PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Herrenloser Kater??



maxermamma
03.01.2005, 15:58
Hallo Ihr Lieben, ich bräuchte mal Euren allgemeinen Rat.
Seit 4 Jahren lebt unser Kater Max bei uns (8 Jahre alt und vom Tierheim) und ist unser aller Liebling. Max ist "kultiviert", pflegeleicht, immer lieb, macht keinen Dreck und zerstört auch nichts, wenn er in der Wohnung ist. Er wechselt zwischen draußen und Wohnung, jetzt im Winter ist er eher drinnen, im Sommer meistens ums Haus unterwegs.
Max ist zu uns Menschen immer lieb, allerdings mit fremden Katzen oder Katern legt er sich bis aufs Blut an. Im Sommer kommt er oft verdroschen und zerbissen nach Hause. Trotzdem er kastriert ist, verteidigt er "sein" Haus und Garten bis aufs letzte.

Nun kommt seit diesem Sommer sporadisch ein recht traurig aussehender dürrer Kater mit zausigem Fell und immer nassem Mäulchen bei uns vorbei und ich bring es nicht fertig ihn zu verjagen, ja ich stell ihm ab und zu etwas zu fressen raus, was er dann immer gierig frisst. Er ist immer sehr kommunikativ, maunzt viel, würde am liebsten ins Haus rein, aber streicheln lässt er sich nicht.
In den letzten Tagen kommt er häufiger, frisst, sitzt stundenlang vor meiner Haustüre und trollt sich dann aber wieder.
Ich habe keine Ahnung, wem er gehört, ob er krank ist (allerdings sieht er immer gleich furchtbar aus - kann ein Tier solange krank bleiben?) oder was los ist.
Ich traue mich nicht ihn zum TA zu fahren, obwohl er mir unendlich leid tut. Ich weiß nicht, ob er dann wohl immer bei uns bleiben würde und wie unser Max auf ihn reagieren würde. Max hat natürlich Vorrecht und ich würde ihn nicht vergraulen wollen.
Soll ich versuchen ihn über Nahrung zu entwurmen? Viellleicht wird ja sein Fell dann besser. Und immer dieses tropfnasse Mäulchen und Kinn. Was das wohl ist?
Hat jemand schon mal etwas ähnliches erlebt - wie würdet ihr Euch verhalten? Bin momentan ratlos.
Möcht ja auch nicht, dass sich Max mit ihm anlegt und dann evtl auch krank wird.

Hoffe auf gute Ratschläge

Gruß

Heike

Anschla
03.01.2005, 16:09
Eine nicht ganz einfache Situation....
Hab gerade überlegt, was sinnvoll ist, wenn ich Quatsch rede bitte ich um sofortige Korrektur durch die anderen Foris...

Die schlimmsten Krankheiten sind eh die, die man einer Katze nicht ansieht, leider...und Würmer sind ja nun mal das kleinste Übel...achje...wenn ich also in deiner Situation wäre:
Wenn Du es irgendwie schaffst den Kater mit Futter in eine Transport Box zu locken, fang ihn ein und bring ihn zum TA, nur so kannst Du eine halbwegs (wenn auch vioelleicht nicht 100%) Sicherheit bekommen, ob der Arme Gesund ist. Durchchecken lassen und gleich Kastration, falls nicht erfolgt.
Wenn es so ein tougher Streuner ist, naja, gehe ich davon aus, dass er mindestens Flöhe und Würmer hat...aber wie gesagt, dass ist eh das kleinste Übel ;-))

Wenn dann alles o.k. ist, würd ich es auf ein Zusammentreffen im Freien ankommen lassen...vielleicht kannst Du ihm im Freien ein regensicheres Häuschen aufbauen???? Und Max mal an der dann bedufteten Decke des Fremdlings riechen lassen????

Ist schon alles schwierig, aber an erster Stelle bevor Du was machst, steht meiner Meinung nach ein TA Check...

Und wer weiss...die größten Raufbolde waren plötzlich schon lammfromm, wenn man dachte: gleich gibts Prügel...und umgekehrt!!

Anschla
03.01.2005, 16:12
ACh ja, tropfnasses Mäulchen:
Schnupfen der runterläuft???
Oder sieht es mehr nach Eiter aus??? Vereiterte Zähne???
Könnte ja ein alter Kater sein, würde auch seinen schlechten Zustand erklären (Zahnschmerzen oder ein anderes Mundproblem....kann nicht mehr richtig Mäuse jagen...)
Das fällt mir so spontan ein...

maxermamma
03.01.2005, 16:37
Danke Anschla,

nein, nach Eiter sieht das Mäulchen nicht aus. Nur wie Wasser. Er hatte heute aber auch tropfnasse Pfoten und nassen "Auspuff". Hat unser Max nie, auch wenn er lange bei Regen fort war.

