PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : niemand weiß mehr weiter



2Setter
30.01.2005, 21:27
Hallo ihr Lieben! macht euch bitte auf einen längeren Eintrag gefasst, aber es liegt mir sehr am herzen. mein rüde arty fing letzte woche donnerstag an, nicht mehr zu fressen, außerdem wurde er total ruhig.. naja gut, dachten wir, er war noch nie ein richtiger fresser.. dann fing er das brechen an. wir ihn am montag ins auto gepackt und ab zum tierarzt. sie meinte, es könnte irgendso ein virus sein, vor arty wären auch andere hunde mit den symptomen dargewesen. die medikamente schlugen nicht an. arty schläft viel, trinkt wie bescheuert und hebt genauso oft das bein. wir ihn wieder ins auto, blut und urin untersuchung. blut zeigt, weiße blutkörperchen zu niedrig, alles andere ein bißchen zu hoch, aber sie kann sich nichts aus diesem krankheitsbild erschließen.. es könnte auf einen virus hindeuten, wir sollen nochmal ein bißchen warten. und wenn es nicht besser wird, in die klinik nach einbeck zum röntgen oder so ähnlich, so hat meine mama es mir erzählt.. ich bin ratlos.. er war immer so lebendig, aufmüpfig und mit einem mal... am alter kanns auch nicht liegen finde ich, er ist erst 5, und selbst für einen gordon setter finde ich dasn icht alt. wäre es ein virus, hätte sich mein anderer hund nicht längst angesteckt? ich bin so verzweifelt... tut mir leid, das es so lang ist, ich musste es einfach mal loswerden..er verhungert uns noch vorm vollen napf..:0( :0( :0( :0( :0(
LG Meike

money.p
31.01.2005, 06:29
Das tut mir sehr leid, ich habe gedacht, Eurem Hundi gehts besser. :(

Leider habe ich keine Ahnung von Viren, das einzige was ich schnell gefunden haben unter "leukopenie" (zu wenig weiße Blutkörperchen) ist Hundestaupe und Katzenerkrankungen wie Katzenseuche. Dabei haben die Tiere wohl zunächst auch hohes Fieber. Und so wie ich das verstanden habe, konnten Hunde auch trotz Impfung an Staupe erkranken, allerdings bekommen die Hunde wohl auch Augen- und Nasenausfluss.

Als es meinem Hund mal sehr schlecht ging, habe ich so eine Art flüssige Astronauten-Nahrung bekommen, die ich dem Hund zur Not mit einer "groben" Spritze in den "Mundwinkel" geben sollte, aber er hat sie auch so getrunken.

Wenn es dem Hund wirklich so schlecht geht, solltet ihr vielleicht schnell noch ein zweites Urteil einholen, bevor er immer schwächer wird.

Vielleicht weiß ja jemand anderes noch wirklich Rat.

alles Gute
money.p

ChristineG
31.01.2005, 09:01
Es tut mir furchtbar leid was mit Deinem Hund ist.
Gerade wenn nichts hilft ist das furchtbar.
Kann Dir leider nichts wirkliches raten, würde nur mal eine zweite Meinung, sprich einen anderen TA, einholen.
Hatte so eine ähnliche Situation und bei mir war das die Rettung.
Ansonsten alles Gute.

Feliz
31.01.2005, 09:11
Hallo!
Es tut mir leid um Deinen Hund,aber damit er euch nicht vorm vollen Napf verhungert,solltest Du ihn zwangsernähren.Das ist eigentlich ganz einfach.Du brauchst eine einfache Spritze,Haferschleim mit Fencheltee gemacht und eine ruhige Hand.Du spritzt es ihm einfach in das Maul,aber nicht zuviel.
Das sollte in regelmäßigen Abständen passieren.
Hast Du den Arzt mal gefragt,ob es vielleicht ein Wurm sein könnte?
Das ist meistens die Ursache,wenn ein Hund nicht mehr frisst!
Ich hoffe,dass ich Dir ein wenig helfen konnte und Du den Mut nicht verlierst.
Feliz:bl:

ChristineG
31.01.2005, 09:15
Dem Hund das fressen so zu geben ist sicher eine gute Idee, aber viel wichtiger ist es die Ursache zu finden.
Das sollte erstmal das primäre Ziel sein.
Und solange ist die Idee mit der Spritze klasse.

