PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Evtl. Grasmilben ???



Collieclaudia
09.01.2005, 17:26
Hallo,
habe noch ne Frage könnt ihr mir mal erklären was Grasmilben sind und ab wann sie wieder da sind .
Mein Collie hatte letztes Jahr so ab Febr./ März eine starke kratzerei und seine Haut war ganz rot ich dachte es wäre das Futter der TA aber meinte er wäre allergisch oder aber es wären Milben ( ohne Hautgeschabsel ), gab mir Stronghold und es wurde immer schlimmer der TA meinte das wäre eine Reaktion auf das Mittel die Milben würden absterben und der Juckreiz würde dann stärker eine Reaktion des Körpers... man müsste Stronghold( sei bei Collies nicht gefährlich ) 3 mal nacheinander geben, das konnte ich ihm aber nicht antun und beließ es bei einem Mal und es wurde auch besser aber erst im Juli, außerdem niest er auch dann sehr häufig und hat rote Schleimhäute habe ich festgestellt ( das ist mir sehr ähnlich mit meiner Allergie )mir ist jetzt aufgefallen das er wieder anfängt an seinen Vorderbeinen zu nagen also er hat da einen juckreiz das steht fest auch niest er wieder ab und zu, sogar wenn ich ihn bürste von seinen eigenen Haaren . Auch kratzt er sich wieder des öfteren obwohl ich jetzt ganz bewusst beim Lamm und Reis geblieben bin ,also daran kann es jetzt nicht liegen.
Muß noch erwähnen Don hatte mit 8 Monaten Demodex - Milben ( kein Juckreiz vorhanden , wurde außerdem auch unter anderem mit Stronghold behandelt)das ist ja eh eine Imunschwäche kann da etwas zusammenhängen ? .... was denkt ihr ?? bevor ich jetzt den nächsten TA oder THP aufsuche möchte ich noch von Euch etwas hören, vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht und das würde mich etwas weiter bringen.
PS. vor 2 Wochen hatte er ein Ekzem am ganzen Unterkiefer ( sollte eine Hunde -Akne sein lt. TA )wurde mit einem Mittel behandelt und wurde immer schlimmer , er kratzte sich alles auf das es blutete so das wir ihm 10 Tage AB geben mussten dann war es endlich weg , doch jetzt habe ich das Gefühl es kommt wieder, das macht mich schon ganz unruhig.

Liebe Grüße Claudia und Langnasen mit Teddy

billymoppel
09.01.2005, 20:08
herbstgrasmilben halte ich - trotz der derzeitigen witterung für wenig wahrscheinlich. sie sind auch nicht zu übersehen (kleine orange pünktchen) sie kommen zwar ganzjährig vor - aber eben doch hauptsächlich im spätsommer (name!)
ich kann dir eigentlich nur den tip geben, den hund mal einem immunologen vorzustellen und ein wirklich gründliches blutbild zu machen. grundsätzlich gibt es auch sowas wie haustauballergie und heuschnupfen. und so mild wie es ist, sind bestimmt schon die ersten pollen unterwegs.
das herumgedoktore des ta mit stronghold (freizügiger vertreter?) scheint mir schlichtweg eine katastrophe. dermodex mit stronghold? prost!
versteh mich nicht falsch, ich nutze auch spot-on präperate im sommer zur zecken- und flohvorbeuge (dann gewiss aber kein stronghold) - da macht es aber auch sinn und meine hunde haben keine allergien und keine geschwächte abwehr.
also dringend ein ta-wechsel, hautgeschabsel und blutuntersuchung.
hunde-akne finde ich übrigens einen knaller, selten so gelacht. nicht, das es das nicht geben mag, aber wenn, sieht das sicher anders aus.

gruß
bettina

son
10.01.2005, 18:32
Zum Thema Allergie und Milben kann ich gern etwas beisteuern:

Wir wissen seit einigen Monaten, dass unser Labradormischlung sehr stark gegen Milben allergisch ist (höchste Allergiestufe!). Er ist sowohl gegen die Milben allergisch, die sich in jedem Haushalt herumtreiben, als auch gegen die sog. Grasmilben, die - wie ihr Name schon sagt - draußen im Gras "hocken".

Wir haben einen Allergietest machen lassen, da unser Hund immer wieder an Erkältungssymptomen litt: Niesen, Verschleimungen der Atemwege..., sogar häufig mit Fieber.

Wir behandeln unser Hund nun auf Anordnung unseres Tierarztes mit dem Präparat "Prednisolon 5". Hierbei handelt es sich um Tabletten, die der Hund wie folgt erhält: in der wärmeren Jahreszeit 2x täglich eine und jetzt in der kalten Jahreszeit 2x täglich ein halbe Tablette.

Ergebnis: der Hund hat ein wunderbares Fell, und zwar am Körper und nicht mehr verteilt in der Wohnung; und seit Monaten war er nicht mehr krank, d. h. also, seit er diese Tabletten nimmt.

OESFUN
11.01.2005, 10:14
Dabei sollte man aber überlegen, das Prednisolon (man verwendet es auch in der Humanmedizin) eigentlich ungern über einen längeren Zeitraum gibt - also eine Langzeitbehandlung finde ich da schon etwas besorgniserregend. Es ähnelt dem Cortison, stellt Beschwerden extrem schnell ab , hat aber auch Nebenwirkungen.

LG Birgit

Sofia
11.01.2005, 18:48
Hallo,

Leo hatte auch Prednisolon 5 ein halbes Jahr jetzt genommen wegen seiner Autothrombozytopenie er war in der Zeit wo die Menge hoch war sehr träge und hatte einen sehr guten Apettit.
Jetzt haben wir es abgesetzt und er bekommt jetzt gelbliche Schuppen am Kopf, ich hoffe das sein Hormonhaushalt sich wieder einpendelt.
Wegen den Ekzemen kann man den Hund vieleicht mit der Bioresonanz-Therapie behandeln.

Liebe Grüße
Astrid