Der TA-Besuch wird so eine Sache. Erstens kommt der "Fremde" ziemlich "unvorangemeldet", also er richtet sich wohl kaum an die Sprechstunden unseres Landarztes, die sich auf ca. 2 Stunden am Nachmittag belaufen. (Er ist sonst als Veterinär unterwegs). Ich hab da schon mit Max Probeme, da der sich just an solchen Tagen, wo wir gerade noch einen Termin bekommen (zerbissenes Ohr, Eiterwunden etc.) exact so verdünnisiert, dass wir ihn dann erst finden, wenn die Sprechstunde beinahe rum ist.

Ich muß jetzt mal abwarten wann er wieder auftaucht, hab ja bis Donnerstag Urlaub.

Gebe aber Bescheid, was passiert.

Ach ja: Du meinst: gleich Kastration - geht denn das so unvermittelt?

Gruß

Heike

Anschla
03.01.2005, 16:44
Hmm, also ich kenne es mit der Kastration schon so, dass es bei Streunern (Nach Absprache und Anmeldung mit dem TA) ohne "Voruntersuchung" geht...die Leute vom Tierschutz fangen die Katzen ja auch ein, lassen sie umgehend kastrieren und setzten sie wieder frei...(manche halten Sie ein paar Tage im Haus bzw. Bad oder so...)
Dazu könne diejenigen sicher was sagen. Generell ist es aber nur machbar, wenn der TA mitspielt. Vielleicht telefonierst Du mal mit ihm???

Wenn es nicht machbar ist, ihn zum TA zu bringen, würd ich auf keinen Fall ein Treffen mit Max fördern! Dann wäre es auch nicht so gut, den Fremdling weiterhin in Hausnähe zu füttern, da er ja immer zutraulicher wird.
Vielleicht alternativ ein STüch weg ein Plötzchen (Hütte, Napf) für ihn einrichten, eine Art Pflegestation???

Aber irgendwie steht der TA an erster Stelle finde ich...gerade weil er ja in Max Revier rumläuft und sehr offensichtlich ein Streuner ist. Du kümmerst Dich also nicht nur um den Fremden sondern indirekt auch um Max...

maxermamma
03.01.2005, 17:26
Apropos Tierschutzbund, nicht allzu weit entfernt von unserem Ort ist eine Anlaufstelle für odachlose Tiere. Kein Tierheim, aber eine Familie, die sich ausschließlich um herrenlose Tiere kümmert. Vielleicht frage ich dort mal, wie die solche Fälle handhaben und welcher Tierarzt sie unterstützt.

Ich werde auf jeden Fall den Futternapf etwas weiter wegstellen, allerdings so, dass sich unsere Nachbarn nicht beeinträchtigt fühlen. Allerdings ist Maxes Revier Grundstücksübergreifend, ihm "gehört" also nicht nur unser Garten.

Vielen Dank für Dein Engagement,

Gruß

Heike

Saraa
03.01.2005, 18:41
Hallo Heike!
Also mit dieser "Tierschutzfamilie" würde ich auf jeden Fall in Kontakt treten. Denn die können dir auch weiterhelfen, sollte er auf einmal sehr anhänglich werden und Max und er prügeln sich. Dann können die ihn sicher zu einer netten Familie vermitteln, wo er seinen Lebensabend geniessen kann.
Unsere TÄ kastriert Kater auch immer gleich. Die werden gewogen, abgehört und dann kastriert. Ist bei einem Kater eine OP von 10 Minuten. er sollte bei der Narkose aber gleich mal nach den Zähnen schauen, manche Kater speicheln sehr stark wenn sie Zahnschmerzen haben. Sollte es stark entzündet sein würde ich die Zähne ziehen lassen - aber Mäuse kann er dann wohl nicht mehr fressen, oder? (Also TroFu und Nafu geht auf jeenfall auch zahnlos prima) :?:

maxermamma
03.01.2005, 20:14
Hallo,

kann man den eine OP an einem kranken Tier durchführen? Auch überlege ich noch, ob ich das alles einfach in die Wege leiten kann - was wenn er doch einen Besitzer hat, der ihn aber vernachlässigt?
Noch eine Überlegung - Kastration, Behandlung, Zähne ziehen - was zieht das für Kosten nach sich? Es ist schon so, dass ich dem Kerlchen helfen möchte, nur muß ich das finanziell auch irgendwie meinem Mann noch "rüberbringen". Max hatte zum Glück noch nie eine OP, oder größere Behandlung, über Wunden verarzten und die Impfungen ging es gottseidank nicht hinaus. Also habe ich kostenmäßig da keine Erfahrung.
Mit wieviel muß ich da wohl rechnen?

