PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verkrafte den Tod von Melody nicht



Melody4
27.11.2004, 20:49
In der Nacht, als ich mit dem Krankenwagen ins KH gebracht werden musste, wurde meine Melody überfahren. Es geschah am 27.09. und noch heute weine ich, wenn ich an meine Kleine denke.

Sie kam im Alter von 6 Wochen zu uns und wurde nur 4 Monate alt. Sie war so lieb und anhänglich. Wo ich war, war auch sie.

Es gibt wohl nur zwei Möglichkeiten wie sie zu Tode kam, entweder der Krankenwagen hat sie überfahren oder mein Bruder.

Ich erfuhr die Wahrheit erst nach drei Wochen, kurz bevor ich entlassen wurde. Vorher wurde es mir verschwiegen.

Was macht ihr, um den Tod eines geliebten Tieres zu verkraften?

Melody

Grizabella
27.11.2004, 22:57
Ach, Melody, wenn es wieder einmal soweit ist, dass ein Tier über die Regenbogenbrücke gegangen ist, bin ich fürs erste gar kein Mensch mehr, und ich weine derart, dass ich daran zugrunde gehen könnte, aber was kann ich denn schon denken in der Situation. Nach ein paar Tagen (üblicherweise) versuche ich, ins Leben zurückzufinden und mein zuletzt verlorenes Tier geistig in die Tier-Ahnengalerie einzureihen, Fotos zu sammeln, usw. Weh tuts dann noch laaaange, aber für mich muß es weitergehen, vielleicht braucht mich ja wieder einmal ein (zusätzliches) Tier. Jedenfalls fürchte ich mich schon vor dem nächsten Todesfall, und meine Fipsi ist schon sehr, sehr alt, und es geht ihr nicht gut.

Deine Melody ist sicher mit all meinen schon dahingegangenen Lieblingen (und nicht nur mit meinen) jenseits der Regenbogenbrücke, und dir bleibt die Trauer. Wenn einmal die Erinnerung überwiegt, wird es für dich dann besser.

Ich weiß jedenfalls, was du fühlst.

Sima
28.11.2004, 12:38
Ich kann gut verstehen, dass Du noch an Melody's Tod zu knabbern hast. Es sind ja auch wirklich sehr traurige Umstände bei Euch...und dann war sie noch so jung, das ist oft nicht leicht zu verstehen.
Gib Dir die Zeit die Du brauchst.
Mich tröstet immer sehr, dass ich weiss, dass es den verstorbenen Lieblingen sehr gut geht, dort wo sie sind...und dass ich sie eines Tages wiedersehen werde.
Hast Du noch andere Tiere ? Wenn nicht, kannst Du vielleicht langsam drüber nachdenken, dir wieder eine Katze zu holen...nicht um Melody zu ersetzen. Sie hat einen festen Platz in Deinem Herzen, denn sie war einzigartig ! Aber auch sie würde sich freuen, wenn Du einer anderen Katze, die es vielleicht ganz dringend braucht, soviel Liebe schenken würdest, wie Du ihr geschenkt hast ! Und Dir würde es wieder Freude und Sonne in Dein Leben bringen....lass Dir Zeit, aber wirf den Gedanken nicht gleich weg.
Alles Liebe
:hug:

Lilly 2002
28.11.2004, 16:58
Liebe Melody,

ich kann Dich nur zu gut verstehen. Es ist immer furchtbar wenn eines unserer Lieblinge uns verläßt, aber wenn sie noch so klein sind ist es am schlimmsten. Als ich meine kleine Lilly mit 13 Wochen über die Regenbogenbrücke gehen lassen mußte, brach für mich eine Welt zusammen. Es war aber für sie das beste, denn sie war sehr krank. Es schmerzt sogar heute noch sehr, obwohl es nun fast schon 2 Jahre her ist.

Ich habe für unsere verstorbenen Katzen eine Art Trauerecke eingerichtet. Dort hängt von jeder ein Bild, so sind sie immer bei uns.

