PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2.Katze - Unliebsamer Eindringling???



Amelie2
27.08.2002, 22:41
Hallo,
ich würde gerne wissen, wie lange es dauern kann, bis sich meine Carmen (4) an unsere neue Mitbewohnerin Tiffi (9 Monate) gewöhnt. Bis jetzt sind 3 Tage vergangen und die Große ist völlig verängstigt und verkriecht sich nur. Wenn sie sich doch zufällig begegnen wird wild gefaucht und geknurrt. Wie haben eine große Wohnung, so dass sich die Große auch zurückziehen kann. Vielleicht sollte ich sie aber auch mal miteinander konfrontieren und sie in das selbe Zimmer sperren? Bin etwas ratlos und meine Große tut mir so leid. Sie hat vor kurzen ihren Kameraden verlohren und ist es also eigentlich gewöhnt zu zweit zu sein. Hab außerdem festgestellt, dass sie zunimmt, da sie sich kaum noch bewegt.
Vielen Dank vorab und liebe Grüße von Amelie

Renate W.
27.08.2002, 22:58
Hallo Amelie,

du musst dich vermehrt um Carmen kümmern, damit sie sieht, sie ist die Nummer eins.

In ein Zimmer sperren, auf keinen Fall. Carmen soll ihre Rückzugsmöglichkeiten haben und auch wählen können, welchen Ort sie in der Wohnung bevorzugt.

Leider, mehr kann ich dir nicht sagen. Du brauchst jetzt viel Geduld und vermehrt Zeit, die du Carmen widmest.

Aber ich bin sicher, das wird schon.

Gabi
28.08.2002, 06:59
Hallo Amelie,
gib Deinen Katzen Zeit, drei Tage ist noch nichts, mitunter kann so eine aneinander Gewöhnung Wochen dauern.
Meine erste Zusammenführung ist leider in die Hose gegangen. Es war wie bei Dir, Gefährtin vom meinem Kater gestorben - neue Katze eingezogen. Die beiden haben sich überhaupt nicht verstanden, es lag aber wohl mehr an der Katze, sie war schon älter und anscheinend ein Einzeltier, das keine anderen Katzen kannte.
Mein erneuter Versuch, Tommy Gesellschaft zu geben hat gut geklappt. Im Mai sind zwei Babies eingezogen im Abstand von zwei Wochen. Am Anfang gab es das obligatorische Geknurre und Gefauche. Aber wenn Carmen sich noch nicht auf die Kleine gestürzt hat sieht es doch gut aus. Du schreibst, dass sie verängstigt ist, das war mein Tommy auch (blöd, vor so einem kleinen Kätzchen Angst zu haben *gg*) er hat sich für ca. eine Woche auf den Kleiderschrank verkrümelt, mit riesengroßen Augen.
Wie Renate schon sagte, vermehrt um Carmen kümmern, sie immer zuerst füttern, zuerst begrüßen etc. Sie muss sehen, dass sie nichts verliert, sondern dazu gewinnt durch die neue Katze. Und sperre sie bloß nich zusammen, lasse den gewohnten Tagesablauf. Du wirst sehen, irgendwann fressen die beiden aus einem Napf oder liegen zusammen auf dem Sessel, wenn Du von der Arbeit nach Hause kommst.

LG Gabi

katjes
28.08.2002, 08:45
Hallo Amelie,
ich habe gerade das gleiche Problem. Wir haben unserem Nemo (5), sein Kumpel mußte vor ca. 12 Wochen eingeschläfert werden, auch eine Spielkameradin mitgebracht. Lissy (4 Monate) ist jetzt ca. zwei Wochen bei uns. Am Anfang hat Nemo geknurrt und gefaucht, manchmal sogar nach ihr geschlagen. Die kleine läßt sich davon aber überhaupt nicht beeindrucken, sie versucht es immer wieder. Gestern kam ich nach Hause und habe gesehen, daß Nemo die Kleine abgeschleckt hat. Es scheint also langsam zu werden. Einziges Problem ist das Fressen. Lissy frisst so schnell, als gäbe es nichts mehr. Ich habe gar keine Chance, Nemo das Fressen zuerst zu geben, sie ist sofort da und macht sich darüber her. Er verzieht sich dann und frisst gar nichts oder nur sein Trockenfutter, was ja auch nicht so toll ist (er ist kein guter Trinker, ich mache mir Sorgen um seine Gesundheit).

Kopf hoch, das wird schon.

