PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einige Fragen...



LaFi
01.03.2005, 14:35
Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier im Forum und hoffe Ihr sagt mir Eure Meinung zu meinen "Problemchens"! Es könnte länger werden...:z:

Erstmal will ich uns kurz vorstellen: Wir das sind die beiden Hundis Laika 6 Jahre und Fibi 4 Monate, 9 Farbmäuse und ich!

Jetzt gehts hier um Fibi. Wie gesagt, sie ist eine 4 Monate alte Mix-Hündin, 13kg schwer. Heute war ich mit ihr bei meiner TÄ weil sie meiner Meinung nach ziemlich viel trinkt und dementsprechend auch oft Urin absetzt (so jede 1,5 Std.). Es hieß ich soll mal genau beobachten wie viel sie trinkt, bis zu einem Liter wäre normal. Wichtig ist noch zu erwähnen, dass Fibi aus extrem schlechter Haltung kommt, sie wäre mit ihren 3 Geschwistern fast verhungert und vor allem verdurstet (musste ihren eigenen Urin trinken hieß es) weil so ein blöder Bauer seine Hündin hat werfen lassen und die Welpen "entsorgen" wollte. Zum Glück ist der Tierschutz aktiv geworden und allen Welpen geht es gut. Die TÄ hat Fibis hohen Trinkbedarf auf die schlechte Erfahrung die sie gemacht hat zurückgeführt, ich soll aber wie gesagt beobachten. Wenn's nicht besser wird, muss ein Blutbild gemacht werden. Jetzt weiß ich echt nicht wie ich rausfinde wieviel Fibi trinkt. Bei einem Hund ist es ja kein Problem, aber bei 2 Hunden und einem Wassernapf? Wie soll ich den Hunden jetzt beibringen, dass jeder aus seinem eigenen Napf trinken soll?? :confused:

Hinzu kommt, dass ich schon öfter bemerkt habe, dass Fibi nach dem Pipi machen einen kleinen milchigen Tropfen "da" hängen hat. Dazu meinte die TÄ, es sei eine kleine Entzündung im Genitalbereich, die sehr oft bei Junghunden vorkommt, man sollte hier aber noch nichts machen. Das wundert mich aber doch ganz schön, denn ne Enzündung sollte doch irgendwie behandelt werden, oder?? Hat jemand vielleicht Erfahrungen mit sowas? Dieses hat auch nichts mit dem vielen trinken zu tun..

Die 3. und letzte Sache: das Thema Kastration. Fibi soll auf jeden Fall kastriert werden, sie soll nie werfen und da ist es doch sehr sinnvoll zu kastrieren, allein aus gesundheitlichen Gründen. Unsere jetztige TÄ ist der Meinung, es wäre das beste die Hündin VOR der ersten Läufigkeit zu kastrieren, da auch das Brustkrebsrisiko dadurch gesenkt würde. Ich denke bei diesem Thema scheiden sich die Geister. Unsere Laika wurde nach ihrer 2. Läufigkeit kastriert, sie wurde immer Scheinschwanger nach der Läufigkeit und in dieser Zeit ist sie total durchgedreht. Ich bin jetzt ziemlich verunsichert. Welche Erfahrungen habt ihr denn so mit Kastrationen gemacht, wann ist der beste Zeitpunkt, wenn es diesen denn überhaupt gibt? :?:

So, das soll erstmal reichen fürs Erste! Ich hoffe, Ihr habt paar Tips für mich...

LG Isa

AnjaK
01.03.2005, 17:43
Hi, warum überhaupt kastrieren? Man kann ja auch aufpassen..:?: Wenns dann trotzdem sein muß: meine TÄ kastriert erst nach der ersten Läufigkeit.

Eine Entzündung müßte doch im Blut (Leukos) festzustellen sein, wenn ich mich recht erinnere..

Wenn du unsicher bist, hol dir eine zweite Meinung ein.
Mit dem Trinken - hm- hab ich jetzt auch keine Idee. Vielleicht doch jeder getrennt tränken, unter Aufsicht und in der Zwischenzeit das Wasser wegstellen. Man müßte halt über den Tag verteilt das Wasser oft anbieten.

Laß hören, was raus kam.