Maltesergirl
31.01.2005, 12:19
ich würde an eurer stelle auch ganz, ganz dringend noch eine zweite meinung einholen, am besten fahrt ihr in eine tierklinik.

wenn es nämlich wirklich etwas ernstes sein sollte, zählt jeder tag - glaub' mir, ich weiß, wovon ich schreibe, denn ich war vor 8 jahren in der gleichen situation wie du. mein hund konnte wirklich nur in allerletzter sekunde von den ärzten der tierklinik gerettet werden...

ansonsten kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen, da ich keine ahnung habe, was sich hinter den symptomen verbirgt.

bei benny, meinem malteser, fing die lebererkrankung damals auch mit erbrechen und futterverweigerung an - allerdings hat er auch nichts mehr getrunken bzw. zuletzt alles gleich wieder erbrochen. auch benny war damals ziemlich schlapp und hat nur noch geschlafen.

übrigens tippte auch mein tierarzt damals auf einen magen-darmvirus:mad:...

2Setter
31.01.2005, 14:36
Huhu!!!!!!!! Frohe Nachrichten=))) Mein Arty hat heute wieder gefressen und hat seine alte Dreistigkeit wieder*G* Ich glaube es geht bergauf. ..ich werde mich noch bei einem erkundigen, der eine schwester von ihm hat.. die ist an leberversagen gestorben. .... aber die ärztin meinte wohl, die werte sind wohl in ordnung.. meine mutter meinte, sein verhalten könnte aber wirklcih auf einen virus hindeuten. sollte sein zustand wieder schlimmer werden, packen wir ihn gleich ins auto und fahren in die klinik..
vielen dank für eure hilfe! Bye Meike:) :

2Setter
11.02.2005, 22:01
nichts da mit frohen nachrichten..nierenkrank..
.....

wie gesagt, es liegt wohl eine erbkrankheit vor. um sie behandeln zu können, müssten man wissen welche, meinte unsere tierärztin. allerdings seien dann die chancen sehr gering, das es klappt.. es ist auf keinen fall eine entzündliche nierenentzündung weil die weiße blutkörperchen nicht erhöht sind. die einzige möglichkeit wäre wohl noch, eine dyalyse (oder so ähnlich) durchzuführen, oder ein spendenorgan zu finden.. dies alles möchte sie uns und dem hund auch nicht zumuten und ich selber möchte es auch nicht, es wäre nur aufgeschoben und nachher ist es noch schlimmer=( mir liegt alles daran, das er noch ein schönes erfülltes leben hat..
seine symptome waren heftiges erbrechen, futterweigerung und er hat geschlafen wie ein murmeltier. haben ihm dann blut abnehmen lassen und urin untersucht, da waren die nierenwerte erhöht und der urin schon stark verwässert. beim zweiten mal blutabnehmen sind die werte von 1,9 auf 2,6 gestiegen, und das innerhalb einer woche..wir sollen eiweißarm füttern, das problem ist nur, er frisst kaum was. arty war immer sehr dünn, jetzt frisst er kaum was und er ist von 28,8 kilo auf 25.8-26,2 runter.. ich weiß es wirklich nicht. heute konnte ihc mal wieder nicht glauben das er krank ist, er hat gespielt usw, aber er wird so schnell müde.. liebe grüße meike
ps. tut mir leid, das es solang geworden ist, nur ich kann nicht mit medizinischen fachbegriffen umgehen.

