PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ignoranter Hund



Uti
21.01.2005, 19:14
Was habt ihr für Tips, zu einem Hund vorzudringen für den nur Spuren verfolgen, andere Hunde und Mäuselöcher wichtig sind? Es gibt nichts, das in diesen Momenten zu ihm vordringt....... Wer hat ähnliche Erfahrungen?

Rüsselterriene
21.01.2005, 20:15
Die Erfahrung, Luft für seinen Hund zu sein, macht sicher jeder Hundebesitzer mal.

Es gibt mehrere Möglichkeiten damit umzugehn. (ich nenne mal 2)

Ignorier das Ganze. Mach ne Leine an den Hund und tue ebenfalls Sachen, die dir Spaß machen. Lass dir die Freude, die du dabei hast, ruhig anmerken.

Du kannst das Verhalten aber auch abbrechen. Funktioniert am besten im Ansatz... er nimmt den Kopf runter um zu schnüffeln, du sagst ein Abbruchssignal und lässt, sollte er sich nicht daran stören, eine unangenehme Konsequenz folgen. (zB. ein Schritt auf ihn zu, zusammen mit einem bedrohlichen Knurrer)

Eine unangenehme Frage nebenbei: Wie kommt es, dass dem Hund seine Umwelt soviel wichtiger ist, als eure gemeinsame Aktivität? Ist er viel allein? Bist du inkonsequent?

Anke

esc
22.01.2005, 14:53
hallo
ich weiß wie das ist wenn mann bei minus graden etlos am selben baum klebt und der deep vor dir denkt nicht einmal weiter zu gehen ...
ich habe das so gelöst in dem ich immer
nein gesagt habe wenns mal wieder zu lange gedauert hat sie darf ja schnüffeln aber wenn sie nur mehr mit der schaunze am boden ist dann gib es ein nein dauert zwar etwas bis der hund es verstehen mag aber mittlerweile geht das schon ganz gut ..
was das mit denn anderen hunden betrifft halte ihm einfach ein lecklerlie in brusthöhe in und sprich mit ihm (so wie beim fuß gehen lernen ) das lenkt ihn ab , das haut meißt ihn zwar nicht immer aber doch manchmal
gruß

black&white
22.01.2005, 19:36
wie wäre es wenn du mal für eine gewisse zeit deinen hund ignorierst??
was macht er wenn du außer sichtweite bist?
interessiert ihn das? sucht er dich?

Uti
22.01.2005, 21:33
Nein, er sucht mich nicht :-)
Er ist der Hund einer Bekannten, sie lassen wohl auch zu viel schleifen...
Er hört aber auch fast nie, auf kein Komando, er schaut auch nie, wo ich bin. Wenn ich ihn ignoriere kann ich alleine heim...er kommt nicht. Ich muß ihn mühsam mit Leckerchen locken, das klappt nach langem hin und her...und dann kann ich ihn manchmal auch noch nicht anleinen weil er sich dann nicht an das Halsband fassen lässt. Zu Hause klappt alles, er kommt, sitz, aber sobald er abgelenkt ist ist es ein anderer Hund *schluchz*

Sallydoggy
22.01.2005, 23:41
Hallo Uti!

Mach Dich spannend! "Bewaffne" Dich - mit guten Leckerchen (darf gerne mal Fleischwurst, Käse etc. sein), Spielzeug etc.
Geh nicht nur in eine Richtung, sondern schlage Haken, dreh Dich im Kreis, lauf schnell und langsam, brems plötzlich ab etc.
So muß er auf Dich achten, ob er will oder nicht.
Laß ihn Leckerchen suchen, bestimme also Du, wo er schnüffelt und wo nicht.
Er scheint ja gerne riechen zu wollen - nutze es für Dich!
Leg ihm eine Leckerchen-Spur, die er dann verfolgen darf.
Füttere nicht mehr aus dem Napf, sondern laß ihn sein Futter erarbeiten!

