktioniert es mit Erschrecken auch!Was steht denn da zum Beispiel in deinen Büchern,wie sollst du es anstellen?
Worauf mußt du bei dieser Methode achten?

Nochmal zum Thema Buchvorschlag:
Wer möchte kann sich die 4 Wege zum Erfolg aus dem Buch bei mir ansehen!
Dazu bitte E-Mail an:
Denny.u.Minou gmx.de
ich schicke sie euch gerne zu!

Ich hab die Sendung auch gesehen!
Also das die Familie direkt in Schadenfreude geriet,fand ich auch nicht toll!
Aber efektiv war es ja wohl!
Gruß Denny!

LaFi
17.05.2005, 20:53
Hey Denny,

Danke für Dein Angebot. Bin leider noch nicht dazu gekommen in meine dicken Aldington Bücher zu schauen, deshalb kann ich da noch nichts zu sagen.

Meine Tierärztin meinte heute übrigens sie würde Fibi an meiner Stelle bestrafen wenn sie was angestellt hat weil sie so nen starken Charakter hat. Das ist ja genau das Gegenteil von dem was man so kennt, weil der Hund gar nicht weiß wofür. Nee nee, da erzähl jeder was anderes. Aber bestrafen finde ich sch.. wenn nicht wenigstens auf frischer Tat ertappt.

LG Isa

Denny
17.05.2005, 21:26
Hey LaFi!
Ich bitte dich,bestrafe sie nicht!
Mach es lieber nach dem Erschreckungsprinzip!
Achte darauf,das sie dich bei solchen Aktionen nicht sieht oder du nach ihrer Reaktion z.B.eine Wasserspritze oder einer gut rappelnden Dose ganz unbeteidigt tust!
Für dich ist nichts gewesen!
Wenn du die Wasserspritze beforzugst versteck sie z.B.hinterm Rücken oder laß sie fallen(geh davon weg) bevor dein Hund merkt,das du sie bestrafst!
Hebe erst die Gegenstände auf,wenn sie nicht in deiner Nähe ist!
Im schlimmsten Fall kann es nämlich pasieren,das sie die strafende Maßname auf dich bezieht!
Mir ist sowas passiert mit einer Wasserspritze! Minou ist jetzt fast 3 Jahre alt und versteckt sich und zittert noch,wenn sie eine Wasserspritze auch nur sieht,ist die Wasserspritze wieder weg alles wieder in Ordnung!
Variere ein wenig mit den Hilsmitteln damit sie dich nicht so schnell durchschaut,wenn du sowas machst!
Gruß Denny!

fa000
21.05.2005, 22:29
Hallo,
o.k. mit 8 wochen darf man als kleiner hund schon noch unsinn im kopf haben. also, NEIN darfst du schon sagen, aber wenn der kleinen dann mit dem unerwünschten verhaltne aufhört gleich loben, damit er lernt, was er darf und was nicht. Ignorieren ist in einigen dingen richtig, aber dadurch weiß es noch nicht, was erwünscht und unerwünscht ist. gibt ihm doch ein spielzeug und spiel mir ihm mit. alles, was er nicht annagen soll einfach mit nein unterbinden und beim erwünschten ergebnis loben. das wird schon. laßt euch ein bißchen zeit.
lg, andrea



Original geschrieben von berninoleo
Hallo, ich habe einen acht Wochen jungen Berner Sennenhund Welpen seit gestern. Er beisst in alles rein, was im vor die Schnauze kommt: Teppiche, Handtücher, Stuhlbeine etc. Mit Vorliebe rennt er im Garten in die Blumenfelder und frisst Erde, Blüten und alles was er in die Schnauze kriegt. Auch beisst er in mein Hosenbein und zieht mit Wonne daran. Da ich der Meinung bin, dass der, wenn ich ihm mit einem lauten "NEIN" ja praktisch Aufmerksamkeit schenke, bleibe ich dann einfach stehen, bewege mich nicht und ignoriere ihn völlig. Er lässt dann irgendwann los und geht weg. Ich habe ihm einen kleinen Büffelhautknochen gegeben, auf welchem er gerne kaut. Macht das Dein Welpe auch, dass er alles "ankauen" will und was machst Du dann? Das mit der positiven Ablenkung klappt natürlich nach einem Tag auch noch nicht wirklich. Liebe Grüsse Berninoleo;)