Collieclaudia
11.02.2005, 22:48
Hallo,
habe das soeben gelesen ...und das kam mir sehr bekannt vor , mein Sam hatte solche Anzeichen vor ca. 2 Jahre mit 4 Jahre es hieß - Nierenversagen - noch ein paar Tage oder Wochen .. für uns ein Schock.
Wir haben auch ein Blutbild machen lassen und dabei kam herum er hatte eine starke Schilddrüsenunterfunktion und die musste er schon von Welpe an gehabt haben.. bin zu vier TÄten und einer Tierklinik gefahren , jeder hat was anderes gesagt....wenn ich das hier schreiben müsste , würde das den Rahmen sprengen. Bin dann in der Not zu einem THP gegangen ,der uns sehr geholfen hat und Sam war nach ein paar Wochen wie ein neuer Hund und ist heute noch fit er bekommt dauerhaft eine Nierendiät und Schilddrüsenhormone und für das auch angeschlagene Herz Cactus Tropfen.

Liebe Grüße Claudia mit Langnasen

money.p
12.02.2005, 07:39
so ein mist.

Wie ich ja schon mal geschrieben habe, hatte mein Hund eine CNI.

1. Ich weiß nicht, ob es auch etwas mit der Schilddrüse zu tun haben kann. Vielleicht kann man das ja an Eurem Blutbild auch sehen?

2. Mein Hund hatte im Mai letzten Jahres eine lange und heftige Nierenentzündung (möglich, dass die Funktion der Niere vorher auch schon eingeschränkt war, den er war 11). Alle dachten er würde sterben, aber er hat gekämpft und wir hatten eine tollen Sommer und Herbst. In der ganzen Zeit gab es immer wieder schlechte Tage und immer wieder gute. Auch die Blutwerte gingen rauf und runter.
Kurz nach Sylvester ging es ihm dann relativ schnell schlechter und Mitte Januar mussten wir ihn dann leider einschläfern lassen. Aber ich bin froh, dass ich nicht zu früh aufgegeben habe, denn es gab Tage, da hatte ich mich schon auf das schlimmste eingestellt.

Wenn Du Fragen haben solltest, wie es Flocki und mir ergangen ist, schick mir einfach ne Mail, dass wird hier sonst echt zu lange.

Man kann auch hier versuchen mit homöopathischen Mittel die Nieren zu unterstützen.


Liebe Grüße und alles Gute
money.p

P.S.:
Auf unter anderem dieser engl. Website hatte ich viele Info gefunden:
http://www.dogaware.com/kidney.html

2Setter
12.02.2005, 14:28
Hallo! soweit ich weiß, war am blutbild nur zu erkennen, das die nierenwerte zu hoch sind. alles andere war okay. es ist auch nichts entzündet, weil die leukos normal sind.. artys laune wechselt auch immer wie das wetter.. wie gesagt, hätten es nicht schon zwei geschwister gehabt, könnte ich nicht glauben das mein hund sowas haben könnte =( ich genieße jetzt noch die zeit mit ihm, vielleicht hat er ja länger als wir alle dachten.. vielen dank für eure vielen antworten und für die unterstützung! alles liebe, meike
ps. money p. wenn mir noch ne frage habe, melde ich mich bei dir. im moment weiß ich nur nichts ;)

money.p
12.02.2005, 14:46
jederzeit

wie gesagt, ganz wichtig ist es das Futter umzustellen, wenig Phosphor weniger aber gutes Eiweiß (zB gek. Ei), viele Kalorien, da die Hunde ja wenig essen.

ich habe mit Renal gute Erfahrungen gemacht, gibt es als nass und als trockenfutter
habe den Hund aber auch mit ausgesuchten lebensmitteln ernährt
Ich habe mich manchmal sprichwörtlich auf den Kopf gestellt, damit der Hund aß. Ich habe ihn auch manchmal gefüttert.

mehrmals (z.b 4) kleine portionen geben

ganz wichtig, der hund muss genug flüssigkeit zu sich nehmen (ca. 50 ml pro KG) (vielleicht auch mit dem essen)
wie gesagt, bei mir gabs auch schon mal stark verdünntes Bier mit Honig

Mein Hund war kurzzeitig richtig ausgetrocknet, eine Flüssigkeitsinfusion hat da schnell geholfen. Vor allem wenn der Hund viel Flüssigkeit durch Durchfall oder Übergeben verliert.

