PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein armes Katerchen



Venga
22.01.2005, 00:58
Hallo,
ich bin sehr traurig.
Wahrscheinlich hat mein Kater FIP.
Am Sonntag nachmittag habe ich unseren Smoky in die Tierklinik gebracht ... Verdacht auf eine Vergiftung. Seine Pupillen waren so weit geöffnet, das es aussah, als ob er nur Glaskugeln hätte. Die Iris war überhaupt nicht zu sehen und er ist fast blind
Sein Gesicht war leicht geschwollen und er hatte etwas Fieber. Im Augenhintergrund hat er Hämatome. (die kann ich ohne Spezialwerkzeug erkennen, so klar und weit sind seine Pupillen.)
Sie behielten ihn über Nacht zum Entgiften da. Als die Entgiftungsmaßmahmen nichts nützten, machten sie eine Blutuntersuchung und gehen nun davon aus, dass er trockenen FIP hat, dh. sie sind völlig sicher.
Ich habe immer noch die Hoffnung auf eine Fehldiagnose, ich weiß, das ist Selbsttäuschung, aber ich brauch das, sonst heul ich nur noch.
Montag nachmittag konnte ich ihn mir wiederholen.
Er bekam 3 Tage Antibiotika und bekommt 2x am Tag cortisonhaltige Augentropfen.
Die Schwellung ist zurückgegangen und man sieht wieder etwas Iris, aber er ist immernoch fast blind. Er ist jetzt fieberfrei und nimmt wieder mehr am Leben teil. dh. er läuft fast den ganzen Tag hinter mir her. Ich bin so froh, dass er wieder etwas aktiver ist. Mittwoch und Donnerstag dachte ich er erlebt das Wochenende nicht. Er fraß kaum noch und hat sichtlich abgenommen. Er ist nie verwöhnt gewesen und hat fast alles gefressen was wir ihm vorgesetzt haben und nun verweigerte er alles. Wir haben alles ihn ihn hineingestopft was er annahm. Ich habe Unmengen an verschiedenen Nassfuttersorten (Trockenfutter mochte er noch nie) angeschleppt. Das Meiste hat er nicht mal angeguckt. Da er am Mittwoch den Eindruck machte, dass er nicht kauen konnte, habe ich ihm sein Futter püriert und mit Wasser verflüssigt, damit er es aufschlappen kann.
Seit gestern Abend frißt er wieder alleine, ganz kleingeschnittene weichgekochte Hühnerherzen. Wenig zwar aber, immerhin... es geht aufwärts. Am Nassfutter nascht er auch schon mal, wenn man es ihm vor die Nase hällt. Zusätzlich bekommt er Multivitaminpaste, die mag er gern. Er trinkt sehr viel Katzenmilch. Wasser trinkt er nur aus dem Hundenapf.
Er hat kein Durchfall und kein Fieber, aber er ist immernoch schlapp und schläft viel.
Ich fürchte, dass er nie wieder normal gucken kann, aber ich hoffe inständig, dass es kein FIP ist. Was ich im Internet über FIP gelesen habe, hat mich so richtig runtergezogen. Was nützt es,wenn er noch ein paar Wochen hat. Ich will, dass er lebt! Er ist doch erst 3.

LG
Venga

Pikephish
22.01.2005, 11:49
Hallo Venga,

es tut mir so leid, daß es Smokey so schlecht geht. Gerade bei trockender FIP ist eine sichere Diagnose am lebenden Tier eigentlich nicht möglich. Man schwebt also die ganze Zeit zwischen Hoffen und Bangen. Furchtbar!
Mach ihm noch eine möglichst schöne Zeit, und lass ihn gehen, wenn die es so weit ist.
Ich wünsch Dir viel Kraft für diese schwere Zeit!
Mitfühlende Grüße,

sad.1980
22.01.2005, 19:43
Hallo Venga!

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Dein Fellmonster sich wieder eholt und noch langen lange lebt.

Auch wenn er vielleicht einen bleibenden Schaden an den Augen behalten könnte, ist das alle mal besser als ihn zu verlieren.

Ich selbst habe eine 4 Monate alte Katze an Fip verloren un d weiß, was Du durchmachst.

Aber nicht immer muss es so ausgehen wie in meinem Fall. Außerdem hatte sich bei unserem Kater sofort eitriges Wasser im Bauch angesammelt und deshalb war nichts mehr zu machen!!

Ich denke an Euch und berichte weiter wie es Smokey geht!!