Aber Sima hat recht, ein neues Kätzchen hilft über die Trauer hinweg zu kommen. Man wird abgelenkt, muß sich wieder um ein kleines Wesen kümmern und bekommt die Liebe, die man gibt, tausendfach zurück.

Melody wird immer in Deinem Herzen bleiben und eines Tages siehst Du sie dann wieder.

liebe Grüße

Melody4
28.11.2004, 18:05
Danke für eure lieben Antworten. Als ich eure Beiträge gelesen habe, habe ich einen Weinkrampf bekommen. Es ist doch schon fast zwei Monate her. Wann hört der Schmerz endlich auf?

Wir haben auch noch andere Tiere, auch zwei Kater. Aber sie kommen nur zum fressen und verschwinden wieder. Mein Vater meint auch, es gibt doch sicher irgendwo ein Katzenbaby, dass genauso schmusig ist wie Melody. Aber 1. sagt mein Mann, er möchte kein weiteres Tier im Haus und 2. kann kein Katzenbaby der Welt unsere Süße ersetzen.

Suse
28.11.2004, 21:52
Hallo Melody,
nun habe ich lange darüber nachgedacht, ob ich Dir das schreiben soll, was ich denke.
Ich kenne Dich nicht und befürchte, Dir zu nahe zu treten.
Trotzdem werde ich es versuchen.

2 Monate, sind eine viel zu kurze Zeit, um darüber hinwegzukommen. Du musst aber wissen, daß das etwas ganz normales ist.
Melody war etwas einzigartiges und wird für Euch immer etwas einzigartiges bleiben. Keine andere Katze wird sie jemals ersetzen können.

Aber ihr müsst wieder ein Kätzchen in Euer Herz lassen. Eines das mit Euch wohnt und nicht nur zum Fressen kommt. Eines, dem ihr Eure Liebe schenken könnt, das Euch um die Beine streicht, Euch ins Ohr schnurrt und Euch die Haare vom Kopf frisst.

Verstehst Du was ich meine?
Nicht morgen und auch nicht übermorgen, aber ihr solltet es offen lassen - es einfach auf Euch zukommen lassen.
Vielleicht hilft es Euch, wenn Ihr nicht ein Kitten zu Euch nehmt, sondern eine Katze von einem oder zwei Jahren.

Ich hoffe ich habe Dich mit meinen Gedanken nicht überrollt - ich habe einfach den Eindruck, daß ihr irgenwann wieder einer Fellnase ein Zuhause geben solltet.

Melody ist garnicht soweit weg - erzähl ihr mal, was Dir gerade auf dem Herzen liegt, sie ist bestimmt ein sehr guter Zuhörer.

:cu: Suse

Dumpfi
29.11.2004, 13:04
Suse hat Recht. 2 Monate sind für viele zu kurz, um den Verlust zu verarbeiten. Es wird auch immer mal weh tun, an sie zu denken. Sie wird Dir immer mal sehr fehlen. Aber irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Du mit einem Lächeln im Gesicht an sie denken kannst. Du wirst glücklich sein, dass Du Melody kennenlernen und lieben durftest. Dieses Glück und die schönen Erinnerungen an sie werden irgendwann überwiegen.

Mir hat es bis jetzt immer geholfen, mir relativ schnell wieder ein neues Tier anzuschaffen.
Keines meiner verstorbenen Tiere sollte dadurch ersetzt werden. Aber der leere Platz in meinem Leben sollte wieder gefüllt werden. Ein neues Tier braucht am Anfang mehr Aufmerksamkeit, es ist spannend, dieses Tier kennenzulernen. Man kann wieder Liebe an ein lebendes Tier geben und bekommt Liebe zurück. Das alles lenkt von der Trauer ab. Es gibt einem neue Freude im Leben.
Niemand verlangt, dass Du Dir sofort ein neues Tier anschaffst. Wir wollen Dir nur zeigen, was Deine Trauer Dich momentan nicht sehen lässt.