fa000
21.05.2005, 22:48
Hallo an alle,
oh das kenn ich zu gut.
hab einen spanischen strassenhund. der hatte das auch gemacht. toll war es, als er meinen lippenstift gefressen hat und mit einer roten schnauze herumlief.
also, wir in unserer hundeschule benutzen gerne die disks.
hilft bei diebstahl von essen und beim kauen. kaum hatte mein süßer seine pfote richtung tisch bewegs, warf ich die scheiben, sagte NEIN und lobte bei dem erwünschten verhalten. es dauert halt, bis man den ganzen erfolg hat, aber es funktioniert. mit der zeit mußt ich nur mit den scheiben klappern und NEIN sagen und nun klaut er gar nicht mehr und zerstörungen gibt es auch nicht mehr. es langt ein NEIN und die sache ist erledigt.
dies kann man natürlich nur dann machen, wenn man anwesend ist. wenn ich raus bin, bekam es doch einen maulkorb, damit er sich nicht selber verletzen kann. sie kauen ja leider auch an dingen, die mit sicherheit dann in die tierklinik führen können.
zeigt eure freude, wenn ihr seht, das sie sich wünschenswert verhalten. aber so, daß es der hund merkt. positiv konditionieren. ferner an alle die einen ausländer haben. nie vergessen, wenn sie draußen auf der straße gelebt haben, waren sie sehr auf sich angewiesen. sie sind ja auch selbstversorger gewesen. dadurch sind sie nicht unbedingt auf uns angewiesen. aber man bekommt es mit viel training hin. schaut, wir sind so ein kleines bespiel. meiner ging jagen, nagte alles an und wollte nicht alleine bleiben. nach einem jahr kampf fangen wir mit agility an, wo doch viel gehorsam von hund verlangt wird. man muß nur konsequent bleiben.
es gibt auch gute bücher über problemhunde: z.b. von petra führmann (grundererziehung und erziehungsprobleme beim hund). kann ich nur zum lesen und üben empfehlen.
lg, andrea

ruth_kyno
22.05.2005, 11:26
es klingt irgendwie nicht so als ob deinem hunde langwielig sei. er klingt vielmehr so als ob dein hund wütend ist, weil er keine aufmerksamkeit bekommt. dann tut er etwas, wobei er auf alle fälle aufmerksamkeit bekommt, nämlich dem zerstören von sachen. ob dies der fall ist ,kannst du ganz einfach testen, indem zu deinen hund demonstrativ ignorierst, also nicht ansprechen, anfassen und auch nicht anschauen. wenn er genau dann anfängt sachen zu zerstören, ist es wahrscheinlich, dass dies das problem ist, der hund leidet an einer art kontrollwahn. wenn du deinem hund dann aufmerksamkeit gibst, hat er sein ziel erreicht. dies solltest du dann nicht tun. probie es einfach mal aus und melde dich dann wieder.

J.R.Terrier
22.05.2005, 22:57
Hatte ich auch! Küchentisch und Stühe aus Holz total kaput genagt.. Klopapier immer abgerollt... Restmülltüte in der Küche zerfetzt..Handtücher geflettert, meine Kleidung verschleppt.. jeden Tag was neues.. davor nie irgendwas zerstört.
Hat viel Auslauf gehabt, wollte nur noch schlafen und wenn ich nach Hause kam sah es immer so aus... Schimpfen brachte nichts.. er schaltete dann ab und ihm war alles egal...
Ist übrigens ein Jack Russel Terrier....
TA hat gemeint, da er auch anfing mit knapp 1,5 Jahren dominant zu werden u. in Konfliktsituation zubiss ihn zu kastrieren. Das tat ich dann auch. Nach zwei Wochen wurde er ruhiger und ausgelichener.
Was mir aber total geholfen hat war folgendes:
Es gibt in Tierhandlungen Sprays die Hunde abhalten sollen. Gibt auch für in der Wohnung. Hab alles was er angenagt hat gut eingesprüht und das mehmals damit es auch ja gut wirkt. Mein Hund wollte sich zunächst gar nicht in der Nähe dieses Geruches aufhalten, später dann wusste er das nur bestimmte Dinge, eben die die er annagte danach stanken. Teebaumöl hasst mein Hund auch extrem.. rennt niestend wie aufgedreht in der Wohung wenn ich es auf STellen geben als Medikament... Also, meine Möbel sind verschont seit dem, was hin und wieder dran glauben muss ist manchmal noch die Klopapierrolle... die kann ich aus Eigennutz nicht einsprühen...:D
Sonst klappt das prima weil der Hund diesen Geruch hasst u. das prägt sich schnell in sein Gedächtniss ein u. er meidet es seit dem sehr!:wd:

fa000
23.05.2005, 19:48
Hallo,
mal ein paar bücher, die nützlich sind.
Wenn mein hund nicht hören will von angela wegmann,
un die beiden bücher von
petra führmann ( grunderziehung und problemhunde).

