PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : futterkonkurrenten



aspelenie
14.08.2002, 22:39
Hallo,

ich gehe seit längerem mit dem gedanken schwanger, meiner kleinen familie einen hund hinzuzufügen (siehe der rubrik "verordnungen"-helft mir auch dort, bitte).

die familie besteht aus zwei katzen und mir. natürlich hatte ich schon den hund meines bruders in pflege, sowie diverse besucherhunde. wäre alles wunderbar- wäre da nicht die kulinarische trägheit der katzen und die notorische gier der hunde. sprich: die besucherhunde strebten auf dem kürzesten weg zu den katzennäpfen (manchmal auch auf längeren,- solange sie sich beobachtet fühlten mimten sie desintresse, dann verriet sie meist nur das schmatzen aus der küche). mit dem hund meines bruders hatte ich dasselbe problem. er fraß sein essen sofort komplett, die katzen ließen sich eben zeit. und ich füttere schon dreimal täglich. schließlich waren die katzen (die ja nun mal gern dann fressen wann sie wollen- und möglichst ungestört) und ich vom vielen wegnehmen und wieder hinstellen so gestresst, dass alfred (hund) der absolute gewinner war. mein bruder beschwerte sich denn auch über sein gewicht, als er ihn nach vier wochen abholte. wie kriegt man das ohne hin- und hersperren hin? zerrt ja an aller nerven.
bin für jeden tipp dankbar.

Inge1810
15.08.2002, 00:18
Da gibt`s eine einfache, aber geniale Lösung, die da heißt.... Fensterbank.... ;) Ich kenn die Problematik, also steht der Napf mit dem Trockenfutter einfach höher. Du kannst auch eine Kommode zweckentfremden. Die Katzen kommen ohne Probleme hoch und der Hund schaut "in die Röhre" :D

Thea
15.08.2002, 10:33
Hallo,
ich kenn das Problem auch. Ausser die Katzennäpfe hundesicher hinzustellen, oder den Hund beim Fressen der Katzen wegzusperren oder eben dabei zu bleiben, gibt es glaube ich keine Möglichkeit. Ich kenne keinen Hund, der nicht an einen vollen Katzennapf geht, wenn er unbeaufsichtigt ist, da erwartet man glaube ich etwas viel.

Dagi
15.08.2002, 10:33
Hallo,
wir haben auch zwei Katzen (6 Jahre alt), und vor 7 Wochen kam unser Welpe dazu. Vorher hatten wir auch immer wieder mal die Hündin von Freunden bei uns, und dort hatten wir ebenfalls das Problem mit der Futtergier. Als nun unsere Amy einzog, haben wir die Katzen erst einmal auf der Küchenarbeitsfläche gefüttert. (Die hätten sonst eh keinen Bissen gegessen, da sie ja immer diesen komischen wuseligen Hund im Auge behalten mußten!) Ungefähr zwei Wochen lang. Der TA sagte, wir sollten sie immer zusammen füttern. Dann fingen wir an, alle drei Näpfe gleichzeitig zu füllen und auf den Boden zu stellen. Die Katzen nebeneinander, der Hund ca. 2 m weit weg. Klar, Amy war schneller. Sobald sie dann in Richtung der Katzennäpfe ging, gab es ein "Nein", und sie wurde auch schon mal weggeschubst (brauchten wir nur ca. 4x). Nach dem Essen mußten wir ja sowieso immer mit ihr runter, und bis sie wieder oben war, war der Großteil des Katzenfutters dann aufgefressen. Der Rest wurde wieder auf die Arbeitsplatte hochgestellt. Mittlerweile ist es so, daß, wenn Amy nach ihrem Fressen noch zu den Katzen geht, der Kater sie anfaucht, und dann traut sie sich auch nicht weiter. Die Katzen haben sie also schon ziemlich gut erzogen. Da mischen wir uns auch nicht ein. Außerdem wirst Du Dich wundern, wie sich auch die Katzen umstellen: unsere fressen jetzt einfach auch ein wenig schneller, und heben sich nicht mehr viel auf. Wenn ein wenig übrig bleibt, stelle ich es hoch. Oft sind es aber nur noch zwei, drei Krümel, und die überlassen sie Amy dann schon mal. Das ziehe ich dann halt von ihren Belohnungsleckerlis wieder ab. Ich weiß jetzt nicht, ob Du Dir einen Welpen oder einen ausgewachsenen Hund anschaffen möchtest, aber ich bin fest überzeugt, daß kann auch ein erwachsener Hund noch lernen. Für den Hund ist es ja eine völlig neue Situation, ein neues Zuhause, und dort gelten halt andere Regeln. Wir hatten uns da auch viele Gedanken gemacht, aber mittlerweile glaube ich, daß das kein Problem ist. Was wir auch oft machen: Leckerchen zu dritt verteilen. Auf Leckerchen sind sie alle drei scharf, und dann sitzen sie alle um uns rum, und abwechselnd bekommt jeder einen kleinen Happen. So sehen sie, daß jeder etwas bekommt. Das ist besonders gut zur gegenseitigen Gewöhnung am Anfang gewesen. Also, mach Dir nicht zu viele Gedanken!
Es grüßen Dagi + Amy + Summer + Shorty

aspelenie
15.08.2002, 21:18
Einfach aber genial!

Warum bin ich nicht selbst darauf gekommen! Das Futter hochstellen! Alfred ist zwar ein Riesenschnautzer (mit der Anrichte ist es also leider nicht getan, von der kam mir schon ein auftauender Braten weg)- aber selbst der hat Grenzen! Kein Wunder, dass die Menschheit so lange brauchte, um das Rad zu erfinden. Danke euch allen, hat mir wirklich geholfen.

aspelenie