Suzanne
29.11.2004, 13:43
@ all

wo nehmt ihr nur alle dieses schönen Worte her? Ich hatte schon beim Eintrag von Melody Tränen in den Augen, aber nachdem ich nun Eure Beiträge las, war es mit meiner Beherrschung restlos vorbei.:0( Nun habe ich mich ein wenig gefaßt, und sehe wieder, was ich tippe.

Liebe Melody :hug: ich kann mit Dir fühlen, wie schwer es für Dich ist. Die Welt ist zusammengebrochen und man weiß nicht, woher man die Kraft nehmen soll. Ich habe schon viele Tiere verloren, und mir jedesmal geschworen, ich nehme keines mehr. Der Vorsatz hat nicht lange gehalten. Der eine braucht mehr Zeit, ein anderer weniger. Aber das ist völlig normal. Ich schließe mich den Vorrednern voll und ganz an. Es ist völlig ok, wenn Du im Moment den Gedanken an ein neues Tier verdrängst, irgendwo wartet ein Pelzknäul auf gerade Dich! Zum richtigen Zeitpunkt werdet ihr zusammenkommen.

Ich habe vor 8 Jahren das letzte Mal einen Kater verloren, an dem ich besonders hing. Es ist eine lange Vorgeschichte, er war aus dem Tierheim, und die recht kurze Zeit, die er bei uns war, oft sehr krank. Irgendwann mußte ich ihn über die Regenbogenbrücke lassen. Doch schon vor sehr langer Zeit habe ich immer mit einem Birmchen geliebäugelt, aber immer den Tierheimkätzchen den Vorrang gelassen. Nach einigen Wochen nach Whiskys Tod las ich eine Anzeige über die Abgabe eines Birmkaters. Keine Frage - ich habe ihn geholt. Wie soll ich es beschreiben? Es war für mich. Nicht als Ersatz, alle meine Tiere behalten ihren Platz in meinem Herzen.Ich habe mir eine Freude gemacht.

Ich drück Dich ganz fest - Susanne

Ina R.
29.11.2004, 15:51
Hallo Melody,

ich kann dich so gut verstehen. Meine Jessy ist vor 14 Jahren gestorben und ich denke sogar nach dieser langen Zeit noch an sie, weil sie - wie eigentlich jede Katze - etwas ganz Besonderes war. Sie ist zu Hause zusammengebrochen, nachdem sie schon länger krank war, und auch der TA konnte dann nichts mehr tun als sie zu erlösen. Sie ist in meinen Armen eingeschlafen. Noch heute kommen mir die Tränen, wenn ich an diesen schlimmen Tag denke. Aber ich erinnere mich auch an die schöne Zeit, die ich mit ihr hatte.

Zwei Monate ist wirklich keine lange Zeit, wenn man ein geliebtes Tier verloren hat, gib dir etwas mehr Zeit.

Nachdem Jessy gestorben war, habe ich mich entschieden, kein Tier mehr aufzunehmen, weil sie mir unersetzlich war und ich das nicht noch einmal durchmachen wollte. Ich habe dann zwölf Jahre ohne Tiere gelebt. Vor zwei Jahren dann habe ich Vicky als Notfallkätzchen aufgenommen und da erst gemerkt, was in meinem Leben gefehlt hat. Inzwischen sind sie zu zweit und jede für sich etwas ganz Besonderes. Ich fürchte mich sehr vor dem Tag, an dem auch sie gehen müssen. Aber das gehört eben dazu und wir müssen irgendwie damit zurechtkommen.

Natürlich kann eine neue Katze dir deine Melody nicht ersetzen, aber das soll sie ja auch gar nicht, auch wirst du deine Melody nie vergessen, und das ist gut so. Es ist eben kein Tier einfach durch ein anderes ersetzbar, aber es wird dein Leben wieder bereichern und dir helfen.

Liebe Grüße
Ina

BineXX
29.11.2004, 22:23
Der Schmerz hört nie auf, aber er wird weniger und erträglicher. Ich fange immer wieder an zu heulen wenn ich an die letzten Stunden von meinem Moufti denke und überlege was ich alles hätte tun können vorher, wenn ich gewusst hätte, dass sein Nieren am Ende sind.

