PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachbarin holt Katze in ihre Wohnung



cathy_w
06.03.2005, 23:52
Hallo zusammen!
Hab da mal ne Frage. Meine Katze ist Freigängerin, was bei uns in der Gegend auch kein Problem ist. Sandkästen und kleine Kinder meidet sie und fremden folgt sie ansich auch nicht. Vor etwa einem halben Jahr hab ich dann mitbekommen das sie auf dem benachbarten Friedhof von einer Frau gefüttert wurde. Diese kümmerte sich immer um die herrenlosen Katzen auf besagtem Friedhof. Auf meinen Hinweis hin, dass es sich nicht um eine herrenlose Katze handeln würde hat sie das dann kurzzeitig unterlassen (hab ich an meinem Futterverbrauch gemerkt). Diese Frau starb dann krankheitsbedingt, ihre Mutter führte das füttern fort. Nun habe ich festgestellt das diese Frau meine Tinka immer häufiger zu sich in die Wohnung holt und dort auch beläßt. Ich habe sie schon mehrfach gebeten dies zu unterlassen, dann ist es für 2-3 Tage gut, und danach muß ich wieder bei ihr an der Haustür stehen um meine Katze rauszuholen. Hat irgendjemand nen Tipp was ich dagegen machen kann? Drinnen kann und will ich Tinka nicht halten weil sie nach 3 Tagen die Wände hochgeht und raus will, und schulisch bedingt komme ich meist erst relativ spät nach Haus, kann sie also auch nicht vorher abfangen. Gibt es da eine rechtliche handhabe?

Pikephish
07.03.2005, 14:12
Hallo,

vorneweg, ich bin kein Experte.
Da die Katze ja Dir gehört (Du mußt das allerdings anhand von Chip oder Tätowierung/Registrierung bei Tasso oder Impfbuch belegen können), dürfte das einen Diebstahl darstellen, vor allem, da Du die Frau wohl informiert hast, daß diese Katze Dir gehört.
Hast Du schon erfahren können, warum sie die Katze mit nach Hause nimmt? Vielleicht möchte sie auch eine, hier könnte vielleicht Adresse und Telefonnummer des nächsten TH und ein Gespräch helfen.
Mehr fällt mir dazu im Moment auch nicht ein.
Grüße

Fritzfranz
07.03.2005, 15:54
Naja, also Diebstahl isses wohl nicht, dazu müsste Dein Gewahrssam gebrochen werden und an an einer frei laufenden Katze gibts keinen Gewahrsam. Bleibt allenfalls (Fund-)Unterschlagung. Das isses aber nur, wenn sie zB auf Nachfrage verleugnet, dass sie Deine Katze hat. Also strafrechtlich sehe ich da, solange sie die Katze immer anstandslos rausrückt, keine Chance. Hast Du sie denn mal gefragt, warum sie das macht? Es gibt doch sicher genug Katzen, die wirklich Hilfe brauchen. Zivilrechtlich könntest Du auf Unterlassen klagen (dh wenn sie es dann doch noch macht, muss sie - u U viel - Geld zahlen). Ist aber eher ne Notlösung - dient sicher nicht dem nachbarschaftlichen Frieden und vielleicht ist bei der Frau ja noch nicht mal was zu holen.

cathy_w
08.03.2005, 16:49
Zu holen ist da nichts, die Frau lebt meines Wissens von Sozialhilfe. Sie hat einen Hund, hatte früher auch eine Katze, und auf meine Frage Warum sie meine Katze in ihre Wohnung holt kriege ich immer nur zu hören, dass die Katze von alleine kommen würde (was, zumindest am Anfang, nicht stimmte, da ich sie gesehen habe wie sie die Katze immer wieder gelockt hat) und sie Tinka nur reinholen würde weil ich sie doch unmöglich den ganzen Tag draussen lassen könnte. Leider wohne ich im ausgebauten Dachboden, habe also keine Möglichkeiten ihr Tag und nacht die Möglichkeit offen zu halten sich frei rein und raus zu bewegen. Darum geht sie meist morgens mit mir aus dem Haus (wenn es das Wetter zuläßt) und kommt abends wieder auf Ruf rein. Na ja, war zumindest so bis meine Nachbarin angefangen hat sie reinzuholen. Bevor ich wußte dass diese Nachbarin Tinka in der Wohnung hält hab ich mich nur gewundert wenn sie abends nicht auf Ruf kam. War aber nicht weiter ungewöhnlich, da sie das auch schon vorher ab und an gemacht hatte. Bis die besagte Nachbarin dann abends gegen 11, halb 12 angefangen hat anzurufen um mir zu sagen das meine Katze draussen vor der Tür warten würde. Eine andere Nachbarin hat mir dann erzählt, dass die Katze kurz vorher aus der Tür gelassen worden war...
Inzwischen scheint sie davon auszugehen, dass ich sowieso vorbeikomme um meine Katze zu holen. Schätze sie ist einsam nachdem Tod ihrer Tochter, aber das ist doch kein Grund sich ne fremde Katze ins Haus zu holen, oder? Tierheim ist ne gute Idee, werd ich gleich mal ansprechen.

