PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fellprobleme



Schlumpfnase
11.01.2005, 20:32
Hallo zusammen,

ich war eine Weile nicht hier im Forum und habe eben noch mal in meinen ersten Eintrag unter Verhalten und Erziehung geschaut. Möchte mich noch mal ganz herzlich für die lieben Antworten, Tipps und Ermutigungen insbesondere von Dr. Kirsten Thorstensen, wauziweb, taitai und Caro2 bedanken, auf die ich noch gar nicht geantwortet habe *schäm*. Werde Euch in Kürze noch mal dort berichten, was daraus geworden ist. Danke, dass Ihr uns Neulingen von Euren Erfahrungen erzählt. Das hilft sehr und macht vor allem auch Mut wenn man nicht mehr weiter weiß.

Nun habe ich aber schon wieder ein Problemchen: Unsere Labrador-Mixhündin Shira (11 Monate) hat seit geraumer Zeit extremen Fellverlust. Außerdem hat sie seit einiger Zeit einen richtigen „grauen Streifen“ auf dem Rücken, obwohl sie sonst schwarz ist. Wenn man sie bürstet sind die Haare da zum Teil so weiß schmierig. Wir haben es schon mit einer Futterumstellung probiert. Zur Zeit füttern wir Bosch. Und seit einigen Wochen bekommt sie auch regelmäßig „Velcote“. Leider ohne dass es zu einer Besserung führte.

Kennt das Problem jemand und hat eine Idee, woran es liegen könnte und was man dagegen tun kann?

Danke schon mal für jeden Tipp!

LoveofLabs
12.01.2005, 13:14
Hallo!
Wir hatten änliche Probleme mit unserem Labrador-Rüden. Ich bin mir sicher, dass die Fellprobleme (die sich ähnlich äußerten wie bei Deiner Hündin, nur litt Caro zusätzlich unter so starkem Juckreiz, dass er sich blutig kratzte) fütterungsbedingt waren. Ich habe so ziemlich jedes hochwertige Markenfutter durchprobiert, dass es auf dem Markt gibt. Aber noch einiger Zeit traten immer wieder die selben Probleme auf.
Recht gute Erfahrungen habe ich mit Nutro Lamm und Reis und Nutrience derma gemacht. Beide Futtersorten werden für Hunde mit Fellproblemen empfohlen. So richtig zufrieden war ich aber auch mit diesen Sorten nicht...
Ich bin dann schließlich auf BARF gestoßen und ernähre Caro nun, nachdem ich mich lange eingelesen und intensiv mit dem Thema Frischfütterung befasst habe, ausschließlich frisch. Fast schlagartig waren sämtliche Probleme verschwunden, Caro ist fit wie nie, das Fell glänzt dermaßen, dass ich sogar darauf angesprochen werde und selbst seine Liegeschwielen an den Ellenbogen, die er eigentlich schon immer hatte, sind endlich verschwunden. Ich werde nie wieder Fertigfutter füttern, nachdem ich gesehen habe, wie es meinen Hund ohne geht!!! Ich wünschte heute, ich wäre eher auf diese (vor noch nicht allzulanger Zeit völlig normale) Art der Fütterung gestoßen. Ich hätte Caro viel Stress und uns viele Tierarztbesuche erspart...

Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig weiterhelfen.

Gruß
Sabine

PS: Die beiden Futtersorten gibt es hier bei ZP, Infos zur Frischfütterung gibt es unter anderem auf www.strolchis-seite.de

Schlumpfnase
12.01.2005, 20:45
Hallo Sabine,

vielen Dank für Deine Antwort. Das hört sich alles sehr interessant und vielversprechend an. War eben auch schon mal auf www.strolchis-seite.de

Würde das sehr gerne einmal ausprobieren. Was ist denn "BARF"? Ein Hersteller von Frischfleisch? Und wo bei Zooplus finde ich das?

Liebe Grüße
Anja

pudelrudel
13.01.2005, 07:17
Das gibt es beim Schlachter oder beim Zoohandel in der Tiefkühltruhe gefrostet Bärbel

Maltesergirl
13.01.2005, 11:07
Hallo Anja,

BARF bedeutet "Biologisch Artgerechtes Rohes Futter"!

