PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was passiert, wenn etwas passiert?



Suzanne
19.12.2004, 12:30
Hallo Miteinander! (Ich weiß nicht, ob das Thema hier rein gehört, habe aber nichts passenderes gefunden)

In letzter Zeit denke ich darüber nach, was mit unseren Tieren passiert, falls uns einmal etwas passiert. Eigentlich soll man sich nicht mit solchen Gedanken beschäftigen, aber wir tragen doch die Verantwortung für 2 Katzen, 1 Hund, 1 Häschen und ein Pferd. Im schlimmsten Fall haben wir (kinderloses Ehepaar) einen schlimmen Unfall. Wie oft wird sich dann alles unter den Nagel gerissen, nur die Tiere landen im Heim. Der einzige "Wert" ist unser Pferd, das wäre auch ruckzuck veräußert. Alle unsere Tiere gehen im Falle eines Falles zu unseren Freunden auf den Reiterhof. Mit Sack und Pack. Nun muß ich mich mal schlau machen, ob ein Testament genügt quasi eine Verfügung oder ob das ein Notar regeln muß? Außerdem denke ich darüber nach, ob wir nicht eine kleine Lebensversicherung abschließen als Begünstigte unsere Freunde, so haben wir ein gutes Gefühl, daß ein Teil der Kosten abgedeckt wäre. Es ist kein schönes Thema, aber ich mach mir da schon so meine Gedanken:(

Wie geht ihr damit um oder hat jemand ein paar Tips für mich?

Danke und lG

:cu: Susanne

CrispyRoll
19.12.2004, 14:06
Hallo!

Lass dich von dem Notar beraten... was ist wenn deine Freunde die Lebensversicherung nehmen, die Tiere aber abschieben? Soweit ich weiß kann man an die Erbachaft Bedingungen knüpfen damit sowas nicht läuft!!
Außerdem würde ich mal mit den Freunden sprechen ob sie im Falle des Falles die Tiere überhaupt nehmen würden...

Gruß

CrispyRoll

Suzanne
19.12.2004, 14:30
Das haben wir mit unseren Freunden schon besprochen:p

Aber es geht darum, daß sie im Falle eines Falles ohne eine "Hinterlassenschaft" unsererseits keinen Zugriff auf die Tiere haben.

:cu: Susanne

Sandra1980
28.12.2004, 20:54
Ich habe mal von jemandem gehört, der einen Kaufvertrag hatte, der bereits unterschrieben war, nur das Datum war nicht eingesetzt - so konnte das Pferd dann verkauft werden, kurz bevor "es" passierte.

So einen Blanko-kaufvertrag kann man natürlich nur jemandem geben, der das nie im Leben ausnützen würde!

Fritzfranz
28.12.2004, 22:49
Solche Vertragstricks braucht es nicht. Nach deutschem Recht genügt es, wenn Ihr Eure Tiere Euren Freunden als Vermächtnis hinterlässt, dann können Sie von den Erben die Herausgabe der Tiere verlangen, wenn Euch was passiert. Die Idee mit der Lebensversicherung ist gut, schließlich sind v.a. mit einem Pferd auch Kosten verbunden. Im Übrigen hatten wir das Thema schon öfter, vielleicht findest Du in den alten Freds (Suchwort zB Testament) noch Anregungen...