PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hat jemand schon Erfahrung mit Barockpferden im Springsport gemacht????



madonnna
25.08.2002, 19:13
Hallo
Wer kennt jemanden oder hat schon jemandem auf einem Andalusier, Lusitano, P.R.E.,... springen sehen?
Andalusier sind bekannt als die Pferde die das Piaffieren im Blut haben-Sprichwörtlich
Mein erster Kommentar war: "Was sollen diese Pferde in einem Pacour". ABER:
Mein Händler, den ich sehr lange kenne und weiß das er super pferde mit super charackter und vermögen hat, ließ mich auf einem Andalusier Wallach springen!!!
der andalusier ist 6 und geht L Springen.
Er geht auch super Dressur, typisch barock halt!
Mein Händler hat gesagt dass er mehr als L kann.
Der andalusier ist echt super gesprungen!!! Er zieht auf dem SPrung wie wenn dort tausend Möhren wären!!
Und er hat wircklich mehr Vermögen dass hab sogar ich gemerkt.
Er kann aber auch so gehen wie viele andalusier: er piaffiert super!
Also von dem pferd war ich auch sehr begeistert.
Das pferd hat halt nur einen Hacken: er koppt und webt
Wollte von euch wissen ob ihr glaubt dass der Andalusier nur eine Ausnahme ist? oder ob ihr noch jemanden kennt der einen Andalusier hat und springen geht?

Bye

Effenberk
25.08.2002, 19:37
Also ich habe mal gelesen, dass Andalusier vom Bau her zum Sringen geeignet sind - obwohl viele nur denken, dass sie "nur" Dressur und Lektionen der Hohen Schule können. Ich denke allerdings nicht, dass sie in den höheren Klassen (M, S) mit den anderen Warmblutpferden mithalten könnten. Ich habe allerdings noch keine Erfahrungen mit Andalusiern gemacht.

Hier noch ein Tipp: www.andalusier.de
Hier kannst Du Dir mehr Infos rund um Andalusier (oder besser P.R.E.) holen und vor allem: ein spezielles Andalusier-Forum und Pferdeverkäufe - wäre doch was für Dich!
Da kannst Du ja die Besitzer dieser Rasse nach dem Springtalent ausfragen!

madonnna
25.08.2002, 20:01
Das ist echt eine SUPER Seite. Also mir gefallen Andalusier sehr. Aber auch Sportpferde sind schön.
frag die andalusier-besitzer bestimmt aus ob sie schon mal springen probiert habe!


bye;)

Effenberk
25.08.2002, 21:09
So geht es mir auch. Ich habe im Moment eine Reitbeteiligung, und werde vermutlich (erst) in 2 Jahren ein eigenes Pferd kaufen - da ich es erst dann finanzieren kann (studiere zur Zeit noch) - aber ich mache mir auch schon Gedanken darüber, welche Rasse zu mir passen könnte.
Ich würde gerne eine Stute haben, höchstens 5 Jahre, die tolle Gänge hat (schön raumgreifend und schwungvoll) - aber auch gut springen kann. Na ja - was heißt "gut" - mir würde A-Niveau für den Anfang völlig reichen - aber sie soll auch Fortschritte machen können und Spaß daran haben.
Wegen den "raumgreifenden, schwungvollen" Gängen wird es wohl kein Andalusier sein - obwohl ich auch ein totaler Fan bin.

Patricia
26.08.2002, 01:44
Also, die sogenannten Barockrassen liegen im Quadrat-Typ, in ihren Anlagen sind sie zu stärkerer Hankenbeugung fähig. Die Hohe Schule mit ihren Sprüngen und der Schule über dem Boden benötigt solche Pferde, die sich enorm versammeln können, um dann explosionsartig aus der Hinterhand zu schnellen. Nur so können 500-600 kg die Erde in Perfektion und unübertroffener Grazie bis fast 2 m Höhe verlassen, um dann eine Kapriole zu zeigen!
Heutzutage gibt es extra für die Barockpferderassen S-Küren.
Im klassischen Turniersport sind die Dressur-Küren für die modernen Warmblutpferde ausgelegt, welche eine raumgreifendere und flachere Knieaktion im Trab aufweisen.
Bei den Barocken ist vornehmlich die Versammlung, die Spannung wie ein Flitzebogen, hervorzuheben.
Mit dieser gut angelegten Hinterhand, die vor allem in vorigen Jahrhunderten für den militärischen Kampfeinsatz von grossem Nutzen war, sind die Barocken durchaus für den Springsport geeignet. Jedoch ist zu beachten, dass sie allein durch ihr durchschnittlich geringeres Stockmass, wie auch durch die weniger raumgreifende und schnelle Galoppade ein Handicap gegenüber den modernen Warmblütern haben können.
Gruss
Patricia

madonnna
26.08.2002, 10:04
Jetzt ist mir vieles klarer aber eins hab ich nicht so ganz verstanden:
Du hast geschrieben dass Barockpferde nicht so schnell im Galllopp also dann im Pacour sind.
Ich hab gelesen dass Iberer sehr gut beschleunigen und bremsen können. Das ist doch eigentlich ein vorteil im Springen.
Man kann enge wendungen vielleicht leichter meistern wenn man ein kompaktes pferd hat und lange strecken gut beschleinigen und vorm sprung bremsen ist auch vorteil.
warum sind dann iberer nicht so schnell im pacour.
iberer sind insgesamt langsamer das leuchtet mir ein aber im pacour sind doch diese vorraussetzungen ideal!
Warmblüter können im Pacour wegen der engen wendungen ihre schnelligkeit nicht beweisen. und warmblüter sind schwerer zu beschleunigen und zu bremsen.
Bye