Mein Hund bekam Fortekor, da er zu hohen Blutdruck bekam und der schädigt zusätzlich die Nieren.

Auch gibt es homöopathische Mittel die die Nierenfunktion unterstützen.
Allen voran Solidago virgaurea (Echte Goldrute) und Lespedeza siboldi. Man findet dazu viele Infos im Netz.
Dann kann man wohl auch in kleinen Mengen gekochten Indischen Nierentee (3g) dem Hund geben (unters Futter mischen).

Ich hoffe, Ihr habt noch ein paar schöne Tage, Wochen oder Monate mit dem Kleinen.

[wenn Du das alles schon weißt, da das wohl leider in der Familie liegt *seufz*
um so besser - ich habe nichts geschrieben ;)]

Sofia
12.02.2005, 20:14
Hallo Meike,

du solltest es mal mit Bioresonanz probieren. Damit werden die Selbstheilungskräfte des Organismus angerägt. Meiner ist auch gerade in so einer Behandlung und wir können sehr gute Erfolge schon aufzeichnen.
Leo hat noch Babesien und jetzt werden seine Abwermechanismen aktiviert damit die Bösewichter verschwinden.
Suche dir mal einen Tierheilpraktiker und lasse dich mal für deinen Fall beraten.
Gute Besserung deinem Hundi und ich drücke euch die Daumen das er möglichst lange noch leben darf.

Liebe Grüße
Astrid

2Setter
13.02.2005, 14:38
Hallo sofia! ich werde mich da mal erkundigen aber heilen tut es das auch nicht oder? meine mama sagt nein, aber ich kann mir das einfach nicth vorstellen =(

@money .p:
danke, das ganze wusste ich nicht. zu meiner beruhigung trinkt arty sehr viel=) liebe grüße meike

Sofia
13.02.2005, 15:51
Hallo Meike,

bei Leo ist es so: Er hatte 2 Cortison-Therapien hinter sich wo die Thrombozyten nie über die 300.000 Grenze drüber gingen (das Mittelmaas ist zwischen 150.000 -500.000). Nachdem die 2. Therapie gescheitert war und er wieder keine Thrombozyten mehr hatte, haben wir bei der 3. Therapie parall mit der Bioresonanz angefangen und siehe da seine Thrombozyten sind bei 661.000 ein unglaublicher Rekord für Leo.
Mach einfach mal einen Termin mit einem Tierarzt der diese Methode beherscht und anbietet und der wird dich in deinem Fall auch beraten ob es was bringt.
Die Tierärztin wo ich Leo behandele ist in Röhrmoos bei Dachau.
Arty ist ja erst 5 Jahre alt und es würde sich ja auszahlen mal so einen Heilpraktiker einfach mal zu fragen. Wenn es doch nichts bringen sollte dann kannst du ruhigen Gewissens dir dann sagen "ich habe alles versucht um ihm zu helfen"
Viel Erfolg wünsche ich euch.
Liebe Grüße
Astrid

money.p
14.02.2005, 07:13
So viel ich weiß, regeneriert sich Nierengewebe leider nicht.
Wobei ich keine Ahnung habe, wie das mit "Erbgeschichten" ist.

Trotzdem kann man durch die Futterumstellung und der Gabe von nierenfunktionsunterstürtzend en Mitteln die Niere entlasten und sie dadurch so zu sagen unterstützen.

Ich würde aber vielleicht auch mal mich noch mit jemanden unterhalten, der auch "alternativ" behandelt. Schaden kann es in der Regel wohl nicht.

