PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit Bachblüten



heini
08.12.2004, 14:23
Ich habe einen 8 1/2 Jahre alten Malinois-Rüden, der hyper aktiv ist. Demnächst möchte ich eine längere Autofahrt mit ihm unternehmen, was für uns beide wahrscheinlich eher Richtung Stress geht. Ich habe schon viel von Bachblüten-Tropfen gehört, die bei Hyperaktivität helfen würden. Mein Hund hat weder Angst vorm Autofahren - im Gegenteil - noch sonst irgend etwas im Gegenteil, er ist sehr selbstbewusst und hat einen starken Charakter. Hat jemand Erfahrung mit Malinois und Bachblüten-Tropfen.

schulz
09.12.2004, 11:23
Hallo,

es gibt schon fertige Bachblütenmischungen zu kaufen. In deinen Fall würde ich dir das Pet Calmer Ruhemittel empfehlen. Da habe ich gute Erfahrungen gemacht. Mehr Info unter www.solidgold-europa.de
Dort kannst du das Mittelchen auch bestellen ( 8 Euro )
Leider hat zooplus das Mittel nicht....

Viel Erfolg und eine angenehme Autofahrt für euch
Petra u. Chila :cu:

Rocky
09.12.2004, 13:58
Hallo!
Also mein Labi-Rüde ist auch ein Energiebündel-naja,er ist noch jung,aber er hat sich immer sehr in Mittelpunkt gestellt als wir Besuch bekamen...Ich habe mich dann auf den Weg zu einer Tiernaturheilkunde gemacht.Und die Frau hat mir viele Blüten direkt auf Sam abgestimmt...Und man merkt wirklich Besserung...Ich finde es super für den Hund,da es ihm nicht schadet und es hilft...Ich kann es jedem nur empfehlen!
Viel Glück!!


LG Mone

sine
27.12.2004, 14:24
war grad heute wegen hyperaktivität mit meinem hundi beim TA. hat mir fürs autofahrn ein vitaminpräparat mit gegeben. habs ihm vor zwei stunden gegeben und man solls kaum glauben, war eben im auto auf jeden fall ruhiger als sonst-wenn auch noch nciht vorbildlich , aber immerhin;)
also frag doch einfach mal beim TA nach.

Sallydoggy
05.01.2005, 18:43
Hallo Heini!
Da hast du ja eine Granate als Hund - dafür ist der Malinois ja bekannt.

Ich selber habe sehr gute Erfahrung mit Bachblüten gemacht und mache sie immer noch.
Meine Empfehlung für eine längere Autofahrt wären zum einen die Rescue-Tropfen (Bachblüten-Notfalltropfen).
Man setzt sie ein bei Schock, Traumata, Streß etc.,sie wirken sehr gut beruhigend und entspannend.
Das würde dem Hund die Autofahrt schon erleichtern.
Zum anderen gibt es ein homöopathisches Mittel - AVENA SATIVA, ein "Beruhigungsmittel".
Dieses beruhigt ein wenig mehr - ohne die unangenehmen Nebenwirkungen von chemischen Beruhigungsmitteln.
Mit beiden Mitteln habe ich in meiner "Karriere" als Hunde- und Katzenhalterin sehr gute Erfahrungen gemacht!

Noch ein kleiner Tip:
Nimm ruhig die Rescue-Tropfen selber, damit Du selber weniger gestreßt bist.
Denn dein eigener Streß überträgt sich auf den Hund. Gerade so sensible Rassen wie Malinois, Border-Collie etc. spüren mega-deutlich die Stimmung/Spannung ihrer Bezugsperson.
Mit Rescue-Tropfen kann man gut Autofahren, es schränkt in keiner Weise ein.
Ansonsten ruhig vorher mal ausprobieren, wie die Wirkung ist.

Ich wünsche euch eine gute und streßfreie Fahrt!

Liebe Grüße von Ina
Hundetrainerin