Patricia
26.08.2002, 13:35
Hallo Madonna,
ja, ich sagte auch, dass es ein Nachteil sein kann. Ich versuche mal, das einigermassen klar darzustellen:
Stelle Dir die Galoppade eines Barocken vor: Das Pferd wird in sich rund, rollt sich eher ein, hat weniger Raumgriff der Sprünge, die Aktion des Galoppsprungs geht aufgrund der Veranlagung mehr nach oben als nach vorn. Sicherlich sind die Barocken aufgrund ihrer geschlosseneren Körperform wendiger, jedoch aufgrund der kürzeren und dickeren Halsung zum einen anders auszubalancieren (sowohl bei der Beschleunigung wie auch überm Sprung) zum anderen ist auch diese hinderlich für die absolute Vorwärtsbewegung.
Nun vergleiche diese Körperpartien mit einem Warmblutspringpferd oder einem Galopprennpferd: zum einen ist die Halsung lang und meist dünner (wobei in letzter Zeit das Bild dadurch ein wenig verfälscht wird, weil mehr Hengste im Springsport eingesetzt werden). Dies ist zum einen wichtig für die Balance, zum anderen wird eine andere Vorwärts-Schnelligkeit daraus entwickelt.
Vergleiche die Aktion eines Springlinien-gezogenen Warmblüters. Dies ist sogar schon zum Dressur-Warmblüter ein grosser Unterschied: Die Kruppe fällt kürzer aus, damit die Hinterhand weiter untersetzt und die volle Energie zum Hochsprung umsetzen kann, zum anderen ist der Gang flacher, was den Vorteil hat, dass der Gang effektiver und damit weniger energieaufwendig ist und ein optimaler Tempofluss nach vorn und nicht nach oben erzielt wird.
Eine geringere Frequenz der Galoppsprünge und ein grosser Rahmen des Gebäudes gehen zwar teilweise auf Kosten der Wendigkeit, jedoch ist der so geschaffene Raumgriff der Galoppade bedeutender für die Endgeschwindigkeit.
Ich hoffe, das war einigermassen verständlich und nachvollziehbar.
Gruss
Patricia

madonnna
30.08.2002, 20:39
Hallo
ja es ist verständlich was du mir sagst aber ich finde:
Das muss man erst mal ausprobieren weil den den ich geritten hab der stand voll im borock stil und hat ein sehr schnelles grundtempo im pacour!
Vielleicht war es nur eine ausnahme aber es kommt ja auch auf den pacour drauf an. wenn ich einen pacour mit engen wedungen und kurzen strecken bis zum vorgegeben hab dann ist es sicher ein vorteil für mich.
tja, wenn ich einen langen pacour hab mit langen wegen ist es natürlich ein nachteil!

Bye und danke für deine antwort

Patricia
01.09.2002, 13:04
Hallo Madonna,
wie ich bereits in meiner ersten Antwort geschrieben habe, kann es ein Nachteil sein, muss aber nicht.
Ausnahmen bestätigen die Regel.:D
Gruss
Patricia

Showhorses
02.09.2002, 11:22
Hallo,
ich habe einen Andalusier (bzw. reinen Cartujano).
Er läuft A-Springen und Vielseitigkeit! Er ist auch schon drei L-Springen gegangen, aber ich denke das überfordert seine Veranlagung dann doch etwas.
Dressurprüfungen über A hinaus kann man aber vergessen, da die Richter eben doch auf die modernen Sportpferde eingefahren sind, die schön schwungvoll daher kommen. Meiner stampft dadagegen eher!;)
Aber dafür ist er unübertroffen in unserer Zirkusshow und den Kursen die wir in ganz Deutschland geben.
Viele Grüße
S. Lenz

eichhoernla
09.09.2002, 11:46
hi!
War doch klar, dass ich meinen senf gleich wieder dazu geben muss.
Also, auf dem letzten Turnier wo ich mit Rusty war, hab ich auch noch beim L-Springen zugesehen, weil ich mit ihm nur A gesprungen bin. Und da war auch ein Andalusier, ein geiles Tier, echt. Und der ist dann auch prompt 2. oder so geworden, aber war nur ein bissi langsamer im Stechen. Er ist gegen einen Holsteiner gesprungen.
Naja, ne Bekannte von mir war am nächsten Tag auch auf dem Turnier und hat sich die M-Dressur angesehen.
Dann hat sie eben ein paar Fotos gemacht, und als ich die dann gesehen hab, war der Andalusier wieder drauf, des war 100 % der selbe, weil der ein wunderschöner Schimmel mit brauner Mähne war.

Und zum Koppen und Weben-
Ich hatte mal ne RB auf nem Bayer, der hat gewebt, als wir den dann in den Offenstall stellten, hat er aufgehört, ist halt doch nur wegen der langeweile.

Und Koppen... Da gibts so nen Gurt, den macht man um den Hals, solange das pferd in der box oder auf der koppel ist. Da kann er fressen und gähnen und alles machen, nur koppen nicht, und weh tun tut er auch nicht, vielleicht kennst des ja.

Also ciao,
HDGDL
eichhoernla

PS: KAUFEN!!!!!!! KAUFEN!!!!!!!!! KAUFEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!

madonnna
11.09.2002, 13:18
Huhuuu
Also des mit dem koppriemen wär echtne super idee nur ich hab schon lange nix mehr von ihm gehört und weiß nicht ob er schonverkauft ist!
achja ichwohne in niederbayern nähe passau.
Also zur zeit habich auchnicht zeit ein pferd zu kaufenweil ich ein berittpferd eine Reitbeteiligung und mein Pferd zum reitenund pflegen hab!!!

Bye,hdl!