Venga
22.01.2005, 21:15
Hallo,
danke für eure Anteilnahme.
Ich weiß, dass es keine sichere Diagnose gibt, daher hoffe ich auch, dass der TA sich irrt.
Er hat mir keine Hoffnung auf Heilung gemacht, nur Tipps gegeben wie ich ihn die nächste Zeit erleichtern kann, damit er noch ein paar schöne Wochen? Monate? hat.
Ich gebe jedenfals die Hoffnung nicht auf. Solange er keine Schmerzen hat, lasse ich ihn auch nicht einschläfern.
Vorhin hat er fast ´ne ganze gekochte Hähnchenkeule gefressen, d.h. das Fleisch davon.
Er frisst wieder, trinkt, schnurrt, gibt Köpfchen und drückt beim Streicheln den Rücken wieder hoch.
Er ist aber noch schlapp und schläft viel.

Montag soll ich ihn wieder vorführen. Mal sehen wie Smoky bis dahin drauf ist.

LG
Venga

Venga
24.01.2005, 21:45
Hi,
ich war heute mit Smoky noch mal in der Klinik.
Dort haben sie die Augen noch einmal untersucht und festgestellt, dass er an beiden Augen eine Netzhautablösung hat. Er bleibt also definitiv blind. Obwohl, ich habe den Eindruck, dass er große dunkle Schatten (Beine, Kartons usw) erkennen kann.
Mit seiner allgemeinen Konstitution waren die TA ganz zufrieden.
Wir sind es auch. Er hat gestern Abend und heute gut gefressen und sieht schon wesendlich besser aus.
Laut Blutbild hat er zu wenig rote und weiße Blutkörperchen, aber einige noch unreife Blutzellen, er bildet also neue (ich hoffe, dass die auch reifen). Ein anderer Wert(den hab ich vergessen) ist typisch für FIP. Die anderen Werte sind unauffällig. Andere Krankheiten können also so ziemlich ausgeschlossen werden. Den Titer konnte er mir nicht nennen, weil sein PC gerade gestreikt hat. Er wußte nur, dass er sehr hoch war.
Aufbauspritzen habe ich ihm nicht geben lassen. Ich will erst mit unserem eigendlichen TA sprechen.
Im Moment bin ich ganz zuversichtlich, unser Katerchen wird von Tag zu Tag sicherer und kräftiger. Mir scheint, es tut ihm gut, dass er jetzt ständig drinnen sein darf. Er ist eigendlich ein Freigänger, weil er nicht stubenrein war. Komischerweise ist er seit 3 Tagen sauber.

LG
Venga

Venga
04.02.2005, 11:16
Hallo,
leider mußte ich unseren Smoky einschläfern lassen.
Man hätte sein Leben vielleicht noch um ein paar Tage verlängern können.
Aber für Smoky ist es besser so. Kein Tier sollte so leben, nur weil man sich nicht trennen will. Das ist würdelos für das Tier.

Es tut sehr weh. Der einzige Trost für mich ist, dass ich es ihm erspart habe sich zu quälen.

Venga

mk75
04.02.2005, 11:43
Hallo Venga,

:hug: laß dich drücken, ein Tier zu verlieren tut weh, aber Smoky hat nun keine Schmerzen mehr.

Ich wünsch dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit

viele Grüße
Micha
Jeanie und Aladin

Svenni
04.02.2005, 11:43
Och Mensch, das ist aber wirklich traurig. :0(

Vor allem weil Du noch geschrieben hast, dass es dem Kleinen wieder ein bisschen besser geht.

Es tut mir wirklich sehr leid, dass Du ihn gehen lassen musstest. Ich kann mir gut vorstellen wie Du Dich fühlst.

Aber Du hast recht, es ist wirklich gut, dass Du Deinem Smoky weitere Schmerzen erspart hast.

Alles Gute.

Suzanne
04.02.2005, 11:51
:0( :0( Das tut mir sehr leid.

Solch eine Entscheidung zu treffen ist sehr, sehr schwer, auch wenn sie zur Tierliebe dazugehört :( Es tut verdammt weh.

Traurige Grüße

Susanne

Venga
04.02.2005, 12:41
Danke für eure Anteilnahme!

Wenn man ein Tier in seine Obhut nimmt, weiß man von vornherein, dass man sich wieder trennen muß, dass man nur einige Zeit von ihm begleitet wird und irgendwann loslassen muß, zum Wohl des Tieres.

Aber es ist trotzdem sehr schwer.
Nicht die Entscheidung zu treffen, aber sie dann auch auszuführen ist schrecklich.

Für meine jüngste Tochter ist es noch sehr viel schwerer. Sie hat Smoky sehr geliebt und brauchte 2 Tage um von sich aus diese Entscheidung zu fällen.

Zum TA war ich allerdings allein, als sie noch in der Schule war.

Ich habe einen sehr guten TA, der sehr rücksichtsvoll und verständnisvoll ist.
Mit dem habe ich in den letzten Tagen mehrmals telefonieren können ohne gleich eine Rechnung zu bekommen. (das kenne ich auch anders)

LG
Venga