Ich drück die Daumen.

money.p

P.S Hat man bei den Geschwistern, denn vielleicht etwas feststellen können, was jetzt von nutzen wäre?

2Setter
16.02.2005, 14:55
Hi Money.p.
bei der einen schwester war das ungefähr so: die hündin fing an zu brechen und hat aufgehört zu fressen. tierarzt meinte, magen darm virus.. aber sie hat immer mehr abgenommen, medikamente sprangen nicht an. dann sind sie in eine klinik gefahren und die haben sie gleich eingeschläfert..mehr weiß ich nicht. futter umstellen ist schön und gut, aber arty rührt mittlerweile überhaupt nichts mehr an...=(
mfg meike

money.p
17.02.2005, 20:25
Hallo,

:(

vielleicht solltet Ihr ihn versuchen etwas mit einen großen Spritze oder Schnabeltasse zu füttern. Oder vielleicht das Futter zu Suppe machen, wenn Du sagst er trinkt viel, vielleicht ja dann auch das Futter.
Bevor er gar nichts ist, könnt Ihr auch versuchen, ihm etwas gek. reis mit ruhig rohem fleisch (Lamm ist gut) und gekochten ei und etwas öl und gekochten Gemüse zu geben, im Notfall mit einem Phosporbilder.

Ich weiß, es ist sehr schwer zu entscheiden, wieviel man dem Hund zumuten kann und möchte.
Ich wünsch Euch viel Kraft.

money.p

2Setter
17.02.2005, 20:34
HI Money p.
vielen dank.. mittlerweile hat er auch aufgehört viel zu trinken, selbst den schnee leckt er nicht mehr ab.. ich glaube das nierengewebe ist stärker geschädigt als wir dachten =( habe ein paar interessante seiten gelesen, da wurden genauso die symptome beschrieben, auch an beispielen..
artys nierenwerte sind innerhalb von zwei wochen von 1,6 auf 2,5 ca. hochgeschnellt, da kann es ja sein, das sie sich schon im kritischen bereich befinden =((( und dann erzählt mir meine mama noch, das eine arbeitskollegen ihren borderwelpen abgeben muss, weil die nach amerika ziehen, und wenn sie keinen finden, er ins tierheim muss.. hach kann es denn nicht mal was erfreuliches hier geben? immerhin zeigt meine hündin noch keine anzeichen von nierenkrankheit etc. toi toi toi =(( liebe grüße, meike

money.p
17.02.2005, 21:37
Ja warum nehmen die den Hund denn nicht mit? :( Weiß man so was denn nicht früher? -

Du hast auch einen Hund aus dem Wurf? Vielleicht solltest Du schon mal vorsorglich auf die Phosphor, Calcium und Natrium-Menge im Hundefutter achten (Zum Teil gibts da große Unterschiede) und Deinen Hund vorsorglich etwas angepasst ernähren. Du kannst ja fast davon ausgehen, dass Dein Hundi auch Probleme haben könnte. Und eine Futterumstellung ist sehr wichtig. Du hast ja bestimmt gelesen, dass der Eiweißgehalt nicht ganz so wichtig ist, wie die der Mineralien. Was man wie gesagt auch gut machen kann, ist gelegentlich den Urin untersuchen zu lassen, da dort Probleme schneller zu erkennen sind oder es gibt spezielle Bluttest, die man machen kann. Habe den Namen vergessen. Dafür muss der Hund vorher hungern und dann bekommt er etwas ... und man überprüft das Blut vorher und nachher. Wie weit so etwas sinnvoll ist, weiß ich nicht.