Gruß
Katjes:)

Anja789
28.08.2002, 10:16
Hallo Amelie,

als ich vor 6 Jahren meinen Exotic Perser bekam( er war 5 Wochen) da hat meine Dicke ( damals 3 jahre) sich praktisch 1 Woche nur im Schlafzimmer aufgehalten. Oder sie schlich nur rum. Leider war meine kleiner in der ersten Woche ziemlich krank...aber so hat sie gemerkt,das von ihm keine Gefahr ausgeht. Nach einiger zeit lagen die beiden einträchtig nebeneinander.
Jetzt bekam ich vor 2 Jahren meinen kleinen Norweger und das selbe Spielchen ging wieder los und cih dachte das wird schon nach einiger zeit.
Tja..jetzt sind 2 jahre um aber meine Dicke hasst ihn noch immer leidenschaftlich. Sie hat niemals so mit ihm rumgetrollt oder geschmusst wie mit dem Perser.
Sie geht ihm größtenteils aus den Weg oder es setzt dann halt Ohrfeigen - aber alles in Grenzen ;)
Obwohl beide male Kater hier einzogen und es mit den einen klappte - heißt es nicht,das es bei der nächsten Katze auch funktioniert.
Sie geht ihm größtenteils aus den weg und das ist auch okay.
Kümmer dich vermehrt um sie,damit ihre Eifersucht nicht zu groß wird,dann wird sich alles finden.

Gruß
Anja

Isabel
28.08.2002, 12:52
Hallo,

Wir haben unserem Kater Michel (9 Jahre) vor kurzem eine kleine Spielgefährtin namens Pia (jetzt 9 Monate alt) dazugesellt, da wir aus beruflichen Gründen nicht mehr so viel Zeit für ihn haben.

Die Kleine war am Anfang ziemlich verschreckt, kam tagelang nicht unter dem Bett vor. Und das, obwohl Michel immer nur interessiert geschaut hat, ihr aber nie zu Nahe kam.

Inzwischen mögen sich die zwei aber, nur gelegentlich fliegen die Fetzen. Aber da hilft dann im Notfall immer noch die Sprühflasche mit Wasser.

Das wichtigste ist, das der Große sich nicht zurückgesetzt fühlt. Das heißt, viel schmusen, stets zuerst begrüßen und auch immer zuerst füttern.
Wenn die zwei nicht neberneinander fressen wollen, dann die Näpfe in sichtweite voneinander, evtl. sogar in wzei verschiedenen Zimmer aufstellen und dann die Näpfe immer näher zusammenrücken.
Denn Liebe geht auch bei Katzen durch den Magen.

Noch viel Glück mit den beiden

Gruß Isabel

Amelie2
29.08.2002, 11:03
Hallo ihr Lieben,
erst einmal vielen Dank für eure Antworten und Ratschläge. Die Situation hat sich noch nicht deutlich verbessert, aber die Große ist nicht mehr ganz so verängstigt. Ich kuschelt ganz oft mit ihr und das genießt sie sichtlich. Außerdem darf Tiffi nicht ins Schlafzimmer, damit Carmen, die Große, wenigstens einen Rückzugsort hat. Sie können sich aber durch eine Scheibe beobachten. Wenn ich nicht zu Hause bin und Nachts, sperre ich die Kleine im Badezimmer ein (welches ziemlich groß ist) damit Carmen die Wohnung wieder für sich hat, und alles abschnüffeln kann. Naja, mit der Zeit wird das schon, hoffe ich zumindest, drückt mal alle Daumen und Pfoten ;-).
Liebe Grüße von Amelie

Anja789
29.08.2002, 11:09
hmm..ins Badezimmer...naja :(

Hast du nicht die möglichkeit die Wohnung aufzuteilen?
Das habe ich damals gemacht und eine ausgehängte Küchentüre wieder montiert.
Nach einer Woche habe ich die Sache einfach laufen lassen.
Und es klappte prima.

das mit den Badezimmer finde ich ehrlich gesagt gar nicht gut
:confused:



Gruß Anja

Amelie2
29.08.2002, 15:54
Hallo Anja,
nein, ich habe leider keine Möglichkeit unsere Wohnung aufzuteilen. Wohnzimmer hat 50 Quadratmeter und geht türlos in eine amerikanische Küche über, Arbeitzimmer ist katzenfreie Zohne für Beide, da Ankleideraum für meinen Freund (schwarze Anzüge usw.) Das Schlafzimmer ist gerade der Rückzugsort für Carmen, bleibt also nur das Bad, welches aber aus 2 Räumen besteht und ca. 15 Quadratmeter groß ist und ein goßes Fenster hat. Finde ich nicht wirklich zu klein für ein paar Stunden Aufenthalt. Oder findest du das schlimm? Wenn ich Tiffi laufen lassen würde, rückt sie Carmen auf die Pelle und das verschreckt diese total. Welche Wahl habe ich also?
Lieben Gruß von Amelie
:confused:

Amelie2
29.08.2002, 15:58
Liebe Anja,
hab noch vergessen zu erwähnen, dass die Kleine ihre ersten 9 Wochen in einer Art Waschküche mit Bodenfliesen verlebt hat. Sie hat sich also im Badezimmer von Anfang an sehr heimisch gefühlt.....
Amelie

Renate W.
29.08.2002, 16:08
Hallo Amelie,

nur mit dem Trennen der beiden erreichst du nie die Eingewöhnung, ist dir das klar?

