PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, mein Ersthund zickt!!



Morkwai
17.04.2005, 14:01
Hallo Freunde,
ich bin verzweifelt und benötige dringend Rat.
Wir haben einen 8 1/2 Jahre alten Rüden. Vor 2 Tagen kam unser neuer Mitbewohner (8 Wochen alter Welpe-Rüde) zu uns in`s Haus.
Wenn sich der Kleine dem Großen nur nähert, knurrt dieser ihn heftig an. Wir sind nun verunsichert ob das alles gut geht!! Immerhin stehen hier ca. 75kg gegen ca.9 kg
Wer kann uns einen Rat geben, wie wir uns verhalten sollen? Kann es sein, das der Große dem Kleinen ernsthaft etwas tut??
benötigt der Große eventuell "Eingewöhnungszeit"??

Vielen Dank für Eure Hilfe
Jens

Sunny&Spencer
17.04.2005, 14:59
Hallo!
Ich denke, ihr müsst ihm ein bisschen Zeit geben, schließlich ist da auf einmal ein "Neuer" in seinem Revier. Als unser kastr. Rüde 2,5 Jahre alt war, bekam er eine kleine Spanierin dazu. Am Anfang hat er dieses kleine,4 Monate alte, verwurmte und verfilzte Etwas total angewidert nach dem Motto " Ihh, was das denn?" angeguckt und die meiste Zeit ignoriert. Nach zwei Tagen hat er vorsichtig angefangen mit ihr zu spielen und bereits nach kurzer Zeit waren/sind sie unzertrennlich! Ich weiss allerdings nicht, wie das bei zwei Rüden aussieht. :?:
Ich glaub nicht, dass er den Kleinen ernsthaft verletzen würde. Im Ernstfall wird sich der Kleine höchstwahrscheinlich unterwerfen und wenn dein Großer gut sozialisiert ist, wovon ich mal ausgehe, kann nichts passieren. Über die Sache mit dem Welpenschutz gibt es ja bekanntlich viele Meinungen, auf die ich auch gar nicht weiter eingehen möchte. Beobachte die beiden gut und besonders wichtig ist, dass du den Kleinen nicht bevorzugst, da der Große wahrscheinlich eh schon eifersüchtig ist. Wichtig ist auch, dass die beiden getrennte Futterplätze haben um Futterneid nicht unnötig zu provozieren! Und ich würde dem Großen zuerst sein Futter geben. Der Kleine wird wahrscheinlich bald seinen Platz im Rudel, nämlich gaanz unten, gefunden haben und dann müsste eigentlich Ruhe und Harmonie eigekehrt sein. Kritisch wird es dann erst wieder in der "Rüpelphase", aber bis dahin habt ihr ja noch Zeit!
Viel Glück und Spaß mit den beiden! :cu:
Lg

Morkwai
17.04.2005, 15:20
Danke Sunny für die Antwort!! Wir hoffen das es gut geht. Ein ungutes Gefühl haben wir dennoch.
Jens

Sunny&Spencer
17.04.2005, 15:47
Gern geschehen! :D
Klar hat man ein ungutes Gefühl. Hatte ich auch, bei mir standen allerdings nur 3kg gegen 15 kg. (mittlerweile 15 gegen 14 kg). Am besten mischt ihr euch bei den beiden gar nicht ein. Die machen das schon unter sich aus. Wartet mal ein paar Tage ab. Wurde der Große denn schon "handgreiflich" oder hat er nur geknurrt?
Wichtig ist auch, dass ihr mit dem Großen etwas alleine unternehmt, ohne den Kleinen. Was ich euch aus Erfahrung auch noch wärmstens empfehlen möchte: geht mit dem Kleinen in eine Welpenspielgruppe und seid von Anfang an wirklich konsequent aber sanft. Wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurück drehen und vieles anders machen, da ich jetzt dabei bin Fehler "rauszubügeln", die wir aus Unerfahrenheit gemacht haben und die nicht hätten sein müssen!
Viel Erfolg!

Rudelmama
17.04.2005, 20:04
Hallo Jens,

wie die anderen schon sagten, gib ihnen Zeit.

Wir haben letzten Samstag auch einen Welpen mit nach Hause gebracht. Die Kleene ist allerdings schon 8 Monate alt.

Zuerst hat sie ihn angeknurrt und angebellt (die neue), weil sie Schiss hatte. Das hat sich aber innerhalb von einem Tag gelegt.

Dann wollte sie sich an ihn kuscheln und er (der große, Ersthund) hat sie angeknurrt.

Heute waren wir mit den beiden beim Dad von meinem Freund und haben die zwei in den Garten gelassen. Ein Herz und eine Seele, wie die zwei getobt haben!

Als die Kleine kastriert wurde und nen Vormittag nicht da war, ist der Große die ganze Zeit durch die Wohnung getiegert und hat sie gesucht. Als sie dann wieder da war, hat er ihr seinen Apfel in den Korb gelegt.