Wenn der Hund nichts zu sich nimmt, müsst Ihr ihn Füttern oder einen Infusion geben... Er sollte nicht austrocknen noch verhungern, denn dann wird die Nierenfunktion nur immer stärker geschädigt. Solange der Hund nicht total apathisch ist, würde ich es versuchen. Ich musste meinen Hund ja auch kurzzeitig mit einer Art Schnabelbecher füttern. LG money.p

Collieclaudia
17.02.2005, 22:48
Hallo,
ich bins noch einmal bei unserem Sam war vor 2 Jahren auch Nierenversagen diaknostiziert worden der Harnstoff lag bei 14,4 und Krea 135,3 und die Schilddrüsenwerte T4 bei 1,3 und TSH 1,39 nach ca. 3 Wochen wurde nach eingabe von Schildrüsenhormonen nochmal getestet die Werte waren noch mehr im Keller ....der TA wußte nicht weiter ein anderer auch nicht ...und nach fast 2 Jahren mit THP und Nahrungsumstellung ( außerdem hat er irgendwann auch nichts mehr gefressen ) und 600 mg Schildrüsentabletten am Tag waren die letzten Werte vor 2 Monate Harnstoff 45,1 und Krea 0,96...also man darf nicht aufgeben.
Liebe Grüße und festes Daumendrücken Claudia mit Langnasen und Teddy

2Setter
18.02.2005, 14:49
Hi Money.p
ich erkläre dir kurz mal die geschichte meiner beiden gordis: also arty ( der mit den kaputten nieren) haben wir zuerst gehabt. weil aber seine schwester (aika) so auf dem hof verloddert ist, haben wir sie mit 6 monaten auch noch geholt. kann man denn nierenerkrankungen schon früher feststellen? ich dachte, erst wenn die symptome auftreten.. aber die tierärztin meinte ( zu meinem trost) trotz das es erbkrankheit bie arty ist, heißt es noch lange nicht, das aika es auch kriegt.. heute ist arty total schlecht drauf. rührt überhaupt nichts an, und zwingen kann ich ihn auch nicht, dann würde er mir alles vor die füße brechen glaube ich =((
liebe grüße, meike
@collieclaudia: hast du ein glück das es noch wurde =) ich nehme an, du hast collies ;-)) ich gebe auch nicht auf, allerdings kann man bei arty ja nichts machen, so mit medikamenten usw. heute kam er auf mich zu und war voll am zittern, weil er entweder gefroren hat oder so schwach ist:0(

money.p
19.02.2005, 04:57
Hallo

schau mal unter http://www.alomed.de/diag4.htm nach, ist das erste was ich gefunden habe. Ich glaube, so einen Test meinte ich. Klingt alles ziemlich medizinisch, aber vielleicht kann man da mal die Tierärztin fragen. Ich habe mal von Leuten gelesen, die hatten einen recht jungen Hund und haben gelegentlich so einen Test durchgeführt, damit sie rechtzeitig auf eine Erkrankung eingehen konnten. Ich würde mich einfach danach mal umhören, über Vorteile und Nachteile, etc.. Und dann gab es noch das: http://www.netdoktor.de/laborwerte/fakten/niere/kreatininclearance.htm

Das mit Arty tut mir so leid, ich weiß, wie schrecklich das ist. Schlägt denn die TA nichts mehr vor?
Für mich war das sehr schwer, aber ich habe meinen Hund an machen Tagen mit einem "Schnabelbecher" (Apotheke) gefüttert, flüssiger lauwarmer Brei versteht sich. Immer ein bisschen, Schüssel und Handtuch drunter und ein bisschen mal mehr mal weniger in den Hund. :( Zur Not nur Wasser mit etwas Honig/Traubenzucker und ganz, ganz, ganz wenig Salz, aber ich bin ja auch kein Arzt.
:(:(
money.p

2Setter
19.02.2005, 11:39
Hi Money.p
bei arty kann man nichts mehr machen. meine Tierärztin hatte erzählt, sie hatte mal einen patienten, der hatte total grausame nierenwerte, hat aber trotzdem sehr lange gelebt.. aber arty ist sehr empfindlich und da er nichts mehr frisst, ist die hoffnung nicht all zu groß. noch mal vielen dank für deine mithilfe und unterstützung! Lg meike