PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Guppy - Nachwuchs



Scheibenputzer
26.01.2005, 16:38
Hallo zusammen!

Wir (d.h. unsere Tochter) hat seit Dezember ein 60l Aquarium.
Unter anderem sind auch Guppys drin -4m, 8w-. Gestern haben wir voller Freude ein Baby entdeckt. :wd: Weiss jemand wie viele üblicherweise "geworfen" werden?
Ausserdem haben wir Zwergharnischwelse (oto`s). Wahrscheinlich waren sie diejenigen die schon zwei mal Eier an den Scheiben gelegt hatten, welche jedoch nach einigen Tagen verschwanden. :(
Wir vermuten, dass es die Panzerwelse waren. Kann man die Eier beim nächsten mal schützen?

Danke im Voraus

Panda
26.01.2005, 17:04
Hallo.

Zu den Guppys kann ich dir sagen dass ihr euch auf sehr viel Nachwuchs freuen dürft. Guppys kommen schon fertig zur Welt, sind etwa 2-3 mm groß und werden lebend geworfen. Ein weibchen (je nach größe)kann bis zu 25 jungtiere bekommen. Die Weibchen bekommen alle 4 Wochen junge (auch wenn sie vom Männchen nicht befruchtet werden, sie können den Samen speichern), von denen sie aber meistens ein paar selbst fressen, wenn sie die kleinen erwischen.

Schau mal, hier kannst du auf meiner HP Guppy Babys im Aufzuchtbecken sehen bei den Bildern.

http://www.sandra.cyberquint.com/Hyperlinks/Aquarienfotos.htm

Bei den Welseiern kann ich dir mal beschreiben wie ich das so mache.

Ich habe in meinem Becken Panda-Panzerwelse und wenn die ihre Eier an die Scheibe oder an Pflanzen heften dann sammle ich diese vorsichtig ein (achtung, dürfen nicht zerdrückt und beschädigt werden) und lege die Eier in ein seperates aufzucht Becken in dem ich warte bis die jungen aus den Eiern geschlüpft sind, und ziehe die kleinen dann groß bis sie ins große Becken zu den anderen dürfen. Ich sammle die Eier aber nur manchmal ein, denn wenn ich das immer machen würde wenn meine Welse Eier legen, dann wäre mein Becken schnell überbevölkert.

Hoffe ich konnte dir helfen.

silke27
26.01.2005, 18:24
Hallo,

da kann ich mich Panda nur anschließen.

Im Übrigen:
Falls der Wunsch besteht, die Welseier zu °retten° und weiter zu züchten, nehmt am besten eine Rasierklinge zum Entfernen der Eier von der AQ-wand. So machts meine Schwester immer - die hat auch immer Glück mit dem Nachwuchs - allerdings sinds bei ihr Hexenwelse, die sich super vermehren. So werden die Eier nicht beschädigt, und können in einem seperaten Becken weiter aufgezogen werden. Sind die Eier an Blättern, Wurzeln o.ä. geklebt worden, am besten komplett ins andere Becken überführen. Die überzähligen Tiere verkauft sie oft gut im Zoohandel. Wichtig ist auf jeden Fall ein seperates Becken, da es einige Zeit dauert, bis die Jungen groß genug sind, um ins AQ zurück zu gehen.

Na dann, viel Erfolg

LG

:cu:

Silke

Scheibenputzer
27.01.2005, 15:06
Vielen Dank für die prompte Antwort!

Zwei weitere Guppy-Babies sind noch hinter der Wurzel hervorgekommen! Nach stundenlangem Stöbern im Internet bin ich zur Erkenntnis gekommen die Babies nicht abzusondern. Zum einen könnten sie in Stress geraten, die Grossen erlernen nicht das "familiäre" Verhalten und eine natürliche Auslese bewahrt das Aquarium vor einer Überbevölkerung.

Damit bin ich schon bei`m nächsten Thema.
Wochenlang versuchte ich mich im Vorfeld über die Aquaristik (http://www.zooplus.de/shop/aquaristik) zu informieren (www, Literatur, Bekannte...) um die groben Fehler zu vermeiden. Von zehn Leuten hört man ja acht unterschiedliche Meinungen!
Unser AQ hat die Maße 60x30x30 also 54l (statt 60). Wenn ich Kies, Pumpe, Rand zw. Wasseroberfläche und Glaskante abziehe komme ich auf ca. 43 Liter Wasser.
Zur Zeit befinden sich 5 rote Neons, 3 Ohrgitterharnischwelse, 3 Panzerwelse, 11 Guppys (3m/8w) und 5 Rotblaue Kolumbianer im Becken.
Bisher sah alles gut aus...
Gestern jedoch qualte sich ein Guppy-Männchen ohne Schwanzflosse (weggefressen) auf dem Grund. Uns tat es sehr leid so dass ich es von seinem Leiden erlöste. Ein weiteres hat einen angeknabberten Schwanz.
Ist es ein stressbedingtes Verhalten weil zu viel Fische oder sind die von uns verdächtigten Kolumbianer verkappte Piranhas ?