Infos zum Barfen findest Du auch auf folgenden Seiten:

http://www.barfers.de
http://www.gesundehunde.com

Im "Gesunde-Hunde-Forum" mußt Du Dich allerdings registrieren, um alle Beiträge lesen zu können. Ansonsten kommst Du nur in den Gästebereich. Außerdem brauchst Du die "Empfehlung" eines anderen GH-Mitgliedes, um Dich registrieren zu können. Das dürfte allerdings kein Problem sein - bei mir gab's damals auch keine Schwierigkeiten ;)...

LoveofLabs
13.01.2005, 11:21
Was ist denn "BARF"?

BARF ist die Abkürzung für B iologisch A rtgerechte R oh F ütterung.

Das heißt, Du fütterst Fleisch, Gemüse, Obst, Knochen usw. - alles möglichst roh, weil so keine Vitamine verloren gehen. Manche kochen die Zutaten auch ab, weil sie kein rohes Fleisch geben mögen.

Wichtig ist, sich wirklich genau zu informieren, was und wieviel der Hund benötigt. D.h. man erstellt zunächst einmal einen Futterplan und beginnt mit einer Fleisch bzw. Gemüse- oder Obstsorte und schaut, ob der Hund es verträgt - dann kann man den Futterplan langsam auf weitere Fleisch- und Gemüse/-obstsorten ausdehnen.

Eine gute Möglichkeit, mehr über BARF zu erfahren und sich von Experten beraten zu lassen, ist das Forum auf Strolchis Seite (www.strolchis-forum.de). Dort kannst Du Dich ganz unproblematisch anmelden, mitlesen, Fragen stellen usw. Die Foris dort sind sehr nett und geben gern hilfreiche Ratschläge. Mir haben sie sehr geholfen - am Anfang ist man doch noch sehr unsicher und hat Angst etwas falsch zu machen...

Ich beziehe mein Fleisch direkt vom Schlachthof. Das Hundefleisch, das im Supermarkt, oder z.B. bei Fressnapf gefroren angeboten wird, ist aus meiner Sicht nicht sehr hochwertig und zudem teuer. Im Schlachthof zahle ich zwischen 1 und zwei Euro pro Kilo Fleisch. Pansen kostet nur Cent-Beträge. Es gibt jedoch auch gute Online-Anbieter, die das Fleisch direkt zu Dir nach Hause schicken.

Ich finde es toll, dass Du Dich für diese Art der Fütterung interessierst - Dein Hund wird es Dir sicher danken:)

Liebe Grüße Sabine mit Caro

Schlumpfnase
14.01.2005, 12:16
Hallo Petra, hallo Sabine,

vielen Dank für Eure Erklärungen und Tipps. Na dann werde ich mal anfangen mich zu informieren. Wird am Anfang sicher ziemlich zeitaufwendig sein. Aber wenn Ihr so gute Erfahrungen damit gemacht habt, werde ich es einfach mal ausprobieren.

Liebe Grüße

Anja mit Shira

cleobiene
17.01.2005, 00:05
Hallo Anja,
ist der Fellverlust nur in der oberen Hälfte vom Hund ? Ist das Fell wenn du es bürstest gewellt und wenn du über das Fell gehst hast du da das gefühl als währe an deinen Händen feuchtes Mehl?
Wenn das zutrifft,kann ich dir nur eins empfehlen wende dich an einen Tierdermatologen.Sonst machst du das gleiche wie wir mit ,viele Experimente (Biofleld Therapie etc.)über 2Jahre.
Hat alles eine Schweine Geld gekostet und hat nichts gebracht,außer das unser Tierarzt(den haben wir natürlich auch gewechselt)um viele Euro`s reicher war.Alles was mit Haut zu tun hat wo der TA nichts findet (angeblich)sollte man wie beim Menschen zum Hautarzt gehen. Bei uns wurde eine kaum bekannte Milbenart festgestellt die auch auf den Menschen übertragbar ist.(Jeder 5.Mensch bekommt Anzeichen kleinen Pusteln die oft (fälschlicherweise)als Tierhaarallergie diagnostiziert wird.Unsere Nachbarin hat nach mehrmaligen Streicheln eine Schuppenflechte bekommen,die nach der Behandlung unserer Hündin vollständig abgeklungen ist.Wenn du über dieses Thema etwas nachlesen willst besuche doch mal diese Seite. www.tierklinik-birkenfeld.de
Ich hoffe das ich dir weiterhelfen konnte.
Gruß noch eine Sabine