Coco_Nrw
14.03.2005, 13:26
Hallo!

Es gibt im Forum noch jemanden, mit ähnlichem Problem, die Userin heisst HermineGranger, habe vorhin noch etwas dazu gelesen, glaube es war unter Pflege&Haltung.

Wenn ich soetwas lese, bin ich froh dass unsere doch Wohnungskatzen sind, auch wenn vielleicht bei den Nachbarn keine wirklich böse Absicht dahinter steckt, so geht mir aber schon beim bloßen Lesen die Galle hoch...

Hermine hatte im Januar schonmal einen längeren Beitrag dazu geschrieben, jetzt noch mal die Aktualisierung. Bei ihr wollte noch nicht einmal der Schiedsmann eingreifen, weil die Sache wohl zu banal war.

Wie dem auch sei, ich kann Dir nur wünschen Dass ihr das hinbekommt.

VG!

cathy_w
16.03.2005, 23:30
Habe jetzt versucht mit der Frau zu reden. Mußte mir daraufhin anhören ichwär ne Tierquälerin und würde mich garnicht um mein Tier kümmern und meine Katze wäre ihr von ganz alleine gefolgt und wäre deshalb in der Wohnung...
javascript:smilie(':confused:' )
confused

Svenni
17.03.2005, 09:32
Na, das klingt mir aber ganz so als ob die Dame ein schlechtes Gewissen hat und deshalb so unverschämt reagiert.

Auf jeden Fall macht es die Sache nicht einfacher.

Hast Du eventuell die Möglichkeit bei Dir im Dorf zu jemandem Kontakt aufzunehmen, der diese Dame kennt. Vielleicht hilft es ja, wenn mal jemand anderes mit ihr spricht.

BineIde
17.03.2005, 11:25
Warum sollst Du denn eine Tierquälerin sein? Weil Du Deine Katze 'rauslässt???

Ist Deine Katze tätowiert und registriert?

Nach dieser Reaktion wäre für mich das Mass jetzt voll. Ich würde mit einem Anwalt drohen und wenn das immer noch nicht hilft auch nicht zögern, einen einzuschalten, damit die Dame mal einen "netten" Brief bekommt. Vielleicht schüchtert sie das ja ein!?

Alles Gute
Sabine

Fritzfranz
17.03.2005, 12:29
Das mit dem Anwalt ist, wie gesagt, eine weitgehend leerlaufende Drohung (was die Frau aber vermutlich nicht weiß, weshalb es vielleicht trotzdem hilft). Mal ein andrer Versuch: Könnt Ihr Euch nicht so einigen, dass die Frau Deine Katze nachmittags zu sich reinnehmen darf, wenn die Katze das möchte, und Du die Katze dann von ihr abholst, wenn Du nach Hause kommst? Ist es schlimm wenn die Katze nachmittags bei ihr isst? Ich meine, gibt sie der Katze irgendwas zu fressen, was sie nicht fressen soll oder so?

wiewir
17.03.2005, 13:18
Ein Freigänger sucht sich selbst einen Platz an dem es für ihn obtimal ist und dies passiert oft von ganz allein, gerade bei Freigängern die von morgens bis abends ausgesperrt sind.

Morgens raus abends rein, ist das wirklich die Katzenhaltung wie es sich die Menschen vorstellen. Kein Fressen, kein Wasser, keine Streichelheinheiten meine Birmchen würden sich so nicht wohl fühlen.
Kann man da nicht froh fürs Tier sein, wenn man sich nicht selbst kümmern kann, wenn es freiwillig und unentgeldlich ein anderer macht.
Was ist, wenn sich das Kätzchen verletzt, wo soll es dann hingehen warten bis Frauchen kommt oder schlimmeres. Keiner käme auf die Idee seinen Hund in der Früh raus zu werfen und abends wieder rein zuholen.

Wie wäre es mal mit einem Blumenstrauß anstatt Ärger.
Ich als Züchter denke da wohl eher ans Tier, als an das menschliche Ego.
Eine Freigänger-Katze kann man nicht besitzen, sondern man darf mit ihr Leben, wenn sie es mag.
Zum Chipen würde ich raten
MfG

BineIde
18.03.2005, 12:07
Hallo Wiewir,

mein Freigängerkater geht momentan täglich ca. 27 mal rein und raus. Im Sommer dagegen sehe ich ihn sehr selten :cool:

Dass Züchter jetzt mehr ans Tier denken als andere, ist mir neu.