LG Anja

black&white
01.03.2005, 19:59
hallo,
könnte auch eine blasenentzündung sein.
grad bei der kälte und bei einen noch sehr jungen hund kann er sich schon mal schnell unterkühlen.
ist ganz leicht durch eine urinuntersuchung fest zustellen.

lasse deine hunde in den nächsten zwei tagen nur trinken, wenn du dabei bist. für ein paar tage müßte das wohl gehen. wenn du deine hunde genau beobachtest, merkst du schon, wann sie durst haben.
bei meinen wäre es zur zeit schwierig, weil sie unmengen an schnee vertilgen:D

mfg

Dieninghoff
01.03.2005, 20:45
Hallo,

ich habe schön oft die Erfahrung gemacht, das der Erste bzw. nach dem ersten Urinabsetzen eine milchige Flüßigkeit zu sehen ist.
Auch ich vermute immer eine leichte Entzündung dahinter und sage den betroffenen Besitzern, das es oft mit Nieren/Blasen-Tee wieder weg geht.

M.f.G. Peter Dieninghoff

sunnie
01.03.2005, 22:29
Wir wollen unsere Hundien auch vor der ersten heißen Phase kastrieren lassen, leider machte sie uns einen Strich durch die Rechnung.

Anschließend wurde sie Scheinschwanger........und das über 4 Monate.
Meine damalige TA sagte, dass während der Scheinschwangerschaft ein kastrieren nicht möglich wäre.

Also suchte ich eine andere TA auf.
Diese stellte fest, dass unsere "Kleene" schon irgendwas an den Eierstöcken hat ( habe leider vergessen, wie sie das damals nannte ) und sie schon wieder Läufig wurde trotz der Spritze dagegen.

Sie riet mir sofort zur Kastration. Haben wir dann auch gemacht.

Unsere Hündin wurde dadurch weder dicker noch in inkontinent oder aggressiv.

Wobei ich vor den ersten beiden genannten Punkten keine Bedenken hatte.

Wir sie dicker, gibt es anderes Futter, verliert sie mal nen Tropfen gibt es Tabletten.

Nun ist sie 10 und nichts von allen ist eingetreten.

Leider werde ich mir sicher nicht nur Freund hier machen, mit meiner folgenden Meinung aber naja.....
Ich finde es gibt für das Tier ob ER oder SIE nichts besseres als die Kastration.

Das Tier weiß nicht was ihm fehlt, nur das es ihm erspart bleibt Triebe zu bekommen, welche die meißten von ihnen sowieso nie ausleben können.
Was soll also negativ daran sein.
Ausser das noch diverse Erkrankungen mit einer Kastration unterbunden bzw. eingeschränkt werden können.

money.p
02.03.2005, 09:33
Hallo,

natürlich gibt es für den Hund schöneres als Blut abgenommen zu bekommen, trotzdem wenn Du schnell schlauer sein möchtest, würde ich Dir auch zu einem Blutbild raten und zusatzlich den Urin (am betsen morgentlicher Mittelstrahl) untersuchen lassen.
Natürlich muss man vielleicht nicht gleich mit "fetten Medikamenten" auf kleine Blasenentzündungen schießen, trotzdem sollte eine Blasenentzündung, sofern es eine wäre, behandelt werden, damit nichts Chronisches daraus wird oder noch schlimmer die Nieren auch noch betroffen werden.
Dann war hier im Forum auch mal jemand da hat der Hund viel getrunken und sie hatte was an der Gebährmutter.

Und wenn sich dann herausstellt, dass die Kleine gar nicht krank ist, um so besser.

Liebe Grüße und viel Gesundheit.
money.p

LaFi
02.03.2005, 09:57
Schönen Dank für Eure Antworten...

Das Problem mit dem Trinken versuche ich jetzt wirklich mit 2 Näpfen in den Griff zu bekommen und werde sie nur trinken lassen wenn ich dabei bin, gute Idee. Gestern hat Fibi ab ca. 16.00 500ml getrunken, das finde ich schon ganz ordentlich. Wobei wir gestern Abend viel gespielt haben und Fibi ziemlich aus der Puste war. Ich bin auf heute gespannt.

Eine Blasenentzündung wurde übrigens ausgeschlossen weil laut TÄ Fibi auch tröpfchenweise pinkeln müsste um alles rauszuholen. Das ist hier nicht der Fall, sie macht immer ganze Pfützen.

Ich werde die heute und morgen alles ordentlich aufschreiben, wieviel sie trinkt, wie oft sie Pipi macht und dann die Ergebnisse meiner TÄ präsentieren. Ich will auf gar keinen Fall zu lange warten damit es nicht chronisch wird, da bin ich ganz money.ps Meinung. Besser zu früh als zu spät.

Beim Thema Kastration gibts echt viele Ansichten. Ich habe das schon damals erfahren, als wir Laika haben kastrieren lassen müssen. Da gabs dann auch die absoluten Kastrationsgegner, die meinten so n bissl Scheinschwangerschaft wäre doch kein Problem. Ich seh das anders, vor allem hat Laika zu der Zeit echt gelitten. Deshalb kann ich mich da nur sunnie anschliessen. Mir ist das Krebsrisiko einfach zu groß, auch wenn es hier im Forum keinen Zuspruch findet. Meine Frage war daher auch WANN und nicht OB, denn darüber kann man sich bis ins Unendliche streiten...