Trotzdem habe ich nach 2 Wochen 2 neue Kätzchen geholt und die haben mir sehr geholfen bei der Verarbeitung der Trauer.
Ich wusste schon gleich am nächsten Tag, dass die Wohnung nicht ohne Katzen bleiben kann.


Alles Gute für Dich und Traurige Grüsse


:0( :0(

Melody4
01.12.2004, 16:08
Ihr seid wirklich lieb. Vielleicht ist es wirklich besser, wenn wir wieder ein Kätzchen zu uns nehmen. Aber im Moment ist es mir noch zu früh. Vielleicht nach Weihnachten oder im Frühjahr. Allein schon unserer Kinder wegen.

Grizabella
02.12.2004, 15:53
Liebe Melody,

Es ist sehr richtig, die Zeit für sich arbeiten zu lassen. Vielleicht findet ja DICH eine Katze, wobei du in dem Moment weißt, das ist sie. Das kann ja irgendwann und bei irgendeiner Gelegenheit sein.

Der Trauer-Genesungsprozeß beginnt ziemlich bald nach so einem schrecklichen Ereignis, aber viele von uns können das dennoch lange nicht fühlen. Immerhin, man hat den ersten Tag ohne das geliebte Tier überstanden, den zweiten . . . obwohl da natürlich viele Tage kommen, die absolut nicht schön sind. Man spürt, je älter man wird, die Summe seines Lebens, und da waren auch die vielen schönen Tage mit den Tieren, vor allem diese Erinnerungen bleiben, und ich wünsche dir, dass du das bald auch so empfinden kannst.

Liebe Grüße!

MartinaL
06.12.2004, 07:13
Hallo Melody,
ich kann dich sehr gut verstehen. Vor fast zwei Jahren wurde unser Katerchen Rumple, den wir erst 5 Monate vorher mit seinem Brüderchen bekommen hatten, vor dem Gartentor überfahren - auf einem schmalen Zufahrtsweg. Es kann nur ein nachbar gewesen sein, aber niemand hat uns etwas gesagt. Ich stand wochenlang unter Schock, denn ich habe Rumple ungeheuer geliebt. Und noch heute ist das alles eine ganz schreckliche Erinnerung. Rumple lebt in unser aller Herzen und es vergeht eigentlich kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke - er war mein ganz besonderer kleiner Freund, obwohl er kein Schmusetiger war.
Besser geworden ist es erst, als Mickey zu uns kam. Mickey ist - nein war - ein ganz armes Tierchen. Ein ungeimpfter, unkastrierter Hofkater, der einen Unfall hatte und dabei schwer verletzt wurde und ein Auge verlor. DEr Bauer wollte ihn natürlich nicht mehr, die Tierhilfe hat ihn gerettet. Ich habe die Anzeige in der Zeitung gelesen, einen Stich versprürt, wir fuhren zur Pflegestelle und die drückte ihn uns einfach in die Hand. Mickey war recht scheu am Anfang - aber jetzt ist er das dankbarste, zufriedenste und liebste Tier, das man sich denken kann.
Rumples Tod hat so in seiner Sinnlosigkeit einen Sinn bekommen und ich bin überzeugt, dass er uns Mickey geschickt hat.
ICh kann dir auch nur raten, darauf zu achten, wen Melody dir schickt - denn sie wird jemanden schicken, der es nötig hat.
Und dann wird die Wunde ein wenig verheilen - aber ganz aufhören wird der Schmerz sicher nicht. Aber das ist eben auch die Erinnerung!
LG
Martina

lillywolke
06.12.2004, 17:20
@Melody,

weinen, weiterleben und eine andere Katze ins Herz lassen.

Lilly

Melody4
25.02.2005, 17:13
Seit Dezember bin ich wieder bereit, ein Kätzchen aufzunehmen.

Aber ich finde einfach keines, dass zu uns passen würde. Vergleiche ich vielleicht alle Kätzchen unbewusst mit unserer Melody oder bin ich doch noch nicht bereit, einen kleinen Stubentiger zu adoptieren.