Im übrigen hast Du natürlich recht, eine Katze die den ganzen Tag auf sich allein gestellt ist, hat schon das Recht, sich ein anderes Zuhause oder eine Bezugsperson zu suchen. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass Cathy sich nicht kümmert und dass die Katze ihr egal ist.

:cu: Sabine

cathy_w
18.03.2005, 17:36
Morgens raus abends rein, ist das wirklich die Katzenhaltung wie es sich die Menschen vorstellen. Kein Fressen, kein Wasser, keine Streichelheinheiten meine Birmchen würden sich so nicht wohl fühlen.
Bevor meine Nachbarin angefangen hat sich so "zuvorkommend" um Tinka zu kümmern hatte ich die Regelung getroffen, das meine Hausnachbarin, die unten wohnt, sie reinläßt. Bis vor kurzem hatte ich leider noch keine Katzenklappe in meiner Wohnungstür (weils der Vermieter noch nicht genehmigt hatte), deshalb hatte ich immer Katzentoilette, Wasser und Futter in übereinstimmung mit meinen Mitbewohnern des Hauses im Treppenhaus stehen. Meine Katze hat sich bem,erkbar gemacht wenn sie rein oder rauswollte. kriegt von allen NAchbarn noch dazu streicheleinheiten und hat mit mir zusammen immer fröhlich eine andere Katzenbesitzerin im Haus besucht, mit deren (Wohnungs)Katze sie sich prima versteht.
Soviel also dazu. Inzwischen hat Tinka sich allerdings daran gewöhnt zur besagten Nachbarin 3 Häuser weiter zu gehen und sich nicht mehr zu melden.

Sie ist sowohl gechipt, kastriert als auch registriert.


Könnt Ihr Euch nicht so einigen, dass die Frau Deine Katze nachmittags zu sich reinnehmen darf, wenn die Katze das möchte, und Du die Katze dann von ihr abholst, wenn Du nach Hause kommst? Ist es schlimm wenn die Katze nachmittags bei ihr isst? Ich meine, gibt sie der Katze irgendwas zu fressen, was sie nicht fressen soll oder so?
Die Einigung hatten wir bereits im Frühherbst getroffen, auch halt weils mir ein wenig unsicher mit dem Wetter war und sie sich halt nicht mehr bemerkbar machte (s.o.)Daran hielt sie sich allerdings nicht sonderlich lang...
Seit diese Frau sie auch füttert hatte sie häufiger Durchfall und blähungen und verweigert ihr normales Feuchtfutter des öfteren. Zudem bettelt sie jetzt bei Tisch, was ich ihr von anfang an erfolgreich abgewöhnt hatte. Eine andere Nachbarin hat mir dann erzählt als ich sie traf, dass Tinka mit Milch angelockt werden würde (Durchfallgrund?!?). Und ein Freund ihrer Tochter meinte mir erzählen zu ,müssen wie gern meine Katze doch Mortadella und Salami essen würde. Habe versucht ihr zu erklären das dies nicht gut für die Katze sei, kriegte ich nur als Antwort "Ich habe seit meiner Kindheit Katzen gehabt, ich weiß was ich tue"

Anwalt halte ich für übertrieben (davon ab das ich nicht das Geld dafür habe).

Inzwischen Grüßt sie mich nichtmehr, zur Zeit finde ich meine Katze eigentlich auch immer draussen, jetzt muß ich ihr nur noch erklären das sie diese Katzenklappe benutzen muß, kennt da jemand nen Trick?

RotFuchs
18.03.2005, 21:33
Hallo,

wegen der Katzenklappe versuch doch mal folgendes.
Setz Tinka innen davor, Du hockst Dich draußen hin.
Vorher hast Du mit der Hand einige Male die Klappe angestoßen.
Dann rufst Du Sie von draußen, oder lockst Sie halt mit einem Leckerlie.
Wenn das nichts bringt, dann setzt Dich mit Ihr zusammen vor die Klappe, nimm Ihr Pfötchen und drück damit die Klape auf, oder versuche, aber bitte ganz sachte und vorsichtig, Sie durch die Klappe zu schieben.

Das mit dem Pfötchen und den Leckerlie hat bei unseren beiden wahre Wunder bewirkt.

Hoffentlich schaffst Du es dadurch, Tinka von dieser Nachbarin fern zuhalten.
Mortadelle, Milch, Salamie und dann solche Sprüche, ich habe jahrlang Katzen gehabt, ich weiß was richtig ist.
Die arme TInka!