PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nach Bissverletzung selber agressiv!



chaosleomitflip
23.02.2005, 08:32
Hallo!

Ich habe ein richtiges Problem mit meinem 8jährigen dt. Jagdterrier/Jack-Russel Rüden. Er wurde vor ca. einem Jahr von einem Briard-Rüden (unangeleint beide) schwer verletzt (der Rüde hat seinen Schädel gepackt und die gesamte Kopfhaut verletzt). Der andere Rüde wurde mittlerweile vom Ordnungsamt eingezogen.

Meiner war sonst nur an der Leine "relativ" aggressiv - soll heissen, er hat andere Rüden angebellt und manchmal auch geschnappt - ohne Leine war aber nie etwas - er ist anderen Rüden ausgewichen, wenn er sie nicht mochte oder einfach weitermarschiert.

Jetzt ist es aber leider so, dass ich ihn überhaupt nicht mehr frei laufen lassen kann, er hört überhaupt nicht mehr und greift alles an, was nach Hund aussieht. Also an der Leine - Problem dabei ist aber, dass hier viele Hunde frei laufen (auch wenn es untersagt ist) und die begeistert zu meinem Hund rennen und er sofort zubeisst.

Gerade größere Hunde sind dabei ein echtes Problem, da die sich das nicht bieten lassen und sofort ein Gerangel losgeht. Mittlerweile reagiere ich auch leicht panisch, wenn ich nur von weitem unangeleinte Hunde entdecke - mein Hund spürt das und verstärkt seine Aggressivität nur noch.

Ich kann schon nicht mehr normal mit ihm spazieren gehen, da andere Hundebesitzer auch trotz Warnung "der beisst" ihre Hunde nicht anleinen oder im Griff haben.

Ob da eine Hundeschule noch hilft? Das Problem ist auch, dass mein Hund sehr dominant ist und sich überhaupt nicht unterwirft. Bei Hündinnen hab ich kein Problem, die findet er alle gut - aber ich muss irgendwas tun - sonst wird es nur noch schlimmer, da ich ja jetzt auch langsam immer panischer werde.

Übrigens habe ich den Briard von meinem Hund weggerissen (zeitweise sogar unter den beiden Hunden gelegen) und hab seitdem wirklich Angst, dass sowas nochmal passiert!

Hat jemand Rat für mich (wie ich mich verhalten kann)?

Gibt es Hundeschulen, die sich im Raum NRW Düsseldorf mit solchen Problemhunden befassen und sie vielleicht "desensibilisieren"? Mit acht ist er eigentlich auch nicht zu alt für eine Verhaltensänderung!

Danke schonmal im Voraus!

Ekle
23.02.2005, 09:15
Hallo,

in Moers ist eine Hundeschule: Maria-del-Carmen

http://www.hundeschule-mdc.de

Dort beschäftigt man sich nicht nur mit Erziehung sondern auch mit Verhaltenstherapie.

Moers ist ja auch nicht soweit weg.

Viel Erfolg.

Ekle

Dieninghoff
26.02.2005, 21:03
Hallo,

ich mache hier keine Werbung für meine Hundeschule!
Wichtig ist hier nur die Erziehung (keine Ausbildung), da der Hund kein Vertrauen zum Hundeführer hat.
Leider!
Aber das Vertrauen kann man wieder aufbauen, also keine Sorge.
Bevor der Hund eine Verhaltestherapie mitmacht (und auch der Hundeführer) rate ich zu einem besonderen Führen des Hundes.
M.f.G. Peter Dieninghoff

P.S. Es gibt auch anderwo Verhaltestherapeuten

chesterfield
28.02.2005, 23:03
Hallo
die gute Frau sucht Hilfe und keine Schelte

@ Dieninghoff
P.S. Es gibt auch anderwo Verhaltestherapeuten!!!!!!!!!

wo ?????, in so einem Fall benötigt man Empfehlungen, und nicht solche nichtsaussagende Hinweise, oder war das doch Eigenwerbung:?:

Gruß Peter

Dieninghoff
01.03.2005, 16:51
Hallo Peter, hallo an den Rest,

da ich ungerne Eigenwerbung mache, habe ich nur die Empfehlung gegeben, das es noch andere VT gibt, die man aufsuchen kann.
Wir sitzen im Münsterland!
Bei Interesse könnt ihr mich kontaktieren (eMail)

Gruß Peter Dieninghoff

chaosleomitflip
05.03.2005, 23:27
Ich frage mich jetzt allerdings wirklich, was das mit dem Vertrauen meines Hundes zu tun hat (mir gegenüber).....

Schliesslich macht er das immer (auch bei meinem Vater) und das deutet in meinen Augen eher darauf hin, dass er aufgrund der schlechten Erfahrung einfach Angst hat und sich deshalb so verhält.

Ich habe jedenfalls eine gute Hundeschule in der Nähe gefunden, die den Hund langsam wieder an andere Hunde (vor allem große Schwarze) gewöhnen, ohne dass er sich an diese gewöhnt. Nach einigen Reibereien hat das jetzt auch ganz gut geklappt und mein Hund hört auch wieder ganz gut.

Es ist zwar noch ein weiter Weg, aber wir haben schon kleine Erfolgserlebnisse (z.B. kann man ihn mittlerweile sogar prima ablenken, das ging früher noch nie oder er reagiert teilweise gar nicht mehr auf vorbeilaufende Hunde).....

Danke an alle!