Ich halte Euch auf dem Laufenden was Fibis trinken+urinieren angeht.

LG Isa

black&white
02.03.2005, 11:35
Original geschrieben von LaFi
Schönen Dank für Eure Antworten...

Eine Blasenentzündung wurde übrigens ausgeschlossen weil laut TÄ Fibi auch tröpfchenweise pinkeln müsste um alles rauszuholen. Das ist hier nicht der Fall, sie macht immer ganze Pfützen.

LG Isa

muß nicht sein!!

gonzo hatte als welpe auch mehrere blasenentzündungen...gezeigt hat es sich, das er kurz nach dem gassi gehen riesige pfützen in die wohnung gemacht hat.
also warte bitte nicht zu lange...
auch würde ich ruhig antibiotker geben lassen, wenn der tierarzt sie verschreibt.
wenn eine hündin grad bei dieser kälte läufig wird und dadurch sehr oft urin absetzt, kann sie sich schnell was weg holen.
sollte eine vorhandene blasenentzündung nicht richtig behandelt werden, kann es sein, das sie sehr schnell wieder eine hat und dann mußte mit richtigen hammern ran gehen.
(noch ein grund mehr die hündin VOR der ersten läufigkeit zu kastrieren.

mfg

LaFi
02.03.2005, 13:28
gonzo hatte als welpe auch mehrere blasenentzündungen...gezeigt hat es sich, das er kurz nach dem gassi gehen riesige pfützen in die wohnung gemacht hat.

Ohh...das macht Fibi auch ab und an, nicht immer. Ich werde das also lieber untersuchen lassen. Wie diagnostieziert man eine Blasenentzündung? Urinprobe? Vielen Dank für Deinen Tip jedenfalls!

Was sagt ihr eigentlich zu dem Gerede der TÄin, das viele trinken kommt wegen der schlechten Haltung+Erfahrung, die Fibi machen musste?? Ich bin da ja ziemlich skeptisch...:?:

Habe übrigens grade Blasen- und Nierentee besorgt, mal sehen wie's Fibi schmeckt! :D

LG Isa

money.p
02.03.2005, 14:12
Urinprobe, wie beim Menschen auch. ;)
Also meiner mochte keinen Blasentee. Ich habe ihn dann etwas unters Futter gemischt.

Ich weiß nicht, ich finde die Idee eigentlich gar nicht so abwegig, aber ich habe keine Ahnung.
Trotzdem würde ich die anderen Untersuchungen machen. Urin und auch Blut.

LaFi
02.03.2005, 14:28
Fibi findet Blasentee super! :D

Sie hat heute noch gar nicht so viiiieel getrunken, ca. 200ml, dafür aber schon 6 Pfützen gemacht, jede 1-1,5 Std. Das spricht sehr dafür, dass da was ist. :( oder nicht?

Morgen bin ich mit ihr beim Doc...

Lg Isa

money.p
02.03.2005, 14:42
Ist doch super!

Ein bischen wird der Blasentee "auf die Blase" drücken, aber ...
Ich würde das einfach untersuchen lassen, dass ist mit den Raten endlich Schluss.

Viel Glück, dass es nix schlimmes ist.

monithomy
04.03.2005, 10:30
Meine Hündin hab ich vor der ersten Läufigkeit kastrieren lassen, also sie war gut 6 Monate alt.
Jeder Tierarzt hat da ne andere Meinung dazu. Letztendlich musst du dich selber entscheiden, wann es richtig ist.
Meine Jessy hat sich seitdem überhaupt nicht verändert. Liebe Grüsse Monika

LaFi
04.03.2005, 12:00
@monithomy: Danke für Deine Antwort! Du sagst es, da hat wirklich jeder ne andere Meinung zu. Schön zu hören, dass Dein Hund sich gar nicht verändert hat, ich hätte keine Lust einen ewig verspielten Hund zu haben, so wie unsere Maus grade drauf ist... Wir würden Fibi auch gerne vor der ersten Läufigkeit kastrieren lassen, aber mal sehen, dazu muss sie erstemal gesund sein.

LG Isa

monithomy
04.03.2005, 12:48
Tja meine Jessy ist sehr verspielt, aber sie ist ja erst ein Jahr alt. Und man sagt ja Golden Retriever sind erst mit 2-3 jahren so richtig erwachsen und werden ruhiger.
Mfg Monika