PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was kann das bloß sein???



claudia73
29.01.2005, 11:54
Hallo,

Mary hinkt seit November hinten leicht. Besser gesagt: sie läuft komisch, wie ein tänzelndes Pferd. Hebt das Bein (meist rechts) höher als normal und setzt es dann "stampfend", etwas seitlich versetzt wieder auf...

TA meint: Rheuma, weil beim Abtasten tut ihr wirklich JEDER Knochenpunkt bei leichtem Druck weh Hinten wesentlich mehr als vorne.
Cortison hat nichts gebracht, jetzt bekommt sie ein Schmerzmittel (bei Bedarf) und ein Antibiotikum, weil es auch eine "Ganz-Körper-Knochenhautentzündung" sein könnte.

Das Hinken, was übrigens je kälter es draußen ist, umso schlimmer ist und bei den 12°, die wir vor 2 Woche hatten, sogar ganz weg war, wäre ja noch erträglich, aber:

letzte Woche ist sie das erste Mal nach dem Gassi gehen (also in der Wohnung) hinten einfach eingeknickt. Das Bein zuckte dann im Sitzen noch etwas, als hätte sie es nicht mehr unter Kontrolle.
Wir natürlich wieder zum TA... Da gab's dann das Antibiotikum und wir sollen Anfang nächster Woche wieder kommen.
Heute war's aber schon wieder Angerufen, gefragt, ob das evtl. auch was mit den Nerven sein könnte, schließt er aber aus, sei bei Hunden äußerst selten. Evtl. Bandscheibenvorfall.
Aber jetzt läuft sie wieder .

Menno, mich macht das echt total fertig. Jeden Monat (mindestens) eine neue Krankheit und die alten bleiben uns ja auch immer erhalten .

Ach ja, sie hat eh einen Senkrücken, hängt also in der Mitte leicht durch.

HD oder so etwas schließt der TA auch aus, u. a. auf Grund ihrer Größe. Geröngt wurde bisher noch nicht, wird er dann aber wohl am Montag machen.

Hat zufällig irgend jemand ähnliche Erfahrungen gemacht???

Sorry, wenn das alles etwas unsortiert und durcheinander klingt...
:(

Hovi
29.01.2005, 19:36
Hallo Claudia,

hier kann ich nur raten: sofort in eine kompetente Tierklinik mit dem Hund und eine saubere Diagnostik durchführen lassen!

Aus Deinem Posting geht hervor, dass euer TA überhaupt keine klare Diagnose stellt, sondern (unverantwortlicherweise) mit Antibiotika und Cortison herumexperimentiert. "Ganzkörper-Knochenhautentzündung" und "Bandscheibenvorfall" sind ja wohl zwei paar Stiefel! HD aufgrund der Größe eines Hundes auszuschließen, ist schlichtweg inkompetent und unverantwortlich!

LG
Claudia

claudia73
29.01.2005, 19:48
In der Nähe gibt es leider keine Tierklinik...

Und der Fairness halber muss ich sagen, dass er normalerweise, wenr nicht weiter weiß, schon überweist. z. B. hat er uns direkt am Anfang wegen ihres Auges (Glaukom) zum Augenspezialisten geschickt.

Auf die Knochenhautsache ist er gekommen, weil halt jeder Punkt beim Abtasten druckempfindlich ist.

Wir werden wohl noch das Röntgen am Montag abwarten und dann, mal sehen :rolleyes:

Wonda
29.01.2005, 22:34
Hallo Claudia,
schließe mich da meiner Vorgängerin an und rater Dir ernsthaft eine gute Tierklink aufzusuchen!
Nichts gegen Deinen TA aber manche Sachen müßen abgeklärt werden.
Es bingt nichts wenn nur ausprobiert wird und keiner wirklich weiß was los ist.

Hoffe das es Deinem Hund bald besser geht.

Gruß
Andrea:cu:

Hovi
29.01.2005, 22:40
Hi Claudia,

was will Dein TA denn am Montag überhaupt röntgen? Die Hüfte? Oder die Wirbelsäule? Immerhin steht der Verdacht eines Bandscheibenvorfalls im Raum, was für den Hund heftige Schmerzen sind! Das müßte durch ein Myelogramm (Röntgen mit Kontrastmittel) abgeklärt werden und ggf. durch ein CT!

LG
Claudia

claudia73
29.01.2005, 23:51
Ich weiß es doch auch nicht... :(

ChristineG
30.01.2005, 09:10
Hatte auch so einen unspezifischen Fall bei meinem Hund.
War in einer Tierklinik und die stellten zwei Mal eine Diagnose, die eigentlich gar nicht sein konnte.
Dank Claudia (Hovi) bin ich auch an eine gute Klinik gekommen und weiß nun endlich was mein Hund hat.

Codileine
30.01.2005, 11:44
hallo Claudia bitte lass auch die inneren Organe untersuchen, Leber Niere usw. Ich mußte meinen Dino im Oktober einschläfern lassen, aber nicht wegen seine Hinterpfoten, wo er ohne Frage auch Schmerzen hatte, aber vielleicht hätten wir das in den Griff bekommen, er ist auch eingeknickt und der Rücken hat sich auch gesenkt, aber leider waren es die inneren Organe, was dann schleißlich so schlimm war. Wie alt ist Mary??????

claudia73
30.01.2005, 11:49
Das tut mir wirklich sehr Leid für dich :(

Wir wissen nicht, wie alt sie ist. Irgendetwas zwischen 3 und 7. Vermutlich eher 7...

Wie wissen aber, dass sie Lungenfibrose und ein vergrößertes Herz hat und noch diverse andere chronische Krankheiten :0(

Dara
30.01.2005, 12:26
Ich "liebe" TÄ, die gleich Cortison oder AB geben ohne jegliche Diagnostik:mad: :mad: Auch ein "normaler" TA kann eine Diagnostik bezüglich Rheuma machen. Übrigens kann auch ein kleiner Hund HD bekommen (ich verstehe Deinen Satz wegen der Größe so, dass Du einen kleinen Hund hast?). Bei uns hat sogar ein Yorki HD.
Bevor Dein Hund also wieder irgendwelche Mittelchen bekommt lass bitte erst eine umfangreiche Diagnostik machen. Sonst suche Dir einen anderen TA oder eine Tierklinik.