Gruß

Saraa
03.01.2005, 20:45
Ich hab für die Kastration 50 Euro gezahlt. Inklusive der Voruntersuchung natürlich. Aber dazu soll dir der TA einen Kostenvoranschlag machen, dann weisst du es genau.
Kastrieren kann man ihn natürlich nur, wenn er nicht allzu krank ist. Vielleicht kannst du ja mal etwas Vitaminpaste kaufen und ihm unters Futter mischen. Es gibt da so Aufbaupasten, dann gehts ihm vielleicht auch bald wieder etwas besser.

maxermamma
03.01.2005, 20:55
Das sind ja noch überschaubare Zahlen. Und die Vitaminpaste werde ich auf jeden Fall mal besorgen. Schaden kann es bestimmt nicht. Danke.

Gruß

Heike

Anschla
04.01.2005, 08:31
Drück Dir auf jeden Fall die Daumen, dass mit der Familie/ Tierschutz finde ich auch prima! Die sind sicher auch bzgl. Kastration/ Gesundheit mit Rat und Tat zur Seite...

Und zu dem Thema "falls er doch einen Besitzer hat": wenn er ihn so vernachlässigt, fällt ihm gar nicht auf, wenn sein Katerle plötzlich ohne Bommeln ist bzw. ein paar Tage weg ist! Selber schuld...

Und das mit dem Zahnproblem/ Sabbern geht mir auch weiter im Kopf rum, würd so gut passen: Speichelfluss, abgemagert, anhänglich (also sucht Hilfe..)....

Vielleicht schaffst Du es wirklich, ihn (mit Hilfe der Familie) zum TA zu schaffen, das wäre echt das Beste.
Auf jedenfall auch ein großes Dankeschön an Dich!!!!!!

turtles
04.01.2005, 08:40
hallo,

frag am besten auch bei der familie nach -vielleicht kennen die ihn auch und wenn sie sich um streuner kümmern hat deren tierarzt vielleicht auch einen sonderpreis oder sie haben vielleicht sogar jemand der das so macht (katzenhilfe od. ä.) also der die kosten übernimmt.

auch bei deinem tierarzt sagen dass es ein streuner ist - viele kommen einen da dann auch entgegen preislich.

liebe grüsse
luka ilana

maxermamma
04.01.2005, 10:41
Danke für Eure Beiträge, ich fühle mich nun schon bestärkt. Heute hat sich "Fremder" noch nicht blicken lassen, aber das Wetter ist frühlingshaft und mein Max wandelt auf der Terrasse hin und her und muß auch so noch ums Haus herum patrollieren. Da würd ich wahrscheinlich auch nicht auftauchen.
Fahr aber später zum "Fressnapf" und decke mich mit Kraftfutter etc. ein.

Gruß

Heike

BineXX
04.01.2005, 16:36
Ich würde ihn auch eintüten und auf jeden Fall zum TA bringen. Meine TA hat die katzen die ich angeschleppt habe zum Selbstkostenpreis kastriert und behandelt. Das war echt o.k.
Hab für die Kastration 30 Euro komplett mit den AB-Spritze bezahlt.

Und ein Gespräch mit der Katzenhilfe Familie würde ich auf jeden Fall auch suchen. Die kennen sich meistens mit sowas gut aus. Eventuell kennen sie auch das Tier. Und können Dir einen Platz besorgen oder zumindest gute Tipps.


:cu:

Asmara
09.01.2005, 16:58
Hallo Maxermamma,

ich lese eben Deine Beträge. Schade, dass es so ausgegangen ist. Aber Du hast ihm ein schlimmes Ende erspart! Super, Dein Mut!!!

Ich habe gelesen, dass bei Dir in der Nähe eine Familie sich um herrenlose Tiere kümmert und Du bist auch aus BW. Mich würde sehr interessieren, wo die Familie ist, da ich hier noch Futter habe und es aber nicht mehr ins Tierheim bringen möchte. Und meine Suche nach dem Gnadenhof hier in der Gegend ist immer noch erfolglos.

Grüße

Asmara

maxermamma
10.01.2005, 15:00
Hallo Asmara, hab gerade eben erst wieder bei zooplus reingeschaut.
Die Familie, die sich um herrenlose Tiere kümmert findest Du auf folgender Seite: http://www.tierschutz-calw.de.
Die Familie Sonrey ist, so weit ich jetzt informiert bin, der Ansprechpartner vom Tierschutz in Calw. Sie nehmen momentan noch Tiere bei sich im Privathaushalt unter, oder sorgen für Patenfamilien. Bis zum Sommer soll aber auch eine alte Gärtnerei zur Tierrettungsstation umgebaut werden, Pläne und Näheres zum Projekt auf der Homepage. Soviel ich weiß werden Futterspenden immer gerne angenommen. Hast Du keine Katzen mehr?