LoveofLabs
17.01.2005, 10:53
Gruß noch eine Sabine
:D :D :D

Hier muß irgendwo ein Nest sein :D

Maltesergirl
17.01.2005, 21:31
Original geschrieben von Schlumpfnase

vielen Dank für Eure Erklärungen und Tipps. Na dann werde ich mal anfangen mich zu informieren. Wird am Anfang sicher ziemlich zeitaufwendig sein. Aber wenn Ihr so gute Erfahrungen damit gemacht habt, werde ich es einfach mal ausprobieren.


Hallo Anja,

jetzt muß ich doch mal ein kleines Missverständnis aufklären:

Meine Hunde bekommen kein rohes Fleisch, sondern ich koche bzw. dünste das Fleisch oder den Fisch. Ansonsten füttere ich allerdings auch sehr viel Selbstgekochtes und hin und wieder Dosen- oder Trockenfutter.

Übrigens, was das Haut- und Fellproblem Deiner Hündin betrifft, schau doch mal auf die HP von Auenland-Konzept, dort findest Du sehr gute Nahrungszusätze wie z. B. Genotin oder Derma Coat.

Beide Produkte sind super geeignet für Probleme mit Haut und Fell.

Ich werde mir auch das Genotin bestellen, da meine Yorkie-Hündin Jule sehr trockene und schuppige Haut hat.

Hier übrigens der Link zu Auenland-Konzept:

http://www.auenland-konzept.de

Frau Stifel, die Besitzerin des Shops, ist übrigens Tierheilpraktikerin, sie berät auch gerne bei Fragen zu ihren Produkten. Keine Angst, sie "nötigt" einen nicht gleich, etwas bei ihr zu bestellen:D...Du kannst sie ganz unverbindlich "ausfragen"...

Schlumpfnase
22.01.2005, 17:42
@ cleobiene und Maltesergirl

Hallo Sabine,

also das Fell verliert sie generell. Nicht nur in der oberen Hälfte. Vielleicht ja auch, weil es zwischenzeitlich schon mal so warm war? Auch die anderen Symptome, von denen Du schreibst, mit dem welligen Fell und dem feuchten Mehl treffen nicht zu. Das mit dem Tierdermatologen und den Milben ist aber trotzdem sehr interessant zu wissen. Da sieht man mal wieder, dass Tierärzte auch nicht alles wissen. Habe auch vor kurzem auf der Hundewiese mitgekriegt, dass da welche seit über einem halben Jahr immer wieder zu ihrem Tierarzt gerannt sind, Ultraschall, Röntgen, diverse Blutuntersuchungen etc. bezahlt haben, weil ihr Hund fast ständig Durchfall hatte. Erst ein Tierarztwechsel hat geholfen. Der fand ganz schnell heraus, dass der Hund einen seltenen Darmparasiten hatte, den er wohl aus dem Süden mitgebracht hat, da er vom Tierschutz war.


Hallo Petra,

haben mal ganz langsam angefangen. Also das mit dem frischen gekochten Fleisch findet sie ganz toll :o) Insbesondere Huhn mit Reis oder Nudeln. Habe ihr auch mal ein wenig Zucchini reingeraspelt. Nur Karotten fand sie doof.

Zusätzlich kriegt sie jetzt noch Velcote, dass uns auf der Hundewiese empfohlen wurde. Genotin oder Derma Coat... das habe ich mir mal notiert. Will jetzt nur nicht alles durcheinander machen. Werde aber sicher mal Kontakt zu Auenland aufnehmen.

Zum Thema Durcheinander... Heißt es nicht immer, man soll möglichst bei einem Futter bleiben? Und nicht so oft umstellen? Also zwischen verschiedenen Sorten Trocken- oder Dosenfutter und eben dem Barfen? Andererseits hat man ja auch nicht jeden Tag die Möglichkeit oder Zeit aufwendig alles selbst zuzubereiten. Oder zum Beispiel im Urlaub?


Viele Grüße und lieben Dank!

Anja