PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Augenentzündung



Rena18
06.12.2004, 09:02
Vielleicht hat jemand Erfahrung mit einer hartnäckigen Entzündung der Augen. Seit 1 Woche muss ich täglich meiner Weißen Schäferhündin 3x tägl. Augensalbe (kortisonhaltig) ver-
abreichen. Davor auch schon mit weniger Kortison behandelt.
Fremdkörper im Auge wurde ausgeschlossen. Es sind auch beide Augen betroffen. Wenn es nicht besser wird, will der Tierarzt unter Narkose eine Ausschabung an beiden Augen vornehmen. Kennt jemand diese Problematik und wenn ja, was hat geholfen.
Rena

money.p
14.12.2004, 16:35
hallo,

leider habe ich Deine Nachricht erst heute lesen. Da mein Hund blind ist, hatten wir auch schon mal Probleme mit den Augen.

Haben sich die Augen gebessert? Wenn nicht: Wie äußert sich denn das Problem mit den Augen? Wurde der Augeninnendruck schon gemessen. Ist der Hund blind...?
Ist das ein spezieller Augenarzt bei dem Du warst? Und was gemau hat der Arzt vor?

Liebe Grüße
money.p

Rena18
16.12.2004, 09:22
Hallo, sie hat eine Augenentzündung die durch die Augensalbe nicht in den Griff zu bekommen ist. Angeblich liegt der Herd hinter der 3. Linse. Bei der ersten Behandlung trat schon nach 1 Woche das gleiche Problem auf. Jetzt gebe ich ihr seit 2 Wochen eine 2,5% Kortisonaugensalbe, es ist etwas besser geworden, aber nicht ganz weg. Mein Tierarzt ist eigentlich sehr erfahren und leitet eine Tierklinik, ich hoffe, er weiß was er sagt.
Augendruck wurde noch nicht gemessen. Habe hier beim Tierarzt Zooplus die Frage gestellt, man hat mir von einer Ausschabung abgeraten, weil dadurch das Auge noch mehr gereizt werden würde. Keine Ahnung, was ich jetzt tun soll.
Rena

LoveofLabs
16.12.2004, 12:45
Keine Ahnung, was ich jetzt tun soll.

Einen Tierarzt aufsuchen, der sich auf Augenheilkunde spezialisiert hat! Da die Sache durch die Cortison-Salben, die ja schon ziemliche "Hammer" sind nicht besser wird, würde ich auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen!

Leider hast bei Deinem Wohnort nichts eingetragen. Ich könnte Dir eine sehr gute Tierärztin, die sich auf Augenheilkunde spezialisiert hat, empfehlen. Sie praktiziert in der Nähe von Hannover.

Zooplus bietet, soviel ich weiß, auch eine Tierarzt-Suchfunktion an, mit der man nach spezialisierten TÄ suchen kann.

Ich würde die Sache auf keinen Fall auf sich beruhen lassen!

Gruß
Sabine

admin
16.12.2004, 12:49
@Rena18,
die Tierarztsuche finden Sie direkt hier in der rechten Menüleiste.
Dr. Thorstensen hatte Ihnen ja schon einen Rat gegeben, wie vorzugehen ist.

Rena18
16.12.2004, 14:12
Danke, ich habe bei der Tierarztsuche einen Spezialisten für Augenkunde in meiner Nähe gefunden, werde gleich einen Termin vereinbaren. Ich komme aus Rheinland-Pfalz, Grenznähe zum Saarland.
Rena

money.p
16.12.2004, 15:06
Ich wünsch auf jeden Fall viel Glück.

Ich war mit meinem Hund damals sogar bei zwei unterschiedlichen Augenärzten, wobei der erste als die Augen auf die Terapie nicht anspangen, ganz entfernen wollte, "was anderes kann man da nicht mehr machen".

Da habe ich eine zweite Meinung eingeholt und siehe da, man konnte die Augen auch nur operieren und seitdem ist der Hund Beschwerde frei. Aber wir haben wohl auch Glück gehabt, schließlich war er da schon 10Jahre alt.
Allerdings hatte mein Hund eine Entzündung und eine Augeninnendruckerhöhung hervorgerufen durch sich lösende Linsen. (Grauer Star)

Auf jeden Fall. Alles Liebe
Agnes

Eule
16.12.2004, 16:07
Hallo,

darf ich mal ein wenig sortieren?

Also, gemeint ist mit großer Wahscheinlichkeit nicht die 3. Linse sondern das 3. Augenlid. Das sieht man normalerweise nicht, außer der Hund ist krank oder wacht gerade aus der Narkose auf.

Ständige Augenentzündungen können zu Ablagerungen auf dem 3. Augenlid führen. Das sind so bläschenartige Veränderungen, die unter Umständen mit Medikamenten noch ganz gut in Griff zu bekommen sind. Allerdings können diese Veränderungen verhärten und dazu führen, dass sich das Auge noch mehr entzündet (bei jedem Lidschließen schrappen sie über den Augapfel und reizen). Das kann zu einem kleinen Teufelskreis werden.

Bei meinem Hund war es genau so, ebenfalls auf beiden Augen. Weil es auch überhaupt nicht besser wurde, hat der TA dann auch eine Ausschabung vorgenommen. Da mein Hund klein und auch SEHR geduldig ist und Menschen stärker sind als er, hat der Arzt ihn in den Schwitzkasten genommen, während seine Frau (ebenfalls TA) mit einem kleinen "Löffel" die beiden 3. Augenlider abgekrazt hat. Natürlich wurden die Auge vorher mit Tropfen betäubt, so dass der Hund keine Schmerzen hatte!!!

Danach habe ich noch eine Woche ein Antibiotikum einträufeln müssen und gut war's. Bei meinem Hund ist diese Behandlung jetzt ca. 5-6 Monate her, bisher kein Rückfall. Augenentzündungen hat sie war immer noch, aber nicht wegen dem 3. Augenlid!!!

Mein TA meinte, es gibt Hunderassen, die zu diesen speziellen Augengeschichten neigen. Doggen und andere Rassen, bei denen die Unterlider rassetypisch nach unten gezogen sind, vor allem. Da sind die oben beschriebenen Behandlungen unter Umständen nicht auf Dauer erfolgreich, d.H. die Veränderungen kommen irgendwann wieder. Bei den anderen Hunden allerdings sind Ausschabungen sehr erfolgreich und die Hunde haben danach ihre Ruhe.