Gruss Scheibenputzer

silke27
27.01.2005, 18:50
Hallo,

also bei den Rotblauen Kolumbianern mußte ich auch erstmal etwas suchen, da stand so gut wie gar nix in meinen -zig Büchern. Hier eine Zusammenfassung:

Größe und Lebenserwartung:

Bis etwa 7 cm. Die Lebenserwartung im Aquarium beträgt bei guter Hälterung etwa 6-8 Jahre.
Die aquaristische Hälterung ist einfach. Die Art stellt keine sehr hohen Ansprüche an die Wasserwerte und läßt sich gut auch in mittlehartem Wasser bis GH 15 und einem leicht alkalischen pH Wert pflegen.
Die Tiere sind von ihrer Natur aus Kleintierfresser, d.h. sie bevorzugen Lebendfutter wie Mückenlarven, andere Insektenlarven oder Kleinkrebse.
Die Becken sollten eher geräumig, dicht bepflanzt oder strukturiert sein. Zu helle Aquarien kommen den Tieren nicht entgegen, es sollten bei gut beleuchteten Aquarien dunklere Bereiche vorhanden sein, z.B. durch Schwimmpflanzendecken oder geräumigen Unterstände unter überhängenden Holzwurzeln.

Der Kolumbiensalmler ist wie viele der hochrückigen Arten der Gattung Hyphessobrycon kein Schwamrfisch, sondern als gesellige Art einzustufen. Die Tiere grenzen bei ausreichender Ruhe im Aquarium und ausreichender Größe kleine Individualreviere ab, die sie mehr oder weniger aktiv gegen Artgenossen, aber auch anderen, vom Körperbau her ähnlichen Tieren verteidigen. Dabei kommt es nie zu irgendwelchen Verletzungen, da die Tiere keineswegs aggressiv sind. Es empfiehlt sich die Hälterung ab Gruppen von 6-8 Tieren aufwärts in Abhängigkeit von der Beckengröße. Kommt es zu Störungen am und im Aquarium schließen sich die Tiere zu einem lockeren "Schwarmverbund" zusammen und weichen den Störungen gemeinsam aus.
Für eine Gruppe von 8 Tieren wäre ein 200 l Standardaquarium (!!!) zu fordern, damit den Kolumbiensalmlern ihr artspezifisches Verhalten entsprechend ermöglicht wird. Es ist auch zu berücksichtigen, daß die Tiere sehr hochrückig sind und Körperhöhen bis gut 3 cm vorkommen. Bei flacheren Becken, also beispielsweise einem 160 l Standardaquarium (100 x 40 x 40) ist abzüglich der Bodengrundhöhe und des Raumes zwischen oberer Kante und Wasserstand die verbleibende Nettowassersäule zu gering. 50 cm Bruttohöhe sollte ein Aquarium schon haben

Zusammenfassung:

Der Rotblaue Kolumbianer (Hyphessobrycon columbianus) ist ein robuster dankbarer Aquarienfisch, der nicht so hohe Ansprüche an die Wasserwerte (mit Ausnahme der Hygiene) wie viele andere Fische stellt. Er ist in mittelhartem Wasser gut hälterbar. Da dieser Salmler sich vergleichsweise leicht und auch produktiv züchten läßt, kann man den Kolumbiensalmler als Einsteig jedem empfehlen, der sich mit der Zucht südamerikanischer Salmler beschäftigen möchte.

Wie ihr also seht, ist das nicht unbedingt ein Fisch für ein 54l-Becken.....

Bei euern anderen Fischen ist der pH-Wert das Problem. Neons brauchen Werte zwischen 4,5 und 6,5, Ohrgitterharnischwelse so ca. 7 und Guppies zwischen 7 und 8,5.

Ansonsten sind die letzten 3 Arten schon für eine AQ-Größe von ca. 60l geeignet.