Ruf ihn freudig und lustig, als wenn Du gleich etwas spannendes machen willst. Sobald er guckt - mit Stimme loben, evtl rufen, wenn Aussicht auf Erfolg.
Kommt er, dann Leckerchen rein, ohne ihn sitzen zu lassen!!!
Dann kannst Du ihn wieder losschicken.
Später mal rufen, mit Leckerchen fixieren und dann langsam die Leine ans Halsband machen.
Wichtig ist es, dann ein wenig mit ihm zu spielen, damit die Leine nicht die Bedeutung hat, das alles Schöne vorher beendet ist.
Besetzt die Leine positiv, mit guten Leckerchen, mit einem gemeinsamen Spiel etc.

Ich hatte letzte Woche einen ähnlichen Hund in der Stunde.
Bei allem, was ich am Anfang sagte, meinte Frauchen: " Ja aber.....!"
Zur Mitte der Stunde löste sich das Verhalten des Hundes deutlich, sie merkte, daß es schon Sinn hat, was ich ihr sagte und am Ende war sie begeistert. Hund beachtete sie, wartete auf Aktivität von ihr und war deutlich fixierter als vorher. Und er hatte richtig Spaß an Suchspielen. Darüberhinaus hat er die Eichhörnchenspuren total vergessen, jetzt gab es "Käsespuren".
Am Anfang der Stunde dachte ich:" Mensch und Hund sehe ich nicht wieder, das war die erste und letzte Stunde...."
Am Ende der Stunde wurde der nächste Termin ausgemacht!
Es hilft, wenn man sich spannend für seinen Hund macht!!

Probier es mal aus, vielleicht hilft es ja auch Deinem (Pflege?)-Hund?

Liebe Grüße von Ina
Hundetrainerin

P.S.: Was ist er eigentlich für eine Rasse?

Rüsselterriene
23.01.2005, 09:55
Uti, damit hast du meine unangenehmen Fragen beantwortet: Es ist nicht dein Hund.

Logischerweise ist er dann auch nicht sonderlich an dir interessiert, ich denke es gibt nur wenige Hunde, die mit jedem beliebigen Menschen sozusagen austauschbar "funktionieren".

Wielange beschäftigst du dich schon mit ihm?
Es dauert eine Weile, bis ein Hund eine Bindung mit einem Menschen aufbaut.
Bindung (gegenseitiges Vertrauen + funktionierende Kommunikation) baut man am besten durch Spiel auf.
Versuch mal, auf was der Hund gut reagiert... die Nasensachen würde ich allerdings nicht wählen, da du dagegen nicht anstinken kannst... such dir lieber was, wobei ihr beide "auftrumpfen könnt". Zusammen Rennen vielleicht?
Auch würde ich Objekte (Ball etc) für den Anfang weglassen, da dort vermehrt Konkurrenzsituationen entstehen mit denen nicht jeder "ungebundene" Hund gut umgeht.

Anke *hab Geduld!*

mimi-vianova
26.01.2005, 22:32
Ich hab nen Podenco!!!

NinaV
26.01.2005, 22:44
:confused:

Jetzt versteh ich nur Bahnhof...

Mimi-vianova, bist Du identisch mit Uti??

Fragende Grüße
Nina

NinaV
26.01.2005, 23:21
Öhm....

.... oder bist Du die Bekannte von Uti?? :confused:

Still confused...
Nina

mimi-vianova
26.01.2005, 23:47
Wer ist Uti??? Bin einfach Mimi. heiß wirklich Mimi, nicht Uti.
Wer bist du?

mimi-vianova
26.01.2005, 23:51
Spät verstanden. Gerade gesehen das uti Autor ist.
Tschuldige es ist schon spät.
Bin aber Mimi, nicht Uti der Autor.

Mimi

NinaV
27.01.2005, 18:07
:cu:

Danke für die Aufklärung und nix für ungut, Mimi.

LG
Nina