Melody, wir werden dich immer lieben und NIE vergessen.

Dumpfi
26.02.2005, 00:18
Es kann gut sein, dass Du alle Kätzchen mit Melody vergleichst. Versuche Dir klarzumachen, dass Du Melody nicht ersetzen kannst und willst. Sie wird immer einen Platz in Deinem Herzen haben. Ein neues Kätzchen zu lieben heisst ja nicht, dass Du Melody vergisst.

Vielleicht hift Dir das Testament einer Katze ja bei Deiner Entscheidung.


Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
um ihr Heim und alles, was sie haben
denen zu hinterlassen, die sie lieben.

Ich würde auch solch´ ein Testament machen,
wenn ich schreiben könnte.

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner
würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen, mein Spielzeug
und den so geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,
gehalten im liebendem Arm.

Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht:
"Nie wieder werde ich ein Tier haben,
der Verlust tut viel zu weh!"

Such Dir eine einsame, ungeliebte Katze aus
und gib' ihr meinen Platz.
Das ist mein Erbe.

Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles,
was ich geben kann.

Süßmaus
26.02.2005, 07:54
Hallo...:(

Als ich deinen Bericht eben gelesen habe, kullerten auch bei mir wieder die Tränen..:0( :0( :0(

Vorab erstmal: tut mir so leid für dich, dass du deine Süße verloren hast!!:0( :0( Aber fühl dich hiermit von mir umarmt:hug:

Ich fühle ganz arg mit dir!!Musste meine liebe Happy auch vor nem Monat wegen FIP einschläfern lassen..und ich bin ehrlich gesagt auch noch nicht darüber hinweg..weine auch noch ab und zu:0( :0(

aber: schaue vorwärts, nie zurück denn neuer Mut schafft Lebensglück!!

Damit will ich nicht sagen, dass du deine Melody aus deinem Herzen auf immer verbannen wirst./sollst...das geht nicht und das willst du sicherlich auch nicht!!

Ich kann dir in dem Fall nur raten, dir ein neues kleines Kätzchen zuzulegen, der du nun die Liebe geben kannst, die du Melody jetzt nicht mehr geben kannst..

Ich werde Happy nie vergessen!!:0( Aber ehrlich gesagt, freue ich mich schon auf unsere Kleine, die Ende März bei uns einzieht..das ist glaube ich der beste Trost, der dir gegeben werden kann!

Hoffe, konnte dir ein bisschen helfen

Traurige und liebe Grüße Süßmaus:(

MartinaL
28.02.2005, 07:24
Hallo Melody,
du musst einfach warten - die richtige Mieze wird schon kommen. Schau dir doch mal die vielen Sendungen an, in denen Tiere zur Vermittlung angeboten werden. Ich würde mich jedesmal rettungslos in zwei Drittel davon verlieben - vielleicht siehst du da mal eine, die dein herz berührt.
Auf unseren Mickey bin ich durch eine Annonce aufmerksam geworden, bei der man nur heulen konnte (er hat nach einem Unfall ein Auge verloren) - ich habe das gelesen und es hat einfach "klick" gemacht.
Mickey hat mit unserem verstorbenen Rumplechen nicht die geringste Ähnlichkeit - und das ist auch gut so.
Jede neue Mieze wird dich auf eine völlig andere Art erobern - es ist, als würde jede von ihnen andere Zimmer in deinem Herzen öffnen. Deswegen bleibt die Katze, die von uns gegangen ist, immer ganz tief in unserem Herzen - sie hat ja da ihren eigenen Raum, den nie wieder jemand besetzen kann.
Ich wünsche dir, dass bald eine neue Mieze den Weg zu dir findet!
VG
Martina

Melody4
28.02.2005, 21:03
für eure lieben Zuschriften. Als ich das Testament gelesen habe, kullerten wieder die Tränen.

Ihr müsst wissen, dass im Juni mein Opa ganz plötzlich (während er einen Witz erzählte!!!) verstorben ist und Melody mir die Kraft gab, um den plötzlichen Tod zu verarbeiten. Naja, im September starb sie dann ja bei dem Unfall.