Du siehst es kann also noch was werden.

Vermutlich will er nur die Rangordnung klarstellen. Fletsch er heftigst die Zähne oder knurrt er nur mit leicht hoch gezogenen Lefzen? Wenn er nur leicht rumzickt, haltet euch da raus. Wenn ihr den kleinen sofot beschützt, wird das Probleme geben. Wenn natürlich echte Gefahr in Verzug ist, müsst ihr eingreifen.

Wichtig ist halt, dass ihr auch drauf achtet das ihr von euch aus zeigt das der Ersthund der Ranghöhere ist. D. h. Er macht und bekommt immer alles als erster. Zuerst Futter, zuerst durch die Türe, zuerst begrüßen. Sogar ein wenig mehr schmusen als mit dem Welpen.

Bei uns funktioniert das jedenfalls prima. :-)

Viel Erfolg!

Sue

p.s. Bei uns sind es 7,5 kg gegen 30 kg.

billymoppel
17.04.2005, 20:45
hallo jens,
dein rüde ist ja schon ein bißchen älter - sprich der ruhe und gemütlichkeit wahrscheinlich recht zugetan. quirlige welpen bedeuten für ältere hunde riesen-streß: mein rüde muss bei einer befreundeten dackel-züchterin auch immer als großer, böser, schwarzer erziehungsrüde ran - länger als fünf minuten ist dem alten herrn (ca. 11) das aber nicht zuzumuten :D, dann macht er schlapp.
sehr wichtig ist: rückzugsräume für den alten hund schaffen, wo der kleine nicht an ihn ran kommt und dem kleinen das auch frühzeitig klar machen, das dort verbot ihn herrscht.
den großen zu nichts zwingen, auch nicht mental.
an rangordnungskämpfe in dem alter glaube ich nicht im mindesten, 8 jahre gegen acht wochen - da lachen doch die hühner!
dem älteren tier extrem viel aufmerksamkeit schenken, keinen sozialneid aufkommen lassen .
ich denke mit zuhnehmendem alter wird der kleine als spielkamerad für den großen interessanter, dann gibts irgdnwann auch mal vielleicht einen rangordnungskampf - das wird aber nicht sein, bevor der kleine nicht auch körperlich und seelisch mithalten kann.
zusammanfassend: ein knurren ist gar nicht schlimmes und heißt für den kleinen nichts weiter als: halt dich fern. das hat er schon von mutter und geschwistern gelernt und es wird ihn nicht aus der bahn werfen. von einem älteren rüden kann man für so eine lütte portion allenfalls vorsichtiges interesse verlangen, vollständige ignoranz dürfte die normalität sein. sie es aus sicht des älteren: käme der kleine allzu oft an ran, müsste er auf irgend eine weise interagieren: er weiß aber sehr genau, dass die halbe person sehr verletzlich ist und ihr das auch nicht gut finden würdet: hält er sich den kleinen vom leib, geht er jedem ärger und jeder fehlentscheidung aus dem weg. sehr klug also. und es wird sich schnell ändern: in wenigen wochen wird der kleine auch mal eine derbere ohrfeige verkraften können oder ein rauheres spiel - dann kommt auch für den großen freude auf.

Morkwai
17.04.2005, 20:54
Hallo Freunde,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten und guten Tipps.
Bislang hat der Große den Kleinen nur angeknurrt und angebellt. Beides, so wie ich es sehen konnte ohne Leftzen zeigen. Wenn ihm der Kleine zu nahe kommt, knurrt der Große kurz und "haut ab".
Wir haben nur die Befürchtung, da der Alte recht dominat ist, das er sich hier vergisst.
Irgendwie hoffen wir aber, das alles gut geht.
Noch mal vielen Dank
Jens

cheroks
18.04.2005, 01:43
Hallo Jens,
75kg sind ganz schön happig :eek: - was ist das denn für einer?!?
Wie geht der Welpe denn auf den Alten zu (Körpersprache)?

Ein ungutes Gefühl haben wir dennoch.

Wir haben nur die Befürchtung, da der Alte recht dominat ist, das er sich hier vergisst. Hälst du deinen Hund denn nicht für sozial? Wie verhält er sich denn anderen Hunden gegenüber, oder warum misstraust du ihm?

lg tina

Morkwai
18.04.2005, 08:48
Hallo Tina,

der Alte ist ein Mastino.
Anderen Rüden gegenüber ist er abwartend. Wenn diese aber an seiner "Macht" zweifeln, dann kennt er keine "Gnade". Er ist der "Herrscher". Gégenüber Hündinnen ist er sehr Gentlemen und normalerweise ignoriert er kleine Hunde.
Vielleicht ist er aber auch nur ein bisschen alt und zickig gegen den neuen Mitbewohner. Gott sei Dank haben wir ein großes Grundstück, da können sie sich weitestgehend aus dem Weg gehen.
Hoffentlich geht das gut. Sonst muß der Kleine wieder weg.
Jens