PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tod eines guten Kameraden!



tonja
22.04.2002, 22:37
Unser "Max" ist gestern gestorben! Nun ist "Moritz" tief traurig und frisst nichts mehr! Die beiden waren Brüder! Zwergkaninchen-Widder! Ich halte die Kaninchen im Garten. Der Stall steht in einem großen Auslauf, so dass die Tiere nach Lust und Laune rennen und springen können. "Moritz" ist kastriert und geimpft. Zwergwidder sind robuster und von mir wohl bedacht ausgesucht! Ich habe einen 3 1/2 jährigen Sohn und der hat auch mal Spielkameraden im Garten. Überzüchtete Zwerge sind also nicht für uns geeignet!! Dennoch suche ich dringend eine neue KameraDIN für "Moritz". Ein Gespräch mit meinem Tierarzt hatte zum Ergebnis, dass ein Männchen nicht funktionierenn würde! DIe beiden müssten sich aber verstehen, da ich nur EIN Gehege im Garten vohalten kann!! Eingewöhnungszeit wäre selbstverständlich, aber eine dauernde Trennung nicht möglich und auch nicht erwünscht!!
Wer kann mir helfen??
Gibt es Tips und Tricks bei Kaninchen. Wie gewöhne ich fremde Tiere aneinander? Fragen über Fragen, einen tieftraurigen Sohn und mir ist die "Bestattung" im Garten gestern auch nicht leichtgefallen!!

Hiyanha
24.04.2002, 10:31
Hallöchen Tonja!

Erst einmal tut es mir wirklich leid, so etwas zu lesen. Wenn ich vom Tod eines Kaninchens lese, läuft es mir immer wieder kalt den Rücken runter.
Allerdings bin ich auch der Meinung, dass Dein einsames Hasi so schnell wie möglich wieder einen Partner braucht. Die Aussage Deines TA, dass er sich mit einem Männchen nicht vertragen würde, kann ich allerdings nicht unterschreiben. Der Neuzugang müsste halt nur sofort bei Eintritt der Geschlechtsreife kastriert werden.

Alles in allem ist das Thema "Zusammenführung von Kaninchen" eine ziemlich kompakte Sache, die aber in den meissten Fällen am Ende zu einem glücklichen Ausgang führt.
Ich gebe Dir hier mal einen Link zu einem Forum, in dem es speziell um Zwergkaninchen geht.
Wenn Du dort unter dem Thema "Zusammenführung" nachsiehst, werden Sie bestimmt geholfen.
http://board.pong.at/foren/overview.php?forum=37

MfG,
Hiyanha

P.S.:
Schreib doch mal, wie es nun mit dem Haserl weitergeht, ich bin jetzt echt neugierig geworden.

Selene
27.04.2002, 18:25
Liebe Tonja,

ich kann Ihren Schmerz, aus eigener Erfahrung, sehr gut verstehen.
Es ist auch gut, dass Sie nun einen neuen Kameraden für Ihr erstes Kaninchen suchen. Sie müssen dabei nur einige Verhaltensregeln beachten.
Wichtigster Punkt: Nehmen Sie sich Zeit und geben Sie nicht gleich auf! Rangordnungskämpfe am Anfang sind vollkommen normal, wobei man eingreifen kann und muss um die Gemüter zu beruhigen.
Nehmen Sie sich kein Jungtier. Ihr Zwergwidder wird den Neuen vermutlich als Eindringling betrachten und ihn erst mal angreifen. Ein Jungtier wird damit nicht fertig.
Ich rate Ihnen ein Tier aus dem Tierheim zu nehmen. Wunderschöne, liebe Tiere warten dort dringend auf ein neues Zuhause und die Tierpfleger können Ihnen sicherlich auch einiges zum Charakter (Umgang mit Artgenossen) der einzelnen Tiere sagen. Mit der Auswahl eines Weibchens befinden Sie sich auf der sichereren Seite. Vor allem da die Tiere nicht miteinander aufgewachsen sind.
Am Anfang sollten Sie die Tiere trennen und erst allmählich aneinander gewöhnen. Um sich jedoch gegenseitig kennenlernen zu können, muss "Schnupperkontakt" möglich sein. Das weckt die Neugier und macht vertraut. Stellen Sie z.B. einen zweiten Käfig im Auslauf auf. So können die Tiere sich sehen, beschnuppern und aneinander gewöhnen ohne dass es dabei zu Rangeleien kommt. Lassen Sie die Tiere dabei auch abwechselnd frei laufen, während eines im Käfig sitzt. Den Kontakt suchen sie dann schon selber.
Führen Sie die beiden Tiere am Anfang möglichst an einen neutralen Ort zusammen, d.h. ein Ort den auch Ihr Zwergwidder nicht als sein Revier betrachten kann und begleiten Sie die ersten Schritte mit beruhigenden Worten und Streicheleinheiten.
Schaffen Sie angenehme gemeinsame Erlebnisse, z.B. zusammen schmusen auf dem Bett.
Und, sehr wichtig: Geben Sie den Tieren immer Gelegenheit sich gegenseitig aus dem Weg zu gehen. Viele gemeinsame Tierhaltungen sind von vornherein zum Scheitern verurteilt, weil die Tiere in viel zu engen Käfigen aufeinander gepfercht sind. Die Massentierhaltung ist dafür das beste Beispiel.
Und sind wir mal ehrlich, sind wir Menschen denn anders? Wenn ich Tagelang nicht aus dem Haus komme und mein Mann mir ständig auf der Pelle hockt, werde ich auch aggressiv!
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Selene

tonja
27.04.2002, 22:23
Wir haben Hoffnung!

Titus lebte zusammen mit Meerschweinchen Samson, der leider verstorben ist. Jetzt sitzt Titus allein in seinem Auslauf draussen. Es fehlt nun leider an ausreichend Zeit für Titus, da er auch letztes Jahr seine Partnerin verloren hat. Für Titus, ca. 3 - 4 Jahre, weiß-grau, kein reiner Zwerg, kastriert, wird nun ein neues gutes Heim gesucht. Er ist Gesellschaft gewöhnt und nicht schüchtern. Beteiligung an den anfallenden Impfkosten ist selbstverständlich, wenn er gut untergebracht ist. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Kerstin Winkelnkemper.
Mit diesem Bock werden wir einen Versuch starten!
Drücken Sie uns die Daumen!
Danke für Ihre Tips!

Akascha
27.04.2002, 23:13
Wollte noch schnell einen guten Link reinsetzen, wie man Ninchen aneinander gewöhnt.
Vielleicht hilft es euch ja: http://www.britzi.de/Kaninchenforum/Zusammenfuehrung.htm
Liebe Grüße Tina

Selene
28.04.2002, 23:45
Das sind ja gute Nachrichten!
Natürlich drücke ich Ihnen die Daumen und meine beiden Kaninchen drücken Ihnen die Löffel dazu.
Ich würde mich freuen später das Ende der Geschichte zu hören.
Der Link von Tina ist übrigens klasse, auch der weiterführende Link unten auf dieser Seite zur „House Rabbit Society“ ist lehrreich und amüsant.

Viel Spaß und Geduld mit dem neuen Mitbewohner

Selene