Und am 26.12.04 verstarb meine Oma genau so plötzlich wie mein Opa. Sie war bei ihrem Sohn eingeladen und kaum war sie zwei Stunden zu hause, rief sie an und sagte, ihr wäre übel.
Kurz darauf war sie Tod. Es hört sich jetzt hart an aber Oma war für mich die viel bessere Mutter.

Und als Omi gestorben war, war keine Melody da, die kam, weil sie spürte, dass ich das jetzt brauchte.

Vorgestern wollte mich Mutter aus dem Haus werfen. Aber bis jetzt hiess es nur "keine Tierhaltung erlaubt".

Der Tod von Opa, von Bunny, von Melody, von Oma, der Rauswurf meiner Mutter. Ich kann bald nicht mehr und dachte schon an Selbstmord. Aber was wird dann aus meinen Kindern?

Trotzdem Danke für eure lieben und trostreichen Worte, die Balsam für meine geschundene Seele sind.

Süßmaus
01.03.2005, 07:24
Hallo..:(

Zuerst mal liebe Melody, ist Selbstmord nie ein Ausweg:(

Es gibt schließlich auch Menschen, die dich liebe haben- deine Kinder zum Beispiel!!;)

Ich weiß nicht, ob es dir weiterhilft, aber: ich habe mit 12 meinen besten Freund bei einem Autounfall verloren. Im Oktober letztes Jahr auch einen guten Freund bei einem Autounfall verloren...:0( :0( Er wurde nur 18 Jahr alt..

Um meinen Bruder mache ich mir ständig Sorgen, weil er schon Briefe vom Stasi bekommt mir Schrieb Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz- reden lässt er nicht mit sich...:sn:

Aber soll ich dir was sagen??! Das Leben geht irgendwie weiter, egal wie!!Hört sich jetzt hart an, aber glaub mir- Selbstmord ist sicher kein Weg!!Deine Kinder brauchen dich..
:) :)

Und was deine Mutter angeht: wieso will sie dich eigentlich rausschmeißen??Gibts dafür überhaupt einen richtigen Grund??!

Wie alt bist du denn?

Lass dich nicht so fertig machen..sieh auch die schönen Dinge im Leben..

Wenn du jemand zum Reden brauchst, gib mir doch einfach mal deine E-mail adresse, dann kannst du mir mailen, wenns dir schlecht geht..was hälst du davon??

Wünsch dir nen schönen Tag!;)

LG Süßmaus:) :cu:

Süßmaus
01.03.2005, 20:46
Hallo Melody:cu:

Hab grad gesehen, dass du aus Ba-Wü kommst..
Komme auch aus Ba-Wü..:D Bin ein geiziger Schwabe:D :D

Woher kommst du genau??

LG Süßmaus:cu:

Karin22
07.03.2005, 23:14
Hallo,

ich kann dich leider sehr gut verstehen. Mein Kater wurde letzte Woche Mittwoch eingeschläfert. Ich sitze seitdem irgendwo in der Wohnung, starre vor mich hin und heule. Ich bin geschockt und sooo traurig. Er war mein Leben. Jede Minute nach der Arbeit hab ich mich um ihn gekümmert, mit ihm gespielt oder geschmust. Wir waren ein Herz und eine Seele. Ich vermisse ihn umglaublich und würde alles für ihn geben. Nichts kann mir da weiterhelfen. Nur die Hoffnung, dass es ihm jetzt gut geht und er mir verzeiht. Denn an seinem letzten Blick sah ich, dass er nicht sterben wollte. Er war schon immer ein Kämpfer. Als Baby hatte er einen Tumor und hat den Krebs komplett in 1,5 Wochen besiegt. Sogar der Arzt war da erstaunt. Und jetzt musste er wegen FIP sterben. Ich hoffe, er sieht mich und versteht, warum wir ihn einschläfern lassen mussten. Jeden Tag gehe ich ans Grab und rede mit ihm. Aber helfen kann mir das alles nicht.