Amelie2
29.08.2002, 17:16
Hallo Renate,
ich trenne sie doch nur, wenn ich nicht zu Hause bin und das auch nur für einige Tage, damit die Große etwas Zeit hat, sich an die neuen Gerüche zu gewöhnen. Und klar ist mir diesbezüglich nicht besonders viel, deshalb wende ich mich doch in diesem Forum an erfahrene Katzenbesitzer... :confused:
Bisher verhalte ich mich so, wie ich es in Katzenratgebern gelesen habe. Lieber wäre mir natürlich ein Ratschlag von Betroffenen.
Gruß von der etwas verstörten Amelie....

Amelie2
29.08.2002, 17:31
Hallo :) ,
meine bisherigen Informationen zu diesem Thema bezog ich übrigens aus dieser Seite:
http://new.mypetstop.com/GER/Katzen/Verhalten/Sozialisierung/Wenn+zur+ersten+Katze+eine+zwe ite+kommt.htm
Was haltet ihr von dieser Website?
Lieben Gruß von Amelie

Renate W.
29.08.2002, 17:44
Liebe Amelie,

wenn keine der Katzen auf die andere losgeht, also wenn sie nicht raufen, dann würde ich sie nicht trennen. Du solltest das Verhalten beobachten, wenn für beide Katzen die für sie zugänglichen Räume offenstehen.

Wenn sich die beiden begegnen, wird gefaucht und geknurrt, das ist ganz normal und gehört zur Eingewöhnung dazu.

Wie schon oft geschrieben, Carmen zuerst begrüßen, beschmusen, füttern usw.

Pumuckl
29.08.2002, 17:46
Hallo Amelie,

Du solltest die beiden wirklich nicht trennen. Ich mußte vor 2 Jahren ähnliches durchstehen. Ein kleiner Drops (10 Wochen alt) hat der Hausdame das Revier streitig gemacht. Damals hat mir sogar die Tierärztin den Rat mitgegeben, jeglichen Bestechungsversuch zu unternehmen, außer eine räumliche Trennung. Das sowieso schon sehr kleine Revier einer Wohnung muss eben neu aufgeteilt werden. Lass den beiden Zeit. Bei uns hat´s geklappt und wir hatten 1 Jahr später Nachwuchs. Jetzt sind sie zu dritt.

Viel Erfolg
Pumuckl
:D

Gina
29.08.2002, 19:04
Hi zusammen,
auch ich möchte meinen Senf dazugeben.
Habe 4 BKH`s ( 3 Kater, 1 Katze). Sie sind eingezogen im Sept. 2001, Okt. 2001, Jan. 2002 Juni 2002.
Um sich aneinander zu gewöhnen brauchte es im längsten Falle 4 Wochen mit vielen Watschen und Gefauche, aber es gab auch die Liebe auf den ersten Blick. Ich habe keine (auch bei Auseinandersetzungen) getrennt. Meine Süßen haben alles alleine ausfechten müssen. Ich kann nur meine Erfahrung mitteilen und die ist, laßt euren Süßen Zeit und vor allen Dingen laßt sie in Ruhe, sie wissen schon was sie tun und können das am besten abschätzen was ihnen gut tut oder nicht. Als Mensch muß man dann auch schon mal wegschauen
vor allem wenn man sieht, daß sich eine kleine Maus über Stunden unterm Schrank verstecken muß, weil sie sonst verkloppt wird. Aber glaubt mir alles wird gut, wenn man sie nur
machen läßt (zumindest in 98% aller Fälle).
Halt die Öhrchen steif,
LG Gina :p

Anja789
29.08.2002, 22:06
Hallöle Amelie,

wie lange hast du den "neuen" denn jetzt?
ich habe damals meine beiden ca. 1 Woche getrennt gehalten,dann mussten sie sich zusammenraufen.
ich war aber auch nur sooo übervorsichtig,weil meine Dicke damals eine zugelaufene Katze bald umgebracht hat.
Ich musste für Sie dann den Tierschutzverein anrufen,damit sie abgeholt wurde.
Mein Perser war damals erst 5 Wochen alt und ca. 300g schwer.
Wenn sie sich auf ihn gestürzt hätte dann wäre es vorbei gewesen.

Versuch es einfach einen Tag...ich glaube wirklich nicht,das was passiert.
Ich drück jedenfalls die Daumen.

Lieben Gruß Anja :p