Ich bin, durch die ganze Sache von letzter Woche schwer am überlegen, ob ich nicht noch eine Katzendame nach Hause hole, beim o.g. Tierschutz sind wohl gerade 1 oder 2 zum Vermitteln. Nur bin ich mir nicht so sicher, ob dies unser alter Herr wohl akzeptieren würde. Und erst eine Katze aus dem "Tierheim" holen und dann, wenn es nicht klappt wieder zurück bringen erscheint mir fast nicht erträglich.

Mal sehen, der Gedanke reift auf jeden Fall.

Hoffe, ich habe dir etwas geholfen.

Gruß

Heike

Asmara
12.01.2005, 10:49
Hallo Heike,

vielen Dank!! Calw ist bei mir in der Nähe. Da werde ich mal vorbeischauen.

Meine Katzen leben noch. Aber sie sind etwas schleckig und ich probiere gern Futter aus. Da ich keine Probepäckchen bestell, hab ich so immer was zum Weggeben übrig.

Oh jeh, bei Katzenzusammenführung bin ich kein Experte. Bei mir hat es zwar super geklappt, obwohl ich auch Bedenken hatte, aber meine beiden waren auch noch jung.

Und wieder ins TH zurück geben könnte ich auch nicht. Dann muss es wirklich extrem sein und keine Hoffnung mehr bestehen.

Falls Du Dich doch zu einer zweiten Katze entscheidest, würde ich mich freuen, darüber zu lesen! Und für Notfälle gibt es ja das Forum, das immer gute Tipps hat.

Liebe Grüße

Asmara

beejee
12.01.2005, 11:56
hallo maxermamme,
ich habe eben erst deinen beitrag gelesen und wollte dazu auch kurz was sagen.
ich betreue u.a. seit ca. 10 monaten selbst einen alten strassenkater. er ist auch sehr dünn, zerrupft, speichelt phasenweise ohne ende, zu allem überfluss hat er noch ein augenproblem, d.h. er sieht auf dem einen auge fast nichts mehr, der augendruck muss regelmässig gemessen werden. er war ebenfalls äusserst handscheu. ich hatte jemanden, der ihn füttert - nur von ihr liess er sich nach langer langer zeit streicheln. inzwischen habe ich einen vorübergehenden pflegeplatz für ihn gefunden, wo er aber auf dauer nicht bleiben kann.
zu den TA Kosten: oftmals sind die TAs bereit (wenigstens unsere vor Ort), bei herrenlosen Tieren zum selbstkostenpreis bzw. teilweise "für umme" zu behandeln. vielleicht kannst du die situation erklären.
was das speicheln angelangt: "schnattert" er auch mit der Kinnlade? meiner tut das und zwar immer, wenn er (vermute ich) schmerzen hat. Das speicheln kann durch ev, abgebrochene zähne und schmerzen an den noch vorhandenen zahnstümpfen sein, normale zahnschmerzen oder wie bei unserem durch eine offene, leider nicht verheilende zunge kommen die auch noch voller herpesviren und keime sind, die der geschwächte Körper nicht alleine bekämpfen kann. unser kater bekommt antibiotika, die eine zeitlang eine gewisse besserung/linderung bringen.
sollte die ursache bei deinem strassenkater ähnlich sein wie bei meinem so ist davon auszugehen, dass er einer dauerbehandlung bedarf, wobei der erfolg/genesung nicht sicher ist.
nichtsdestotrotz sollte er unbedingt dem TA vorgeführt werden, denn das speicheln ist sicher ein zeichen von schmerzen!

vielleicht kannst du ja mit hilfe der katzenhilfe einen pflegeplatz für das katerchen finden, wo er gut aufgehoben ist und zu kräften kommen kann. ev. ist der TA auch bereit, so wie in unserem Fall, den kater umsonst zu behandeln, wenn ich einen Endplatz für ihn gefunden habe.....
viel glück und liebe grüsse
barbara

maxermamma
12.01.2005, 15:24
Liebe Barbara,
ganz lieben Dank für Deine Anteilnahme. Bitte lies doch meinen Beitrag vom 06.01.05 (Seite 2) "Herrenloser Kater Teil II". Leider hat es das Katerle nicht geschafft. Der Tierarzt hat ihn einschläfern müssen. Heute ist das eine Woche her und wir denken noch an ihn. Armer kleiner Spatz. Aber ihm geht es jetzt gut.

Gruß

Heike

beejee
12.01.2005, 15:37
Ach....das hab ich nicht gesehen - ich hab nur hier irgendwo gelesen "schade, dass das so gelaufen ist "...oder so ähnlich und mich noch gewundert.
naja, jetzt hats der kleine kerl geschafft...