Süßmaus
08.03.2005, 07:09
Liebe Karin:hug:

Ich kann dich so gut verstehen...:0( :0(

(eigentlich wissen es schon alle) musste mein Happy auch am Rosenmontag einschläfern lassen, obwohl es ihr NOCH gut ging..Hatte auch FIP!!:0(

Dabei war sie erst 4 Jahre alt..

Fühl dich verstanden und geknuddelt

LG Süßmaus:0(

Karin22
08.03.2005, 10:12
Es ist so traurig. Mein Süßer wäre diesen Monat erst 2 geworden! Ich vermisse ihn so!

JaquelineV.
08.03.2005, 11:23
Hallo Melody,

Du hast es ja ganz dick bekommen !
In so schweren Zeiten versuche ich immer mir die schönsten Zeiten die man erlebt hat vorzustellen und denke daran dass solche schönen Zeiten auch wieder kommen werden.
Deine Trauer um Dein Kätzchen ist bestimmt sehr schwer und hängt mit Sicherheit mit den anderen Todesfällen zusammen, wenn soviel Unheil geschieht focusiert sich die Trauer oft auf das schwächste betroffene Wesen.
Aber auch bei Dir werden wieder schöne Zeiten eintreten, tu Dir etwas Gutes! Gehe unter Leute, versuche Dich abzulenken, aber bitte nicht mit so sehr emotionalen Sachen, die werfen Dich wieder zurück.(habe Deine HP gesehen....Titanic ist nun nicht so angesagt!)
Vielleicht hast Du ja schon früher über eine "Traumkatze" sprich Rassekatze nachgedacht, evtl. kann Du da jetzt etwas Trost finden. Schaue Dir doch mal die Züchterseiten oder Kleinanzeigen bei dhd24.com an, dass lenkt ab!

Ich habe den Fehler bei meinem verstorbenen Hundchen gemacht, er musste mit 9 Jahren plötzlich eingeschläfert werden(im Jahre 2000), ich muss heute noch weinen wenn ich an ihn denke. Ich hatte es als Verrat angesehen mir einen anderen anzuschaffen, was ein großer Fehler war! Meine Trauer dauert immernoch an, hätte ich 2-3 Monate später wieder einen Welpen gehabt wäre es nicht so gewesen.
Wenn Du wieder ein kleines "Etwas" zum betüddeln hast, bist Du abgelenkt von der Trauer um Deine Lieben und die schönen Zeiten stellen sich schneller wieder ein als wenn Du ewig trauerst.
Ich wünsche Dir unbekannter Weise ganz viel Kraft und Zuversicht, alles wird gut...wen Du es zulässt:cu:

JaquelineV.
08.03.2005, 11:27
sorry...Fehlerteufel war dabei
*kannst und wenn
:eek:

Melody4
12.05.2005, 00:37
@xSüßmaus. Ich wohne zwischen Freiburg und Offenburg. Und du?

@JaquelineV. Ob Titanic angesagt ist oder nicht, weiss ich nicht. Es ist eine Hausarbeit für meinen Fernkurs als Internet Publisher. Ich hatte die Wahl zwischen einer Homepage für Flugzeuge, Fussball oder eben der Titanic. Und da mich diese Geschichte schon immer interessierte, war die Entscheidung leicht. Leider habe ich schon lange nicht mehr daran weitergearbeitet, aber muss ich wohl, wird ja benotet!

An Alle. Habe immer noch kein Kätzchen. Meine Kinder wollen unbedingt wieder ein schwarzes haben. Aber irgendwie kommen alle Farben bei den Kitten vor nur schwarz ist bei uns nicht vorhanden. Komisch, aber ich bleibe am Ball. Sie wollen die Kleine wieder Melody nennen. Ich weiss nicht, ob es eine gute Idee ist. Wie soll man dann unsere erste Melody vergessen, wenn die neue einen ständig daran erinnert. Aber ich glaube, die Minis wollen es so, damit sie das Gefühl haben, Melody wäre nie etwas zugestossen.

