PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elektrozaun erlaubt???



spooksie
19.03.2005, 15:17
Hallo, Leute,

ich hab mal eine Frage: meine Nachbarn haben sich einen Hund geholt, sie ist eine Mischlingshündin, jetzt etwa ein 3/4 Jahr oder Jahr alt und sie muss eigentlich immer draußen sein.

Als Welpe hat sie viel gejault und geweint, durfte aber nicht rein.

Im Winter, wenn ich mein Auto freigekratzt habe war sie bei Schnee und deftigen Minustemperaturen im Garten. hat mir wirklich leid getan, das Tier.
Vor allem, weil sie so an der Hauswand liegt, nur manchmal eine Decke hat, und ich sehe kein Spielzeug.

Neulich ist sie über den Gartenzaun ausgebüxt und kam schwanzwedelnd auf meinen Freund zu - jetzt haben die Nachbarn einen Elektrozaun installiert, sie im garten teilweise angebunden, und Nachts muss sie ins Gartenhaus.

Sie ist heute schon zweimal an den Elektrozaun gekommen und hat fürchterlich gejault - meine Katzen sind ganz erschrocken.

Die Besitzerin hat sich heute bei uns entschuldigt, weil ihr Hund neulich ausgebüxt ist und sagte, sie hätten jetzt einen Elektrozaun. Da ist mir nichts mehr eingefallen. ich habe ihr gesagt, sie könnte es ja mal mit mehr Zuwendung versuchen und den Hund ins Haus lasssen, und dass ich für ihre Haltungsmehtode kein verständnis habe und Elektrozaun absolut das letzte finde.
Sie sagte nur "Ich liebe meinen Hund, aber was soll ich tun, wenn er ausbüchst?"
Ich hab nur den Kopf geschüttelt....ich hatte auf der Zunge "Sie haben ja nicht mehr alle ehrlich, kaufen Sie ein Aquarium".

Jetzt aber meine Frage: ist es überhaupt erlaubt, in einem Wohngebite einen Elektrozaun anzubringen?
Und ist es Terquälerei, den Hund als soziales Wesen quasi auszusperren....bei jedem Wetter?

Ich schwanke so zwischen "Geht mich nichts an" und "Ich kanns nicht mit ansehen".

Hat jemand einen Tipp?
Mir tut der Hund leid und ich denke mal, so wie er gehalten wird, ist das nicht gut für seine Psyche...

Danke im Voraus für Euren Rat!
Dani

billymoppel
20.03.2005, 18:20
hallo dani,

man müsste ein wenig mehr wissen: hat sie eine hütte?
dauernde außenhaltung ist sicher zulässig - unter der voraussetzung, dass dem hund eine isolierte hütte zur verfügung steht.
anbindehaltung ist definitiv nicht gestattet, gegen den elektrozaun wird man wohl nichts machen können.
es ist wirklich traurig - warum holen sich solche leute einen hund? was sind die beweggründe, wenn er dann keinen anteil am leben der familie hat? ich werde das nie verstehen! und was haben solche leute für vorstellungen von liebe?
ich könnte wirklich heulen, wenn ich mir die einsamkeit des armen tieres vorstelle :0( die langeweile und die angst. es ist zum kotzen.
gerade in der nachbarschaft ist es natürlich schwierig und selbst bei einer anonymen anzeige wissen die wohl, woher der wind weht. vielleicht kannst du mal mit einem tierschutzverein, der die örtlichen gegebenheiten kennt, kontakt aufnehmen?
im interesse des tieres würde ich dich bitten, nicht wegzuschauen und auch weiterhin das gespräch mit der nachbarin zu suchen.

gruß
bettina

zickaela
20.03.2005, 19:25
hmmm. kann man wegen des elektrozauns nicht "gefährdung der kinder in der umgebung" oder so angeben? bei tieren interessiert's ja leider keinen :(
kann mir kaum vorstellen, dass man so ein teil in einer wohngegend einfach so aufstellen darf...

spooksie
20.03.2005, 21:31
Hallo,

der Hund ist Nachts in einer Hütte, ob die isoliert ist kann ich beim besten Willen nicht sagen.
Definitiv sagen kann ich, dass ihr Plätzchen im Garten nicht sehr gemütlich aussieht - und sie viel bellt.

Wie gesagt, ich habe der Besitzerin erklärt, sie soll bitte begreifen, dass ihr Hund ein Gruppentier ist, er will Aufmerksamkeit und Nähe und er will ins Haus. Ich verstehs auch nicht.

Klar, nach meinem Anschiss wissen die sofort, woher eine mögliche Anzeige kommt. Vielleicht hat mein Anschiss ja was gebracht und wenn nicht, dann gehe ich einen Schritt weiter. Der Besitzerin war das ganz peinlich, dass ich so sauer war wegen dem Elektrozaun und sie so abgewatscht hab.

Kindergefährdung ist ein gutes Argument, in der Nachbarschaft wohnen Kinder, allerdings ist der Garten nicht an der Straße. Ich bleib weiter dran.

Bis dann, Griesli, Dani

Spiderwoman
08.04.2005, 23:26
Ein Hund in Außenhaltung muss eine Schutzhütte STÄNDIG zur Verfügung haben! Nicht nachts in eine Hütte gesperrt werden! Die Hütte muss isoliert sein und von der Größe passend, d. h. der Hund muss sie mit seiner Körperwärme warmhalten können. Sie darf also nicht zu groß sein.
Ruf doch mal beim Tierschutzverein an!