Ohne die Kolumbianer ergibt sich folgendes:

(Endgröße Fische)
Guppy 4,5-6cm x 11 49,5cm = l

Neon 6cm x 5 30cm= l

Ohrgitter-Harnischwels 3,5cm x 3 10,5cm = l

Wie ihr seht, sind das schon mind. 90 l AQ-Größe. Euer Becken ist also schon ohne die Kolumbianer überbesetzt, die würde ich an eurer Stelle auf jeden Fall wieder abgeben.

Und bei den anderen besteht das Probl., welches ich schon oben angeführt habe. Sie sind nicht ideal, was die unterschiedlichen pH-Werte betrifft. Habt ihr die schon mal getestet?

Ich hoffe, ich hab euch jetzt nicht total deprimiert......... :eek:

LG

:cu:

Silke

Scheibenputzer
28.01.2005, 12:17
:confused:

Meine Frau versuchte gestern vergeblich die Kolumbianer einzufangen; nach ca. 1h keinen einzigen erwischt! :(
Heute versuche ich mit Pappe das AQ einzuteilen:?: um so vieleich die "Flitzer" einzugrenzen, kann das Wasser ja nicht komplett ablassen:D
Nun zu unserem AQ:
Wasserwerte: Temp. 25°C / pH 7,6 / KH 6 / GH 14 / NO2 0 / NO3 50.
Beleuchtungsdauer 11h, Innenfilter(24h), Sprudelstein(11h), Wurzel, Steinhöhle, mini Burgruine, 6 Pflanzen.
Alle Fische scheinen sich wohl zu fühlen, fressen und sind mobil. Gestern erzählte mir ein Kollege, dass er auch Neons und Guppys problemlos in einem AQ hatte. Vieleicht sind diese Fische auch anpassungsfähig wie die meisten Tiere.
Was die Besatzberechnung betrifft blicke ich gar nicht mehr durch:confused:
"1 Kleinfisch / l", "1 Kleinfisch / 2l", "1cm / l", "1cm ohne Schwanz / l". Dann soll alles Unsinn sein, da Fische unterschiedliche Bereiche einnehmen wie z.B. Scheiben und Pflanzen, unteren Wasserbereich, mittleren Bereich, unterhalb der Wasseroberfläche...
Vieleicht sind es eher Erfahrungswerte und die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
Wenn die Kolumbianer erstmal raus sind:0( hat der Rest jedenfalls mehr Platz.

Vielen Dank für die Info`s !!!
PS: hätte ich in einen anderen Themenbereich wechseln müssen?

:cu:
Scheibenputzer

silke27
28.01.2005, 18:21
Hallo ich nochmal :) ,

die Besatzrechnung habe ich, wie du gesehen hast, nach der wahrscheinlichen Endgröße der Tiere berechnet. 1cm Fisch Endgröße entspricht 1l AQ-wasser. Sicher kann man sich darüber streiten, ob das der Wahrheit letzter Schluß ist. Auf jeden Fall wäre es besser, jedem Fisch so viel wie möglich Raum zur Verfügung zu stellen. Die gleiche Rechnung mit 2l AQ-wasser würde den Fischen garantiert besser gefallen..... :D . Sollte ja auch nur ein ungefährer Wert sein.

Der Raum, in dem sich die Fische bewegen (unten, oben, festgesaugt an den Scheiben o.ä.) hat mit der Besatzdichte eigentlich nix zu tun.

Zu den Guppies und den Neons:
sicher können die überleben, keine Frage. Aber es sind nun mal nicht optimale Werte. Leider ist es so, daß die Fische unter den nicht artgerechten Werten mehr überleben als leben. Sie leben unter Streß, was oft zu vorzeitigem Tod führt.

Ich will mich da auf keinen Fall ausnehmen, ging mir am Anfang genauso. Man sieht schöne Fische und nimmt sie ins AQ. Bei mir warens damals auch die Guppies, die als erstes °die Flossen gestrichen haben°. (ich hatte keine Ahnung von Wasserwerten)

Nun zum Fangen:
wichtig ist: gaaanz langsam und mit einem möglichst kleinen Kescher. :D Auf keinen Fall die Fischies durchs Becken jagen, dann klappt gar nix. Am allerbesten wäre es natürlich, ihr verbindet das Raußfangen mit einem Teilwasserwechsel. Dann haben sie nur noch einen begrenzten Raum zum flüchten. Richtig schwierig wird es, wenn das AQ dicht bepflanzt ist, da hilft dann wirklich nur Geduld.....

LG

:cu:

Silke

ach so: nenee, keine Angst. Du kannst deine Fragen hier praktisch überall loswerden, so lang du sie nicht ins Hundeforum stellst......... :D