PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verstopfung/Blutiges After



Nachtkatze
27.08.2002, 08:37
Hallo zusammen!

Unsere Birma (seit etwa 1 1/2 Wochen bei uns) geht nur etwa alle 2 Tage aufs Klo und hat danach ein blutiges After (heute zum 2. Mal). Beim ersten Mal waren wir beim TA, aber dieser meinte, das sei nur ein geplatztes Gefäß und nicht schlimm.

Ich denke aber, sie hat Verstopfung, und es reisst bei jedem Klogang wieder auf.

Wir füttern Trockenfutter (das gewohnte) und zusätzlich Nassfutter, etwa zur Hälfte. Mit Milch haben wir es zur Kotverdünnung auch schon versucht, hat aber bisher nichts gebracht.

Maltpaste bekommt sie, haart aber sehr viel und würgt keine Wolle heraus. Kann es daran liegen?

Habt Ihr Tips, wie wir ihre Verdauung wieder hinbekommen können? Sie ist eine typische Wohnungskatze, die recht "bequem" ist. Dafür frisst sie aber auch sehr wenig (1/2 Menüschälchen und etwas TF).

Vielen Dank und Grüsse,

Claudia

catweazlecat
27.08.2002, 11:41
Hallo Claudia

ich würde es mal mit etwas Thunfisch in Öl versuchen und dann für ein paar Tage nur Nassfutter füttern. Könntest es mal mit Nutro versuchen, davon bekommen einige Katzen breiigen Kot.
Wenn die Katze nicht genug trinkt ist das Trockenfutter sicher nicht geeignet als Alleinfutter.
Ein Stückchen Butter kann auch helfen die Haare über den Darm auszuscheiden.
Welches Trockenfutter bekommt sie denn?

Loulou
27.08.2002, 14:38
Hallo Claudia,
Du schreibst nicht, wie alt Deine Katze ist, normalerweise ist Verstopfung eher ein Problem älterer Katzen, da mit dem Alter die Darmmotalität abnimmt. Zeigt sie Schmerzäußerungen beim Kotabsatz?
Hat der TA sich das Ganze auch von innen angeschaut? Es kann ja auch eine andere Verletzung im Darm sein, eine Neubildung, die die Kotpassage beeinträchtigt o.a.
Ich tendiere aber auch eher zu Deiner Ansicht, dass das Gefäß bei jeder Kotabgabe wieder aufreißt.
Allerdings würde ich nicht versuchen die Verstopfung mit einem Durchfall zu beseitigen (Gabe von Milch o. ä.), sondern Du solltest versuchen, dafür zu sorgen, dass der Kot voluminöser und damit weicher wird. Dies erreichst Du durch mehr Faserstoffe (Ballaststoffe) im Futter. Normalerweise enthalten Trockenfutter mehr Kohlenhydrate und damit auch mehr Ballaststoffe als Nassfutter. Wenn Deine Katze allerdings zu wenig trinkt, kann der Kot natürlich trotzdem steinhart werden (Ballaststoffe nehmen eine Menge Wasser auf und damit würde sich der Vorteil ins Gegenteil umkehren).
Ein Hausmittelchen gegen Verstopfung ist z. B. rohe Leber; E. Sistonen-Schasche empfiehlt gekochten Kürbis. Brauchst Du aber nicht unbedingt selbst zu kochen, man bekommt ihn auch fertig püriert von Babynahrungsherstellern (hab ich jedenfalls schon gesehen, schau mal bei Alete, Hipp und Co. Oder wie oben bereits beschrieben wurde Futter mit Öl. Dadurch ändert sich aber nur die Gleitfähigkeit und nicht die Zusammensetzung des Kotes.
Auf Dauer bekämpfst Du so natürlich nicht die Ursache des Übels.
Vielleicht solltest Du jetzt im akuten Fall versuchen durch die oben genannten Futtermittel, das ganze für die Katze zu erleichtern. Vielleicht etwas kleingeschnittene rohe Leber (gekochte stopft!) und ein paar Haferflocken oder etwas Kleie in ihr Dosenfutter, zusätzlich ein wenig warmes Wasser drüber (damit sich die Haferflocken oder die Kleie gleich voll saugen und das Wasser nicht dem Körper entziehen). Oder den Kürbis ausprobieren!
Dann solltest Du mal versuchen herauszufinden wie viel sie überhaupt trinkt. Versuch mal ihr das Trockenfutter angefeuchtet zu geben, ob sie es dann noch nimmt.
Du musst Anreize zum Trinken schaffen. Ansonsten die Futteranalysen genau durchlesen und versuchen die geeignete Ernährung für sie zu finden, bei der der Kot nicht wieder fest wird.
Übrigens: Bewegung ist auch sehr wirksam. Vielleicht hat sie ja ein Lieblingsspiel oder Spielzeug mit dem man sie etwas auf Trab bringen kann.
Und: Wenn Du das Gefühl hast, es stimmt trotz allem etwas nicht: Tierarzt fragen!
Ich drück die Daumen!
Gruß Loulou

Nachtkatze
27.08.2002, 14:59
Missy ist ca vier Jahre alt und bewegt sich, ehrlicht gesagt, nicht sehr viel. Spielen ist nicht ihr Ding, sie will meist nur kuscheln und gestreichelt werden.

Schmerzäußerungen habe ich noch nicht bemerkt, auch hinterher geht es ihr scheinbar gut, obwohl es etwas nachblutet (man sieht es nur ein bißchen, es tropft nicht nach oder so).

Der TA hat nur beim Fiebermessen gesehen, dass es nicht nachblutet und meint, alles wäre ok soweit. Nähere Untersuchungen gabs nicht (aber wir müssen eh bald wieder zum Nachimpfen hin, dann kann sie es sich nochmal ansehen).

Dass sie zu wenig trinkt, glaube ich eigentlich nicht, der Napf ist abends immer halb leer. Ausserdem bekommt sie ja morgens Nassfutter (obwohl sie auch davon kaum frisst). Gewohnt war sie das TroFu Eukanuba, daher sind wir erstmal dabei geblieben.

Beim ersten (bemerkten) Mal war der Kot sehr klumpig, jetzt ist das auch schon nicht mehr der Fall, es sieht eigentlich völlig normal "würstelig" aus.
Aber Leber, Kleie, Thunfisch und Butter werde ich trotzdem (auf ein paar Tage verteilt) mal ausprobieren. Ich vermute, das ursprüngliche Problem hat sich schon gelegt, aber das After muss jetzt erstmal die Möglichkeit bekommen, abzuheilen.

Heute abend wird sie "trainiert" :).
Das einzige, was sie auf Trab bringt ist, selbst von Zimmer zu Zimmer zu laufen (sie rennt immer voraus wenn sie weiss, wo es hingeht).

Vielen Dank für Eure Tips, hoffentlich hilft es. Es geht ihr zwar offensichtlich nicht schlecht, aber mich macht es nervös.