als jemand, der selber so einen straßenhund hat und mit ihm nur trainiert und sonst keine seltsamen dinge verwendet, kann ich es dir nur wärmsten ans herz legen, die zu lesen. die grunderziehung ist auch super. manchmal übersieht man doch etwas.
außerdem gibt es von a. wegmann auch ein buch über spiele mit hund. sind erziehungsspiele, wei pfötchen geben. manche menschen halten es für blöd, solche sachen dem hund bei zubringen aber es soll ja den kopf beschäftigen. also uns hat es geholfen, denn ich hab einen spanischen Straßenwindhund, der nur jagen im kopf hatte. d.h. von der lein konnte er nicht und somit konnte ich ihn am anfang nicht auslasten. mit den spielen war er so beschäftigt, daß er müde wurde. nun können wir auch mit schleppleine durch unseren ort oder über wiesen. man bekommt die ausländer schon hin. es dauert nur länger und erfordert viel geduld.
viele liebe grüße,
andrea

Lastrami
25.05.2005, 14:44
Hallo,

habe das ganze auch schon hinter mir. Habe einen türkischen Strassenhund. Naja, das erste was wir kaufen mußten war ein Mülleimer mit Deckel:rolleyes: . Angefressen hat er auch einiges wenn wir weg waren. die Korksohlen unserer Hausschuhe, Turnschuhe, einen roten Stoffvorhang in Streifen gezogen eine Holzbank angefressen. Unser Glück war, das er von den Möbeln geblieben ist. Ach ja, er hat Tapeten gelutscht und abgeknabbert, war seine Spezialität. Die Tapete erst ganz weich lutschen und sabbern und dann mit den Schneidezähnen gaaanz vorsichtig abknabbern. Nachdem er sich die dritte richtige Abfuhr gehohlt hat, hat ers verstanden -> Tapete lutschen gibt mächtig ärger.
Und dann haben wir uns angewöhnt, wenn wir nach Hause kommen, den Hund erst mal ignorieren (nachsehen was er angestellt hat :?: und wenn alles ok war loben und freuen und ihn richtig herzlich begrüßen und immer wieder das Wort "fein" sagen. Hat er was angestellt, den Hund holen Fragen: was soll das? (ja ich weiß er versteht es nicht) und dann nur ganz knapp mit einem : Hallo Hund begrüßen. So das er merkt ist alles da wo Herrchen und Frauchen es hinterlassen haben, werde ich gaaaanz doll begrüßt. Liegen sachen rum und ich werde nur knapp begrüßt ist da irgendwas enorm schief gelaufen.

Also bei uns hat das prima funktioniert und seit ca 5Monaten gab es keine böse überraschung mehr.

Außerdem habe ich jetzt noch irgendwo gelesen, wenn Hund viele Dinge von Herrchen Frauchen um sich lagern (und auch ein ganz klein bischen annagen) dann könnte es sein, das sich der Vierbeiner so eine Art Schutzwall errichtet. SO nach dem Motto: wenn die Sachen da liegen riecht es nach Frauchen und mir kann nix passieren. Keiner kann an mich ran.

Drück Dir auf jeden Fall die Daumen, das das große "Fressen" bald vorbei ist.

LG Pia:cu:

Denny
26.05.2005, 22:21
Hallo Leute!
Diese Leute die Hilfe brauchen haben noch junge Hunde!Das sind noch keine Problemhunde!
Als Problemhund bezeichne ich die,die im erwachsenen Alter absolute Horrorhunde sind!
Mit dem zunehmenden Alter werden die jungen Hunde ruhiger und vernünftiger!
Was sie heute nicht kappieren lernen sie vieleicht in einem Jahr oder später!
Nur das Training sollte so früh wie möglich geschehen!

LaFi &Co.ihr habt ja jetzt einige Tricks und Erfahrungswerte hier-probiert es einfach aus!

Gruß,Denny!