Ich halte euch auf dem laufenden, wenn wir ein Kätzchen gefunden haben.

Melody

Grizabella
12.05.2005, 14:18
Ja, das wäre interessant zu hören, wenn du wieder so eine Samtpfote gefunden hast. Wenn sie wieder Melody heißt, fände ich das gut, andererseits versuche ich auch hier, zweimalige Namensgebungen zu vermeiden, einfach so. Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend für euch.

Ich habe auch im Jänner meine Fipsi, von der ich hier berichtet habe, gehen lassen müssen. Es war unendlich schwer für mich, aber ich will mich nicht beklagen, sie war fast 19 Jahre alt. Am 12. März haben zwei arme spanische Zimmertiger hier Einzug gehalten, und sie haben mir meinen Schmerz um Fipsi sehr, sehr erleichtert. Ich glaube fast, Fipsi hat mir die beiden zugeschubst. Katzenlos hätte ich es ja doch nicht ausgehalten.

Hoffentlich gibts bald Neuigkeiten von dir!

spooksie
12.05.2005, 21:37
Klingt jetzt vielleicht blöd, aber ich bin froh, dass ich nicht die einzige bin, die 3 Monate nach dem Tod ihres Katers immer noch heult, wenn ich zu sehr an ihn denke.

Von allem, was ihr schreibt trifft auch ein Stück auf meinen Bambam zu.

Ich dachte schon, ich bin ein Freak....schön, dass es Euch gibt.


Merkwürdig übrigens, dass meine Bibi (4 Jahre) - die immer sehr auf Bambam fixiert war und ihn sehr geliebt hat (sie war sehr depressiv nach seinem Tod und wir behandeln noch) - jetzt mir gegenüber Verhaltensweisen annimmt, die sie nie hatte, wohl aber Bambam - vom Schmusen her. Sie schläft nur noch mit Körperkontakt und will immer am Gesicht liegen (DAS KITZELT) - das war früher Bambams Ding, ihres noch nie.
Merkwürdig...habt Ihr sowas schon mal erlebt?


Allen Trauernden mal alles Liebe aus dem Kraichgau....

Grizabella
13.05.2005, 23:55
Keinen seiner Lieblinge kann man jemals vergessen. Ulli und Cleo sind jetzt Katze Nr. 14 und 15, und alle Vorgänger sind auch noch in Kopf und Herz, genauso wie jedes Meerschweinchen, jeder Vogel. Darf auch ich einmal über die Regenbogenbrücke, was wird mir da nicht alles entgegenkommen! Meine Insgesamt-Tieranzahl mag ich nicht einmal schätzen, aber von der tierischen Persönlichkeit her sind sie alle in meinem Gedächtnis, unauslöschlich.

Melody4
20.07.2005, 15:59
ich habe auch schon viele Kätzchen und Katzen gehabt und keines davon vergessen.

Aber ein neues Kätzchen haben wir immer noch nicht.

Bye

LadyHawk59
21.07.2005, 07:48
Original geschrieben von Melody4
@xSüßmaus. Ich wohne zwischen Freiburg und Offenburg. Und du?


:wd: Endlich noch'n Badener hier. Ich wohne ca. 20 km nördlich von Offenburg.

Meine Deli mußte Ende Januar über die Regenbogenbrücke gehen. Zuerst wollte ich keine Katze mehr, aber im Haus war es so still und ich hatte abends immer das Gefühl, ich müßte die Katze noch reinlassen, obwohl sie eigentlich gar nicht mehr nach draußen gegangen war. Mitte März sind dann auch 2 Spanierinnen bei mir eingezogen und das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Und Mitte Juni kam dann noch einer dazu.

Ich wünsche dir viel Glück bei der Suche nach einem neuen Kätzchen.

Süßmaus
02.08.2005, 23:25
@ Melody komme aus der nähe Bodensee..is noch ein kleines stück bis freiburg;)

Hast denn nun schon ein Kätzchen gefunden??

Sorry, dass ich dir länger nicht geantwortet habe( hatte Fortbildung)

LG Süßmaus:cu: